Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollius, Johannes: Letztes Ehren-Gedächtnis. Liegnitz, 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

Ante omnia Jesus!

Wohl Edelgebohrne/ WohlEhrbare/
Hoch-Ehr-Sitt-und Tugend-begabte Frau Gevat-
terinn und Schwägerinn/ Hochgeehrte Viel-
Werthe Freundinn:

u. a. f.

WEnn es wohl gewiß ist/ daß/ nach
aussage jenes Grichischen Poeten, Freun-
de/ wenn ihnen etwas zu handen stösset/ allgemei-
nen Schmertz haben/ Amicorum Dolor com-
munis est,
koina philon akhe, saget Euripides;
Euripid. in
Phoeniss.
Rom. 12,
13, 15.
Gal. 6. v. 2.
Basil.
Conc. de
grat. act.
Aristot.
Lib. IX.
Eth. ad
Nicoin. #
c.
11.
Ja der H. Geist selber vermahnet durch Paulum, Nehmet
euch der H. Notturfft an/ weinet mit den weinenden;
Ein Christ auch des andern Last tragen sol:
Nec molesta
ea solum sunt, qvae dolorosa accidunt nobis, sed &
ea, qvae proximum afficiunt,
saget Basilius; Nicht das ist
uns alleine beschwerlich/ was uns schmertzhafft vorkömt/ son-
dern auch/ was den Nächsten betrübet: Daß Aristoteles ver-
meinet/ Cognatos maxime funeribus & parentationi-
bus interesse debere,
Es solten für allen die Anverwandten
bey den Leichbegängnissen und Abdanckungen seyn: So ist auch
wohl das ungezweifelt/ daß Mein Hertz nicht unverwundet
Thren. 5.
v. 1 6.
Gen. 37. v 9
Num. 20.
v. 29.
Devt. 32.
v.
15.
blieben/ als ich den tödlichen Hinfall Eurer Hauß-Krone/ den
Untergang Eurer Sonne/ den Abschied der Schweidnitschen
Kirchen treugewesenen Aaronis, nehmlich des Weil.
WohlEhrwürdigen/ in GOtt Andächtigen/ Hoch-und
Wohlgelahrten Herren
Matthaei Hofmanni, ge-
nant
Machaeropoei, Pastoris und Inspectoris der
Evangelischen Kirchen im Schweidnitschen Fürsten-

thum/

Ante omnia Jesus!

Wohl Edelgebohrne/ WohlEhrbare/
Hoch-Ehr-Sitt-und Tugend-begabte Frau Gevat-
terinn und Schwaͤgerinn/ Hochgeehrte Viel-
Werthe Freundinn:

u. a. f.

WEnn es wohl gewiß iſt/ daß/ nach
auſſage jenes Grichiſchen Poëten, Freun-
de/ wenn ihnen etwas zu handen ſtoͤſſet/ allgemei-
nen Schmertz haben/ Amicorum Dolor com-
munis eſt,
κοινὰ φίλων ἄχη, ſaget Euripides;
Euripid. in
Phœnisſ.
Rom. 12,
13, 15.
Gal. 6. v. 2.
Baſil.
Conc. de
grat. act.
Ariſtot.
Lib. IX.
Eth. ad
Nicoin. #
c.
11.
Ja der H. Geiſt ſelber vermahnet durch Paulum, Nehmet
euch der H. Notturfft an/ weinet mit den weinenden;
Ein Chriſt auch des andern Laſt tragen ſol:
Nec moleſta
ea ſolùm ſunt, qvæ doloroſa accidunt nobis, ſed &
ea, qvæ proximum afficiunt,
ſaget Baſilius; Nicht das iſt
uns alleine beſchwerlich/ was uns ſchmertzhafft vorkoͤmt/ ſon-
dern auch/ was den Naͤchſten betruͤbet: Daß Ariſtoteles ver-
meinet/ Cognatos maximè funeribus & parentationi-
bus interesſe debere,
Es ſolten fuͤr allen die Anverwandten
bey den Leichbegaͤngniſſen und Abdanckungen ſeyn: So iſt auch
wohl das ungezweifelt/ daß Mein Hertz nicht unverwundet
Thren. 5.
v. 1 6.
Gen. 37. v 9
Num. 20.
v. 29.
Devt. 32.
v.
15.
blieben/ als ich den toͤdlichen Hinfall Eurer Hauß-Krone/ den
Untergang Eurer Sonne/ den Abſchied der Schweidnitſchen
Kirchen treugeweſenen Aaronis, nehmlich des Weil.
WohlEhrwuͤrdigen/ in GOtt Andaͤchtigen/ Hoch-und
Wohlgelahrten Herren
Matthæi Hofmanni, ge-
nant
Machæropoei, Paſtoris und Inſpectoris der
Evangeliſchen Kirchen im Schweidnitſchen Fuͤrſten-

