Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollius, Johannes: Letztes Ehren-Gedächtnis. Liegnitz, 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

I. N. J.

GEneigter Lieber Leser; Jn un-
sern Gärten erfahren wir dieses/ daß die

Weinreben ihren Stock/ aus dem sie wachsen/
oder auch wol den Baum/ neben den sie gepflan-
tzet sind/ so er verdorret/ mit ihren Blättern be-
decken/ und gleichsam Grüne oder lebendig ma-
chen. Eben das brauchet ein gelehrter Mann/ als ein schönesM. Zach.
Theobald
belli Huss.
part. 2. c.
8.

Bildnis der jenigen treue/ welche alle verwandten ihren todten
schuldig sind/ und schleust daher fast also: Das auch diese gegen
dem Strumpffe oder der Asche ihres verstorbenen/ sie seien aus
seinem Geblütte entsprossen oder in dasselbe gepflantzet worden/
sich gleich diesen Reben erweisen/ ihre Blätter über ihn aus-
breiten/ daß ist alle Kräffte anwenden sollen. Darmit er so bey
ihnen/ als anderen/ seinem Gedächtnis nach grüne und gestor-
ben leben. Das auch dieser Schluß nicht uneben sey/ weiset die
Natur in vielen andern dergleichen Bildnissen: Viel herrlicher
aber das Wort unsers GOttes inunterschiedenen Oertern/
welche ein wenig drunten in merck licher Anzahl stehen werden.

Solches Grundes halber/ hat er uns stets sorgfältig ge-
machet/ wie wir deß Weiland WolEhrw. Großachtb. Hoch-
und Wolgelahrten Herren Matthaei Hoffmanns/ Messer-
schmid genennt/ ersten und obersten Predigers/ auch Oberauf-
sehers der reinen Evangel. Kirchen zur H. Dreyfaltigkeit vor
Schweidnitz/ würdiges Andencken unentfallen erhalten möchten:
Die wir zum Theil aus des seel. Mannes Geblütte/ als Reben
aus dem natürlichen Stocke/ entsprungen/ zum Theil an diesen
gelibten Stamm zimlich nahe versetzt worden sind.

Doch haben wir nie gemeinet/ jhme mit jenen abergläubi-Abrah. Zo-
gerius part,
1. c.
21.

schen Heiden auf sein Grab eine Lagode zu bauen/ oder mit der
gelehrten Secte in China/ ihm als unserm Vater und Vor-

fahren

I. N. J.

GEneigter Lieber Leſer; Jn un-
ſern Gaͤrten erfahren wir dieſes/ daß die

Weinreben ihren Stock/ aus dem ſie wachſen/
oder auch wol den Baum/ neben den ſie gepflan-
tzet ſind/ ſo er verdorret/ mit ihren Blaͤttern be-
decken/ und gleichſam Gruͤne oder lebendig ma-
chen. Eben das brauchet ein gelehrter Mann/ als ein ſchoͤnesM. Zach.
Theobaldꝰ
belli Huſs.
part. 2. c.
8.

Bildnis der jenigen treue/ welche alle verwandten ihren todten
ſchuldig ſind/ und ſchleuſt daher faſt alſo: Das auch dieſe gegen
dem Strumpffe oder der Aſche ihres verſtorbenen/ ſie ſeien aus
ſeinem Gebluͤtte entſproſſen oder in daſſelbe gepflantzet worden/
ſich gleich dieſen Reben erweiſen/ ihre Blaͤtter uͤber ihn aus-
breiten/ daß iſt alle Kraͤffte anwenden ſollen. Darmit er ſo bey
ihnen/ als anderen/ ſeinem Gedaͤchtnis nach gruͤne und geſtor-
ben leben. Das auch dieſer Schluß nicht uneben ſey/ weiſet die
Natur in vielen andern dergleichen Bildniſſen: Viel herrlicher
aber das Wort unſers GOttes inunterſchiedenen Oertern/
welche ein wenig drunten in merck licher Anzahl ſtehen werden.

