Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seiler, Tobias: Annulus verorum verbi divini ministrorum recordatorius. Görlitz, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

bet als Gold; Er hat lieber das bittere exilium vnd elend
bawen/ als von seinem GOtt absetzen wollen; Denn er
wol wuste/ das es heist: Wer übertritt vnd bleibet nicht
in der Lehre Christi/ der hat keinen GOtt/
2. Johan: v. 9.
Wer weichen wird/ an dem wird meine Seele keinen ge-
fallen haben/
Hebr: 10. Wer vom rechten Glauben zum
vnrechten abfelt/ den hat GOtt zum Schwerdt ver-
dampt
Syr: 27. v. 27.

Derowegen gedencket an jhn/ vnd folget seiner be-
stendigkeit nach; Denn wer verharret biß ans ende/ der
soll seelig werden
Matth: 10. Sey getrew biß in den Todt/
so will ich dir die Kron des lebens geben; Wer überwin-
det/ dem will ich zu essen geben/ von dem Holtz des lebens
das im Paradiß Gottes ist.

Apostro-
phe.
HJe wende ich mich nu zu euch jhr betrübte
Hertzen/ rede euch alle an/ vnd sonderlich die hoch-
betrübte Fraw Mutter/ vnd leidtragenden Frawen
Schwestern/ vnd spreche: Hört auff mit weinen vnd kla-
gen/ weint nicht als wolt jhr verzagen/ GOtt soll man
nicht widerstreben/ durch den Todt gehn wir ins Leben.
Ewer seeliger Herr Sohn/ vnd lieber Herr Bruder/ ist
durch den Todt ins Ewige gegangen/ vnd hat seinen lie-
ben Zuhörern einen solchen herrlichen Gedenckring hin-
ter sich verlassen? Warumb wolt jhr denn trawren/ vnd
euch über die gebühr betrüben?
Placeat vobis quod Deo
placet.
Lasset euch wolgefallen/ was GOtt wolgefallen
hat. Zwar das es solle gantz vnd gar ohne Hertzen vnd
schmertzen abgehen/ das ist vnmöglich. Denn Kinder
kommen von Hertzen/ darumb gehen sie auch wider zu
Hertzen/ vnd schmertzen in lieb vnd leidt.

Vnd sonderlich solche Kinder/ da man solche ehr vnd
frewde an jhnen erlebet; Aber was ist sein doch mehr?

Iterum jungemur amantes, wir werden wider zusammen
kommen/ derowegen sich nur in gedult dem Willen Got-

tes vn-

bet als Gold; Er hat lieber das bittere exilium vnd elend
bawen/ als von ſeinem GOtt abſetzen wollen; Denn er
wol wuſte/ das es heiſt: Wer uͤbertritt vnd bleibet nicht
in der Lehre Chriſti/ der hat keinen GOtt/
2. Johan: v. 9.
Wer weichen wird/ an dem wird meine Seele keinen ge-
fallen haben/
Hebr: 10. Wer vom rechten Glauben zum
vnrechten abfelt/ den hat GOtt zum Schwerdt ver-
dampt
Syr: 27. v. 27.

Derowegen gedencket an jhn/ vnd folget ſeiner be-
ſtendigkeit nach; Denn wer verharret biß ans ende/ der
ſoll ſeelig werden
Matth: 10. Sey getrew biß in den Todt/
ſo will ich dir die Kron des lebens geben; Wer uͤberwin-
det/ dem will ich zu eſſen geben/ von dem Holtz des lebens
das im Paradiß Gottes iſt.

