Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Posselt, August: I. N. J. Den sich selbst/ und die ihn hören/ seelig zu machen bemüheten Schul-Lehrer. Bautzen, [1712].

Bild:
<< vorherige Seite

Den sich selbst und die ihn hören
lich liebenden Untergebenen/ die Jhres treuen Lehrers Tod mit häuffigen
Thränen beklagen/ ja uns allen/ die wir seinen so frühzeitigen Tod zu
Hertzen nehmen geschweigen. Jndeßen Hochleidtragende Frau Rectorin/
wie auch Hr. Sohn und Jungfer Tochter/ muß ich Sie doch auf das Ha-
ben/
welches Johannes treibet/ anweisen. Wir haben einen Fürsprecher
bey dem Vater.
Ach wie sich der unser im Geistlichen annimmt/ so ver-
gisset er des leiblichen auch nicht. Jhre geängstete Seelen sehen doch
auff Jhn und seine so kräfftige Fürbitte/ die für Sie zum himmli-
schen Vater ergehet daß Er Mann und Vater seyn/ und das was
Er genommen mit seiner Väterlichen Güte und Liebe ersetzen wolle.
Welche Fürbitte ja so durchdringend ist/ daß sie der Vater erhöret/ denn der
Vater hat den Sohn lieb. Wolte Jhr Hertz sich den Kummer machen/ ach
wer weiß ob er nicht unserSünden halber so schwerlich zörnet/ so hält ja ihnen
Johannes für/ ihr Fürbitter sey zugleich die Versöhnung für ihre Sünde/
also da GOtt derer ihre Sünde ausgesöhnet/ und sie sich dessen getrösten/ so sey
nicht ein zorniger Richter/ sondern ein liebreicher Vater/ der zwar züchti-
ge/ ja stäupe/ aber es dennoch damit hertzlich meyne und also auch mit Jhnen
machen werde/ wie Paulus sagt: Denen die GOtt lieben/ müssen alle
Dinge zum besten gereichen/
und das wird der liebreiche JEsus mit seiner
hertzlichen Fürbitte auch zuwege bringen/ haben/ halten und behalten Sie
nur denselben und lassen sich denselben nichts rauben.

Gebrauch.

WJr insgemein geliebte Zuhörer/ solten nunmehro auch uns des see-
ligen Herrn Rectoris Leichen-Text zu Nutze machen/ und daraus
unsere Seeligkeit lernen. Einmahl sind wir wohl allzumahl
Sünder/ und bedörffen der Seeligkeit/ davon wohl keines Wortes nöthig/
zumahlen bey meinen schon überschrittenen Raum und Schrancken. Dar-
nach so ist die Lehre von Christo JEsu wohl uns unversaget. Denn wie die
Evangelische Gnaden-Lehre und insonderheit das Stücke von Christo JE-
su/ allgemein ist. Wie der Heyland allen gegeben: Also hat GOtt die
Welt geliebet/ daß er seinen eingebohrnen Sohn gab/ auf daß alle

die

Den ſich ſelbſt und die ihn hoͤren
lich liebenden Untergebenen/ die Jhres treuen Lehrers Tod mit haͤuffigen
Thraͤnen beklagen/ ja uns allen/ die wir ſeinen ſo fruͤhzeitigen Tod zu
Hertzen nehmen geſchweigen. Jndeßen Hochleidtragende Frau Rectorin/
wie auch Hr. Sohn und Jungfer Tochter/ muß ich Sie doch auf das Ha-
ben/
welches Johannes treibet/ anweiſen. Wir haben einen Fuͤrſprecher
bey dem Vater.
Ach wie ſich der unſer im Geiſtlichen annimmt/ ſo ver-
giſſet er des leiblichen auch nicht. Jhre geaͤngſtete Seelen ſehen doch
auff Jhn und ſeine ſo kraͤfftige Fuͤrbitte/ die fuͤr Sie zum himmli-
ſchen Vater ergehet daß Er Mann und Vater ſeyn/ und das was
Er genommen mit ſeiner Vaͤterlichen Guͤte und Liebe erſetzen wolle.
Welche Fuͤrbitte ja ſo durchdringend iſt/ daß ſie der Vater erhoͤret/ denn der
Vater hat den Sohn lieb. Wolte Jhr Hertz ſich den Kummer machen/ ach
wer weiß ob er nicht unſerSuͤnden halber ſo ſchwerlich zoͤrnet/ ſo haͤlt ja ihnen
Johannes fuͤr/ ihr Fuͤrbitter ſey zugleich die Verſoͤhnung fuͤr ihre Suͤnde/
alſo da GOtt derer ihre Suͤnde ausgeſoͤhnet/ und ſie ſich deſſen getroͤſten/ ſo ſey
nicht ein zorniger Richter/ ſondern ein liebreicher Vater/ der zwar zuͤchti-
ge/ ja ſtaͤupe/ aber es dennoch damit hertzlich meyne und alſo auch mit Jhnen
machen werde/ wie Paulus ſagt: Denen die GOtt lieben/ muͤſſen alle
Dinge zum beſten gereichen/
und das wird der liebreiche JEſus mit ſeiner
hertzlichen Fuͤrbitte auch zuwege bringen/ haben/ halten und behalten Sie
nur denſelben und laſſen ſich denſelben nichts rauben.

