Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Posselt, August: I. N. J. Den sich selbst/ und die ihn hören/ seelig zu machen bemüheten Schul-Lehrer. Bautzen, [1712].

Bild:
<< vorherige Seite
Der sich selbst und die ihn hören
Textus1. Joh. II, 1. 2.
Ob jemand sündiget/ so haben wir einen Fürsprecher bey dem
Vater/ Jesum Christ/ der gerecht ist/ derselbe ist die
Versöhnung für unsere Sünde/ nicht allein aber für
die unsere/ sondern auch für der gantzen Welt Sünde.
Eingang.

WO du solches thust/ so wirst du dich selbst seelig machen/
und die dich hören. Das ist die Versicherung des theuren
Lehrers gegen seinen lieben Jünger Timotheum, die er in der
ersten an ihn geschriebenen Epistel im IV. Cap. v. 16. führet/
gewiße Bedingung und da[r]aus fließenden so seeligen Nutzen
setzende

I. Die Condition und Bedingung: So du solches thust. Er
hatte ihm vorher befohlen: Habe acht auf dich selbst und auff die Lehre/
beharre in diesen Stücken/ nun setzt er hinzu: so du solches thust/ soll
also Acht haben/ und zwar I. Auf sich selbst. Was die Erkäntniß sein selbst
vor eine heilsame Sache/ erkanten auch die Heyden; Solon sagte: gnothi se
auton, erkenne dich selbst. Aber nicht genug sich selbst erkennen; die Wahr-
nehmung sein selbst/ muß darzu kommen; so viel die Application in einer
Sache mehr ist als das Wissen/ und Verstehen/ was die Sache sey/ so viel-
mehr ist das wahrnehmen sein selbst/ oder acht haben auf sich selbst/ als die Er-
kentniß sein selbst. Die Erkentniß ist die Theoria, das Acht haben/ die
Praxis. Unser Christenthum ist nicht ein bloßes Wissen/ sondern ein steti-
ges Thun und Verrichtung dessen/ was wir wißen.

Timotheus soll also nicht nur sich selbst erkennen/ sondern auch stets
acht auf sich haben. Lehrer tragen ihren Schatz in irrdischen Gefäßen/ sie
sind nicht Engel/ und Satan schleicht ihnen am allermeisten nach/ o wie
müssen sie sich fürsehen/ darzu sieht jedermann auf sie. So viel ein Thurm
höher als andere Häuser/ so vielmehr sieht man denselben weit und breit. So

viel
Der ſich ſelbſt und die ihn hoͤren
Textus1. Joh. II, 1. 2.
Ob jemand ſuͤndiget/ ſo haben wir einen Fuͤrſprecher bey dem
Vater/ Jeſum Chriſt/ der gerecht iſt/ derſelbe iſt die
Verſoͤhnung fuͤr unſere Suͤnde/ nicht allein aber fuͤr
die unſere/ ſondern auch fuͤr der gantzen Welt Suͤnde.
Eingang.

WO du ſolches thuſt/ ſo wirſt du dich ſelbſt ſeelig machen/
und die dich hoͤren. Das iſt die Verſicherung des theuren
Lehrers gegen ſeinen lieben Juͤnger Timotheum, die er in der
erſten an ihn geſchriebenen Epiſtel im IV. Cap. v. 16. fuͤhret/
gewiße Bedingung und da[r]aus fließenden ſo ſeeligen Nutzen
ſetzende

I. Die Condition und Bedingung: So du ſolches thuſt. Er
hatte ihm vorher befohlen: Habe acht auf dich ſelbſt und auff die Lehre/
beharre in dieſen Stuͤcken/ nun ſetzt er hinzu: ſo du ſolches thuſt/ ſoll
alſo Acht haben/ und zwar I. Auf ſich ſelbſt. Was die Erkaͤntniß ſein ſelbſt
vor eine heilſame Sache/ erkanten auch die Heyden; Solon ſagte: γνῶϑι σε
αυτόν, erkenne dich ſelbſt. Aber nicht genug ſich ſelbſt erkennen; die Wahr-
nehmung ſein ſelbſt/ muß darzu kommen; ſo viel die Application in einer
Sache mehr iſt als das Wiſſen/ und Verſtehen/ was die Sache ſey/ ſo viel-
mehr iſt das wahrnehmen ſein ſelbſt/ oder acht haben auf ſich ſelbſt/ als die Er-
kentniß ſein ſelbſt. Die Erkentniß iſt die Theoria, das Acht haben/ die
Praxis. Unſer Chriſtenthum iſt nicht ein bloßes Wiſſen/ ſondern ein ſteti-
ges Thun und Verrichtung deſſen/ was wir wißen.

