Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollius, Johannes: Letztes Ehren-Gedächtnis. Liegnitz, 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

der Schrifft. Und Christus von den Todten er-
wecket/ stirbet hinfort nicht/ der Tod wird über ihn
nicht herrschen. Denn daß Er gestorben ist/ das ist
Rom. 6[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
v.
9. 10.

Er der Sünde gestorben zu einem mahl; Daß Er aber
lebet/ daß lebet Er GOtte.
Und daß ist unser Glaube/
daß Christus lebe. Mortuum esse Christum, etiam Pa-
ganteredunt; Sed resurrexisse Christum, propria
fides est Christianorum,
saget Augustinus, das gläubenAugustin.
Lib. 16.
contr.
Faust. c.
29

auch wol die Heyden/ daß Christus sey gestorben; Aber ei-
gentlich ist das der Christen Glaube/ daß Er von Todten aufer-
standen sey und lebe. Dieser lebendige HERR/ der da
wandelt mitten unter den Sieben Leuchtern/ und hat
sieben Sternen in seiner rechten Hand/
lässet nun schrei-
ben an den fromen Bischoff Polycarpum: Jch weiß deine
Wercke/ &c. Setzet ihm also zu tragen auf

I. Coronam Officii & Laboris.
Die mühselige Amts-Krone.I.
Corona
Officii
& Labo-
ris.

LJeber Polycarpe, wil der Sohn
GOttes sagen/ du führest itzo deine schwere

Amts-Verwaltung/ und blutsaure Arbeit/ in dem
du die Lehre des Evangelii deinen Zuhörern zu
Smyrna vorträgest/ du bemühest bich/ daß alles gereiche zur
Ehre GOttes/ und Erbauung seiner Kirchen: Du predigest
das Wort/ hälst an/ es sey zu rechter Zeit/ oder zur Un-2. Tim. 44.
v.
2.

zeit/ ermahnest mit aller Gedult und Lehre: Du schonest
keiner Mühe/ du setzest dein Leben dran/ thust das Werck eines
Evangelischen Predigers/ richtest dein Amt redlich aus.
Ibid. v. 5.
Sey zu frieden/ Jch weiß deine Wercke/ ich weiß/ wie blutt-
saur dir es wird/ Jch sehe deinen Schweiß/ der ofte von deinem

Angesicht
D iij

der Schrifft. Und Christus von den Todten er-
wecket/ ſtirbet hinfort nicht/ der Tod wird uͤber ihn
nicht herrſchen. Denn daß Er geſtorben iſt/ das iſt
Rom. 6[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
v.
9. 10.

Er der Suͤnde geſtorben zu einem mahl; Daß Er aber
lebet/ daß lebet Er GOtte.
Und daß iſt unſer Glaube/
daß Chriſtus lebe. Mortuum esſe Chriſtum, etiam Pa-
ganteredunt; Sed reſurrexisſe Chriſtum, propria
fides eſt Chriſtianorum,
ſaget Auguſtinus, das glaͤubenAuguſtin.
Lib. 16.
contr.
Fauſt. c.
29

auch wol die Heyden/ daß Chriſtus ſey geſtorben; Aber ei-
gentlich iſt das der Chriſten Glaube/ daß Er von Todten aufer-
ſtanden ſey und lebe. Dieſer lebendige HERR/ der da
wandelt mitten unter den Sieben Leuchtern/ und hat
ſieben Sternen in ſeiner rechten Hand/
laͤſſet nun ſchrei-
ben an den fromen Biſchoff Polycarpum: Jch weiß deine
Wercke/ &c. Setzet ihm alſo zu tragen auf

I. Coronam Officii & Laboris.
Die muͤhſelige Amts-Krone.I.
Corona
Officii
& Labo-
ris.

LJeber Polycarpe, wil der Sohn
GOttes ſagen/ du fuͤhreſt itzo deine ſchwere

Amts-Verwaltung/ und blutſaure Arbeit/ in dem
du die Lehre des Evangelii deinen Zuhoͤrern zu
Smyrna vortraͤgeſt/ du bemuͤheſt bich/ daß alles gereiche zur
Ehre GOttes/ und Erbauung ſeiner Kirchen: Du predigeſt
das Wort/ haͤlſt an/ es ſey zu rechter Zeit/ oder zur Un-2. Tim. 44.
v.
2.

