Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mergo, Severin: Christliche Erinnerung und Leich-Predigt. Polnisch Lissa, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich-Predigt.
Eingang der Leichen-Predigt.
Das walt der Fürst des Lebens/ Act. 3. v. 15. so da ist die Auf-
erstehung und das Leben/ Joh. 11. v. 26. Unsers Her-
tzens Trost und Theil/ Psal. 73. v. 26. So da ist J-
sraelis Trost/ und sein Noth-Helffer/ Jer. 14. v. 8.
Dem im Leyd und Leyden das Hertz gegen uns zum
Erbarmen brechen wil/ Jer. 31. v. 20. Der unser
Leyd und Leyden zur gewüntschten Frewde lesset auß-
flissen. Joh. 16. v. 20. Der wolle allerseits/ an den
Hoch-Leydtragenden Trawr-Hertzen seine Machts-
Zusage klar und wahr machen. Matth. 5. v. 4. Seelig
sind die da Leyde tragen/ denn sie sollen getröstet wer-
den/ umb seines Heiligsten Nahmens Ehre willen.

SOlte und köndte auch Mensch-
liches Hertze hefftiger beängstiget/
schärfferer geschraubet/ grimmiger berennet/
härterer bestürmet werden/ alß wann es dero-
gestalt gequenget und bedränget wird/ daß es durch den zeit-
lichen Todt der Ehegenossen von einander reissen und zer-
spalten muß. Dannhero Augustinus de Civitate D. lib.
9. c.
8. saget: Fieri non potest, ut nobis illius mors a-
mara non sit, cujus dulcis erat vita.
Es kan nichtsein/
daß uns der jenigen Abschied nicht solte bitter und kummer-
hafftig fallen/ dero Leben und Gemeinschafft uns süß und
angenehm gewesen. Solche schmertzliche/ und jammer-
schlagende Scheidung erfähret (Titul) Fraw Martha

Gebohr-
Chriſtliche Leich-Predigt.
Eingang der Leichen-Predigt.
Das walt der Fuͤrſt des Lebens/ Act. 3. v. 15. ſo da iſt die Auf-
erſtehung und das Leben/ Joh. 11. v. 26. Unſers Her-
tzens Troſt und Theil/ Pſal. 73. v. 26. So da iſt J-
ſraelis Troſt/ und ſein Noth-Helffer/ Jer. 14. v. 8.
Dem im Leyd und Leyden das Hertz gegen uns zum
Erbarmen brechen wil/ Jer. 31. v. 20. Der unſer
Leyd und Leyden zur gewuͤntſchten Frewde leſſet auß-
fliſſen. Joh. 16. v. 20. Der wolle allerſeits/ an den
Hoch-Leydtragenden Trawr-Hertzen ſeine Machts-
Zuſage klar und wahr machen. Matth. 5. v. 4. Seelig
ſind die da Leyde tragen/ denn ſie ſollen getroͤſtet wer-
den/ umb ſeines Heiligſten Nahmens Ehre willen.

SOlte und koͤndte auch Menſch-
liches Hertze hefftiger beaͤngſtiget/
ſchaͤrfferer geſchraubet/ grimmiger berennet/
haͤrterer beſtuͤrmet werden/ alß wann es dero-
geſtalt gequenget und bedraͤnget wird/ daß es durch den zeit-
lichen Todt der Ehegenoſſen von einander reiſſen und zer-
ſpalten muß. Dannhero Auguſtinus de Civitate D. lib.
9. c.
8. ſaget: Fieri non poteſt, ut nobis illius mors a-
mara non ſit, cujus dulcis erat vita.
Es kan nichtſein/
daß uns der jenigen Abſchied nicht ſolte bitter und kummer-
hafftig fallen/ dero Leben und Gemeinſchafft uns ſuͤß und
angenehm geweſen. Solche ſchmertzliche/ und jammer-
ſchlagende Scheidung erfaͤhret (Titul) Fraw Martha

