Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seiler, Tobias: Annulus verorum verbi divini ministrorum recordatorius. Görlitz, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

Gottes Wort ist die Rüstkammer/ darauß wir die
Wehr vnd Waffen nehmen/ damit wir die fewrige Pfeil
des Bösewichts außleschen können/
Ephes: 6.

Gottes Wort ist der Steck vnd Stab daran wir
vns halten können/ wenn wir durch den finstern Thal
des Todes wandern sollen/
Psal: 23.

Ja Gottes Wort ist eine Krafft Gottes seelig zu
machen/ alle die daran gleuben/
Rom: 1. Derowegen wer
Ohren hat zu hören der höre.

Vnd das ist das Erste gelencke an dem Gedencks-
Ringe trewer Evangelischer Lehrer vnd Prediger/ das
vns der Apostel Paulus/ vnd nach jhme vnser seeliger
Herr
Blasius hinter lassen hat.

2.Das ander gelencke an diesem Gedenck-
Ringe ist:
Legitima Sacramentorum distributio, daß sie
die Hochwürdigen Sacramenta nach Christi einsetzung
vnverfälschlich
distribuiren vnd außtheilen.

Allerliebste Christen/ Jm Bapsthumb gehet man
Mündlich mit den Hochwürdigen Sacramenten vmb/
Der vielen
additamenten bey der heiligen Tauffe wollen
wir geschweigen.

Jm Hochwürdigen Abendmahl entzeucht man den
Leyen den Kelch/ vnd gibets jhnen nur
sub una nur vnter
einerley gestalt; Man helt Messe damit; Man opfferts
auff für Todte vnd Lebendige; Man trägets herümb;
Man sperrets ein; Man felt dafür nieder vnd betets an.
Aber das alles ist wider die helle vnd klare Einsetzung
des HERRN Christi/ denn Er saget mit außgedruck-
ten worten: Nehmet hin vnd esset/ nehmet hin vnd
trincket/ etc. Darauß wir also
argumentiren vnd schlies-
sen: Was GOtt zusammen gefüget hat/ das soll der
Mensch nicht scheiden vnd trennen/
Matth: 19. Nu hat
der HERR Christus den Kelch vnd das Brodt zu-
sammen gefüget vnd geordnet;
Ergo, so sols auch bey-

sammen

Gottes Wort iſt die Ruͤſtkammer/ darauß wir die
Wehr vnd Waffen nehmen/ damit wir die fewrige Pfeil
des Boͤſewichts außleſchen koͤnnen/
Epheſ: 6.

Gottes Wort iſt der Steck vnd Stab daran wir
vns halten koͤnnen/ wenn wir durch den finſtern Thal
des Todes wandern ſollen/
Pſal: 23.

Ja Gottes Wort iſt eine Krafft Gottes ſeelig zu
machen/ alle die daran gleuben/
Rom: 1. Derowegen wer
Ohren hat zu hoͤren der hoͤre.

Vnd das iſt das Erſte gelencke an dem Gedencks-
Ringe trewer Evangeliſcher Lehrer vnd Prediger/ das
vns der Apoſtel Paulus/ vnd nach jhme vnſer ſeeliger
Herr
Blaſius hinter laſſen hat.

2.Das ander gelencke an dieſem Gedenck-
Ringe iſt:
Legitima Sacramentorum diſtributio, daß ſie
die Hochwuͤrdigen Sacramenta nach Chriſti einſetzung
vnverfaͤlſchlich
diſtribuiren vnd außtheilen.

Allerliebſte Chriſten/ Jm Bapſthumb gehet man
Muͤndlich mit den Hochwuͤrdigen Sacramenten vmb/
Der vielen
additamenten bey der heiligen Tauffe wollen
wir geſchweigen.

