Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mergo, Severin: Christliche Erinnerung und Leich-Predigt. Polnisch Lissa, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.


JN dieser Welt Dramate, und
Lusu Scenico oder Schaw-Spiel/ hoch-
geehrte Frawen und Jungfrawen/ auch groß-
günstige Herren/ hat der weiland Ehrenveste/
Vorachtbahre/ und Wolbenambte/ numehr Seelige Herr Johan
von Dewalle/ fürnehmer Bürger und Handelßman allhier/ auch
eine halbhundert-jährige Zeit einen
Agenten unnd Spiel-Per-
son gegeben/ in mancherley
Habit, vor mancherley Spectatoren und
Zusehern/ aus einer
Scena und Zelt in die andere/ auff dem Theatro
unterschiedener Länder/ im Anfang und Protasi, hernach im Fort-
gang und
Epitasi, und endlich im Außgang und Catastrophe seines
Lebens.

Jm Prologo seines Lebens/ hat Er sich bald wolgezeiget und
gemeldet/ hernach seine
Actus wol durch agiret, biß Er endlich
im
Epilogo freundlich- und Seeligen Abschied genommen.

Jn mancherley Habit Glückes unnd Unglückes/ Mühe und
Arbeit/ hat Er sich offte verkleidet/ Nun hat Er die Spiel-klei-
der/ der von Gott verliehenen Gaben/ wider übergeben/ und des
Leibes Sterbligkeit angezogen.

GOtt der Allmächtige/ alß Actor dieses Spieles/ der Jhn
auff daß
Theatrum dieser Welt auffgeführet/ der Jhn auch auß
Niederland in Schlesien/ und durch mancherley Orter zu Wasser
und Land umbgeführet/ hat Jhn nun nach seinem gnädigen Wol-
gefallen wieder abgeführet/ und zur Ruhe gebracht.

Bey seiner Action und Schaw-Spiel seynd Spectatores und
Zuseher gewesen/ fürnehmlich Gott der HErre/ der Jhn zu seinen
Ehren auffgeführet/ und mit allerley Gemüthes-Leibes- und
Glückes-Gaben außgerüstet: Dieser Zuseher hat sich hoch gesetzt/
dessen Stul der Himmel ist/
Esaiae 66. v. 1. der sich so hoch gesetzet
hat/ und auff das Niedrige siehet/ im Himmel und auff Erden/

Psalm 113. v. 6. dessen Augen sind heller denn die Sonne/ und
sehen alles/ was die Menschen thun/ und schauen auch in die

heimliche
A ij
Vorrede.


JN dieſer Welt Dramate, und
Luſu Scenico oder Schaw-Spiel/ hoch-
geehrte Frawen und Jungfrawen/ auch groß-
guͤnſtige Herren/ hat der weiland Ehrenveſte/
Vorachtbahre/ und Wolbenambte/ numehr Seelige Herr Johan
von Dewalle/ fuͤrnehmer Buͤrger und Handelßman allhier/ auch
eine halbhundert-jaͤhrige Zeit einen
Agenten unnd Spiel-Per-
ſon gegeben/ in mancherley
Habit, vor mancherley Spectatoren und
Zuſehern/ aus einer
Scena und Zelt in die andere/ auff dem Theatro
unterſchiedener Laͤnder/ im Anfang und Protaſi, hernach im Fort-
gang und
Epitaſi, und endlich im Außgang und Cataſtrophe ſeines
Lebens.

Jm Prologo ſeines Lebens/ hat Er ſich bald wolgezeiget und
gemeldet/ hernach ſeine
Actus wol durch agiret, biß Er endlich
im
Epilogo freundlich- und Seeligen Abſchied genommen.

Jn mancherley Habit Gluͤckes unnd Ungluͤckes/ Muͤhe und
Arbeit/ hat Er ſich offte verkleidet/ Nun hat Er die Spiel-klei-
der/ der von Gott verliehenen Gaben/ wider uͤbergeben/ und des
Leibes Sterbligkeit angezogen.

GOtt der Allmaͤchtige/ alß Actor dieſes Spieles/ der Jhn
auff daß
Theatrum dieſer Welt auffgefuͤhret/ der Jhn auch auß
Niederland in Schleſien/ und durch mancherley Orter zu Waſſer
und Land umbgefuͤhret/ hat Jhn nun nach ſeinem gnaͤdigen Wol-
gefallen wieder abgefuͤhret/ und zur Ruhe gebracht.

