Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mergo, Severin: Christliche Erinnerung und Leich-Predigt. Polnisch Lissa, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede
ligen Herrens offt erinnern/ und dieselbe zu fernerem Trost und
mässigung Jhres trawrens zugebrauchen wissen/ auch diese mei-
ne
Dedication freundlich annehmen/ und Jhnen gefallen lassen.
Es ist je schmertzlich/ daß der Seelige Herr von Jhnen dahin
genommen/ aber doch tröstlich/ daß Jhn Der genommen/ welcher
Jhn auch gegeben/ und zwar mit einem solchen vorbehalt gege-
ben/ daß Er seines Rechtes an Jhme sich nicht begeben. Hat nu
Gott sein Gutt/ das Er Jhnen/ mit gewissem bedingen/ auff ei-
ne Zeitlang vertrawet/ vermöge seines Rechtes/ wieder an sich
gefodert: So ist es billich/ daß sie es jhme guttwillig folgen las-
sen/ unnd zu seinen trewen Händen wieder einstellen/ unnd
mit Job sagen/
C. 1 v. 21. Der HErr hats gegeben/ der HErr
hats genommen/ der Nahme des HErren sey gelobet. Sie fas-
sen nu allerseits jhre Seelen mit Gedult/ weil sie nichts verlohren/
sondern den Seeligen Herren dehme vertrawet/ der Jhn wol
bewahren/ und sie alle zusammen wieder erfrewen wird. Er
kommet nicht wieder zu Jhnen/ Sie aber werden zu Jhme kom-
men/
2. Sam: 12. v. 23. in die Himlische und ewige Ergetzung.

Der GOtt und Vater alles Trostes 2. Cor: 1. v. 3. wolle
umb Christi seines Sohnes willen Sie allerseits/ die eine kleine
Zeit noch leyden/ mit der Krafft des Heiligen Geistes beseeli-
gen/ wolbereiten/ stärcken/ kräfftigen/ gründen.
1. Petr: 5. v. 10.
daß sie sich der frölichen Hoffnung künfftiger zusammenkunfft ge-
trösten/ und der ewigen/ und über allemaß wichtigen Herrligkeit

2. Cor. 4. v. 17. verträwlichen annehmen/ auch jhres Leydes kräff-
tige Ergetzung empfinden/ unnd durch den Glauben Gedult
wircken/ durch Gedult aber feste biß ans Ende verbleiben mö-
gen/
Jac: 1. v. 4. Amen.

Meiner Hochgeehrten
Frawen und Jungfrawen
auch Großgünstigen Herren.
Gebeth-Schüldiger/
Ehren-gefliessener
und Dienst williger

SEVERIN MERGO Pfarrer.
Eingang
A iij

Vorrede
ligen Herrens offt erinnern/ und dieſelbe zu fernerem Troſt und
maͤſſigung Jhres trawrens zugebrauchen wiſſen/ auch dieſe mei-
ne
Dedication freundlich annehmen/ und Jhnen gefallen laſſen.
Es iſt je ſchmertzlich/ daß der Seelige Herr von Jhnen dahin
genommen/ aber doch troͤſtlich/ daß Jhn Der genommen/ welcher
Jhn auch gegeben/ und zwar mit einem ſolchen vorbehalt gege-
ben/ daß Er ſeines Rechtes an Jhme ſich nicht begeben. Hat nu
Gott ſein Gutt/ das Er Jhnen/ mit gewiſſem bedingen/ auff ei-
ne Zeitlang vertrawet/ vermoͤge ſeines Rechtes/ wieder an ſich
gefodert: So iſt es billich/ daß ſie es jhme guttwillig folgen laſ-
ſen/ unnd zu ſeinen trewen Haͤnden wieder einſtellen/ unnd
mit Job ſagen/
C. 1 v. 21. Der HErr hats gegeben/ der HErr
hats genommen/ der Nahme des HErren ſey gelobet. Sie faſ-
ſen nu allerſeits jhre Seelen mit Gedult/ weil ſie nichts verlohren/
ſondern den Seeligen Herren dehme vertrawet/ der Jhn wol
bewahren/ und ſie alle zuſammen wieder erfrewen wird. Er
kommet nicht wieder zu Jhnen/ Sie aber werden zu Jhme kom-
men/
2. Sam: 12. v. 23. in die Himliſche und ewige Ergetzung.