Jm Hochwuͤrdigen Abendmahl entzeucht man den
Leyen den Kelch/ vnd gibets jhnen nur
ſub una nur vnter
einerley geſtalt; Man helt Meſſe damit; Man opfferts
auff fuͤr Todte vnd Lebendige; Man traͤgets heruͤmb;
Man ſperrets ein; Man felt dafuͤr nieder vnd betets an.
Aber das alles iſt wider die helle vnd klare Einſetzung
des HERRN Chriſti/ denn Er ſaget mit außgedruck-
ten worten: Nehmet hin vnd eſſet/ nehmet hin vnd
trincket/ ꝛc. Darauß wir alſo
argumentiren vnd ſchlieſ-
ſen: Was GOtt zuſammen gefuͤget hat/ das ſoll der
Menſch nicht ſcheiden vnd trennen/
Matth: 19. Nu hat
der HERR Chriſtus den Kelch vnd das Brodt zu-
ſammen gefuͤget vnd geordnet;
Ergo, ſo ſols auch bey-

ſammen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <div type="fsMainPart" n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <pb facs="#f0014" n="[14]"/>
                <p><hi rendition="#fr">Gottes Wort i&#x017F;t die Ru&#x0364;&#x017F;tkammer/ darauß wir die<lb/>
Wehr vnd Waffen nehmen/ damit wir die fewrige Pfeil<lb/>
des Bo&#x0364;&#x017F;ewichts außle&#x017F;chen ko&#x0364;nnen/</hi><hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;:</hi> 6.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#fr">Gottes Wort i&#x017F;t der Steck vnd Stab daran wir<lb/>
vns halten ko&#x0364;nnen/ wenn wir durch den fin&#x017F;tern Thal<lb/>
des Todes wandern &#x017F;ollen/</hi><hi rendition="#aq">P&#x017F;al:</hi> 23.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#fr">Ja Gottes Wort i&#x017F;t eine Krafft Gottes &#x017F;eelig zu<lb/>
machen/ alle die daran gleuben/</hi><hi rendition="#aq">Rom:</hi> 1. <hi rendition="#fr">Derowegen wer<lb/>
Ohren hat zu ho&#x0364;ren der ho&#x0364;re.</hi></p><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Vnd das i&#x017F;t das Er&#x017F;te gelencke an dem Gedencks-<lb/>
Ringe trewer Evangeli&#x017F;cher Lehrer vnd Prediger/ das<lb/>
vns der Apo&#x017F;tel Paulus/ vnd nach jhme vn&#x017F;er &#x017F;eeliger<lb/>
Herr</hi> <hi rendition="#aq">Bla&#x017F;ius</hi> <hi rendition="#fr">hinter la&#x017F;&#x017F;en hat.</hi> </p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head/>
                <p>
                  <note place="left">2.</note> <hi rendition="#fr">Das ander gelencke an die&#x017F;em Gedenck-<lb/>
Ringe i&#x017F;t:</hi> <hi rendition="#aq">Legitima Sacramentorum di&#x017F;tributio,</hi> <hi rendition="#fr">daß &#x017F;ie<lb/>
die Hochwu&#x0364;rdigen Sacramenta nach Chri&#x017F;ti ein&#x017F;etzung<lb/>
vnverfa&#x0364;l&#x017F;chlich</hi> <hi rendition="#aq">di&#x017F;tribuiren</hi> <hi rendition="#fr">vnd außtheilen.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Allerlieb&#x017F;te Chri&#x017F;ten/ Jm Bap&#x017F;thumb gehet man<lb/>
Mu&#x0364;ndlich mit den Hochwu&#x0364;rdigen Sacramenten vmb/<lb/>
Der vielen</hi> <hi rendition="#aq">additamenten</hi> <hi rendition="#fr">bey der heiligen Tauffe wollen<lb/>
wir ge&#x017F;chweigen.</hi> </p><lb/>
                <p><hi rendition="#fr">Jm Hochwu&#x0364;rdigen Abendmahl entzeucht man den<lb/>
Leyen den Kelch/ vnd gibets jhnen nur</hi><hi rendition="#aq">&#x017F;ub una</hi><hi rendition="#fr">nur vnter<lb/>
