Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mergo, Severin: Christliche Erinnerung und Leich-Predigt. Polnisch Lissa, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
Gebohrne Fuhrmannin (Titul) Herren Johan von
Dewalle/ vornehmen Bürgers und Handelßmans
allhier/
sein hertzliebster/ hinterlassener Eheschatz/ drumb
flissen jhr beyde Augen mit Wasser/ Thren: 1. v. 16. Denn
Jhres Hertzens Frewde und Trost/ nechsi Gott/ ist sie ent-
setzet; Der Zaun der häußlichen Nahrung ist umbgerissen/
und hinweg getragen/ Syr: 37. v. 27. Die Kron und Zier-
de Jhres Hauptes ist abgefallen/ Thren: 5. v. 16. Die
Saule Jhres Hauses ist umbgefallen. Der Tugend-Spie-
gel der lieben Kinderlin/ und Vorleuchter der Gottseeligkeit
ist vorblichen und untergangen/ daß sie allerseits lamenli-
ren und klagen: Wir haben uns schier die Augen auß-
geweinet/ daß uns der Leib davon wehe thut/
Thren:
2. v.
11. Wer wolte nu die Klagende und Weinende übel
vormercken/ wann sie für Betrübniß außbrechen/ und sich
hören liessen: Wann man unsern Jammer wiege/
und unser Leyden zusammen in eine Wage legete/
würde es so schwer sein/ wie Sand am Meer/
Job: 6.
v.
3. Dann wann wir essen sollen/ müssen wir seuff-
tzen/ und unser Heulen fähret herauß wie Wasser/

Iob: 3. v. 24. Die Angst unsers Hertzens ist groß/ Ps.
25. v.
17. Weil uns Gott so ein hartes erzeiget. Psalm.
60. v. 5. U
nd uns allerseits voll Jammers gemacht/
Thren: 1. v. 5. Dann wir sind nu alle sambt Ehe-
mannes-und Vaters-Hertzens entsetzet worden.

Billich kan man von Jhrem zugestandenen Hertzens-
Leyd Syrachs Wort anführen: Es ist kein Wehe so
groß/ als Hertzen-Leyd/
C. 25. v. 17. Mund und Augen

geben

Chriſtliche Leich-Predigt.
Gebohrne Fuhrmannin (Titul) Herren Johan von
Dewalle/ vornehmen Buͤrgers und Handelßmans
allhier/
ſein hertzliebſter/ hinterlaſſener Eheſchatz/ drumb
fliſſen jhr beyde Augen mit Waſſer/ Thren: 1. v. 16. Deñ
Jhres Hertzens Frewde und Troſt/ nechſi Gott/ iſt ſie ent-
ſetzet; Der Zaun der haͤußlichen Nahrung iſt umbgeriſſen/
und hinweg getragen/ Syr: 37. v. 27. Die Kron und Zier-
de Jhres Hauptes iſt abgefallen/ Thren: 5. v. 16. Die
Saule Jhres Hauſes iſt umbgefallen. Der Tugend-Spie-
gel der lieben Kinderlin/ und Vorleuchter der Gottſeeligkeit
iſt vorblichen und untergangen/ daß ſie allerſeits lamenli-
ren und klagen: Wir haben uns ſchier die Augen auß-
geweinet/ daß uns der Leib davon wehe thut/
Thren:
2. v.
11. Wer wolte nu die Klagende und Weinende uͤbel
vormercken/ wann ſie fuͤr Betruͤbniß außbrechen/ und ſich
hoͤren lieſſen: Wann man unſern Jammer wiege/
und unſer Leyden zuſammen in eine Wage legete/
wuͤrde es ſo ſchwer ſein/ wie Sand am Meer/
Job: 6.
v.
3. Dann wann wir eſſen ſollen/ muͤſſen wir ſeuff-
tzen/ und unſer Heulen faͤhret herauß wie Waſſer/

Iob: 3. v. 24. Die Angſt unſers Hertzens iſt groß/ Pſ.
25. v.
17. Weil uns Gott ſo ein hartes erzeiget. Pſalm.
60. v. 5. U
nd uns allerſeits voll Jammers gemacht/
Thren: 1. v. 5. Dann wir ſind nu alle ſambt Ehe-
mannes-und Vaters-Hertzens entſetzet worden.

Billich kan man von Jhrem zugeſtandenen Hertzens-
Leyd Syrachs Wort anfuͤhren: Es iſt kein Wehe ſo
groß/ als Hertzen-Leyd/
C. 25. v. 17. Mund und Augen