Apoſtro-
phe.
HJe wende ich mich nu zu euch jhr betruͤbte
Hertzen/ rede euch alle an/ vnd ſonderlich die hoch-
betruͤbte Fraw Mutter/ vnd leidtragenden Frawen
Schweſtern/ vnd ſpreche: Hoͤrt auff mit weinen vnd kla-
gen/ weint nicht als wolt jhr verzagen/ GOtt ſoll man
nicht widerſtreben/ durch den Todt gehn wir ins Leben.
Ewer ſeeliger Herr Sohn/ vnd lieber Herr Bruder/ iſt
durch den Todt ins Ewige gegangen/ vnd hat ſeinen lie-
ben Zuhoͤrern einen ſolchen herrlichen Gedenckring hin-
ter ſich verlaſſen? Warumb wolt jhr denn trawren/ vnd
euch uͤber die gebuͤhr betruͤben?
Placeat vobis quod Deo
placet.
Laſſet euch wolgefallen/ was GOtt wolgefallen
hat. Zwar das es ſolle gantz vnd gar ohne Hertzen vnd
ſchmertzen abgehen/ das iſt vnmoͤglich. Denn Kinder
kommen von Hertzen/ darumb gehen ſie auch wider zu
Hertzen/ vnd ſchmertzen in lieb vnd leidt.

Vnd ſonderlich ſolche Kinder/ da man ſolche ehr vnd
frewde an jhnen erlebet; Aber was iſt ſein doch mehr?

Iterum jungemur amantes, wir werden wider zuſammen
kommen/ derowegen ſich nur in gedult dem Willen Got-