thum/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <pb facs="#f0010"/>
            <div type="fsSermon" n="1">
              <div type="preface" n="2">
                <head/>
                <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Ante omnia <hi rendition="#k">Jesus</hi>!</hi> </hi> </p><lb/>
                <p><hi rendition="#fr">Wohl Edelgebohrne/ WohlEhrbare/</hi><lb/>
Hoch-Ehr-Sitt-und Tugend-begabte Frau Gevat-<lb/>
terinn und Schwa&#x0364;gerinn/ Hochgeehrte Viel-<lb/><hi rendition="#et">Werthe Freundinn:</hi></p><lb/>
                <p> <hi rendition="#c">u. a. f.</hi> </p><lb/>
                <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Enn es wohl gewiß i&#x017F;t/ daß/ nach</hi><lb/>
au&#x017F;&#x017F;age jenes <hi rendition="#fr">Grichi&#x017F;chen</hi> <hi rendition="#aq">Poëten,</hi> <hi rendition="#fr">Freun-</hi><lb/>
de/ wenn ihnen etwas zu handen &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ allgemei-<lb/>
nen Schmertz haben/ <hi rendition="#aq">Amicorum Dolor com-<lb/>
munis e&#x017F;t,</hi> &#x03BA;&#x03BF;&#x03B9;&#x03BD;&#x1F70; &#x03C6;&#x03AF;&#x03BB;&#x03C9;&#x03BD; &#x1F04;&#x03C7;&#x03B7;, &#x017F;aget <hi rendition="#aq">Euripides;</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Euripid. in<lb/>
Ph&#x0153;nis&#x017F;.<lb/>
Rom. 12,<lb/>
13, 15.<lb/>
Gal. 6. v. 2.<lb/>
Ba&#x017F;il.<lb/>
Conc. de<lb/>
grat. act.<lb/>
Ari&#x017F;tot.<lb/>
Lib. IX.<lb/>
Eth. ad<lb/>
Nicoin. #<lb/>
c.</hi> 11.</note>Ja der H. Gei&#x017F;t &#x017F;elber vermahnet durch <hi rendition="#aq">Paulum,</hi> <hi rendition="#fr">Nehmet<lb/>
euch der H. Notturfft an/ weinet mit den weinenden;<lb/>
Ein Chri&#x017F;t auch des andern La&#x017F;t tragen &#x017F;ol:</hi> <hi rendition="#aq">Nec mole&#x017F;ta<lb/>
ea &#x017F;olùm &#x017F;unt, qvæ doloro&#x017F;a accidunt nobis, &#x017F;ed &amp;<lb/>
ea, qvæ proximum afficiunt,</hi> &#x017F;aget <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ilius</hi><hi rendition="#i">;</hi> Nicht das i&#x017F;t<lb/>
uns alleine be&#x017F;chwerlich/ was uns &#x017F;chmertzhafft vorko&#x0364;mt/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch/ was den Na&#x0364;ch&#x017F;ten betru&#x0364;bet: Daß <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;toteles</hi> ver-<lb/>
meinet/ <hi rendition="#aq">Cognatos maximè funeribus &amp; parentationi-<lb/>
bus interes&#x017F;e debere,</hi> Es &#x017F;olten fu&#x0364;r allen die Anverwandten<lb/>
bey den Leichbega&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;en und Abdanckungen &#x017F;eyn: So i&#x017F;t auch<lb/>
wohl das ungezweifelt/ <hi rendition="#fr">daß Mein Hertz nicht</hi> unverwundet<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Thren. 5.<lb/>
v. 1 6.<lb/>
Gen. 37. v 9<lb/>
Num. 20.<lb/>
v. 29.<lb/>
Devt. 32.<lb/>
