Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollius, Johannes: Letztes Ehren-Gedächtnis. Liegnitz, 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

es wohl machen. Aber o du selige Krone! Welche
aller treuer Diener Christi ihre herrliche Belohnung ist/ die
sich nur leiden als treue streiter JEsu Christi.
Wie2 Tim. 2. v. 3
hoch ist deine Schönheit/ wie groß deine Liebligkeit und An-
mutigkenit/ wie unvergänglich deine Fürtrefligkeit! Denn
da folget nun auf die mühselige Amts-Krone/ auf die be-
schwerliche Trübsals-Krone/

III. Corona Gloriae:III.
Corona
Gloriae.

Die Ewige Ehren-Krone.

DEnn so wird weiter gesaget dem
Engel der Gemeine zu Smyrnen: Sey getreu
biß in den Tod/ so wil ich dir die Krone des
Lebens geben:
Nicht nur müsse Er anfangen in
die Arbeit zutreten/ die Trübsalen zu erdulden/ sondern biß
auf das letzte Gieben außhalten. Denn gleich wie sich GOtt
der HERR erbeut der Treue gegen Uns/ also mussen wir
auch treue verbleiben gegen Ihm: Wie wir sonst zu singen
pflegen:

Mich und dich sol keine Zeit/
Keine Noth/ Gefahr/ noch Streit/
Ja der Satan selbst nicht scheiden/
Bleib getreu in allem Leiden.

Und über dieser Treue hat Polycarpus gehalten biß an
seinen letzten Athem. Denn da er von dem Pro-Consule
vermahnet ward/ er solte sein Alter betrachten/ und sich umb
der Bekäntnis Christi willen nicht solcher Marter unterwer-
fen/ sondern Christum viel mehr verlästern/ so würde er frey-
gelassen und Hochgeehret werden: Gab er zur Antwort:

Octo-
H 3

es wohl machen. Aber o du ſelige Krone! Welche
aller treuer Diener Chriſti ihre herrliche Belohnung iſt/ die
ſich nur leiden als treue ſtreiter JEſu Chriſti.
Wie2 Tim. 2. v. 3
hoch iſt deine Schoͤnheit/ wie groß deine Liebligkeit und An-
mutigkẽit/ wie unvergaͤnglich deine Fuͤrtrefligkeit! Denn
da folget nun auf die muͤhſelige Amts-Krone/ auf die be-
ſchwerliche Truͤbſals-Krone/

III. Corona Gloriæ:III.
Corona
Gloriæ.

Die Ewige Ehren-Krone.

DEnn ſo wird weiter geſaget dem
Engel der Gemeine zu Smyrnen: Sey getreu
biß in den Tod/ ſo wil ich dir die Krone des
Lebens geben:
Nicht nur muͤſſe Er anfangen in
die Arbeit zutreten/ die Truͤbſalen zu erdulden/ ſondern biß
auf das letzte Gieben außhalten. Denn gleich wie ſich GOtt
der HERR erbeut der Treue gegen Uns/ alſo muſſen wir
auch treue verbleiben gegen Ihm: Wie wir ſonſt zu ſingen
pflegen:

Mich und dich ſol keine Zeit/
Keine Noth/ Gefahr/ noch Streit/
Ja der Satan ſelbſt nicht ſcheiden/
Bleib getreu in allem Leiden.

Und uͤber dieſer Treue hat Polycarpus gehalten biß an
ſeinen letzten Athem. Denn da er von dem Pro-Conſule
vermahnet ward/ er ſolte ſein Alter betrachten/ und ſich umb
der Bekaͤntnis Chriſti willen nicht ſolcher Marter unterwer-
fen/ ſondern Chriſtum viel mehr verlaͤſtern/ ſo wuͤrde er frey-
gelaſſen und Hochgeehret werden: Gab er zur Antwort:

