Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seiler, Tobias: Annulus verorum verbi divini ministrorum recordatorius. Görlitz, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

vns mit dem erzörneten Gott versöhnen/ daß Er vns wi-
der gnedig vnd Barmhertzig werde. Ja freylich/ aller-
liebste Christen/ Es ist die höchste nothdurfft.

Derowegen mein lieber frommer Christ/ ermuntere
dein Hertz/ trag GOtt dem HErrn diese noth für: Bete
fleissig/
Psal: 6. Ach HErr straff vns doch nicht so in dei-
nem Zorn/ etc.
Psal: 79. HErr wie lang wiltu so gar zür-
nen? Schütte deinen grimm auff die Heyden/ vnd auff die
Königreiche die deinen Namen nicht anruffen. Ach halt
im baw deinen Weinbergk den dir deine Rechte alhier
bey vns gepflantzet hat; Erfrewe vns nun wider/ nach
dem du vns so lange plagest/ nach dem wir so lange Vn-
recht leiden/ vnd sey vns freundlich/ vnd fördere das
Werck deiner Hände bey vns/ ja das Werck deiner Hän-
de wolstu fördern/
Psal: 90.

3.Zum dritten vnd letzten/ So sollen vnsere Lemberger
diesen Gedenck Ring auch anstecken brauchen vnd tra-
gen:
Fidei imitatione, daß sie seinem Glauben/ vnd den
Früchten die auß seinem Glauben her geflossen/ trewlich
vnd fleissig nachfolgen; Denn also saget vnser Text:
Vnd folget jhren Glauben nach.

Hie lieget nu der seelige Mann/ den stelle ich euch
heute zum exempel für.

Hie habt jhr ein exempel der waren Gottes furcht/
gedencket an jhn/ vnd folget seiner Gottes furcht nach/
Denn die Gottseligkeit ist zu allen dingen nütze/ vnd
hat die Verheissung dieses vnd des zukünfftigen Ewi-
gen Lebens/
1 Timoth: 2.

Hie habt jhr ein exempel der demuth/ O welch ein
demüttiger Mensch war er doch gegen Jederman/ ge-
dencket an jhn/ vnd folget seiner demuth nach/ Denn
GOtt widerstrebet den Hoffertigen/ Aber den demütti-
gen giebet Er die genade.

Hie habt jhr ein exempel der gedult/ O wie mit was

für

vns mit dem erzoͤrneten Gott verſoͤhnen/ daß Er vns wi-
der gnedig vnd Barmhertzig werde. Ja freylich/ aller-
liebſte Chriſten/ Es iſt die hoͤchſte nothdurfft.

Derowegen mein lieber frommer Chriſt/ ermuntere
dein Hertz/ trag GOtt dem HErrn dieſe noth fuͤr: Bete
fleiſſig/
Pſal: 6. Ach HErr ſtraff vns doch nicht ſo in dei-
nem Zorn/ ꝛc.
Pſal: 79. HErr wie lang wiltu ſo gar zuͤr-
nen? Schuͤtte deinen grim̃ auff die Heyden/ vnd auff die
Koͤnigreiche die deinen Namen nicht anruffen. Ach halt
im baw deinen Weinbergk den dir deine Rechte alhier
bey vns gepflantzet hat; Erfrewe vns nun wider/ nach
dem du vns ſo lange plageſt/ nach dem wir ſo lange Vn-
recht leiden/ vnd ſey vns freundlich/ vnd foͤrdere das
Werck deiner Haͤnde bey vns/ ja das Werck deiner Haͤn-
de wolſtu foͤrdern/
Pſal: 90.

3.Zum dritten vnd letzten/ So ſollen vnſere Lemberger
dieſen Gedenck Ring auch anſtecken brauchen vnd tra-
gen:
Fidei imitatione, daß ſie ſeinem Glauben/ vnd den
Fruͤchten die auß ſeinem Glauben her gefloſſen/ trewlich
vnd fleiſſig nachfolgen; Denn alſo ſaget vnſer Text:
Vnd folget jhren Glauben nach.

