Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klepperbein, Vertraugott: Den Todt im Leben Und das Leben im Tode. Schlichtingsheim (Oder), 1693.

Bild:
<< vorherige Seite


Hochwerthester Herr Vetter/ etc.
WAs Erde/ Meer/ und Lufft in ihrem Circul heget/
Und was ein schnödes Kind der Eytelkeiten ist/
Dem wird bey der Geburth der Todes-Grund geleget/
Als der die gantze Zahl der Creaturen frist.
Vornehmlich muß ein Mensch der Nichtigkeit der Zeiten/
Der mehr als schweren Last/ ein steter Sclave seyn/
Er muß mit Angst/ und Weh gehäuffter Sorgen streiten/
Wenn er kaum dieses Thal der Thränen gehet ein.
Der Anfang unsrer Zeit schliest offters unser Leben/
Bald zieht vors Hembde man den Sterbe-Kittel an/
Ein zartes Kind wird offt der schwartzen Grufft gegeben/
Eh' es die Sterbligkeit noch recht erblicken kan.
Kein Stand/ kein Alter kan vorm Tode sicher bleiben/
Ein weiser Plato muß auff Todes Disteln gehn;
Ein reicher Croesus muß dem Tode sich verschreiben/
Und Hectors Tapfferkeit kan ihm nicht wiederstehn/
Des Caesars Glücke muß ihm Sieges-Palmen reichen;
Bald wird ein Mogol; bald ein Gärtner ummgefällt.
Auch Moses selbsten muß vor seiner Macht erbleichen;
Wo ist ein Hercules, der vor ihm Platz behält?
Doch wer in Gottesfurcht mit Glaubens-Lampen brennet/
Wer seiner Seelen Sitz zu GOttes Tempel macht/
Der wird/ wenn Seel und Leib sich von einander trennet/
Jns göldne Freuden-Hauß/ zur wahren Lust/ gebracht.
Und als denn ist er frey von Wehmuths-vollen Zeiten/
Sein froher Geist besitzt des Himmels Freuden-Zelt:
Wo