tes vn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <div type="fsMainPart" n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0024" n="[24]"/><hi rendition="#fr">bet als Gold; Er hat lieber das bittere</hi><hi rendition="#aq">exilium</hi><hi rendition="#fr">vnd elend<lb/>
bawen/ als von &#x017F;einem GOtt ab&#x017F;etzen wollen; Denn er<lb/>
wol wu&#x017F;te/ das es hei&#x017F;t: Wer u&#x0364;bertritt vnd bleibet nicht<lb/>
in der Lehre Chri&#x017F;ti/ der hat keinen GOtt/</hi> 2. <hi rendition="#aq">Johan: v.</hi> 9.<lb/><hi rendition="#fr">Wer weichen wird/ an dem wird meine Seele keinen ge-<lb/>
fallen haben/</hi> <hi rendition="#aq">Hebr:</hi> 10. <hi rendition="#fr">Wer vom rechten Glauben zum<lb/>
vnrechten abfelt/ den hat GOtt zum Schwerdt ver-<lb/>
dampt</hi> <hi rendition="#aq">Syr: 27. v.</hi> 27.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#fr">Derowegen gedencket an jhn/ vnd folget &#x017F;einer be-<lb/>
&#x017F;tendigkeit nach; Denn wer verharret biß ans ende/ der<lb/>
&#x017F;oll &#x017F;eelig werden</hi><hi rendition="#aq">Matth:</hi> 10. <hi rendition="#fr">Sey getrew biß in den Todt/<lb/>
&#x017F;o will ich dir die Kron des lebens geben; Wer u&#x0364;berwin-<lb/>
det/ dem will ich zu e&#x017F;&#x017F;en geben/ von dem Holtz des lebens<lb/>
das im Paradiß Gottes i&#x017F;t.</hi></p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head/>
              <p>
                <note place="left"> <hi rendition="#aq">Apo&#x017F;tro-<lb/>
phe.</hi> </note> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">H</hi>Je wende ich mich nu zu euch jhr betru&#x0364;bte<lb/>
Hertzen/ rede euch alle an/ vnd &#x017F;onderlich die hoch-<lb/>
betru&#x0364;bte Fraw Mutter/ vnd leidtragenden Frawen<lb/>
Schwe&#x017F;tern/ vnd &#x017F;preche: Ho&#x0364;rt auff mit weinen vnd kla-<lb/>
gen/ weint nicht als wolt jhr verzagen/ GOtt &#x017F;oll man<lb/>
nicht wider&#x017F;treben/ durch den Todt gehn wir ins Leben.<lb/>
Ewer &#x017F;eeliger Herr Sohn/ vnd lieber Herr Bruder/ i&#x017F;t<lb/>
durch den Todt ins Ewige gegangen/ vnd hat &#x017F;einen lie-<lb/>
ben Zuho&#x0364;rern einen &#x017F;olchen herrlichen Gedenckring hin-<lb/>
ter &#x017F;ich verla&#x017F;&#x017F;en? Warumb wolt jhr denn trawren/ vnd<lb/>
euch u&#x0364;ber die gebu&#x0364;hr betru&#x0364;ben?</hi> <hi rendition="#aq">Placeat vobis quod <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Deo</hi></hi><lb/>
placet.</hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;&#x017F;et euch wolgefallen/ was GOtt wolgefallen<lb/>
hat. Zwar das es &#x017F;olle gantz vnd gar ohne Hertzen vnd<lb/>
&#x017F;chmertzen abgehen/ das i&#x017F;t vnmo&#x0364;glich. Denn Kinder<lb/>
kommen von Hertzen/ darumb gehen &#x017F;ie auch wider zu<lb/>
Hertzen/ vnd &#x017F;chmertzen in lieb vnd leidt.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Vnd &#x017F;onderlich &#x017F;olche Kinder/ da man &#x017F;olche ehr vnd<lb/>
frewde an jhnen erlebet; Aber was i&#x017F;t &#x017F;ein doch mehr?</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Iterum jungemur amantes,</hi> <hi rendition="#fr">wir werden wider zu&#x017F;ammen<lb/>
kommen/ derowegen &#x017F;ich nur in gedult dem Willen Got-</hi><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">tes vn-</hi> </fw><lb/>
              </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] bet als Gold; Er hat lieber das bittere exilium vnd elend bawen/ als von ſeinem GOtt abſetzen wollen; Denn er wol wuſte/ das es heiſt: Wer uͤbertritt vnd bleibet nicht in der Lehre Chriſti/ der hat keinen GOtt/ 2. Johan: v. 9. Wer weichen wird/ an dem wird meine Seele keinen ge- fallen haben/ Hebr: 10. Wer vom rechten Glauben zum vnrechten abfelt/ den hat GOtt zum Schwerdt ver- dampt Syr: 27. v. 27. Derowegen gedencket an jhn/ vnd folget ſeiner be- ſtendigkeit nach; Denn wer verharret biß ans ende/ der ſoll ſeelig werden Matth: 10. Sey getrew biß in den Todt/ ſo will ich dir die Kron des lebens geben; Wer uͤberwin- det/ dem will ich zu eſſen geben/ von dem Holtz des lebens das im Paradiß Gottes iſt. HJe wende ich mich nu zu euch jhr betruͤbte Hertzen/ rede euch alle an/ vnd ſonderlich die hoch- betruͤbte Fraw Mutter/ vnd leidtragenden Frawen Schweſtern/ vnd ſpreche: Hoͤrt auff mit weinen vnd kla- gen/ weint nicht als wolt jhr verzagen/ GOtt ſoll man nicht widerſtreben/ durch den Todt gehn wir ins Leben. Ewer ſeeliger Herr Sohn/ vnd lieber Herr Bruder/ iſt durch den Todt ins Ewige gegangen/ vnd hat ſeinen lie- ben Zuhoͤrern einen ſolchen herrlichen Gedenckring hin- ter ſich verlaſſen? Warumb wolt jhr denn trawren/ vnd euch uͤber die gebuͤhr betruͤben? Placeat vobis quod Deo placet. Laſſet euch wolgefallen/ was GOtt wolgefallen hat. Zwar das es ſolle gantz vnd gar ohne Hertzen vnd ſchmertzen abgehen/ das iſt vnmoͤglich. Denn Kinder kommen von Hertzen/ darumb gehen ſie auch wider zu Hertzen/ vnd ſchmertzen in lieb vnd leidt. Apoſtro- phe. Vnd ſonderlich ſolche Kinder/ da man ſolche ehr vnd frewde an jhnen erlebet; Aber was iſt ſein doch mehr? Iterum jungemur amantes, wir werden wider zuſammen kommen/ derowegen ſich nur in gedult dem Willen Got- tes vn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/386412
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/386412/24
Zitationshilfe: Seiler, Tobias: Annulus verorum verbi divini ministrorum recordatorius. Görlitz, 1635, S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/386412/24>, abgerufen am 13.08.2020.