geben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <p><pb facs="#f0007" n="[7]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Gebohrne Fuhrmannin (Titul) Herren Johan von<lb/>
Dewalle/ vornehmen Bu&#x0364;rgers und Handelßmans<lb/>
allhier/</hi> &#x017F;ein hertzlieb&#x017F;ter/ hinterla&#x017F;&#x017F;ener Ehe&#x017F;chatz/ drumb<lb/>
fli&#x017F;&#x017F;en jhr beyde Augen mit Wa&#x017F;&#x017F;er/ <hi rendition="#aq">Thren: 1. v.</hi> 16. Den&#x0303;<lb/>
Jhres Hertzens Frewde und Tro&#x017F;t/ nech&#x017F;i Gott/ i&#x017F;t &#x017F;ie ent-<lb/>
&#x017F;etzet; Der Zaun der ha&#x0364;ußlichen Nahrung i&#x017F;t umbgeri&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und hinweg getragen/ <hi rendition="#aq">Syr<hi rendition="#i">:</hi> 37. v.</hi> 27. Die Kron und Zier-<lb/>
de Jhres Hauptes i&#x017F;t abgefallen/ <hi rendition="#aq">Thren<hi rendition="#i">:</hi> 5. v.</hi> 16. Die<lb/>
Saule Jhres Hau&#x017F;es i&#x017F;t umbgefallen. Der Tugend-Spie-<lb/>
gel der lieben Kinderlin/ und Vorleuchter der Gott&#x017F;eeligkeit<lb/>
i&#x017F;t vorblichen und untergangen/ daß &#x017F;ie aller&#x017F;eits lamenli-<lb/>
ren und klagen: <hi rendition="#fr">Wir haben uns &#x017F;chier die Augen auß-<lb/>
geweinet/ daß uns der Leib davon wehe thut/</hi> <hi rendition="#aq">Thren:<lb/>
2. v.</hi> 11. Wer wolte nu die Klagende und Weinende u&#x0364;bel<lb/>
vormercken/ wann &#x017F;ie fu&#x0364;r Betru&#x0364;bniß außbrechen/ und &#x017F;ich<lb/>
ho&#x0364;ren lie&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#fr">Wann man un&#x017F;ern Jammer wiege/<lb/>
und un&#x017F;er Leyden zu&#x017F;ammen in eine Wage legete/<lb/>
wu&#x0364;rde es &#x017F;o &#x017F;chwer &#x017F;ein/ wie Sand am Meer/</hi> <hi rendition="#aq">Job<hi rendition="#i">:</hi> 6.<lb/>
v.</hi> 3. <hi rendition="#fr">Dann wann wir e&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir &#x017F;euff-<lb/>
tzen/ und un&#x017F;er Heulen fa&#x0364;hret herauß wie Wa&#x017F;&#x017F;er/</hi><lb/><hi rendition="#aq">Iob<hi rendition="#i">:</hi> 3. v.</hi> 24. <hi rendition="#fr">Die Ang&#x017F;t un&#x017F;ers Hertzens i&#x017F;t groß/</hi> <hi rendition="#aq">P&#x017F;.<lb/>
25. v.</hi> 17. <hi rendition="#fr">Weil uns Gott &#x017F;o ein hartes erzeiget.</hi> <hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.<lb/>
60. v. 5. U</hi><hi rendition="#fr">nd uns aller&#x017F;eits voll Jammers gemacht/</hi><lb/><hi rendition="#aq">Thren: 1. v.</hi> 5. <hi rendition="#fr">Dann wir &#x017F;ind nu alle &#x017F;ambt Ehe-<lb/>
mannes-und Vaters-Hertzens ent&#x017F;etzet worden.</hi></p><lb/>
        <p>Billich kan man von Jhrem zuge&#x017F;tandenen Hertzens-<lb/>
Leyd Syrachs Wort anfu&#x0364;hren: <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t kein Wehe &#x017F;o<lb/>
groß/ als Hertzen-Leyd/</hi> <hi rendition="#aq">C. 25. v.</hi> 17. Mund und Augen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">geben</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] Chriſtliche Leich-Predigt. Gebohrne Fuhrmannin (Titul) Herren Johan von Dewalle/ vornehmen Buͤrgers und Handelßmans allhier/ ſein hertzliebſter/ hinterlaſſener Eheſchatz/ drumb fliſſen jhr beyde Augen mit Waſſer/ Thren: 1. v. 16. Deñ Jhres Hertzens Frewde und Troſt/ nechſi Gott/ iſt ſie ent- ſetzet; Der Zaun der haͤußlichen Nahrung iſt umbgeriſſen/ und hinweg getragen/ Syr: 37. v. 27. Die Kron und Zier- de Jhres Hauptes iſt abgefallen/ Thren: 5. v. 16. Die Saule Jhres Hauſes iſt umbgefallen. Der Tugend-Spie- gel der lieben Kinderlin/ und Vorleuchter der Gottſeeligkeit iſt vorblichen und untergangen/ daß ſie allerſeits lamenli- ren und klagen: Wir haben uns ſchier die Augen auß- geweinet/ daß uns der Leib davon wehe thut/ Thren: 2. v. 11. Wer wolte nu die Klagende und Weinende uͤbel vormercken/ wann ſie fuͤr Betruͤbniß außbrechen/ und ſich hoͤren lieſſen: Wann man unſern Jammer wiege/ und unſer Leyden zuſammen in eine Wage legete/ wuͤrde es ſo ſchwer ſein/ wie Sand am Meer/ Job: 6. v. 3. Dann wann wir eſſen ſollen/ muͤſſen wir ſeuff- tzen/ und unſer Heulen faͤhret herauß wie Waſſer/ Iob: 3. v. 24. Die Angſt unſers Hertzens iſt groß/ Pſ. 25. v. 17. Weil uns Gott ſo ein hartes erzeiget. Pſalm. 60. v. 5. Und uns allerſeits voll Jammers gemacht/ Thren: 1. v. 5. Dann wir ſind nu alle ſambt Ehe- mannes-und Vaters-Hertzens entſetzet worden. Billich kan man von Jhrem zugeſtandenen Hertzens- Leyd Syrachs Wort anfuͤhren: Es iſt kein Wehe ſo groß/ als Hertzen-Leyd/ C. 25. v. 17. Mund und Augen geben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/360002
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/360002/7
Zitationshilfe: Mergo, Severin: Christliche Erinnerung und Leich-Predigt. Polnisch Lissa, 1648, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/360002/7>, abgerufen am 11.08.2020.