Gebrauch.

WJr insgemein geliebte Zuhoͤrer/ ſolten nunmehro auch uns des ſee-
ligen Herrn Rectoris Leichen-Text zu Nutze machen/ und daraus
unſere Seeligkeit lernen. Einmahl ſind wir wohl allzumahl
Suͤnder/ und bedoͤrffen der Seeligkeit/ davon wohl keines Wortes noͤthig/
zumahlen bey meinen ſchon uͤberſchrittenen Raum und Schrancken. Dar-
nach ſo iſt die Lehre von Chriſto JEſu wohl uns unverſaget. Denn wie die
Evangeliſche Gnaden-Lehre und inſonderheit das Stuͤcke von Chriſto JE-
ſu/ allgemein iſt. Wie der Heyland allen gegeben: Alſo hat GOtt die
Welt geliebet/ daß er ſeinen eingebohrnen Sohn gab/ auf daß alle

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="38"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Den &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t und die ihn ho&#x0364;ren</hi></fw><lb/>
lich liebenden Untergebenen/ die Jhres treuen Lehrers Tod mit ha&#x0364;uffigen<lb/>
Thra&#x0364;nen beklagen/ ja uns allen/ die wir &#x017F;einen &#x017F;o fru&#x0364;hzeitigen Tod zu<lb/>
Hertzen nehmen ge&#x017F;chweigen. Jndeßen Hochleidtragende Frau <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Recto</hi></hi>rin/<lb/>
wie auch Hr. Sohn und Jungfer Tochter/ muß ich Sie doch auf das <hi rendition="#fr">Ha-<lb/>
ben/</hi> welches Johannes treibet/ anwei&#x017F;en. <hi rendition="#fr">Wir haben einen Fu&#x0364;r&#x017F;precher<lb/>
bey dem Vater.</hi> Ach wie &#x017F;ich der un&#x017F;er im Gei&#x017F;tlichen annimmt/ &#x017F;o ver-<lb/>
gi&#x017F;&#x017F;et er des leiblichen auch nicht. Jhre gea&#x0364;ng&#x017F;tete Seelen &#x017F;ehen doch<lb/>
auff Jhn und &#x017F;eine &#x017F;o kra&#x0364;fftige Fu&#x0364;rbitte/ die fu&#x0364;r Sie zum himmli-<lb/>
&#x017F;chen Vater ergehet daß Er Mann und Vater &#x017F;eyn/ und das was<lb/>
Er genommen mit &#x017F;einer Va&#x0364;terlichen Gu&#x0364;te und Liebe er&#x017F;etzen wolle.<lb/>
Welche Fu&#x0364;rbitte ja &#x017F;o durchdringend i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie der Vater erho&#x0364;ret/ denn der<lb/>
Vater hat den Sohn lieb. Wolte Jhr Hertz &#x017F;ich den Kummer machen/ ach<lb/>
wer weiß ob er nicht un&#x017F;erSu&#x0364;nden halber &#x017F;o &#x017F;chwerlich zo&#x0364;rnet/ &#x017F;o ha&#x0364;lt ja ihnen<lb/>
Johannes fu&#x0364;r/ ihr Fu&#x0364;rbitter &#x017F;ey zugleich die Ver&#x017F;o&#x0364;hnung fu&#x0364;r ihre Su&#x0364;nde/<lb/>
al&#x017F;o da GOtt derer ihre Su&#x0364;nde ausge&#x017F;o&#x0364;hnet/ und &#x017F;ie &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en getro&#x0364;&#x017F;ten/ &#x017F;o &#x017F;ey<lb/>
nicht ein zorniger Richter/ &#x017F;ondern ein liebreicher Vater/ der zwar zu&#x0364;chti-<lb/>
ge/ ja &#x017F;ta&#x0364;upe/ aber es dennoch damit hertzlich meyne und al&#x017F;o auch mit Jhnen<lb/>
machen werde/ wie Paulus &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Denen die GOtt lieben/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle<lb/>
Dinge zum be&#x017F;ten gereichen/</hi> und das wird der liebreiche JE&#x017F;us mit &#x017F;einer<lb/>
hertzlichen Fu&#x0364;rbitte auch zuwege bringen/ haben/ halten und behalten Sie<lb/>
nur den&#x017F;elben und la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich den&#x017F;elben nichts rauben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Gebrauch.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Jr insgemein geliebte Zuho&#x0364;rer/ &#x017F;olten nunmehro auch uns des &#x017F;ee-<lb/>