Solches Grundes halber/ hat er uns ſtets ſorgfaͤltig ge-
machet/ wie wir deß Weiland WolEhrw. Großachtb. Hoch-
und Wolgelahrten Herren Matthæi Hoffmanns/ Meſſer-
ſchmid genennt/ erſten und oberſten Predigers/ auch Oberauf-
ſehers der reinen Evangel. Kirchen zur H. Dreyfaltigkeit vor
Schweidnitz/ wuͤrdiges Andencken unentfallen erhalten moͤchten:
Die wir zum Theil aus des ſeel. Mannes Gebluͤtte/ als Reben
aus dem natuͤrlichen Stocke/ entſprungen/ zum Theil an dieſen
gelibten Stamm zimlich nahe verſetzt worden ſind.

Doch haben wir nie gemeinet/ jhme mit jenen aberglaͤubi-Abrah. Zo-
gerius part,
1. c.
21.

ſchen Heiden auf ſein Grab eine Lagode zu bauen/ oder mit der
gelehrten Secte in China/ ihm als unſerm Vater und Vor-

fahren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003"/>
      <div type="preface" n="1">
        <head/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">I. N. J.</hi> </hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eneigter Lieber Le&#x017F;er; Jn un-<lb/>
&#x017F;ern Ga&#x0364;rten erfahren wir die&#x017F;es/ daß die</hi><lb/>
Weinreben ihren Stock/ aus dem &#x017F;ie wach&#x017F;en/<lb/>
oder auch wol den Baum/ neben den &#x017F;ie gepflan-<lb/>
tzet &#x017F;ind/ &#x017F;o er verdorret/ mit ihren Bla&#x0364;ttern be-<lb/>
decken/ und gleich&#x017F;am Gru&#x0364;ne oder lebendig ma-<lb/>
chen. Eben das brauchet ein gelehrter Mann/ als ein &#x017F;cho&#x0364;nes<note place="right"><hi rendition="#aq">M. Zach.<lb/>
Theobald&#xA770;<lb/>
belli Hu&#x017F;s.<lb/>
part. 2. c.</hi> 8.</note><lb/>
Bildnis der jenigen treue/ welche alle verwandten ihren todten<lb/>
&#x017F;chuldig &#x017F;ind/ und &#x017F;chleu&#x017F;t daher fa&#x017F;t al&#x017F;o: Das auch die&#x017F;e gegen<lb/>
dem Strumpffe oder der A&#x017F;che ihres ver&#x017F;torbenen/ &#x017F;ie &#x017F;eien aus<lb/>
&#x017F;einem Geblu&#x0364;tte ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en oder in da&#x017F;&#x017F;elbe gepflantzet worden/<lb/>
&#x017F;ich gleich die&#x017F;en Reben erwei&#x017F;en/ ihre Bla&#x0364;tter u&#x0364;ber ihn aus-<lb/>
breiten/ daß i&#x017F;t alle Kra&#x0364;ffte anwenden &#x017F;ollen. Darmit er &#x017F;o bey<lb/>
ihnen/ als anderen/ &#x017F;einem Geda&#x0364;chtnis nach gru&#x0364;ne und ge&#x017F;tor-<lb/>
ben leben. Das auch die&#x017F;er Schluß nicht uneben &#x017F;ey/ wei&#x017F;et die<lb/>
Natur in vielen andern dergleichen Bildni&#x017F;&#x017F;en: Viel herrlicher<lb/>
aber das Wort un&#x017F;ers GOttes inunter&#x017F;chiedenen Oertern/<lb/>
welche ein wenig drunten in merck licher Anzahl &#x017F;tehen werden.</p><lb/>
        <p>Solches Grundes halber/ hat er uns &#x017F;tets &#x017F;orgfa&#x0364;ltig ge-<lb/>
machet/ wie wir deß Weiland WolEhrw. Großachtb. Hoch-<lb/>
und Wolgelahrten Herren <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Matthæi</hi></hi></hi> Hoffmanns/ Me&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
&#x017F;chmid genennt/ er&#x017F;ten und ober&#x017F;ten Predigers/ auch Oberauf-<lb/>