zeit/ ermahneſt mit aller Gedult und Lehre: Du ſchoneſt
keiner Muͤhe/ du ſetzeſt dein Leben dran/ thuſt das Werck eines
Evangeliſchen Predigers/ richteſt dein Amt redlich aus.
Ibid. v. 5.
Sey zu frieden/ Jch weiß deine Wercke/ ich weiß/ wie blutt-
ſaur dir es wird/ Jch ſehe deinen Schweiß/ der ofte von deinem

Angeſicht
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsSermon" n="1">
              <div type="fsMainPart" n="2">
                <p><pb facs="#f0029"/><hi rendition="#fr">der Schrifft.</hi> Und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Christus</hi></hi></hi> <hi rendition="#fr">von den Todten er-<lb/>
wecket/ &#x017F;tirbet hinfort nicht/ der Tod wird u&#x0364;ber ihn<lb/>
nicht herr&#x017F;chen. Denn daß Er ge&#x017F;torben i&#x017F;t/ das i&#x017F;t</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Rom. 6<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
v.</hi> 9. 10.</note><lb/><hi rendition="#fr">Er der Su&#x0364;nde ge&#x017F;torben zu einem mahl<hi rendition="#i">;</hi> Daß Er aber<lb/>
lebet/ daß lebet Er GOtte.</hi> Und daß i&#x017F;t un&#x017F;er Glaube/<lb/>
daß Chri&#x017F;tus lebe. <hi rendition="#aq">Mortuum es&#x017F;e Chri&#x017F;tum, etiam Pa-<lb/>
ganteredunt; Sed re&#x017F;urrexis&#x017F;e Chri&#x017F;tum, propria<lb/>
fides e&#x017F;t Chri&#x017F;tianorum,</hi> &#x017F;aget <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus,</hi> das gla&#x0364;uben<note place="right"><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tin.<lb/>
Lib. 16.<lb/>
contr.<lb/>
Fau&#x017F;t. c.</hi> 29</note><lb/>
auch wol die Heyden/ daß Chri&#x017F;tus &#x017F;ey ge&#x017F;torben; Aber ei-<lb/>
gentlich i&#x017F;t das der Chri&#x017F;ten Glaube/ daß Er von Todten aufer-<lb/>
&#x017F;tanden &#x017F;ey und lebe. <hi rendition="#fr">Die&#x017F;er lebendige HERR/ der da<lb/>
wandelt mitten unter den Sieben Leuchtern/ und hat<lb/>
&#x017F;ieben Sternen in &#x017F;einer rechten Hand/</hi> la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et nun &#x017F;chrei-<lb/>
ben an den fromen Bi&#x017F;choff <hi rendition="#aq">Polycarpum:</hi> Jch weiß deine<lb/>
Wercke/ <hi rendition="#aq">&amp;c.</hi> Setzet ihm al&#x017F;o zu tragen auf</p><lb/>
                <div n="3">
                  <head> <hi rendition="#aq">I. Coronam Officii &amp; Laboris.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Die mu&#x0364;h&#x017F;elige Amts-Krone.</hi> </head>
                  <note place="right"> <hi rendition="#aq">I.<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Corona<lb/>
Officii<lb/>
&amp; Labo-<lb/>
ris.</hi></hi></hi> </note><lb/>
                  <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">L</hi>Jeber</hi><hi rendition="#aq">Polycarpe,</hi><hi rendition="#fr">wil der Sohn<lb/>
GOttes &#x017F;agen/ du fu&#x0364;hre&#x017F;t itzo deine &#x017F;chwere</hi><lb/>
Amts-Verwaltung/ und blut&#x017F;aure Arbeit/ in dem<lb/>
