Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich-Predigt.

7. Der HErr behütte dich für al-Exord.
Von dem
eitelen
Trost K.
Admeti,
da er sein
Verstor-
bene Ge-
mahlin
Alcestim
beklaget.
Admete,
anagke-
tas sum-
phoras
pherein
ginoskide
os pasin
emin kat
thanein o
pheiletai
Erasm. in
Adag p.m.
513.
Iuven. Sa-
tyr. 7. Spe-
ctant sube-
untem fata
mariti Al-
cestim.
Gregor. M.
lib. 31. Ex-
pos. moral.
cap.
3.

lem Vbel/ Er behütte deine Seele.

8. Der HErr behütte deinen Auß-
gang vnd Eingang/ von nun an biß in
Ewigkeit.

ANdächtige/ etc. Von Admeto/
dem Könige in Thessalien, wird beym Euri-
pide
erzehlet/ wie daß/ als jhm seine Gemahlin
Alcestis gestorben/ vnnd er sich darüber hefftig
gegrämet/ haben jhn die Anwesenden getröstet/ vnnd ge-
saget: Admete, gedencke daß du diß Elend must er-
tragen:
Denn du bist nicht der erste/ wirst auch nicht der
letzte seyn/ deme sein Weib gestorben: Gedencke viel-
mehr/ daß wir alle sterben mussen.

Daß König Admetus seine Gemahlin/ qvae Ma-
riti vitam sua cariorem habuerat,
die jhres Mannes Le-
ben viel höher vnd werther hielt/ als jhr eigen Leben/ vnnd
sich für jhn/ der Gewalt des Todes/ auß Liebe gegen jhm/
vnterwarff/ hertzlich betrawret hat/ daran hat er gar recht
gethan/ sintemal vns auch die Natur lehret/ daß wir vber die
hertzlich trawren/ die vns hertzlich lieb gewesen sind/ nach
dem Außspruch Gregorii Magni: Qvae ardenter diligi-
mus habita, graviter suspiramus ablata,
Was da liebt/
wenn mans hat/ das betrübet desto mehr/ wenn mans ver-

leuret
Chriſtliche Leich-Predigt.

7. Der HErr behuͤtte dich fuͤr al-Exord.
Von dem
eitelen
Troſt K.
Admeti,
da er ſein
Verſtor-
bene Ge-
mahlin
Alceſtim
beklaget.
Ἄδμητε,
ἀνάγκη-
τας συμ-
φορὰς
φερειν
γίνοσκιδε
ὡς πᾶσιν
ἡμῖν κατ
ϑανεῖν ὀ
φείλεται
Eraſm. in
Adag p.m.
513.
Iuven. Sa-
tyr. 7. Spe-
ctant ſube-
untem fata
mariti Al-
ceſtim.
Gregor. M.
lib. 31. Ex-
poſ. moral.
cap.
3.

lem Vbel/ Er behuͤtte deine Seele.

8. Der HErr behuͤtte deinen Auß-
gang vnd Eingang/ von nun an biß in
Ewigkeit.

ANdaͤchtige/ ꝛc. Von Admeto/
dem Koͤnige in Theſſalien, wird beym Euri-
pide
erzehlet/ wie daß/ als jhm ſeine Gemahlin
Alceſtis geſtorben/ vnnd er ſich daruͤber hefftig
gegraͤmet/ haben jhn die Anweſenden getroͤſtet/ vnnd ge-
ſaget: Admete, gedencke daß du diß Elend muſt er-
tragen:
Denn du biſt nicht der erſte/ wirſt auch nicht der
letzte ſeyn/ deme ſein Weib geſtorben: Gedencke viel-
mehr/ daß wir alle ſterben muſſen.