einerley ge&#x017F;talt; Man helt Me&#x017F;&#x017F;e damit; Man opfferts<lb/>
auff fu&#x0364;r Todte vnd Lebendige; Man tra&#x0364;gets heru&#x0364;mb;<lb/>
Man &#x017F;perrets ein; Man felt dafu&#x0364;r nieder vnd betets an.<lb/>
Aber das alles i&#x017F;t wider die helle vnd klare Ein&#x017F;etzung<lb/>
des <hi rendition="#g">HERRN</hi> Chri&#x017F;ti/ denn Er &#x017F;aget mit außgedruck-<lb/>
ten worten: Nehmet hin vnd e&#x017F;&#x017F;et/ nehmet hin vnd<lb/>
trincket/ &#xA75B;c. Darauß wir al&#x017F;o</hi><hi rendition="#aq">argumentiren</hi><hi rendition="#fr">vnd &#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en: Was GOtt zu&#x017F;ammen gefu&#x0364;get hat/ das &#x017F;oll der<lb/>
Men&#x017F;ch nicht &#x017F;cheiden vnd trennen/</hi><hi rendition="#aq">Matth:</hi> 19. <hi rendition="#fr">Nu hat<lb/>
der <hi rendition="#g">HERR</hi> Chri&#x017F;tus den Kelch vnd das Brodt zu-<lb/>
&#x017F;ammen gefu&#x0364;get vnd geordnet;</hi> <hi rendition="#aq">Ergo,</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;o &#x017F;ols auch bey-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x017F;ammen</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] Gottes Wort iſt die Ruͤſtkammer/ darauß wir die Wehr vnd Waffen nehmen/ damit wir die fewrige Pfeil des Boͤſewichts außleſchen koͤnnen/ Epheſ: 6. Gottes Wort iſt der Steck vnd Stab daran wir vns halten koͤnnen/ wenn wir durch den finſtern Thal des Todes wandern ſollen/ Pſal: 23. Ja Gottes Wort iſt eine Krafft Gottes ſeelig zu machen/ alle die daran gleuben/ Rom: 1. Derowegen wer Ohren hat zu hoͤren der hoͤre. Vnd das iſt das Erſte gelencke an dem Gedencks- Ringe trewer Evangeliſcher Lehrer vnd Prediger/ das vns der Apoſtel Paulus/ vnd nach jhme vnſer ſeeliger Herr Blaſius hinter laſſen hat. Das ander gelencke an dieſem Gedenck- Ringe iſt: Legitima Sacramentorum diſtributio, daß ſie die Hochwuͤrdigen Sacramenta nach Chriſti einſetzung vnverfaͤlſchlich diſtribuiren vnd außtheilen. 2. Allerliebſte Chriſten/ Jm Bapſthumb gehet man Muͤndlich mit den Hochwuͤrdigen Sacramenten vmb/ Der vielen additamenten bey der heiligen Tauffe wollen wir geſchweigen. Jm Hochwuͤrdigen Abendmahl entzeucht man den Leyen den Kelch/ vnd gibets jhnen nur ſub una nur vnter einerley geſtalt; Man helt Meſſe damit; Man opfferts auff fuͤr Todte vnd Lebendige; Man traͤgets heruͤmb; Man ſperrets ein; Man felt dafuͤr nieder vnd betets an. Aber das alles iſt wider die helle vnd klare Einſetzung des HERRN Chriſti/ denn Er ſaget mit außgedruck- ten worten: Nehmet hin vnd eſſet/ nehmet hin vnd trincket/ ꝛc. Darauß wir alſo argumentiren vnd ſchlieſ- ſen: Was GOtt zuſammen gefuͤget hat/ das ſoll der Menſch nicht ſcheiden vnd trennen/ Matth: 19. Nu hat der HERR Chriſtus den Kelch vnd das Brodt zu- ſammen gefuͤget vnd geordnet; Ergo, ſo ſols auch bey- ſammen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/386412
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/386412/14
Zitationshilfe: Seiler, Tobias: Annulus verorum verbi divini ministrorum recordatorius. Görlitz, 1635, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/386412/14>, abgerufen am 13.08.2020.