Hie lieget nu der ſeelige Mann/ den ſtelle ich euch
heute zum exempel fuͤr.

Hie habt jhr ein exempel der waren Gottes furcht/
gedencket an jhn/ vnd folget ſeiner Gottes furcht nach/
Denn die Gottſeligkeit iſt zu allen dingen nuͤtze/ vnd
hat die Verheiſſung dieſes vnd des zukuͤnfftigen Ewi-
gen Lebens/
1 Timoth: 2.

Hie habt jhr ein exempel der demuth/ O welch ein
demuͤttiger Menſch war er doch gegen Jederman/ ge-
dencket an jhn/ vnd folget ſeiner demuth nach/ Denn
GOtt widerſtrebet den Hoffertigen/ Aber den demuͤtti-
gen giebet Er die genade.

Hie habt jhr ein exempel der gedult/ O wie mit was

fuͤr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <div type="fsMainPart" n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p>
                  <pb facs="#f0022" n="[22]"/> <hi rendition="#fr">vns mit dem erzo&#x0364;rneten Gott ver&#x017F;o&#x0364;hnen/ daß Er vns wi-<lb/>
der gnedig vnd Barmhertzig werde. Ja freylich/ aller-<lb/>
lieb&#x017F;te Chri&#x017F;ten/ Es i&#x017F;t die ho&#x0364;ch&#x017F;te nothdurfft.</hi> </p><lb/>
                <p><hi rendition="#fr">Derowegen mein lieber frommer Chri&#x017F;t/ ermuntere<lb/>
dein Hertz/ trag GOtt dem HErrn die&#x017F;e noth fu&#x0364;r: Bete<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig/</hi><hi rendition="#aq">P&#x017F;al:</hi> 6. <hi rendition="#fr">Ach HErr &#x017F;traff vns doch nicht &#x017F;o in dei-<lb/>
nem Zorn/ &#xA75B;c.</hi> <hi rendition="#aq">P&#x017F;al:</hi> 79. <hi rendition="#fr">HErr wie lang wiltu &#x017F;o gar zu&#x0364;r-<lb/>
nen? Schu&#x0364;tte deinen grim&#x0303; auff die Heyden/ vnd auff die<lb/>
Ko&#x0364;nigreiche die deinen Namen nicht anruffen. Ach halt<lb/>
im baw deinen Weinbergk den dir deine Rechte alhier<lb/>
bey vns gepflantzet hat; Erfrewe vns nun wider/ nach<lb/>
dem du vns &#x017F;o lange plage&#x017F;t/ nach dem wir &#x017F;o lange Vn-<lb/>
recht leiden/ vnd &#x017F;ey vns freundlich/ vnd fo&#x0364;rdere das<lb/>
Werck deiner Ha&#x0364;nde bey vns/ ja das Werck deiner Ha&#x0364;n-<lb/>
de wol&#x017F;tu fo&#x0364;rdern/</hi> <hi rendition="#aq">P&#x017F;al:</hi> 90.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head/>
                <p>
                  <note place="left">3.</note> <hi rendition="#fr">Zum dritten vnd letzten/ So &#x017F;ollen vn&#x017F;ere Lemberger<lb/>
die&#x017F;en Gedenck Ring auch an&#x017F;tecken brauchen vnd tra-<lb/>
gen:</hi> <hi rendition="#aq">Fidei imitatione,</hi> <hi rendition="#fr">daß &#x017F;ie &#x017F;einem Glauben/ vnd den<lb/>
Fru&#x0364;chten die auß &#x017F;einem Glauben her geflo&#x017F;&#x017F;en/ trewlich<lb/>
vnd flei&#x017F;&#x017F;ig nachfolgen; Denn al&#x017F;o &#x017F;aget vn&#x017F;er Text:<lb/>
Vnd folget jhren Glauben nach.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Hie lieget nu der &#x017F;eelige Mann/ den &#x017F;telle ich euch<lb/>
heute zum exempel fu&#x0364;r.</hi> </p><lb/>
                <p><hi rendition="#fr">Hie habt jhr ein exempel der waren Gottes furcht/<lb/>