Daß Koͤnig Admetus ſeine Gemahlin/ qvæ Ma-
riti vitam ſuâ cariorem habuerat,
die jhres Mannes Le-
ben viel hoͤher vnd werther hielt/ als jhr eigen Leben/ vnnd
ſich fuͤr jhn/ der Gewalt des Todes/ auß Liebe gegen jhm/
vnterwarff/ hertzlich betrawret hat/ daran hat er gar recht
gethan/ ſintemal vns auch die Natur lehret/ daß wir vber die
hertzlich trawren/ die vns hertzlich lieb geweſen ſind/ nach
dem Außſpruch Gregorii Magni: Qvæ ardenter diligi-
mus habita, graviter ſuſpiramus ablata,
Was da liebt/
wenn mans hat/ das betruͤbet deſto mehr/ wenn mans ver-

leuret
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <pb facs="#f0007" n="[7]"/>
          <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
          <p>7. <hi rendition="#fr">Der HErr behu&#x0364;tte dich fu&#x0364;r al-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Exord.</hi><lb/>
Von dem<lb/>
eitelen<lb/>
Tro&#x017F;t K.<lb/><hi rendition="#aq">Admeti,</hi><lb/>
da er &#x017F;ein<lb/>
Ver&#x017F;tor-<lb/>
bene Ge-<lb/>
mahlin<lb/><hi rendition="#aq">Alce&#x017F;tim</hi><lb/>
beklaget.<lb/>
&#x1F0C;&#x03B4;&#x03BC;&#x03B7;&#x03C4;&#x03B5;,<lb/>
&#x1F00;&#x03BD;&#x03AC;&#x03B3;&#x03BA;&#x03B7;-<lb/>
&#x03C4;&#x03B1;&#x03C2; &#x03C3;&#x03C5;&#x03BC;-<lb/>
&#x03C6;&#x03BF;&#x03C1;&#x1F70;&#x03C2;<lb/>
&#x03C6;&#x03B5;&#x03C1;&#x03B5;&#x03B9;&#x03BD;<lb/>
&#x03B3;&#x03AF;&#x03BD;&#x03BF;&#x03C3;&#x03BA;&#x03B9;&#x03B4;&#x03B5;<lb/>
&#x1F61;&#x03C2; &#x03C0;&#x1FB6;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BD;<lb/>
&#x1F21;&#x03BC;&#x1FD6;&#x03BD; &#x03BA;&#x03B1;&#x03C4;<lb/>
&#x03D1;&#x03B1;&#x03BD;&#x03B5;&#x1FD6;&#x03BD; &#x1F40;<lb/>
&#x03C6;&#x03B5;&#x03AF;&#x03BB;&#x03B5;&#x03C4;&#x03B1;&#x03B9;<lb/><hi rendition="#aq">Era&#x017F;m. in<lb/>
Adag p.m.<lb/>
513.<lb/>
Iuven. Sa-<lb/>
tyr. 7. Spe-<lb/>
ctant &#x017F;ube-<lb/>
untem fata<lb/>
mariti Al-<lb/>
ce&#x017F;tim.<lb/>
Gregor. M.<lb/>
lib. 31. Ex-<lb/>
po&#x017F;. moral.<lb/>
cap.</hi> 3.</note><lb/><hi rendition="#fr">lem Vbel/ Er behu&#x0364;tte deine Seele.</hi></p><lb/>
          <p>8. <hi rendition="#fr">Der HErr behu&#x0364;tte deinen Auß-<lb/>
gang vnd Eingang/ von nun an biß in<lb/>
Ewigkeit.</hi></p><lb/>
        </div>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Nda&#x0364;chtige/ &#xA75B;c. Von Admeto/</hi><lb/>
dem Ko&#x0364;nige in <hi rendition="#aq">The&#x017F;&#x017F;alien,</hi> wird beym <hi rendition="#aq">Euri-<lb/>
pide</hi> erzehlet/ wie daß/ als jhm &#x017F;eine Gemahlin<lb/><hi rendition="#aq">Alce&#x017F;tis</hi> ge&#x017F;torben/ vnnd er &#x017F;ich daru&#x0364;ber hefftig<lb/>
gegra&#x0364;met/ haben jhn die Anwe&#x017F;enden getro&#x0364;&#x017F;tet/ vnnd ge-<lb/>
&#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Admete,</hi> <hi rendition="#fr">gedencke daß du diß Elend mu&#x017F;t er-<lb/>
tragen:</hi> Denn du bi&#x017F;t nicht der er&#x017F;te/ wir&#x017F;t auch nicht der<lb/>
