Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
Zunfft der Tuchmacher fürgesetzter Herr Handwercks-Mei-
ster/ vnd bey dieser vnser Christlichen Evangelischen Gemein-
de Augspurgischer Confession wolverordneter vnd trewer
Kirchen-Eltiste/ an dero Erbahren/ Viel-Ehren-Tu-
gendsamen Frawen Justina/
gebohrnen Goldamme-
rin/
vber die Er sich Zeit seiner werenden Ehe hertzlich er-
frewet/ vnd auff welche Er sich auch beydes in seinem ab-
vnd beysein hat sicherlich verlassen dörffen: Aber sehet/
GOtt hat das Liecht Jhres Vermögens/ vnd jhrer Kräff-
ten/ eine gutte geraume Zeit hero durch allerhand Schwach-
heit sehr lassen abnehmen/ biß es endlich am vergangenen
Sonnabend gäntzlich verloschen/ darüber Er mit Hiob ge-
klaget auß dem 16. cap. Der HErr hat mir eine Wun-Hiob 16.
. 14.

de vber die ander gemacht; Er ist an mich gelauf-
fen/ wie ein Gewaltiger.

Weil Er aber/ sich Trosts zu erholen/ hieher in diß
vnser GOTTes-Hauß anjetzo kemmen ist/ wollen wir
auch was seeliges vnd nützliches auß den Heil-Brunuen Js-
raelis schöpffen/ vnd Jhm vnd vns zu Trost vns dessen er-
snnern/ wessen sich seine Hertzgeliebte Fraw Justina biß
an jhr seeligs Ende selbst gebrauchet. Damit es aber wol-
gerathe/ so lasset vns im Geist vnnd Warheit an-
dächtig beten
Vater vnser/ etc.

Leich-
A iij

Chriſtliche Leich-Predigt.
Zunfft der Tuchmacher fuͤrgeſetzter Herr Handwercks-Mei-
ſter/ vñ bey dieſer vnſer Chriſtlichen Evangeliſchen Gemein-
de Augſpurgiſcher Confeſsion wolverordneter vnd trewer
Kirchen-Eltiſte/ an dero Erbahren/ Viel-Ehren-Tu-
gendſamen Frawen Juſtina/
gebohrnen Goldamme-
rin/
vber die Er ſich Zeit ſeiner werenden Ehe hertzlich er-
frewet/ vnd auff welche Er ſich auch beydes in ſeinem ab-
vnd beyſein hat ſicherlich verlaſſen doͤrffen: Aber ſehet/
GOtt hat das Liecht Jhres Vermoͤgens/ vnd jhrer Kraͤff-
ten/ eine gutte geraume Zeit hero durch allerhand Schwach-
heit ſehr laſſen abnehmen/ biß es endlich am vergangenen
Sonnabend gaͤntzlich verloſchen/ daruͤber Er mit Hiob ge-
klaget auß dem 16. cap. Der HErr hat mir eine Wun-Hiob 16.
ꝟ. 14.

de vber die ander gemacht; Er iſt an mich gelauf-
fen/ wie ein Gewaltiger.

Weil Er aber/ ſich Troſts zu erholen/ hieher in diß
vnſer GOTTes-Hauß anjetzo kemmen iſt/ wollen wir
auch was ſeeliges vnd nuͤtzliches auß den Heil-Brunuen Jſ-
raelis ſchoͤpffen/ vnd Jhm vnd vns zu Troſt vns deſſen er-
ſnnern/ weſſen ſich ſeine Hertzgeliebte Fraw Juſtina biß
an jhr ſeeligs Ende ſelbſt gebrauchet. Damit es aber wol-
gerathe/ ſo laſſet vns im Geiſt vnnd Warheit an-
daͤchtig beten
Vater vnſer/ ꝛc.