Octo-
H 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsSermon" n="1">
              <div type="fsMainPart" n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f0061"/><hi rendition="#fr">es wohl machen.</hi> Aber o du &#x017F;elige Krone<hi rendition="#i">!</hi> Welche<lb/>
aller treuer Diener Chri&#x017F;ti ihre herrliche Belohnung i&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">die<lb/>
&#x017F;ich nur leiden als treue &#x017F;treiter JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti.</hi> Wie<note place="right">2 <hi rendition="#aq">Tim. 2. v.</hi> 3</note><lb/>
hoch i&#x017F;t deine Scho&#x0364;nheit/ wie groß deine Liebligkeit und An-<lb/>
mutigke&#x0303;it/ wie unverga&#x0364;nglich deine Fu&#x0364;rtrefligkeit! Denn<lb/>
da folget nun auf die mu&#x0364;h&#x017F;elige <hi rendition="#fr">Amts-Krone/</hi> auf die be-<lb/>
&#x017F;chwerliche <hi rendition="#fr">Tru&#x0364;b&#x017F;als-Krone/</hi></p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head> <hi rendition="#aq">III. Corona Gloriæ:</hi> <note place="right"> <hi rendition="#aq">III.<lb/><hi rendition="#k">Corona<lb/>
Gloriæ.</hi></hi> </note><lb/> <hi rendition="#fr">Die Ewige Ehren-Krone.</hi> </head><lb/>
                  <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Enn &#x017F;o wird weiter ge&#x017F;aget dem</hi><lb/>
Engel der Gemeine zu Smyrnen: <hi rendition="#fr">Sey getreu<lb/>
biß in den Tod/ &#x017F;o wil ich dir die Krone des<lb/>
Lebens geben:</hi> Nicht nur mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Er anfangen in<lb/>
die Arbeit zutreten/ die Tru&#x0364;b&#x017F;alen zu erdulden/ &#x017F;ondern biß<lb/>
auf das letzte Gieben außhalten. Denn gleich wie &#x017F;ich GOtt<lb/>
der HERR erbeut der Treue gegen Uns/ al&#x017F;o mu&#x017F;&#x017F;en wir<lb/>
auch treue verbleiben gegen Ihm: Wie wir &#x017F;on&#x017F;t zu &#x017F;ingen<lb/>
pflegen:</p><lb/>
                  <lg type="poem">
                    <l> <hi rendition="#fr">Mich und dich &#x017F;ol keine Zeit/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Keine Noth/ Gefahr/ noch Streit/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Ja der Satan &#x017F;elb&#x017F;t nicht &#x017F;cheiden/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Bleib getreu in allem Leiden.</hi> </l>
                  </lg><lb/>
                  <p>Und u&#x0364;ber die&#x017F;er Treue hat <hi rendition="#aq">Polycarpus</hi> gehalten biß an<lb/>
&#x017F;einen letzten Athem. Denn da er von dem <hi rendition="#aq">Pro-Con&#x017F;ule</hi><lb/>
vermahnet ward/ er &#x017F;olte &#x017F;ein Alter betrachten/ und &#x017F;ich umb<lb/>
der Beka&#x0364;ntnis <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;ti</hi> willen nicht &#x017F;olcher Marter unterwer-<lb/>
fen/ &#x017F;ondern Chri&#x017F;tum viel mehr verla&#x0364;&#x017F;tern/ &#x017F;o wu&#x0364;rde er frey-<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en und Hochgeehret werden: Gab er zur Antwort:<lb/>
<fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#aq">H</hi> 3</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">Octo-</hi></fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0061] es wohl machen. Aber o du ſelige Krone! Welche aller treuer Diener Chriſti ihre herrliche Belohnung iſt/ die ſich nur leiden als treue ſtreiter JEſu Chriſti. Wie hoch iſt deine Schoͤnheit/ wie groß deine Liebligkeit und An- mutigkẽit/ wie unvergaͤnglich deine Fuͤrtrefligkeit! Denn da folget nun auf die muͤhſelige Amts-Krone/ auf die be- ſchwerliche Truͤbſals-Krone/ 2 Tim. 2. v. 3 III. Corona Gloriæ: Die Ewige Ehren-Krone. DEnn ſo wird weiter geſaget dem Engel der Gemeine zu Smyrnen: Sey getreu biß in den Tod/ ſo wil ich dir die Krone des Lebens geben: Nicht nur muͤſſe Er anfangen in die Arbeit zutreten/ die Truͤbſalen zu erdulden/ ſondern biß auf das letzte Gieben außhalten. Denn gleich wie ſich GOtt der HERR erbeut der Treue gegen Uns/ alſo muſſen wir auch treue verbleiben gegen Ihm: Wie wir ſonſt zu ſingen pflegen: Mich und dich ſol keine Zeit/ Keine Noth/ Gefahr/ noch Streit/ Ja der Satan ſelbſt nicht ſcheiden/ Bleib getreu in allem Leiden. Und uͤber dieſer Treue hat Polycarpus gehalten biß an ſeinen letzten Athem. Denn da er von dem Pro-Conſule vermahnet ward/ er ſolte ſein Alter betrachten/ und ſich umb der Bekaͤntnis Chriſti willen nicht ſolcher Marter unterwer- fen/ ſondern Chriſtum viel mehr verlaͤſtern/ ſo wuͤrde er frey- gelaſſen und Hochgeehret werden: Gab er zur Antwort: Octo- H 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/360155
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/360155/61
Zitationshilfe: Rollius, Johannes: Letztes Ehren-Gedächtnis. Liegnitz, 1667, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/360155/61>, abgerufen am 20.02.2019.