Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seiler, Tobias: Annulus verorum verbi divini ministrorum recordatorius. Görlitz, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

Kasten ging? Sie muste im Wasser der Sündfluth er-
sauffen/
Genes: 7.

Was begegnete Sodoma vnd Gomorrha da Loth
herauß ging? Sie waren mit Schwefel vnd Pech vom
Himmel herab vertilget
Genes: 19.

Was begegnete Pharaoni/ da die Kinder Jsrael
durchs rote Meer gingen? Er muste mit der Macht sei-
nes gantzen Königreichs darinn ersauffen/
Exod: 14.

Was begegnete Jerusalem/ da die Apostel gen Pel-
lam gingen? Es wurde der Erden gleich geschleiffet.

Was begegnete vnsern Vaterlande Lewenbergk/
da Herr Martin Seideman schlaffen ging? Jns
exilium
vnd elend musten wir wandern.

Wer weiß was auff dieses jungen Mannes todt er-
folgen wird.

Derowegen O du Christliches Hertz/ dencke an sein
ende/ dencke nicht das irgendt dem Vaterlande ein Vo-
gel entflogen; Nein. Sondern sein Seelsorger/ sein
trewer Seelsorger ist jhme entzogen worden. Derowe-
gen so laß dirs eine anreitzung zu warer Busse/ vnd Hertz-
licher bekehrung zu GOtt sein.

Wenn die Soldaten anfangen/ an einem Hause die
Thüren einzuschlagen/ die Balcken abzusegen/ die Dächer
abzutragen. Je traun/ da schläget mans nicht in Wind/
sondern man kömpt gelauffen mit Gold vnd Silber/ mit
Geschenck vnd Gaben/ ja man fellet solchen Gesellen
wol gar zu Fusse/ die man sonst ausser des Krieges ver-
acht hette/ zu stellen vnter vnser Schafhunde
Job 30. v. 1.

Nun/ es schlagen die Soldaten nicht allein vn-
sere Häuser ein/ tragen Dach vnd Gemach ab; Sondern
GOtt der HErr fähet auch wider an/ die Säulen vnser
Stadt darnider zu reissen/ fürnehme gelehrte Leute weg
zunehmen; Ja traun/ sollen wir nicht bestürtzt darüber
werden; sollen wir nicht auff die knie niederfallen vnd

vns
C iij

Kaſten ging? Sie muſte im Waſſer der Suͤndfluth er-
ſauffen/
Geneſ: 7.

Was begegnete Sodoma vnd Gomorrha da Loth
herauß ging? Sie waren mit Schwefel vnd Pech vom
Himmel herab vertilget
Geneſ: 19.

Was begegnete Pharaoni/ da die Kinder Jſrael
durchs rote Meer gingen? Er muſte mit der Macht ſei-
nes gantzen Koͤnigreichs darinn erſauffen/
Exod: 14.

Was begegnete Jeruſalem/ da die Apoſtel gen Pel-
lam gingen? Es wurde der Erden gleich geſchleiffet.

Was begegnete vnſern Vaterlande Lewenbergk/
da Herr Martin Seideman ſchlaffen ging? Jns
exilium
vnd elend muſten wir wandern.

Wer weiß was auff dieſes jungen Mannes todt er-
folgen wird.

Derowegen O du Chriſtliches Hertz/ dencke an ſein
ende/ dencke nicht das irgendt dem Vaterlande ein Vo-
gel entflogen; Nein. Sondern ſein Seelſorger/ ſein
trewer Seelſorger iſt jhme entzogen worden. Derowe-
gen ſo laß dirs eine anreitzung zu warer Buſſe/ vnd Hertz-
licher bekehrung zu GOtt ſein.

Wenn die Soldaten anfangen/ an einem Hauſe die
Thuͤren einzuſchlagen/ die Balcken abzuſegen/ die Daͤcher
abzutragen. Je traun/ da ſchlaͤget mans nicht in Wind/
ſondern man koͤmpt gelauffen mit Gold vnd Silber/ mit
Geſchenck vnd Gaben/ ja man fellet ſolchen Geſellen
wol gar zu Fuſſe/ die man ſonſt auſſer des Krieges ver-
acht hette/ zu ſtellen vnter vnſer Schafhunde
Job 30. v. 1.

Nun/ es ſchlagen die Soldaten nicht allein vn-
ſere Haͤuſer ein/ tragen Dach vnd Gemach ab; Sondern
GOtt der HErr faͤhet auch wider an/ die Saͤulen vnſer
Stadt darnider zu reiſſen/ fuͤrnehme gelehrte Leute weg
zunehmen; Ja traun/ ſollen wir nicht beſtuͤrtzt daruͤber
werden; ſollen wir nicht auff die knie niederfallen vnd