Der GOtt und Vater alles Troſtes 2. Cor: 1. v. 3. wolle
umb Chriſti ſeines Sohnes willen Sie allerſeits/ die eine kleine
Zeit noch leyden/ mit der Krafft des Heiligen Geiſtes beſeeli-
gen/ wolbereiten/ ſtaͤrcken/ kraͤfftigen/ gruͤnden.
1. Petr: 5. v. 10.
daß ſie ſich der froͤlichen Hoffnung kuͤnfftiger zuſammenkunfft ge-
troͤſten/ und der ewigen/ und uͤber allemaß wichtigen Herrligkeit

2. Cor. 4. v. 17. vertraͤwlichen annehmen/ auch jhres Leydes kraͤff-
tige Ergetzung empfinden/ unnd durch den Glauben Gedult
wircken/ durch Gedult aber feſte biß ans Ende verbleiben moͤ-
gen/
Jac: 1. v. 4. Amen.

Meiner Hochgeehrten
Frawen und Jungfrawen
auch Großguͤnſtigen Herren.
Gebeth-Schuͤldiger/
Ehren-geflieſſener
und Dienſt williger

SEVERIN MERGO Pfarrer.
Eingang
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0005" n="[5]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Vorrede</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">ligen Herrens offt erinnern/ und die&#x017F;elbe zu fernerem Tro&#x017F;t und<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igung Jhres trawrens zugebrauchen wi&#x017F;&#x017F;en/ auch die&#x017F;e mei-<lb/>
ne</hi><hi rendition="#aq">Dedication</hi><hi rendition="#fr">freundlich annehmen/ und Jhnen gefallen la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Es i&#x017F;t je &#x017F;chmertzlich/ daß der Seelige Herr von Jhnen dahin<lb/>
genommen/ aber doch tro&#x0364;&#x017F;tlich/ daß Jhn Der genommen/ welcher<lb/>
Jhn auch gegeben/ und zwar mit einem &#x017F;olchen vorbehalt gege-<lb/>
ben/ daß Er &#x017F;eines Rechtes an Jhme &#x017F;ich nicht begeben. Hat nu<lb/>
Gott &#x017F;ein Gutt/ das Er Jhnen/ mit gewi&#x017F;&#x017F;em bedingen/ auff ei-<lb/>
ne Zeitlang vertrawet/ vermo&#x0364;ge &#x017F;eines Rechtes/ wieder an &#x017F;ich<lb/>
gefodert<hi rendition="#i">:</hi> So i&#x017F;t es billich/ daß &#x017F;ie es jhme guttwillig folgen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ unnd zu &#x017F;einen trewen Ha&#x0364;nden wieder ein&#x017F;tellen/ unnd<lb/>
mit Job &#x017F;agen/</hi><hi rendition="#aq">C. <hi rendition="#i">1</hi> v.</hi> 21. <hi rendition="#fr">Der HErr hats gegeben/ der HErr<lb/>
hats genommen/ der Nahme des HErren &#x017F;ey gelobet. Sie fa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en nu aller&#x017F;eits jhre Seelen mit Gedult/ weil &#x017F;ie nichts verlohren/<lb/>
&#x017F;ondern den Seeligen Herren dehme vertrawet/ der Jhn wol<lb/>
bewahren/ und &#x017F;ie alle zu&#x017F;ammen wieder erfrewen wird. Er<lb/>
kommet nicht wieder zu Jhnen/ Sie aber werden zu Jhme kom-<lb/>
men/</hi> 2. <hi rendition="#aq">Sam: 12. v.</hi> 23. <hi rendition="#fr">in die Himli&#x017F;che und ewige Ergetzung.</hi></p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Der GOtt und Vater alles Tro&#x017F;tes</hi><hi rendition="#i">2.</hi><hi rendition="#aq">Cor<hi rendition="#i">: 1.</hi> v.</hi> 3. <hi rendition="#fr">wolle<lb/>
umb Chri&#x017F;ti &#x017F;eines Sohnes willen Sie aller&#x017F;eits/ die eine kleine<lb/>
Zeit noch leyden/ mit der Krafft des Heiligen Gei&#x017F;tes be&#x017F;eeli-<lb/>
gen/ wolbereiten/ &#x017F;ta&#x0364;rcken/ kra&#x0364;fftigen/ gru&#x0364;nden.</hi> 1. <hi rendition="#aq">Petr<hi rendition="#i">:</hi> 5. v.</hi> 10.<lb/><hi rendition="#fr">daß &#x017F;ie &#x017F;ich der fro&#x0364;lichen Hoffnung ku&#x0364;nfftiger zu&#x017F;ammenkunfft ge-<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;ten/ und der ewigen/ und u&#x0364;ber allemaß wichtigen Herrligkeit</hi><lb/>