du die Lehre des <hi rendition="#aq">Evangelii</hi> deinen Zuho&#x0364;rern zu<lb/>
Smyrna vortra&#x0364;ge&#x017F;t/ du bemu&#x0364;he&#x017F;t bich/ daß alles gereiche zur<lb/>
Ehre GOttes/ und Erbauung &#x017F;einer Kirchen: Du predige&#x017F;t<lb/>
das Wort/ <hi rendition="#fr">ha&#x0364;l&#x017F;t an/ es &#x017F;ey zu rechter Zeit/ oder zur Un-</hi><note place="right">2. <hi rendition="#aq">Tim. 44.<lb/>
v.</hi> 2.</note><lb/><hi rendition="#fr">zeit/ ermahne&#x017F;t mit aller Gedult und Lehre:</hi> Du &#x017F;chone&#x017F;t<lb/>
keiner Mu&#x0364;he/ du &#x017F;etze&#x017F;t dein Leben dran/ thu&#x017F;t <hi rendition="#fr">das Werck eines<lb/>
Evangeli&#x017F;chen Predigers/ richte&#x017F;t dein Amt redlich aus.</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Ibid. v.</hi> 5.</note><lb/>
Sey zu frieden/ Jch weiß deine Wercke/ ich weiß/ wie blutt-<lb/>
&#x017F;aur dir es wird/ Jch &#x017F;ehe deinen Schweiß/ der ofte von deinem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Ange&#x017F;icht</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0029] der Schrifft. Und Christus von den Todten er- wecket/ ſtirbet hinfort nicht/ der Tod wird uͤber ihn nicht herrſchen. Denn daß Er geſtorben iſt/ das iſt Er der Suͤnde geſtorben zu einem mahl; Daß Er aber lebet/ daß lebet Er GOtte. Und daß iſt unſer Glaube/ daß Chriſtus lebe. Mortuum esſe Chriſtum, etiam Pa- ganteredunt; Sed reſurrexisſe Chriſtum, propria fides eſt Chriſtianorum, ſaget Auguſtinus, das glaͤuben auch wol die Heyden/ daß Chriſtus ſey geſtorben; Aber ei- gentlich iſt das der Chriſten Glaube/ daß Er von Todten aufer- ſtanden ſey und lebe. Dieſer lebendige HERR/ der da wandelt mitten unter den Sieben Leuchtern/ und hat ſieben Sternen in ſeiner rechten Hand/ laͤſſet nun ſchrei- ben an den fromen Biſchoff Polycarpum: Jch weiß deine Wercke/ &c. Setzet ihm alſo zu tragen auf Rom. 6_ v. 9. 10. Auguſtin. Lib. 16. contr. Fauſt. c. 29 I. Coronam Officii & Laboris. Die muͤhſelige Amts-Krone. LJeber Polycarpe, wil der Sohn GOttes ſagen/ du fuͤhreſt itzo deine ſchwere Amts-Verwaltung/ und blutſaure Arbeit/ in dem du die Lehre des Evangelii deinen Zuhoͤrern zu Smyrna vortraͤgeſt/ du bemuͤheſt bich/ daß alles gereiche zur Ehre GOttes/ und Erbauung ſeiner Kirchen: Du predigeſt das Wort/ haͤlſt an/ es ſey zu rechter Zeit/ oder zur Un- zeit/ ermahneſt mit aller Gedult und Lehre: Du ſchoneſt keiner Muͤhe/ du ſetzeſt dein Leben dran/ thuſt das Werck eines Evangeliſchen Predigers/ richteſt dein Amt redlich aus. Sey zu frieden/ Jch weiß deine Wercke/ ich weiß/ wie blutt- ſaur dir es wird/ Jch ſehe deinen Schweiß/ der ofte von deinem Angeſicht 2. Tim. 44. v. 2. Ibid. v. 5. D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/360155
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/360155/29
Zitationshilfe: Rollius, Johannes: Letztes Ehren-Gedächtnis. Liegnitz, 1667, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/360155/29>, abgerufen am 22.02.2019.