Leich-
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0005" n="[5]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
Zunfft der Tuchmacher fu&#x0364;rge&#x017F;etzter Herr Handwercks-Mei-<lb/>
&#x017F;ter/ vn&#x0303; bey die&#x017F;er vn&#x017F;er Chri&#x017F;tlichen Evangeli&#x017F;chen Gemein-<lb/>
de Aug&#x017F;purgi&#x017F;cher <hi rendition="#aq">Confe&#x017F;sion</hi> wolverordneter vnd trewer<lb/>
Kirchen-Elti&#x017F;te/ an <hi rendition="#fr">dero Erbahren/ Viel-Ehren-Tu-<lb/>
gend&#x017F;amen Frawen Ju&#x017F;tina/</hi> gebohrnen <hi rendition="#fr">Goldamme-<lb/>
rin/</hi> vber die Er &#x017F;ich Zeit &#x017F;einer werenden Ehe hertzlich er-<lb/>
frewet/ vnd auff welche Er &#x017F;ich auch beydes in &#x017F;einem ab-<lb/>
vnd bey&#x017F;ein hat &#x017F;icherlich verla&#x017F;&#x017F;en do&#x0364;rffen: Aber &#x017F;ehet/<lb/>
GOtt hat das Liecht Jhres Vermo&#x0364;gens/ vnd jhrer Kra&#x0364;ff-<lb/>
ten/ eine gutte geraume Zeit hero durch allerhand Schwach-<lb/>
heit &#x017F;ehr la&#x017F;&#x017F;en abnehmen/ biß es endlich am vergangenen<lb/>
Sonnabend ga&#x0364;ntzlich verlo&#x017F;chen/ daru&#x0364;ber Er mit Hiob ge-<lb/>
klaget auß dem 16. cap. <hi rendition="#fr">Der HErr hat mir eine Wun-</hi><note place="right">Hiob 16.<lb/><hi rendition="#aq">&#xA75F;.</hi> 14.</note><lb/><hi rendition="#fr">de vber die ander gemacht; <hi rendition="#k">Er</hi> i&#x017F;t an mich gelauf-<lb/>
fen/ wie ein Gewaltiger.</hi></p><lb/>
          <p>Weil Er aber/ &#x017F;ich Tro&#x017F;ts zu erholen/ hieher in diß<lb/>
vn&#x017F;er <hi rendition="#g">GOTT</hi>es-Hauß anjetzo kemmen i&#x017F;t/ wollen wir<lb/>
auch was &#x017F;eeliges vnd nu&#x0364;tzliches auß den Heil-Brunuen J&#x017F;-<lb/>
raelis &#x017F;cho&#x0364;pffen/ vnd Jhm vnd vns zu Tro&#x017F;t vns de&#x017F;&#x017F;en er-<lb/>
&#x017F;nnern/ we&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich &#x017F;eine Hertzgeliebte <hi rendition="#fr">Fraw Ju&#x017F;tina</hi> biß<lb/>
an jhr &#x017F;eeligs Ende &#x017F;elb&#x017F;t gebrauchet. Damit es aber wol-<lb/><hi rendition="#c">gerathe/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;et vns im Gei&#x017F;t vnnd Warheit an-<lb/>
da&#x0364;chtig beten<lb/><hi rendition="#fr">Vater vn&#x017F;er/ &#xA75B;c.</hi></hi></p><lb/>
        </div>
        <fw type="sig" place="bottom">A iij</fw>
        <fw type="catch" place="bottom">Leich-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Chriſtliche Leich-Predigt. Zunfft der Tuchmacher fuͤrgeſetzter Herr Handwercks-Mei- ſter/ vñ bey dieſer vnſer Chriſtlichen Evangeliſchen Gemein- de Augſpurgiſcher Confeſsion wolverordneter vnd trewer Kirchen-Eltiſte/ an dero Erbahren/ Viel-Ehren-Tu- gendſamen Frawen Juſtina/ gebohrnen Goldamme- rin/ vber die Er ſich Zeit ſeiner werenden Ehe hertzlich er- frewet/ vnd auff welche Er ſich auch beydes in ſeinem ab- vnd beyſein hat ſicherlich verlaſſen doͤrffen: Aber ſehet/ GOtt hat das Liecht Jhres Vermoͤgens/ vnd jhrer Kraͤff- ten/ eine gutte geraume Zeit hero durch allerhand Schwach- heit ſehr laſſen abnehmen/ biß es endlich am vergangenen Sonnabend gaͤntzlich verloſchen/ daruͤber Er mit Hiob ge- klaget auß dem 16. cap. Der HErr hat mir eine Wun- de vber die ander gemacht; Er iſt an mich gelauf- fen/ wie ein Gewaltiger. Hiob 16. ꝟ. 14. Weil Er aber/ ſich Troſts zu erholen/ hieher in diß vnſer GOTTes-Hauß anjetzo kemmen iſt/ wollen wir auch was ſeeliges vnd nuͤtzliches auß den Heil-Brunuen Jſ- raelis ſchoͤpffen/ vnd Jhm vnd vns zu Troſt vns deſſen er- ſnnern/ weſſen ſich ſeine Hertzgeliebte Fraw Juſtina biß an jhr ſeeligs Ende ſelbſt gebrauchet. Damit es aber wol- gerathe/ ſo laſſet vns im Geiſt vnnd Warheit an- daͤchtig beten Vater vnſer/ ꝛc. Leich- A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359996
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359996/5
Zitationshilfe: Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359996/5>, abgerufen am 30.09.2020.