Gebohr-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0006" n="[6]"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi> </fw><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Eingang der Leichen-Predigt.</hi> </head><lb/>
        <salute>Das walt der Fu&#x0364;r&#x017F;t des Lebens/ <hi rendition="#aq">Act. 3. v.</hi> 15. &#x017F;o da i&#x017F;t die Auf-<lb/>
er&#x017F;tehung und das Leben/ <hi rendition="#aq">Joh. 11. v. 26. U</hi>n&#x017F;ers Her-<lb/>
tzens Tro&#x017F;t und Theil/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 73. v.</hi> 26. So da i&#x017F;t J-<lb/>
&#x017F;raelis Tro&#x017F;t/ und &#x017F;ein Noth-Helffer/ <hi rendition="#aq">Jer. 14. v.</hi> 8.<lb/>
Dem im Leyd und Leyden das Hertz gegen uns zum<lb/>
Erbarmen brechen wil/ <hi rendition="#aq">Jer. 31. v.</hi> 20. Der un&#x017F;er<lb/>
Leyd und Leyden zur gewu&#x0364;nt&#x017F;chten Frewde le&#x017F;&#x017F;et auß-<lb/>
fli&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq">Joh. 16. v.</hi> 20. Der wolle aller&#x017F;eits/ an den<lb/>
Hoch-Leydtragenden Trawr-Hertzen &#x017F;eine Machts-<lb/>
Zu&#x017F;age klar und wahr machen. <hi rendition="#aq">Matth. 5. v.</hi> 4. Seelig<lb/>
&#x017F;ind die da Leyde tragen/ denn &#x017F;ie &#x017F;ollen getro&#x0364;&#x017F;tet wer-<lb/>
den/ umb &#x017F;eines Heilig&#x017F;ten Nahmens Ehre willen.</salute><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">S</hi>Olte und ko&#x0364;ndte auch Men&#x017F;ch-</hi><lb/>
liches Hertze hefftiger bea&#x0364;ng&#x017F;tiget/<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;rfferer ge&#x017F;chraubet/ grimmiger berennet/<lb/>
ha&#x0364;rterer be&#x017F;tu&#x0364;rmet werden/ alß wann es dero-<lb/>
ge&#x017F;talt gequenget und bedra&#x0364;nget wird/ daß es durch den zeit-<lb/>
lichen Todt der Ehegeno&#x017F;&#x017F;en von einander rei&#x017F;&#x017F;en und zer-<lb/>
&#x017F;palten muß. Dannhero <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus de Civitate D. lib.<lb/>
9. c.</hi> 8. &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Fieri non pote&#x017F;t, ut nobis illius mors a-<lb/>
mara non &#x017F;it, cujus dulcis erat vita.</hi> Es kan nicht&#x017F;ein/<lb/>
daß uns der jenigen Ab&#x017F;chied nicht &#x017F;olte bitter und kummer-<lb/>
hafftig fallen/ dero Leben und Gemein&#x017F;chafft uns &#x017F;u&#x0364;ß und<lb/>
angenehm gewe&#x017F;en. Solche &#x017F;chmertzliche/ und jammer-<lb/>
&#x017F;chlagende Scheidung erfa&#x0364;hret (Titul) <hi rendition="#fr">Fraw Martha</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Gebohr-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Chriſtliche Leich-Predigt. Eingang der Leichen-Predigt. Das walt der Fuͤrſt des Lebens/ Act. 3. v. 15. ſo da iſt die Auf- erſtehung und das Leben/ Joh. 11. v. 26. Unſers Her- tzens Troſt und Theil/ Pſal. 73. v. 26. So da iſt J- ſraelis Troſt/ und ſein Noth-Helffer/ Jer. 14. v. 8. Dem im Leyd und Leyden das Hertz gegen uns zum Erbarmen brechen wil/ Jer. 31. v. 20. Der unſer Leyd und Leyden zur gewuͤntſchten Frewde leſſet auß- fliſſen. Joh. 16. v. 20. Der wolle allerſeits/ an den Hoch-Leydtragenden Trawr-Hertzen ſeine Machts- Zuſage klar und wahr machen. Matth. 5. v. 4. Seelig ſind die da Leyde tragen/ denn ſie ſollen getroͤſtet wer- den/ umb ſeines Heiligſten Nahmens Ehre willen. SOlte und koͤndte auch Menſch- liches Hertze hefftiger beaͤngſtiget/ ſchaͤrfferer geſchraubet/ grimmiger berennet/ haͤrterer beſtuͤrmet werden/ alß wann es dero- geſtalt gequenget und bedraͤnget wird/ daß es durch den zeit- lichen Todt der Ehegenoſſen von einander reiſſen und zer- ſpalten muß. Dannhero Auguſtinus de Civitate D. lib. 9. c. 8. ſaget: Fieri non poteſt, ut nobis illius mors a- mara non ſit, cujus dulcis erat vita. Es kan nichtſein/ daß uns der jenigen Abſchied nicht ſolte bitter und kummer- hafftig fallen/ dero Leben und Gemeinſchafft uns ſuͤß und angenehm geweſen. Solche ſchmertzliche/ und jammer- ſchlagende Scheidung erfaͤhret (Titul) Fraw Martha Gebohr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/360002
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/360002/6
Zitationshilfe: Mergo, Severin: Christliche Erinnerung und Leich-Predigt. Polnisch Lissa, 1648, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/360002/6>, abgerufen am 11.08.2020.