v.</hi> 15.</note>blieben/ als ich den to&#x0364;dlichen Hinfall Eurer <hi rendition="#fr">Hauß-Krone/</hi> den<lb/>
Untergang Eurer <hi rendition="#fr">Sonne/</hi> den Ab&#x017F;chied der Schweidnit&#x017F;chen<lb/>
Kirchen <hi rendition="#fr">treugewe&#x017F;enen</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Aaronis</hi></hi></hi>, nehmlich <hi rendition="#fr">des Weil.<lb/>
WohlEhrwu&#x0364;rdigen/ in GOtt Anda&#x0364;chtigen/ Hoch-und<lb/>
Wohlgelahrten Herren</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Matthæi Hofmanni</hi></hi>,</hi> <hi rendition="#fr">ge-<lb/>
nant</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k"> Machæropoei,</hi></hi> Pa&#x017F;toris</hi> <hi rendition="#fr"> und </hi> <hi rendition="#aq">In&#x017F;pectoris</hi> <hi rendition="#fr"> der<lb/>
Evangeli&#x017F;chen Kirchen im Schweidnit&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">thum/</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0010] Ante omnia Jesus! Wohl Edelgebohrne/ WohlEhrbare/ Hoch-Ehr-Sitt-und Tugend-begabte Frau Gevat- terinn und Schwaͤgerinn/ Hochgeehrte Viel- Werthe Freundinn: u. a. f. WEnn es wohl gewiß iſt/ daß/ nach auſſage jenes Grichiſchen Poëten, Freun- de/ wenn ihnen etwas zu handen ſtoͤſſet/ allgemei- nen Schmertz haben/ Amicorum Dolor com- munis eſt, κοινὰ φίλων ἄχη, ſaget Euripides; Ja der H. Geiſt ſelber vermahnet durch Paulum, Nehmet euch der H. Notturfft an/ weinet mit den weinenden; Ein Chriſt auch des andern Laſt tragen ſol: Nec moleſta ea ſolùm ſunt, qvæ doloroſa accidunt nobis, ſed & ea, qvæ proximum afficiunt, ſaget Baſilius; Nicht das iſt uns alleine beſchwerlich/ was uns ſchmertzhafft vorkoͤmt/ ſon- dern auch/ was den Naͤchſten betruͤbet: Daß Ariſtoteles ver- meinet/ Cognatos maximè funeribus & parentationi- bus interesſe debere, Es ſolten fuͤr allen die Anverwandten bey den Leichbegaͤngniſſen und Abdanckungen ſeyn: So iſt auch wohl das ungezweifelt/ daß Mein Hertz nicht unverwundet blieben/ als ich den toͤdlichen Hinfall Eurer Hauß-Krone/ den Untergang Eurer Sonne/ den Abſchied der Schweidnitſchen Kirchen treugeweſenen Aaronis, nehmlich des Weil. WohlEhrwuͤrdigen/ in GOtt Andaͤchtigen/ Hoch-und Wohlgelahrten Herren Matthæi Hofmanni, ge- nant Machæropoei, Paſtoris und Inſpectoris der Evangeliſchen Kirchen im Schweidnitſchen Fuͤrſten- thum/ Euripid. in Phœnisſ. Rom. 12, 13, 15. Gal. 6. v. 2. Baſil. Conc. de grat. act. Ariſtot. Lib. IX. Eth. ad Nicoin. # c. 11. Thren. 5. v. 1 6. Gen. 37. v 9 Num. 20. v. 29. Devt. 32. v. 15.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/360155
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/360155/10
Zitationshilfe: Rollius, Johannes: Letztes Ehren-Gedächtnis. Liegnitz, 1667, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/360155/10>, abgerufen am 28.01.2020.