2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">C</hi>or. 4. v.</hi> 17. <hi rendition="#fr">vertra&#x0364;wlichen annehmen/ auch jhres Leydes kra&#x0364;ff-<lb/>
tige Ergetzung empfinden/ unnd durch den Glauben Gedult<lb/>
wircken/ durch Gedult aber fe&#x017F;te biß ans Ende verbleiben mo&#x0364;-<lb/>
gen/</hi> <hi rendition="#aq">Jac: 1. v.</hi> 4. <hi rendition="#fr">Amen.</hi></p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Meiner Hochgeehrten<lb/>
Frawen und Jungfrawen<lb/>
auch Großgu&#x0364;n&#x017F;tigen Herren.<lb/>
Gebeth-Schu&#x0364;ldiger/<lb/>
Ehren-geflie&#x017F;&#x017F;ener<lb/>
und Dien&#x017F;t williger</hi><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SEVERIN MERGO</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Pfarrer.</hi> </hi> </salute>
        </closer><lb/>
      </div>
      <fw type="sig" place="bottom">A iij</fw>
      <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#b">Eingang</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Vorrede ligen Herrens offt erinnern/ und dieſelbe zu fernerem Troſt und maͤſſigung Jhres trawrens zugebrauchen wiſſen/ auch dieſe mei- ne Dedication freundlich annehmen/ und Jhnen gefallen laſſen. Es iſt je ſchmertzlich/ daß der Seelige Herr von Jhnen dahin genommen/ aber doch troͤſtlich/ daß Jhn Der genommen/ welcher Jhn auch gegeben/ und zwar mit einem ſolchen vorbehalt gege- ben/ daß Er ſeines Rechtes an Jhme ſich nicht begeben. Hat nu Gott ſein Gutt/ das Er Jhnen/ mit gewiſſem bedingen/ auff ei- ne Zeitlang vertrawet/ vermoͤge ſeines Rechtes/ wieder an ſich gefodert: So iſt es billich/ daß ſie es jhme guttwillig folgen laſ- ſen/ unnd zu ſeinen trewen Haͤnden wieder einſtellen/ unnd mit Job ſagen/ C. 1 v. 21. Der HErr hats gegeben/ der HErr hats genommen/ der Nahme des HErren ſey gelobet. Sie faſ- ſen nu allerſeits jhre Seelen mit Gedult/ weil ſie nichts verlohren/ ſondern den Seeligen Herren dehme vertrawet/ der Jhn wol bewahren/ und ſie alle zuſammen wieder erfrewen wird. Er kommet nicht wieder zu Jhnen/ Sie aber werden zu Jhme kom- men/ 2. Sam: 12. v. 23. in die Himliſche und ewige Ergetzung. Der GOtt und Vater alles Troſtes 2. Cor: 1. v. 3. wolle umb Chriſti ſeines Sohnes willen Sie allerſeits/ die eine kleine Zeit noch leyden/ mit der Krafft des Heiligen Geiſtes beſeeli- gen/ wolbereiten/ ſtaͤrcken/ kraͤfftigen/ gruͤnden. 1. Petr: 5. v. 10. daß ſie ſich der froͤlichen Hoffnung kuͤnfftiger zuſammenkunfft ge- troͤſten/ und der ewigen/ und uͤber allemaß wichtigen Herrligkeit 2. Cor. 4. v. 17. vertraͤwlichen annehmen/ auch jhres Leydes kraͤff- tige Ergetzung empfinden/ unnd durch den Glauben Gedult wircken/ durch Gedult aber feſte biß ans Ende verbleiben moͤ- gen/ Jac: 1. v. 4. Amen. Meiner Hochgeehrten Frawen und Jungfrawen auch Großguͤnſtigen Herren. Gebeth-Schuͤldiger/ Ehren-geflieſſener und Dienſt williger SEVERIN MERGO Pfarrer. Eingang A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/360002
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/360002/5
Zitationshilfe: Mergo, Severin: Christliche Erinnerung und Leich-Predigt. Polnisch Lissa, 1648, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/360002/5>, abgerufen am 11.08.2020.