Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barthisius, Henoch: Summa Christiani hominis gloria. Breslau, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

eine Elen zusetzen kan; sondern mus mit der statur zu
frieden sein/ die jhm Gott verliehen hat: So wenig kan
er seinem Leben einen Tag/ stunde oder minut zusetzen.
Derhalben fromer Christ/ nimpt dir vnser HErr Gott
was liebes durch den zeitlichen/ vnd auch plötzlichen
Todt hinweg/ es sey Vater/ Mutter/ hertzliebe Kin-
der/ dein liebes Eheweib oder Ehman/ so sey nicht vnge-
duldig wieder den HErren/ vnd rede nicht in seine Wer-
cke/ die da gerecht sein: Sondern erinnere dich/ was du
jetzt aus S. Paulo gehöret vnd gelernet hast/ vnd sage
viel mehr: Vnser keiner lebet jhm selber/ vnser keiner stir-
bet jhm selber/ Mein lieber Vater/ Mutter/ mein hertz-
liebes Kindt/ Ehman/ mein liebes Ehweib/ haben dem
HErren gelebt/ dem HErren sind sie gestorben/ deß
HErren sind sie auch nun im Tode: Sterb ich nu auch/
so sterb ich dir/ ein ewiges Leben hastu mir/ HErr Ihe-
su mit deinem Todt erworben. So viel von diesem Text.

MEMORIA DEFUNCTAE.

WAs nu belanget/ vnsere im HErren entschlaffene
seelige Mitschwester/ die Edle/ Vielehrentugend-
reiche Fraw Catharinam, deß Edlen/ Ehrenvesten vnd
Hochgelahrten Herrn Christiani Heinnitzes/ der Artz-
ney Doctoris; gewesene liebe Haußehre/ ist sie von
Christlichen vnd vornehmen Eltern auff diese Welt ge-
bohren worden im Joachimsthal.

Ihr Herr Vater ist gewesen/ der Edle/ EhrenvesteEltern.
vnd Wolbenampte Herr Gregorius Barth/ beyder

löbli-
D iij

eine Elen zuſetzen kan; ſondern mus mit der ſtatur zu
frieden ſein/ die jhm Gott verliehen hat: So wenig kan
er ſeinem Leben einen Tag/ ſtunde oder minut zuſetzen.
Derhalben fromer Chriſt/ nimpt dir vnſer HErr Gott
was liebes durch den zeitlichen/ vnd auch ploͤtzlichen
Todt hinweg/ es ſey Vater/ Mutter/ hertzliebe Kin-
der/ dein liebes Eheweib oder Ehman/ ſo ſey nicht vnge-
duldig wieder den HErren/ vnd rede nicht in ſeine Wer-
cke/ die da gerecht ſein: Sondern erinnere dich/ was du
jetzt aus S. Paulo gehoͤret vnd gelernet haſt/ vnd ſage
viel mehr: Vnſer keiner lebet jhm ſelber/ vnſer keiner ſtir-
bet jhm ſelber/ Mein lieber Vater/ Mutter/ mein hertz-
liebes Kindt/ Ehman/ mein liebes Ehweib/ haben dem
HErren gelebt/ dem HErren ſind ſie geſtorben/ deß
HErren ſind ſie auch nun im Tode: Sterb ich nu auch/
ſo ſterb ich dir/ ein ewiges Leben haſtu mir/ HErr Ihe-
ſu mit deinem Todt erworben. So viel von dieſem Text.

MEMORIA DEFUNCTÆ.

WAs nu belanget/ vnſere im HErren entſchlaffene
ſeelige Mitſchweſter/ die Edle/ Vielehrentugend-
reiche Fraw Catharinam, deß Edlen/ Ehrenveſten vnd
Hochgelahrten Herrn Chriſtiani Heinnitzes/ der Artz-
ney Doctoris; geweſene liebe Haußehre/ iſt ſie von
Chriſtlichen vnd vornehmen Eltern auff dieſe Welt ge-
bohren worden im Joachimsthal.

Ihr Herr Vater iſt geweſen/ der Edle/ EhrenveſteEltern.
vnd Wolbenampte Herr Gregorius Barth/ beyder