Timotheus ſoll alſo nicht nur ſich ſelbſt erkennen/ ſondern auch ſtets
acht auf ſich haben. Lehrer tragen ihren Schatz in irrdiſchen Gefaͤßen/ ſie
ſind nicht Engel/ und Satan ſchleicht ihnen am allermeiſten nach/ o wie
muͤſſen ſie ſich fuͤrſehen/ darzu ſieht jedermann auf ſie. So viel ein Thurm
hoͤher als andere Haͤuſer/ ſo vielmehr ſieht man denſelben weit und breit. So

viel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0010" n="8"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t und die ihn ho&#x0364;ren</hi> </fw><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#k">Textus</hi> </hi> </head>
          <cit>
            <bibl>1. <hi rendition="#aq">Joh. II,</hi> 1. 2.</bibl><lb/>
            <quote>Ob jemand &#x017F;u&#x0364;ndiget/ &#x017F;o haben wir einen Fu&#x0364;r&#x017F;precher bey dem<lb/><hi rendition="#et">Vater/ Je&#x017F;um Chri&#x017F;t/ der gerecht i&#x017F;t/ der&#x017F;elbe i&#x017F;t die<lb/>
Ver&#x017F;o&#x0364;hnung fu&#x0364;r un&#x017F;ere Su&#x0364;nde/ nicht allein aber fu&#x0364;r<lb/>
die un&#x017F;ere/ &#x017F;ondern auch fu&#x0364;r der gantzen Welt Su&#x0364;nde.</hi></quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Eingang.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>O du &#x017F;olches thu&#x017F;t/ &#x017F;o wir&#x017F;t du dich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;eelig machen/<lb/>
und die dich ho&#x0364;ren. Das i&#x017F;t die Ver&#x017F;icherung des theuren<lb/>
Lehrers gegen &#x017F;einen lieben Ju&#x0364;nger <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Timotheum,</hi></hi> die er in der<lb/>
er&#x017F;ten an ihn ge&#x017F;chriebenen Epi&#x017F;tel im <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">IV. Cap. v.</hi> 16.</hi> fu&#x0364;hret/<lb/>
gewiße Bedingung und da<supplied>r</supplied>aus fließenden &#x017F;o &#x017F;eeligen Nutzen<lb/>
&#x017F;etzende</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I.</hi></hi> Die <hi rendition="#aq">Condition</hi> und Bedingung: So du &#x017F;olches thu&#x017F;t. Er<lb/>
hatte ihm vorher befohlen: Habe acht auf dich &#x017F;elb&#x017F;t und auff die Lehre/<lb/>
beharre in die&#x017F;en Stu&#x0364;cken/ nun &#x017F;etzt er hinzu: &#x017F;o du &#x017F;olches thu&#x017F;t/ &#x017F;oll<lb/>
al&#x017F;o Acht haben/ und zwar <hi rendition="#aq">I.</hi> Auf &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t. Was die Erka&#x0364;ntniß &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
vor eine heil&#x017F;ame Sache/ erkanten auch die Heyden; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Solon</hi></hi> &#x017F;agte: &#x03B3;&#x03BD;&#x1FF6;&#x03D1;&#x03B9; &#x03C3;&#x03B5;<lb/>
&#x03B1;&#x03C5;&#x03C4;&#x03CC;&#x03BD;, erkenne dich &#x017F;elb&#x017F;t. Aber nicht genug &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t erkennen; die Wahr-<lb/>
nehmung &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t/ muß darzu kommen; &#x017F;o viel die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Application</hi></hi> in einer<lb/>
Sache mehr i&#x017F;t als das Wi&#x017F;&#x017F;en/ und Ver&#x017F;tehen/ was die Sache &#x017F;ey/ &#x017F;o viel-<lb/>
mehr i&#x017F;t das wahrnehmen &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t/ oder acht haben auf &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ als die Er-<lb/>
