Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Superattendentium Luctuosa & dolorosa Remotio, & Eorundem Gloriosa & honorifica Assvmptio. Oels, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
III. Endlich haben wir auch bey dem ersten
Stücke zn betrachten
Circumstantiam Cur,
warumb? waß dann den grossen Herrn ver-
ursacht habe/ daß er solche tapffere Män-
ner sterben lassen?

Darvon lauten die Wortte des Propheten: Denn
Hierusalem fället dahin/ vnd Juda liegt da/
weil jhre Zunge vnd jhr thun wider den HEr-
. 8. & 9.
ren ist/ daß sie den Augen seiner Majestät wi-
derstreben.
Jn diesen worten erzehlet der Prophet/
zwey denckwürdige vrsachen/ welche den eyfrigen HErrn
Zebaoth/ zu solcher grossen Straffe beweget haben.

1. Weil Jhre Zunge gewesen wider den Her-
ren/
dadurch werden nu verstanden alle vnd jede Sün-
den/ die sie mit jhrem Munde/ Lippen vnd Zungen be-
gangen haben/ da sie ohne allen zweiffel seinen heiligen
Namen gelestert/
darbey geschworen vnd geflucht
haben/ vnd wenn er gleich zu jhnen gesendet die Prophe-
ten/ seine getrewe Knechte/ vnd Sie fleißig warnen
lassen/ so hat doch nichts helffen wollen/ da haben sie
solche Gesandte vnnd Botten Gottes verachtet vnd
verlachet/ wie wir dessen ein Augenscheinliches Exem-
pel haben bey vnserem Propheten/ c. 5. Wehe denen die. 18. & 19
sich zusammen koppeln mit losen Stricken/ vnrecht zu
thun/ vnd mit Wagenseulen zu sündigen/ vnd sprechen:
Laß eilend vnd bald kommen sein Werck/ daß
wirs sehen/ laß herfahren vnd ankommen den

An-
Chriſtliche Leichpredigt.
III. Endlich haben wir auch bey dem erſten
Stuͤcke zn betrachten
Circumſtantiam Cur,
warumb? waß dann den groſſen Herrn ver-
urſacht habe/ daß er ſolche tapffere Maͤn-
ner ſterben laſſen?

Darvon lauten die Wortte des Propheten: Denn
Hieruſalem faͤllet dahin/ vnd Juda liegt da/
weil jhre Zunge vnd jhr thun wider den HEr-
ꝟ. 8. & 9.
ren iſt/ daß ſie den Augen ſeiner Majeſtaͤt wi-
derſtreben.
Jn dieſen worten erzehlet der Prophet/
zwey denckwuͤrdige vrſachen/ welche den eyfrigen HErrn
Zebaoth/ zu ſolcher groſſen Straffe beweget haben.

1. Weil Jhre Zunge geweſen wider den Her-
ren/
dadurch werden nu verſtanden alle vnd jede Suͤn-
den/ die ſie mit jhrem Munde/ Lippen vnd Zungen be-
gangen haben/ da ſie ohne allen zweiffel ſeinen heiligen
Namen geleſtert/
darbey geſchworen vnd geflucht
haben/ vnd wenn er gleich zu jhnen geſendet die Prophe-
ten/ ſeine getrewe Knechte/ vnd Sie fleißig warnen
laſſen/ ſo hat doch nichts helffen wollen/ da haben ſie
ſolche Geſandte vnnd Botten Gottes verachtet vnd
verlachet/ wie wir deſſen ein Augenſcheinliches Exem-
pel haben bey vnſerem Propheten/ c. 5. Wehe denen dieꝟ. 18. & 19
ſich zuſammen koppeln mit loſen Stricken/ vnrecht zu
thun/ vnd mit Wagenſeulen zu ſuͤndigen/ vnd ſprechen:
Laß eilend vnd bald kommen ſein Werck/ daß
wirs ſehen/ laß herfahren vnd ankommen den