letzte &#x017F;eyn/ deme &#x017F;ein Weib ge&#x017F;torben: <hi rendition="#fr">Gedencke viel-<lb/>
mehr/ daß wir alle &#x017F;terben mu&#x017F;&#x017F;en.</hi></p><lb/>
          <p>Daß Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Admetus</hi> &#x017F;eine Gemahlin/ <hi rendition="#aq">qvæ Ma-<lb/>
riti vitam &#x017F;uâ cariorem habuerat,</hi> die jhres Mannes Le-<lb/>
ben viel ho&#x0364;her vnd werther hielt/ als jhr eigen Leben/ vnnd<lb/>
&#x017F;ich fu&#x0364;r jhn/ der Gewalt des Todes/ auß Liebe gegen jhm/<lb/>
vnterwarff/ hertzlich betrawret hat/ daran hat er gar recht<lb/>
gethan/ &#x017F;intemal vns auch die Natur lehret/ daß wir vber die<lb/>
hertzlich trawren/ die vns hertzlich lieb gewe&#x017F;en &#x017F;ind/ nach<lb/>
dem Auß&#x017F;pruch <hi rendition="#aq">Gregorii Magni<hi rendition="#i">:</hi> Qvæ ardenter diligi-<lb/>
mus habita, graviter &#x017F;u&#x017F;piramus ablata,</hi> Was da liebt/<lb/>
wenn mans hat/ das betru&#x0364;bet de&#x017F;to mehr/ wenn mans ver-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">leuret</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] Chriſtliche Leich-Predigt. 7. Der HErr behuͤtte dich fuͤr al- lem Vbel/ Er behuͤtte deine Seele. Exord. Von dem eitelen Troſt K. Admeti, da er ſein Verſtor- bene Ge- mahlin Alceſtim beklaget. Ἄδμητε, ἀνάγκη- τας συμ- φορὰς φερειν γίνοσκιδε ὡς πᾶσιν ἡμῖν κατ ϑανεῖν ὀ φείλεται Eraſm. in Adag p.m. 513. Iuven. Sa- tyr. 7. Spe- ctant ſube- untem fata mariti Al- ceſtim. Gregor. M. lib. 31. Ex- poſ. moral. cap. 3. 8. Der HErr behuͤtte deinen Auß- gang vnd Eingang/ von nun an biß in Ewigkeit. ANdaͤchtige/ ꝛc. Von Admeto/ dem Koͤnige in Theſſalien, wird beym Euri- pide erzehlet/ wie daß/ als jhm ſeine Gemahlin Alceſtis geſtorben/ vnnd er ſich daruͤber hefftig gegraͤmet/ haben jhn die Anweſenden getroͤſtet/ vnnd ge- ſaget: Admete, gedencke daß du diß Elend muſt er- tragen: Denn du biſt nicht der erſte/ wirſt auch nicht der letzte ſeyn/ deme ſein Weib geſtorben: Gedencke viel- mehr/ daß wir alle ſterben muſſen. Daß Koͤnig Admetus ſeine Gemahlin/ qvæ Ma- riti vitam ſuâ cariorem habuerat, die jhres Mannes Le- ben viel hoͤher vnd werther hielt/ als jhr eigen Leben/ vnnd ſich fuͤr jhn/ der Gewalt des Todes/ auß Liebe gegen jhm/ vnterwarff/ hertzlich betrawret hat/ daran hat er gar recht gethan/ ſintemal vns auch die Natur lehret/ daß wir vber die hertzlich trawren/ die vns hertzlich lieb geweſen ſind/ nach dem Außſpruch Gregorii Magni: Qvæ ardenter diligi- mus habita, graviter ſuſpiramus ablata, Was da liebt/ wenn mans hat/ das betruͤbet deſto mehr/ wenn mans ver- leuret

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359996
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359996/7
Zitationshilfe: Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359996/7>, abgerufen am 23.09.2020.