loͤbli-
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0029"/>
eine Elen zu&#x017F;etzen kan; &#x017F;ondern mus mit der <hi rendition="#aq">&#x017F;tatur</hi> zu<lb/>
frieden &#x017F;ein/ die jhm Gott verliehen hat: So wenig kan<lb/>
er &#x017F;einem Leben einen Tag/ &#x017F;tunde oder minut zu&#x017F;etzen.<lb/>
Derhalben fromer Chri&#x017F;t/ nimpt dir vn&#x017F;er HErr Gott<lb/>
was liebes durch den zeitlichen/ vnd auch plo&#x0364;tzlichen<lb/>
Todt hinweg/ es &#x017F;ey Vater/ Mutter/ hertzliebe Kin-<lb/>
der/ dein liebes Eheweib oder Ehman/ &#x017F;o &#x017F;ey nicht vnge-<lb/>
duldig wieder den HErren/ vnd rede nicht in &#x017F;eine Wer-<lb/>
cke/ die da gerecht &#x017F;ein: Sondern erinnere dich/ was du<lb/>
jetzt aus S. Paulo geho&#x0364;ret vnd gelernet ha&#x017F;t/ vnd &#x017F;age<lb/>
viel mehr: Vn&#x017F;er keiner lebet jhm &#x017F;elber/ vn&#x017F;er keiner &#x017F;tir-<lb/>
bet jhm &#x017F;elber/ Mein lieber Vater/ Mutter/ mein hertz-<lb/>
liebes Kindt/ Ehman/ mein liebes Ehweib/ haben dem<lb/>
HErren gelebt/ dem HErren &#x017F;ind &#x017F;ie ge&#x017F;torben/ deß<lb/>
HErren &#x017F;ind &#x017F;ie auch nun im Tode: Sterb ich nu auch/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;terb ich dir/ ein ewiges Leben ha&#x017F;tu mir/ HErr Ihe-<lb/>
&#x017F;u mit deinem Todt erworben. So viel von die&#x017F;em Text.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">MEMORIA DEFUNCTÆ.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As nu belanget/ vn&#x017F;ere im HErren ent&#x017F;chlaffene<lb/>
&#x017F;eelige Mit&#x017F;chwe&#x017F;ter/ die Edle/ Vielehrentugend-<lb/>
reiche Fraw <hi rendition="#aq">Catharinam,</hi> deß Edlen/ Ehrenve&#x017F;ten vnd<lb/>
Hochgelahrten Herrn <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tiani</hi> Heinnitzes/ der Artz-<lb/>
ney <hi rendition="#aq">Doctoris;</hi> gewe&#x017F;ene liebe Haußehre/ i&#x017F;t &#x017F;ie von<lb/>
Chri&#x017F;tlichen vnd vornehmen Eltern auff die&#x017F;e Welt ge-<lb/>
bohren worden im Joachimsthal.</p><lb/>
          <p>Ihr Herr Vater i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ der Edle/ Ehrenve&#x017F;te<note place="right">Eltern.</note><lb/>
vnd Wolbenampte Herr <hi rendition="#aq">Gregorius</hi> Barth/ beyder<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D iij</fw><fw type="catch" place="bottom">lo&#x0364;bli-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0029] eine Elen zuſetzen kan; ſondern mus mit der ſtatur zu frieden ſein/ die jhm Gott verliehen hat: So wenig kan er ſeinem Leben einen Tag/ ſtunde oder minut zuſetzen. Derhalben fromer Chriſt/ nimpt dir vnſer HErr Gott was liebes durch den zeitlichen/ vnd auch ploͤtzlichen Todt hinweg/ es ſey Vater/ Mutter/ hertzliebe Kin- der/ dein liebes Eheweib oder Ehman/ ſo ſey nicht vnge- duldig wieder den HErren/ vnd rede nicht in ſeine Wer- cke/ die da gerecht ſein: Sondern erinnere dich/ was du jetzt aus S. Paulo gehoͤret vnd gelernet haſt/ vnd ſage viel mehr: Vnſer keiner lebet jhm ſelber/ vnſer keiner ſtir- bet jhm ſelber/ Mein lieber Vater/ Mutter/ mein hertz- liebes Kindt/ Ehman/ mein liebes Ehweib/ haben dem HErren gelebt/ dem HErren ſind ſie geſtorben/ deß HErren ſind ſie auch nun im Tode: Sterb ich nu auch/ ſo ſterb ich dir/ ein ewiges Leben haſtu mir/ HErr Ihe- ſu mit deinem Todt erworben. So viel von dieſem Text. MEMORIA DEFUNCTÆ. WAs nu belanget/ vnſere im HErren entſchlaffene ſeelige Mitſchweſter/ die Edle/ Vielehrentugend- reiche Fraw Catharinam, deß Edlen/ Ehrenveſten vnd Hochgelahrten Herrn Chriſtiani Heinnitzes/ der Artz- ney Doctoris; geweſene liebe Haußehre/ iſt ſie von Chriſtlichen vnd vornehmen Eltern auff dieſe Welt ge- bohren worden im Joachimsthal. Ihr Herr Vater iſt geweſen/ der Edle/ Ehrenveſte vnd Wolbenampte Herr Gregorius Barth/ beyder loͤbli- Eltern. D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/386098
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/386098/29
Zitationshilfe: Barthisius, Henoch: Summa Christiani hominis gloria. Breslau, 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/386098/29>, abgerufen am 29.01.2020.