gedencket an jhn/ vnd folget &#x017F;einer Gottes furcht nach/<lb/>
Denn die Gott&#x017F;eligkeit i&#x017F;t zu allen dingen nu&#x0364;tze/ vnd<lb/>
hat die Verhei&#x017F;&#x017F;ung die&#x017F;es vnd des zuku&#x0364;nfftigen Ewi-<lb/>
gen Lebens/</hi> 1 <hi rendition="#aq">Timoth:</hi> 2.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Hie habt jhr ein exempel der demuth/ O welch ein<lb/>
demu&#x0364;ttiger Men&#x017F;ch war er doch gegen Jederman/ ge-<lb/>
dencket an jhn/ vnd folget &#x017F;einer demuth nach/ Denn<lb/>
GOtt wider&#x017F;trebet den Hoffertigen/ Aber den demu&#x0364;tti-<lb/>
gen giebet Er die genade.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Hie habt jhr ein exempel der gedult/ O wie mit was</hi><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">fu&#x0364;r</hi> </fw><lb/>
                </p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] vns mit dem erzoͤrneten Gott verſoͤhnen/ daß Er vns wi- der gnedig vnd Barmhertzig werde. Ja freylich/ aller- liebſte Chriſten/ Es iſt die hoͤchſte nothdurfft. Derowegen mein lieber frommer Chriſt/ ermuntere dein Hertz/ trag GOtt dem HErrn dieſe noth fuͤr: Bete fleiſſig/ Pſal: 6. Ach HErr ſtraff vns doch nicht ſo in dei- nem Zorn/ ꝛc. Pſal: 79. HErr wie lang wiltu ſo gar zuͤr- nen? Schuͤtte deinen grim̃ auff die Heyden/ vnd auff die Koͤnigreiche die deinen Namen nicht anruffen. Ach halt im baw deinen Weinbergk den dir deine Rechte alhier bey vns gepflantzet hat; Erfrewe vns nun wider/ nach dem du vns ſo lange plageſt/ nach dem wir ſo lange Vn- recht leiden/ vnd ſey vns freundlich/ vnd foͤrdere das Werck deiner Haͤnde bey vns/ ja das Werck deiner Haͤn- de wolſtu foͤrdern/ Pſal: 90. Zum dritten vnd letzten/ So ſollen vnſere Lemberger dieſen Gedenck Ring auch anſtecken brauchen vnd tra- gen: Fidei imitatione, daß ſie ſeinem Glauben/ vnd den Fruͤchten die auß ſeinem Glauben her gefloſſen/ trewlich vnd fleiſſig nachfolgen; Denn alſo ſaget vnſer Text: Vnd folget jhren Glauben nach. 3. Hie lieget nu der ſeelige Mann/ den ſtelle ich euch heute zum exempel fuͤr. Hie habt jhr ein exempel der waren Gottes furcht/ gedencket an jhn/ vnd folget ſeiner Gottes furcht nach/ Denn die Gottſeligkeit iſt zu allen dingen nuͤtze/ vnd hat die Verheiſſung dieſes vnd des zukuͤnfftigen Ewi- gen Lebens/ 1 Timoth: 2. Hie habt jhr ein exempel der demuth/ O welch ein demuͤttiger Menſch war er doch gegen Jederman/ ge- dencket an jhn/ vnd folget ſeiner demuth nach/ Denn GOtt widerſtrebet den Hoffertigen/ Aber den demuͤtti- gen giebet Er die genade. Hie habt jhr ein exempel der gedult/ O wie mit was fuͤr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/386412
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/386412/22
Zitationshilfe: Seiler, Tobias: Annulus verorum verbi divini ministrorum recordatorius. Görlitz, 1635, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/386412/22>, abgerufen am 02.06.2020.