ligen Herrn <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rectoris</hi></hi> Leichen-<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Text</hi></hi> zu Nutze machen/ und daraus<lb/>
un&#x017F;ere Seeligkeit lernen. Einmahl &#x017F;ind wir wohl allzumahl<lb/>
Su&#x0364;nder/ und bedo&#x0364;rffen der Seeligkeit/ davon wohl keines Wortes no&#x0364;thig/<lb/>
zumahlen bey meinen &#x017F;chon u&#x0364;ber&#x017F;chrittenen Raum und Schrancken. Dar-<lb/>
nach &#x017F;o i&#x017F;t die Lehre von Chri&#x017F;to JE&#x017F;u wohl uns unver&#x017F;aget. Denn wie die<lb/>
Evangeli&#x017F;che Gnaden-Lehre und in&#x017F;onderheit das Stu&#x0364;cke von Chri&#x017F;to JE-<lb/>
&#x017F;u/ allgemein i&#x017F;t. Wie der Heyland allen gegeben: <hi rendition="#fr">Al&#x017F;o hat GOtt die<lb/>
Welt geliebet/ daß er &#x017F;einen eingebohrnen Sohn gab/ auf daß alle</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">die</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0040] Den ſich ſelbſt und die ihn hoͤren lich liebenden Untergebenen/ die Jhres treuen Lehrers Tod mit haͤuffigen Thraͤnen beklagen/ ja uns allen/ die wir ſeinen ſo fruͤhzeitigen Tod zu Hertzen nehmen geſchweigen. Jndeßen Hochleidtragende Frau Rectorin/ wie auch Hr. Sohn und Jungfer Tochter/ muß ich Sie doch auf das Ha- ben/ welches Johannes treibet/ anweiſen. Wir haben einen Fuͤrſprecher bey dem Vater. Ach wie ſich der unſer im Geiſtlichen annimmt/ ſo ver- giſſet er des leiblichen auch nicht. Jhre geaͤngſtete Seelen ſehen doch auff Jhn und ſeine ſo kraͤfftige Fuͤrbitte/ die fuͤr Sie zum himmli- ſchen Vater ergehet daß Er Mann und Vater ſeyn/ und das was Er genommen mit ſeiner Vaͤterlichen Guͤte und Liebe erſetzen wolle. Welche Fuͤrbitte ja ſo durchdringend iſt/ daß ſie der Vater erhoͤret/ denn der Vater hat den Sohn lieb. Wolte Jhr Hertz ſich den Kummer machen/ ach wer weiß ob er nicht unſerSuͤnden halber ſo ſchwerlich zoͤrnet/ ſo haͤlt ja ihnen Johannes fuͤr/ ihr Fuͤrbitter ſey zugleich die Verſoͤhnung fuͤr ihre Suͤnde/ alſo da GOtt derer ihre Suͤnde ausgeſoͤhnet/ und ſie ſich deſſen getroͤſten/ ſo ſey nicht ein zorniger Richter/ ſondern ein liebreicher Vater/ der zwar zuͤchti- ge/ ja ſtaͤupe/ aber es dennoch damit hertzlich meyne und alſo auch mit Jhnen machen werde/ wie Paulus ſagt: Denen die GOtt lieben/ muͤſſen alle Dinge zum beſten gereichen/ und das wird der liebreiche JEſus mit ſeiner hertzlichen Fuͤrbitte auch zuwege bringen/ haben/ halten und behalten Sie nur denſelben und laſſen ſich denſelben nichts rauben. Gebrauch. WJr insgemein geliebte Zuhoͤrer/ ſolten nunmehro auch uns des ſee- ligen Herrn Rectoris Leichen-Text zu Nutze machen/ und daraus unſere Seeligkeit lernen. Einmahl ſind wir wohl allzumahl Suͤnder/ und bedoͤrffen der Seeligkeit/ davon wohl keines Wortes noͤthig/ zumahlen bey meinen ſchon uͤberſchrittenen Raum und Schrancken. Dar- nach ſo iſt die Lehre von Chriſto JEſu wohl uns unverſaget. Denn wie die Evangeliſche Gnaden-Lehre und inſonderheit das Stuͤcke von Chriſto JE- ſu/ allgemein iſt. Wie der Heyland allen gegeben: Alſo hat GOtt die Welt geliebet/ daß er ſeinen eingebohrnen Sohn gab/ auf daß alle die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/360149
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/360149/40
Zitationshilfe: Posselt, August: I. N. J. Den sich selbst/ und die ihn hören/ seelig zu machen bemüheten Schul-Lehrer. Bautzen, [1712]. , S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/360149/40>, abgerufen am 23.02.2019.