Hochwertheſter Herꝛ Vetter/ ꝛc.
WAs Erde/ Meer/ und Lufft in ihrem Circul heget/
Und was ein ſchnoͤdes Kind der Eytelkeiten iſt/
Dem wird bey der Geburth der Todes-Grund geleget/
Als der die gantze Zahl der Creaturen friſt.
Vornehmlich muß ein Menſch der Nichtigkeit der Zeiten/
Der mehr als ſchweren Laſt/ ein ſteter Sclave ſeyn/
Er muß mit Angſt/ und Weh gehaͤuffter Sorgen ſtreiten/
Wenn er kaum dieſes Thal der Thraͤnen gehet ein.
Der Anfang unſrer Zeit ſchlieſt offters unſer Leben/
Bald zieht vors Hembde man den Sterbe-Kittel an/
Ein zartes Kind wird offt der ſchwartzen Grufft gegeben/
Eh’ es die Sterbligkeit noch recht erblicken kan.
Kein Stand/ kein Alter kan vorm Tode ſicher bleiben/
Ein weiſer Plato muß auff Todes Diſteln gehn;
Ein reicher Crœſus muß dem Tode ſich verſchreiben/
Und Hectors Tapfferkeit kan ihm nicht wiederſtehn/
Des Cæſars Gluͤcke muß ihm Sieges-Palmen reichen;
Bald wird ein Mogol; bald ein Gaͤrtner um̃gefaͤllt.
Auch Moſes ſelbſten muß vor ſeiner Macht erbleichen;
Wo iſt ein Hercules, der vor ihm Platz behaͤlt?
Doch wer in Gottesfurcht mit Glaubens-Lampen brennet/
Wer ſeiner Seelen Sitz zu GOttes Tempel macht/
Der wird/ wenn Seel und Leib ſich von einander trennet/
Jns goͤldne Freuden-Hauß/ zur wahren Luſt/ gebracht.
Und als denn iſt er frey von Wehmuths-vollen Zeiten/
Sein froher Geiſt beſitzt des Himmels Freuden-Zelt:
Wo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0046" n="[46]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Hochwerthe&#x017F;ter <hi rendition="#in">H</hi>er&#xA75B; <hi rendition="#in">V</hi>etter/ &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>As Erde/ Meer/ und Lufft in ihrem Circul heget/</l><lb/>
            <l>Und was ein &#x017F;chno&#x0364;des Kind der Eytelkeiten i&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Dem wird bey der Geburth der Todes-Grund geleget/</l><lb/>
            <l>Als der die gantze Zahl der Creaturen fri&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Vornehmlich muß ein Men&#x017F;ch der Nichtigkeit der Zeiten/</l><lb/>
            <l>Der mehr als &#x017F;chweren La&#x017F;t/ ein &#x017F;teter <hi rendition="#aq">Sclave</hi> &#x017F;eyn/</l><lb/>
            <l>Er muß mit Ang&#x017F;t/ und Weh geha&#x0364;uffter Sorgen &#x017F;treiten/</l><lb/>
            <l>Wenn er kaum die&#x017F;es Thal der Thra&#x0364;nen gehet ein.</l><lb/>
            <l>Der Anfang un&#x017F;rer Zeit &#x017F;chlie&#x017F;t offters un&#x017F;er Leben/</l><lb/>
            <l>Bald zieht vors Hembde man den Sterbe-Kittel an/</l><lb/>
            <l>Ein zartes Kind wird offt der &#x017F;chwartzen Grufft gegeben/</l><lb/>
            <l>Eh&#x2019; es die Sterbligkeit noch recht erblicken kan.</l><lb/>
            <l>Kein Stand/ kein Alter kan vorm Tode &#x017F;icher bleiben/</l><lb/>
            <l>Ein wei&#x017F;er <hi rendition="#aq">Plato</hi> muß auff Todes Di&#x017F;teln gehn;</l><lb/>
            <l>Ein reicher <hi rendition="#aq">Cr&#x0153;&#x017F;us</hi> muß dem Tode &#x017F;ich ver&#x017F;chreiben/</l><lb/>
            <l>Und <hi rendition="#aq">Hectors</hi> Tapfferkeit kan ihm nicht wieder&#x017F;tehn/</l><lb/>
            <l>Des <hi rendition="#aq">&#x017F;ars</hi> Glu&#x0364;cke muß ihm Sieges-Palmen reichen;</l><lb/>
            <l>Bald wird ein <hi rendition="#aq">Mogol;</hi> bald ein Ga&#x0364;rtner um&#x0303;gefa&#x0364;llt.</l><lb/>
            <l>Auch <hi rendition="#aq">Mo&#x017F;es</hi> &#x017F;elb&#x017F;ten muß vor &#x017F;einer Macht erbleichen;</l><lb/>
            <l>Wo i&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">Hercules,</hi> der vor ihm Platz beha&#x0364;lt?</l><lb/>
            <l>Doch wer in Gottesfurcht mit Glaubens-Lampen brennet/</l><lb/>
            <l>Wer &#x017F;einer Seelen Sitz zu GOttes Tempel macht/</l><lb/>
            <l>Der wird/ wenn Seel und Leib &#x017F;ich von einander trennet/</l><lb/>
            <l>Jns go&#x0364;ldne Freuden-Hauß/ zur wahren Lu&#x017F;t/ gebracht.</l><lb/>
            <l>Und als denn i&#x017F;t er frey von Wehmuths-vollen Zeiten/</l><lb/>
            <l>Sein froher Gei&#x017F;t be&#x017F;itzt des Himmels Freuden-Zelt:</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Wo</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[46]/0046] Hochwertheſter Herꝛ Vetter/ ꝛc. WAs Erde/ Meer/ und Lufft in ihrem Circul heget/ Und was ein ſchnoͤdes Kind der Eytelkeiten iſt/ Dem wird bey der Geburth der Todes-Grund geleget/ Als der die gantze Zahl der Creaturen friſt. Vornehmlich muß ein Menſch der Nichtigkeit der Zeiten/ Der mehr als ſchweren Laſt/ ein ſteter Sclave ſeyn/ Er muß mit Angſt/ und Weh gehaͤuffter Sorgen ſtreiten/ Wenn er kaum dieſes Thal der Thraͤnen gehet ein. Der Anfang unſrer Zeit ſchlieſt offters unſer Leben/ Bald zieht vors Hembde man den Sterbe-Kittel an/ Ein zartes Kind wird offt der ſchwartzen Grufft gegeben/ Eh’ es die Sterbligkeit noch recht erblicken kan. Kein Stand/ kein Alter kan vorm Tode ſicher bleiben/ Ein weiſer Plato muß auff Todes Diſteln gehn; Ein reicher Crœſus muß dem Tode ſich verſchreiben/ Und Hectors Tapfferkeit kan ihm nicht wiederſtehn/ Des Cæſars Gluͤcke muß ihm Sieges-Palmen reichen; Bald wird ein Mogol; bald ein Gaͤrtner um̃gefaͤllt. Auch Moſes ſelbſten muß vor ſeiner Macht erbleichen; Wo iſt ein Hercules, der vor ihm Platz behaͤlt? Doch wer in Gottesfurcht mit Glaubens-Lampen brennet/ Wer ſeiner Seelen Sitz zu GOttes Tempel macht/ Der wird/ wenn Seel und Leib ſich von einander trennet/ Jns goͤldne Freuden-Hauß/ zur wahren Luſt/ gebracht. Und als denn iſt er frey von Wehmuths-vollen Zeiten/ Sein froher Geiſt beſitzt des Himmels Freuden-Zelt: Wo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359522/46
Zitationshilfe: Klepperbein, Vertraugott: Den Todt im Leben Und das Leben im Tode. Schlichtingsheim (Oder), 1693, S. [46]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359522/46>, abgerufen am 25.03.2019.