kentniß &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t. Die Erkentniß i&#x017F;t die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Theoria,</hi></hi> das Acht haben/ die<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Praxis.</hi></hi> Un&#x017F;er Chri&#x017F;tenthum i&#x017F;t nicht ein bloßes Wi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern ein &#x017F;teti-<lb/>
ges Thun und Verrichtung de&#x017F;&#x017F;en/ was wir wißen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Timotheus</hi></hi> &#x017F;oll al&#x017F;o nicht nur &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t erkennen/ &#x017F;ondern auch &#x017F;tets<lb/>
acht auf &#x017F;ich haben. Lehrer tragen ihren Schatz in irrdi&#x017F;chen Gefa&#x0364;ßen/ &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ind nicht Engel/ und Satan &#x017F;chleicht ihnen am allermei&#x017F;ten nach/ o wie<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich fu&#x0364;r&#x017F;ehen/ darzu &#x017F;ieht jedermann auf &#x017F;ie. So viel ein Thurm<lb/>
ho&#x0364;her als andere Ha&#x0364;u&#x017F;er/ &#x017F;o vielmehr &#x017F;ieht man den&#x017F;elben weit und breit. So<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">viel</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0010] Der ſich ſelbſt und die ihn hoͤren Textus1. Joh. II, 1. 2. Ob jemand ſuͤndiget/ ſo haben wir einen Fuͤrſprecher bey dem Vater/ Jeſum Chriſt/ der gerecht iſt/ derſelbe iſt die Verſoͤhnung fuͤr unſere Suͤnde/ nicht allein aber fuͤr die unſere/ ſondern auch fuͤr der gantzen Welt Suͤnde. Eingang. WO du ſolches thuſt/ ſo wirſt du dich ſelbſt ſeelig machen/ und die dich hoͤren. Das iſt die Verſicherung des theuren Lehrers gegen ſeinen lieben Juͤnger Timotheum, die er in der erſten an ihn geſchriebenen Epiſtel im IV. Cap. v. 16. fuͤhret/ gewiße Bedingung und daraus fließenden ſo ſeeligen Nutzen ſetzende I. Die Condition und Bedingung: So du ſolches thuſt. Er hatte ihm vorher befohlen: Habe acht auf dich ſelbſt und auff die Lehre/ beharre in dieſen Stuͤcken/ nun ſetzt er hinzu: ſo du ſolches thuſt/ ſoll alſo Acht haben/ und zwar I. Auf ſich ſelbſt. Was die Erkaͤntniß ſein ſelbſt vor eine heilſame Sache/ erkanten auch die Heyden; Solon ſagte: γνῶϑι σε αυτόν, erkenne dich ſelbſt. Aber nicht genug ſich ſelbſt erkennen; die Wahr- nehmung ſein ſelbſt/ muß darzu kommen; ſo viel die Application in einer Sache mehr iſt als das Wiſſen/ und Verſtehen/ was die Sache ſey/ ſo viel- mehr iſt das wahrnehmen ſein ſelbſt/ oder acht haben auf ſich ſelbſt/ als die Er- kentniß ſein ſelbſt. Die Erkentniß iſt die Theoria, das Acht haben/ die Praxis. Unſer Chriſtenthum iſt nicht ein bloßes Wiſſen/ ſondern ein ſteti- ges Thun und Verrichtung deſſen/ was wir wißen. Timotheus ſoll alſo nicht nur ſich ſelbſt erkennen/ ſondern auch ſtets acht auf ſich haben. Lehrer tragen ihren Schatz in irrdiſchen Gefaͤßen/ ſie ſind nicht Engel/ und Satan ſchleicht ihnen am allermeiſten nach/ o wie muͤſſen ſie ſich fuͤrſehen/ darzu ſieht jedermann auf ſie. So viel ein Thurm hoͤher als andere Haͤuſer/ ſo vielmehr ſieht man denſelben weit und breit. So viel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/360149
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/360149/10
Zitationshilfe: Posselt, August: I. N. J. Den sich selbst/ und die ihn hören/ seelig zu machen bemüheten Schul-Lehrer. Bautzen, [1712]. , S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/360149/10>, abgerufen am 22.02.2019.