vns
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <div type="fsMainPart" n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0021" n="[21]"/><hi rendition="#fr">Ka&#x017F;ten ging? Sie mu&#x017F;te im Wa&#x017F;&#x017F;er der Su&#x0364;ndfluth er-<lb/>
&#x017F;auffen/</hi><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;:</hi> 7.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#fr">Was begegnete Sodoma vnd Gomorrha da Loth<lb/>
herauß ging? Sie waren mit Schwefel vnd Pech vom<lb/>
Himmel herab vertilget</hi><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;:</hi> 19.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#fr">Was begegnete Pharaoni/ da die Kinder J&#x017F;rael<lb/>
durchs rote Meer gingen? Er mu&#x017F;te mit der Macht &#x017F;ei-<lb/>
nes gantzen Ko&#x0364;nigreichs darinn er&#x017F;auffen/</hi><hi rendition="#aq">Exod:</hi> 14.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Was begegnete Jeru&#x017F;alem/ da die Apo&#x017F;tel gen Pel-<lb/>
lam gingen? Es wurde der Erden gleich ge&#x017F;chleiffet.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Was begegnete vn&#x017F;ern Vaterlande Lewenbergk/<lb/>
da Herr Martin Seideman &#x017F;chlaffen ging? Jns</hi> <hi rendition="#aq">exilium</hi><lb/> <hi rendition="#fr">vnd elend mu&#x017F;ten wir wandern.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Wer weiß was auff die&#x017F;es jungen Mannes todt er-<lb/>
folgen wird.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Derowegen O du Chri&#x017F;tliches Hertz/ dencke an &#x017F;ein<lb/>
ende/ dencke nicht das irgendt dem Vaterlande ein Vo-<lb/>
gel entflogen; Nein. Sondern &#x017F;ein Seel&#x017F;orger/ &#x017F;ein<lb/>
trewer Seel&#x017F;orger i&#x017F;t jhme entzogen worden. Derowe-<lb/>
gen &#x017F;o laß dirs eine anreitzung zu warer Bu&#x017F;&#x017F;e/ vnd Hertz-<lb/>
licher bekehrung zu GOtt &#x017F;ein.</hi> </p><lb/>
                <p><hi rendition="#fr">Wenn die Soldaten anfangen/ an einem Hau&#x017F;e die<lb/>
Thu&#x0364;ren einzu&#x017F;chlagen/ die Balcken abzu&#x017F;egen/ die Da&#x0364;cher<lb/>
abzutragen. Je traun/ da &#x017F;chla&#x0364;get mans nicht in Wind/<lb/>
&#x017F;ondern man ko&#x0364;mpt gelauffen mit Gold vnd Silber/ mit<lb/>
Ge&#x017F;chenck vnd Gaben/ ja man fellet &#x017F;olchen Ge&#x017F;ellen<lb/>
wol gar zu Fu&#x017F;&#x017F;e/ die man &#x017F;on&#x017F;t au&#x017F;&#x017F;er des Krieges ver-<lb/>
acht hette/ zu &#x017F;tellen vnter vn&#x017F;er Schafhunde</hi><hi rendition="#aq">Job 30. v.</hi> 1.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Nun/ es &#x017F;chlagen die Soldaten nicht allein vn-<lb/>
&#x017F;ere Ha&#x0364;u&#x017F;er ein/ tragen Dach vnd Gemach ab; Sondern<lb/>
GOtt der HErr fa&#x0364;het auch wider an/ die Sa&#x0364;ulen vn&#x017F;er<lb/>
Stadt darnider zu rei&#x017F;&#x017F;en/ fu&#x0364;rnehme gelehrte Leute weg<lb/>
zunehmen; Ja traun/ &#x017F;ollen wir nicht be&#x017F;tu&#x0364;rtzt daru&#x0364;ber<lb/>
werden; &#x017F;ollen wir nicht auff die knie niederfallen vnd</hi><lb/>
                  <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#fr">C iij</hi> </fw>
                  <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">vns</hi> </fw><lb/>
                </p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] Kaſten ging? Sie muſte im Waſſer der Suͤndfluth er- ſauffen/ Geneſ: 7. Was begegnete Sodoma vnd Gomorrha da Loth herauß ging? Sie waren mit Schwefel vnd Pech vom Himmel herab vertilget Geneſ: 19. Was begegnete Pharaoni/ da die Kinder Jſrael durchs rote Meer gingen? Er muſte mit der Macht ſei- nes gantzen Koͤnigreichs darinn erſauffen/ Exod: 14. Was begegnete Jeruſalem/ da die Apoſtel gen Pel- lam gingen? Es wurde der Erden gleich geſchleiffet. Was begegnete vnſern Vaterlande Lewenbergk/ da Herr Martin Seideman ſchlaffen ging? Jns exilium vnd elend muſten wir wandern. Wer weiß was auff dieſes jungen Mannes todt er- folgen wird. Derowegen O du Chriſtliches Hertz/ dencke an ſein ende/ dencke nicht das irgendt dem Vaterlande ein Vo- gel entflogen; Nein. Sondern ſein Seelſorger/ ſein trewer Seelſorger iſt jhme entzogen worden. Derowe- gen ſo laß dirs eine anreitzung zu warer Buſſe/ vnd Hertz- licher bekehrung zu GOtt ſein. Wenn die Soldaten anfangen/ an einem Hauſe die Thuͤren einzuſchlagen/ die Balcken abzuſegen/ die Daͤcher abzutragen. Je traun/ da ſchlaͤget mans nicht in Wind/ ſondern man koͤmpt gelauffen mit Gold vnd Silber/ mit Geſchenck vnd Gaben/ ja man fellet ſolchen Geſellen wol gar zu Fuſſe/ die man ſonſt auſſer des Krieges ver- acht hette/ zu ſtellen vnter vnſer Schafhunde Job 30. v. 1. Nun/ es ſchlagen die Soldaten nicht allein vn- ſere Haͤuſer ein/ tragen Dach vnd Gemach ab; Sondern GOtt der HErr faͤhet auch wider an/ die Saͤulen vnſer Stadt darnider zu reiſſen/ fuͤrnehme gelehrte Leute weg zunehmen; Ja traun/ ſollen wir nicht beſtuͤrtzt daruͤber werden; ſollen wir nicht auff die knie niederfallen vnd vns C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/386412
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/386412/21
Zitationshilfe: Seiler, Tobias: Annulus verorum verbi divini ministrorum recordatorius. Görlitz, 1635, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/386412/21>, abgerufen am 11.07.2020.