An-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0039" n="37"/>
            <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">III.</hi> <hi rendition="#b">Endlich haben wir auch bey dem er&#x017F;ten<lb/>
Stu&#x0364;cke zn betrachten</hi> <hi rendition="#aq">Circum&#x017F;tantiam Cur,</hi><lb/> <hi rendition="#b">warumb? waß dann den gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#k">He</hi>rrn ver-<lb/>
ur&#x017F;acht habe/ daß er &#x017F;olche tapffere Ma&#x0364;n-<lb/>
ner &#x017F;terben la&#x017F;&#x017F;en?</hi> </head><lb/>
              <p>Darvon lauten die Wortte des Propheten: <hi rendition="#fr">Denn<lb/>
Hieru&#x017F;alem fa&#x0364;llet dahin/ vnd Juda liegt da/<lb/>
weil jhre Zunge vnd jhr thun wider den HEr-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">&#xA75F;.</hi> 8. &amp; 9.</note><lb/><hi rendition="#fr">ren i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie den Augen &#x017F;einer Maje&#x017F;ta&#x0364;t wi-<lb/>
der&#x017F;treben.</hi> Jn die&#x017F;en worten erzehlet der Prophet/<lb/>
zwey denckwu&#x0364;rdige vr&#x017F;achen/ welche den eyfrigen HErrn<lb/>
Zebaoth/ zu &#x017F;olcher gro&#x017F;&#x017F;en Straffe beweget haben.</p><lb/>
              <p>1. Weil <hi rendition="#fr">Jhre Zunge gewe&#x017F;en wider den <hi rendition="#k">He</hi>r-<lb/>
ren/</hi> dadurch werden nu ver&#x017F;tanden alle vnd jede Su&#x0364;n-<lb/>
den/ die &#x017F;ie mit jhrem Munde/ Lippen vnd Zungen be-<lb/>
gangen haben/ da &#x017F;ie ohne allen zweiffel &#x017F;einen <hi rendition="#fr">heiligen<lb/>
Namen gele&#x017F;tert/</hi> darbey <hi rendition="#fr">ge&#x017F;chworen</hi> vnd <hi rendition="#fr">geflucht</hi><lb/>
haben/ vnd wenn er gleich zu jhnen ge&#x017F;endet die Prophe-<lb/>
ten/ &#x017F;eine getrewe Knechte/ vnd Sie fleißig warnen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o hat doch nichts helffen wollen/ da haben &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;olche Ge&#x017F;andte vnnd Botten Gottes verachtet vnd<lb/>
verlachet/ wie wir de&#x017F;&#x017F;en ein Augen&#x017F;cheinliches Exem-<lb/>
pel haben bey vn&#x017F;erem Propheten/ <hi rendition="#aq">c.</hi> 5. Wehe denen die<note place="right"><hi rendition="#aq">&#xA75F;.</hi> 18. &amp; 19</note><lb/>
&#x017F;ich zu&#x017F;ammen koppeln mit lo&#x017F;en Stricken/ vnrecht zu<lb/>
thun/ vnd mit Wagen&#x017F;eulen zu &#x017F;u&#x0364;ndigen/ vnd &#x017F;prechen:<lb/><hi rendition="#fr">Laß eilend vnd bald kommen &#x017F;ein Werck/ daß<lb/>
wirs &#x017F;ehen/ laß herfahren vnd ankommen den</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">An-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0039] Chriſtliche Leichpredigt. III. Endlich haben wir auch bey dem erſten Stuͤcke zn betrachten Circumſtantiam Cur, warumb? waß dann den groſſen Herrn ver- urſacht habe/ daß er ſolche tapffere Maͤn- ner ſterben laſſen? Darvon lauten die Wortte des Propheten: Denn Hieruſalem faͤllet dahin/ vnd Juda liegt da/ weil jhre Zunge vnd jhr thun wider den HEr- ren iſt/ daß ſie den Augen ſeiner Majeſtaͤt wi- derſtreben. Jn dieſen worten erzehlet der Prophet/ zwey denckwuͤrdige vrſachen/ welche den eyfrigen HErrn Zebaoth/ zu ſolcher groſſen Straffe beweget haben. ꝟ. 8. & 9. 1. Weil Jhre Zunge geweſen wider den Her- ren/ dadurch werden nu verſtanden alle vnd jede Suͤn- den/ die ſie mit jhrem Munde/ Lippen vnd Zungen be- gangen haben/ da ſie ohne allen zweiffel ſeinen heiligen Namen geleſtert/ darbey geſchworen vnd geflucht haben/ vnd wenn er gleich zu jhnen geſendet die Prophe- ten/ ſeine getrewe Knechte/ vnd Sie fleißig warnen laſſen/ ſo hat doch nichts helffen wollen/ da haben ſie ſolche Geſandte vnnd Botten Gottes verachtet vnd verlachet/ wie wir deſſen ein Augenſcheinliches Exem- pel haben bey vnſerem Propheten/ c. 5. Wehe denen die ſich zuſammen koppeln mit loſen Stricken/ vnrecht zu thun/ vnd mit Wagenſeulen zu ſuͤndigen/ vnd ſprechen: Laß eilend vnd bald kommen ſein Werck/ daß wirs ſehen/ laß herfahren vnd ankommen den An- ꝟ. 18. & 19

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/360685
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/360685/39
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Superattendentium Luctuosa & dolorosa Remotio, & Eorundem Gloriosa & honorifica Assvmptio. Oels, 1642, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/360685/39>, abgerufen am 31.03.2020.