&#x017F;ehers der reinen Evangel. Kirchen zur H. Dreyfaltigkeit vor<lb/>
Schweidnitz/ wu&#x0364;rdiges Andencken unentfallen erhalten mo&#x0364;chten:<lb/>
Die wir zum Theil aus des &#x017F;eel. Mannes Geblu&#x0364;tte/ als Reben<lb/>
aus dem natu&#x0364;rlichen Stocke/ ent&#x017F;prungen/ zum Theil an die&#x017F;en<lb/>
gelibten Stamm zimlich nahe ver&#x017F;etzt worden &#x017F;ind.</p><lb/>
        <p>Doch haben wir nie gemeinet/ jhme mit jenen abergla&#x0364;ubi-<note place="right"><hi rendition="#aq">Abrah. Zo-<lb/>
gerius part,<lb/>
1. c.</hi> 21.</note><lb/>
&#x017F;chen Heiden auf &#x017F;ein Grab eine Lagode zu bauen/ oder mit der<lb/>
gelehrten <hi rendition="#aq">Secte</hi> in <hi rendition="#aq">China/</hi> ihm als un&#x017F;erm Vater und Vor-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fahren</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0003] I. N. J. GEneigter Lieber Leſer; Jn un- ſern Gaͤrten erfahren wir dieſes/ daß die Weinreben ihren Stock/ aus dem ſie wachſen/ oder auch wol den Baum/ neben den ſie gepflan- tzet ſind/ ſo er verdorret/ mit ihren Blaͤttern be- decken/ und gleichſam Gruͤne oder lebendig ma- chen. Eben das brauchet ein gelehrter Mann/ als ein ſchoͤnes Bildnis der jenigen treue/ welche alle verwandten ihren todten ſchuldig ſind/ und ſchleuſt daher faſt alſo: Das auch dieſe gegen dem Strumpffe oder der Aſche ihres verſtorbenen/ ſie ſeien aus ſeinem Gebluͤtte entſproſſen oder in daſſelbe gepflantzet worden/ ſich gleich dieſen Reben erweiſen/ ihre Blaͤtter uͤber ihn aus- breiten/ daß iſt alle Kraͤffte anwenden ſollen. Darmit er ſo bey ihnen/ als anderen/ ſeinem Gedaͤchtnis nach gruͤne und geſtor- ben leben. Das auch dieſer Schluß nicht uneben ſey/ weiſet die Natur in vielen andern dergleichen Bildniſſen: Viel herrlicher aber das Wort unſers GOttes inunterſchiedenen Oertern/ welche ein wenig drunten in merck licher Anzahl ſtehen werden. M. Zach. Theobaldꝰ belli Huſs. part. 2. c. 8. Solches Grundes halber/ hat er uns ſtets ſorgfaͤltig ge- machet/ wie wir deß Weiland WolEhrw. Großachtb. Hoch- und Wolgelahrten Herren Matthæi Hoffmanns/ Meſſer- ſchmid genennt/ erſten und oberſten Predigers/ auch Oberauf- ſehers der reinen Evangel. Kirchen zur H. Dreyfaltigkeit vor Schweidnitz/ wuͤrdiges Andencken unentfallen erhalten moͤchten: Die wir zum Theil aus des ſeel. Mannes Gebluͤtte/ als Reben aus dem natuͤrlichen Stocke/ entſprungen/ zum Theil an dieſen gelibten Stamm zimlich nahe verſetzt worden ſind. Doch haben wir nie gemeinet/ jhme mit jenen aberglaͤubi- ſchen Heiden auf ſein Grab eine Lagode zu bauen/ oder mit der gelehrten Secte in China/ ihm als unſerm Vater und Vor- fahren Abrah. Zo- gerius part, 1. c. 21.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/360155
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/360155/3
Zitationshilfe: Rollius, Johannes: Letztes Ehren-Gedächtnis. Liegnitz, 1667, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/360155/3>, abgerufen am 29.01.2020.