Bey ſeiner Action und Schaw-Spiel ſeynd Spectatores und
Zuſeher geweſen/ fuͤrnehmlich Gott der HErre/ der Jhn zu ſeinen
Ehren auffgefuͤhret/ und mit allerley Gemuͤthes-Leibes- und
Gluͤckes-Gaben außgeruͤſtet: Dieſer Zuſeher hat ſich hoch geſetzt/
deſſen Stul der Himmel iſt/
Eſaiæ 66. v. 1. der ſich ſo hoch geſetzet
hat/ und auff das Niedrige ſiehet/ im Himmel und auff Erden/

Pſalm 113. v. 6. deſſen Augen ſind heller denn die Sonne/ und
ſehen alles/ was die Menſchen thun/ und ſchauen auch in die

heimliche
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Vorrede.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="preface" n="1">
        <head/>
        <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">J</hi>N die&#x017F;er Welt</hi> <hi rendition="#aq">Dramate,</hi> <hi rendition="#fr">und</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Lu&#x017F;u Scenico</hi> <hi rendition="#fr">oder Schaw-Spiel/ hoch-<lb/>
geehrte Frawen und Jungfrawen/ auch groß-<lb/>
gu&#x0364;n&#x017F;tige Herren/ hat der weiland Ehrenve&#x017F;te/<lb/>
Vorachtbahre/ und Wolbenambte/ numehr Seelige Herr Johan<lb/>
von Dewalle/ fu&#x0364;rnehmer Bu&#x0364;rger und Handelßman allhier/ auch<lb/>
eine halbhundert-ja&#x0364;hrige Zeit einen</hi> <hi rendition="#aq">Agenten</hi> <hi rendition="#fr">unnd Spiel-Per-<lb/>
&#x017F;on gegeben/ in mancherley</hi> <hi rendition="#aq">Habit,</hi> <hi rendition="#fr">vor mancherley</hi> <hi rendition="#aq">Spectatoren</hi> <hi rendition="#fr">und<lb/>
Zu&#x017F;ehern/ aus einer</hi> <hi rendition="#aq">Scena</hi> <hi rendition="#fr">und Zelt in die andere/ auff dem</hi> <hi rendition="#aq">Theatro</hi><lb/> <hi rendition="#fr">unter&#x017F;chiedener La&#x0364;nder/ im Anfang und</hi> <hi rendition="#aq">Prota&#x017F;i,</hi> <hi rendition="#fr">hernach im Fort-<lb/>
gang und</hi> <hi rendition="#aq">Epita&#x017F;i,</hi> <hi rendition="#fr">und endlich im Außgang und</hi> <hi rendition="#aq">Cata&#x017F;trophe</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;eines<lb/>
Lebens.</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#fr">Jm</hi> <hi rendition="#aq">Prologo</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;eines Lebens/ hat Er &#x017F;ich bald wolgezeiget und<lb/>
gemeldet/ hernach &#x017F;eine</hi> <hi rendition="#aq">Actus</hi> <hi rendition="#fr">wol durch</hi> <hi rendition="#aq">agiret,</hi> <hi rendition="#fr">biß Er endlich<lb/>
im</hi> <hi rendition="#aq">Epilogo</hi> <hi rendition="#fr">freundlich- und Seeligen Ab&#x017F;chied genommen.</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#fr">Jn mancherley</hi> <hi rendition="#aq">Habit</hi> <hi rendition="#fr">Glu&#x0364;ckes unnd</hi> <hi rendition="#aq">U</hi> <hi rendition="#fr">nglu&#x0364;ckes/ Mu&#x0364;he und<lb/>
Arbeit/ hat Er &#x017F;ich offte verkleidet/ Nun hat Er die Spiel-klei-<lb/>
der/ der von Gott verliehenen Gaben/ wider u&#x0364;bergeben/ und des<lb/>
Leibes Sterbligkeit angezogen.</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#fr">GOtt der Allma&#x0364;chtige/ alß</hi> <hi rendition="#aq">Actor</hi> <hi rendition="#fr">die&#x017F;es Spieles/ der Jhn<lb/>
auff daß</hi> <hi rendition="#aq">Theatrum</hi> <hi rendition="#fr">die&#x017F;er Welt auffgefu&#x0364;hret/ der Jhn auch auß<lb/>
Niederland in Schle&#x017F;ien/ und durch mancherley Orter zu Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
und Land umbgefu&#x0364;hret/ hat Jhn nun nach &#x017F;einem gna&#x0364;digen Wol-<lb/>
gefallen wieder abgefu&#x0364;hret/ und zur Ruhe gebracht.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Bey &#x017F;einer</hi><hi rendition="#aq">Action</hi><hi rendition="#fr">und Schaw-Spiel &#x017F;eynd</hi><hi rendition="#aq">Spectatores</hi><hi rendition="#fr">und<lb/>
Zu&#x017F;eher gewe&#x017F;en/ fu&#x0364;rnehmlich Gott der HErre/ der Jhn zu &#x017F;einen<lb/>
Ehren auffgefu&#x0364;hret/ und mit allerley Gemu&#x0364;thes-Leibes- und<lb/>
Glu&#x0364;ckes-Gaben außgeru&#x0364;&#x017F;tet: Die&#x017F;er Zu&#x017F;eher hat &#x017F;ich hoch ge&#x017F;etzt/<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Stul der Himmel i&#x017F;t/</hi><hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ</hi> 66. <hi rendition="#fr">v. 1. der &#x017F;ich &#x017F;o hoch ge&#x017F;etzet<lb/>
hat/ und auff das Niedrige &#x017F;iehet/ im Himmel und auff Erden/</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P</hi>&#x017F;alm</hi> 113. <hi rendition="#fr">v. 6. de&#x017F;&#x017F;en Augen &#x017F;ind heller denn die Sonne/ und<lb/>
&#x017F;ehen alles/ was die Men&#x017F;chen thun/ und &#x017F;chauen auch in die</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#fr">A ij</hi></fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">heimliche</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Vorrede. JN dieſer Welt Dramate, und Luſu Scenico oder Schaw-Spiel/ hoch- geehrte Frawen und Jungfrawen/ auch groß- guͤnſtige Herren/ hat der weiland Ehrenveſte/ Vorachtbahre/ und Wolbenambte/ numehr Seelige Herr Johan von Dewalle/ fuͤrnehmer Buͤrger und Handelßman allhier/ auch eine halbhundert-jaͤhrige Zeit einen Agenten unnd Spiel-Per- ſon gegeben/ in mancherley Habit, vor mancherley Spectatoren und Zuſehern/ aus einer Scena und Zelt in die andere/ auff dem Theatro unterſchiedener Laͤnder/ im Anfang und Protaſi, hernach im Fort- gang und Epitaſi, und endlich im Außgang und Cataſtrophe ſeines Lebens. Jm Prologo ſeines Lebens/ hat Er ſich bald wolgezeiget und gemeldet/ hernach ſeine Actus wol durch agiret, biß Er endlich im Epilogo freundlich- und Seeligen Abſchied genommen. Jn mancherley Habit Gluͤckes unnd Ungluͤckes/ Muͤhe und Arbeit/ hat Er ſich offte verkleidet/ Nun hat Er die Spiel-klei- der/ der von Gott verliehenen Gaben/ wider uͤbergeben/ und des Leibes Sterbligkeit angezogen. GOtt der Allmaͤchtige/ alß Actor dieſes Spieles/ der Jhn auff daß Theatrum dieſer Welt auffgefuͤhret/ der Jhn auch auß Niederland in Schleſien/ und durch mancherley Orter zu Waſſer und Land umbgefuͤhret/ hat Jhn nun nach ſeinem gnaͤdigen Wol- gefallen wieder abgefuͤhret/ und zur Ruhe gebracht. Bey ſeiner Action und Schaw-Spiel ſeynd Spectatores und Zuſeher geweſen/ fuͤrnehmlich Gott der HErre/ der Jhn zu ſeinen Ehren auffgefuͤhret/ und mit allerley Gemuͤthes-Leibes- und Gluͤckes-Gaben außgeruͤſtet: Dieſer Zuſeher hat ſich hoch geſetzt/ deſſen Stul der Himmel iſt/ Eſaiæ 66. v. 1. der ſich ſo hoch geſetzet hat/ und auff das Niedrige ſiehet/ im Himmel und auff Erden/ Pſalm 113. v. 6. deſſen Augen ſind heller denn die Sonne/ und ſehen alles/ was die Menſchen thun/ und ſchauen auch in die heimliche A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/360002
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/360002/3
Zitationshilfe: Mergo, Severin: Christliche Erinnerung und Leich-Predigt. Polnisch Lissa, 1648, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/360002/3>, abgerufen am 04.07.2020.