Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seiler, Tobias: Annulus verorum verbi divini ministrorum recordatorius. Görlitz, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

tes vntergeben: Die mit thränen seen/ werden mit frew-
den erndten
Psalm: 126. Bedencket bey euch selber/ Die
Ackerleute/ wenn sie in diesen elenden zeiten jhr Saam-
körnlein auff den Acker außseen vnd außstrewen sollen/ so
sindt sie auch offters gar Hertzlich vnd schmertzlich be-
trübet darüber/ denn sie bedürfftens wol daß sie es mit
jhren armen Kindlin in solchen elenden zeiten essen/ vnd
sich des hungers erwehreten; Aber sie erholen sich doch
wider wegen der frölichen Erndten zeit/ die sie darauff
zu hoffen vnd zugewarten haben/ daß sie mit grossen
Lastwagen wider einführen sollen/ was sie Handvoll-
weise außgeseet vnd außgestrewet haben.

Also kan die hochbetrübte Mutter zwar niemand
verdencken/ wenn sie gleich hertzlich vnd schmertzlich
über dem hintritt jhres lieben Herrn Sohnes betrübet
ist/ denn sie desselben in diesen bekümmerten Zeiten vnd
Läufften allzunötig bedürfftig gewesen; Aber sie sol sich
im Geist wider erholen/ vnd bedencken die seelige Ernd-
tenzeit des lieben Jüngsten Tages/ da Sie mit frew-
den wider wird einerndten/ was Sie hier mit thränen
außgeseet hat. Denn die mit thränen seen/ werden mit
frewden erndten/ Sie gehen hin vnd weinen/ vnd kom-
men wider vnd bringen jhre Garben rc
Psal: 126.

JEsus Christus der Allmächtige HerrVotum
des Todes vnd Ertzhertzog des Ewigen Lebens/
versiegle diesen Trost in den leidtragenden Her-
tzen/ verleyhe dem seelig verbliechenen Cörper eine sanff-
te ruh in der Erden/ vnd am Jüngsten Tage eine herrliche
vnd fröliche aufferstehung zum Ewigen Leben/ Vnd
lasse diesen seeligen Herrn vnd vns neben jhme anhören
die fröliche stimme:
Euge Serve bone, Ey du frommer ge-
trewer Knecht/ du bist über wenig trew gewesen: Jch
wil dich über viel setzen/ gehe ein in deines HErrn freude/
Amen/ Amen/ O HErr JEsu/ Amen.

Perso-
D

tes vntergeben: Die mit thraͤnen ſeen/ werden mit frew-
den erndten
Pſalm: 126. Bedencket bey euch ſelber/ Die
Ackerleute/ wenn ſie in dieſen elenden zeiten jhr Saam-
koͤrnlein auff den Acker außſeen vnd außſtrewen ſollen/ ſo
ſindt ſie auch offters gar Hertzlich vnd ſchmertzlich be-
truͤbet daruͤber/ denn ſie beduͤrfftens wol daß ſie es mit
jhren armen Kindlin in ſolchen elenden zeiten eſſen/ vnd
ſich des hungers erwehreten; Aber ſie erholen ſich doch
wider wegen der froͤlichen Erndten zeit/ die ſie darauff
zu hoffen vnd zugewarten haben/ daß ſie mit groſſen
Laſtwagen wider einfuͤhren ſollen/ was ſie Handvoll-
weiſe außgeſeet vnd außgeſtrewet haben.

Alſo kan die hochbetruͤbte Mutter zwar niemand
verdencken/ wenn ſie gleich hertzlich vnd ſchmertzlich
uͤber dem hintritt jhres lieben Herrn Sohnes betruͤbet
iſt/ denn ſie deſſelben in dieſen bekuͤmmerten Zeiten vnd
Laͤufften allzunoͤtig beduͤrfftig geweſen; Aber ſie ſol ſich
im Geiſt wider erholen/ vnd bedencken die ſeelige Ernd-
tenzeit des lieben Juͤngſten Tages/ da Sie mit frew-
den wider wird einerndten/ was Sie hier mit thraͤnen
außgeſeet hat. Denn die mit thraͤnen ſeen/ werden mit
frewden erndten/ Sie gehen hin vnd weinen/ vnd kom-
men wider vnd bringen jhre Garben ꝛc
Pſal: 126.

JEſus Chriſtus der Allmaͤchtige HerrVotum
des Todes vnd Ertzhertzog des Ewigen Lebens/
verſiegle dieſen Troſt in den leidtragenden Her-
tzen/ verleyhe dem ſeelig verbliechenen Coͤrper eine ſanff-
te ruh in der Erden/ vnd am Juͤngſten Tage eine herrliche
vnd froͤliche aufferſtehung zum Ewigen Leben/ Vnd
laſſe dieſen ſeeligen Herrn vnd vns neben jhme anhoͤren
die froͤliche ſtimme:
Euge Serve bone, Ey du frommer ge-
trewer Knecht/ du biſt uͤber wenig trew geweſen: Jch
wil dich uͤber viel ſetzen/ gehe ein in deines HErrn freude/
Amen/ Amen/ O HErr JEſu/ Amen.

Perso-
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <div type="fsMainPart" n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0025" n="[25]"/><hi rendition="#fr">tes vntergeben: Die mit thra&#x0364;nen &#x017F;een/ werden mit frew-<lb/>
den erndten</hi><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm:</hi> 126. <hi rendition="#fr">Bedencket bey euch &#x017F;elber/ Die<lb/>
Ackerleute/ wenn &#x017F;ie in die&#x017F;en elenden zeiten jhr Saam-<lb/>
ko&#x0364;rnlein auff den Acker auß&#x017F;een vnd auß&#x017F;trewen &#x017F;ollen/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;indt &#x017F;ie auch offters gar Hertzlich vnd &#x017F;chmertzlich be-<lb/>
tru&#x0364;bet daru&#x0364;ber/ denn &#x017F;ie bedu&#x0364;rfftens wol daß &#x017F;ie es mit<lb/>
jhren armen Kindlin in &#x017F;olchen elenden zeiten e&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
&#x017F;ich des hungers erwehreten; Aber &#x017F;ie erholen &#x017F;ich doch<lb/>
wider wegen der fro&#x0364;lichen Erndten zeit/ die &#x017F;ie darauff<lb/>
zu hoffen vnd zugewarten haben/ daß &#x017F;ie mit gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
La&#x017F;twagen wider einfu&#x0364;hren &#x017F;ollen/ was &#x017F;ie Handvoll-<lb/>
wei&#x017F;e außge&#x017F;eet vnd außge&#x017F;trewet haben.</hi></p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Al&#x017F;o kan die hochbetru&#x0364;bte Mutter zwar niemand<lb/>
verdencken/ wenn &#x017F;ie gleich hertzlich vnd &#x017F;chmertzlich<lb/>
u&#x0364;ber dem hintritt jhres lieben Herrn Sohnes betru&#x0364;bet<lb/>
i&#x017F;t/ denn &#x017F;ie de&#x017F;&#x017F;elben in die&#x017F;en beku&#x0364;mmerten Zeiten vnd<lb/>
La&#x0364;ufften allzuno&#x0364;tig bedu&#x0364;rfftig gewe&#x017F;en; Aber &#x017F;ie &#x017F;ol &#x017F;ich<lb/>
im Gei&#x017F;t wider erholen/ vnd bedencken die &#x017F;eelige Ernd-<lb/>
tenzeit des lieben Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tages/ da Sie mit frew-<lb/>
den wider wird einerndten/ was Sie hier mit thra&#x0364;nen<lb/>
außge&#x017F;eet hat. Denn die mit thra&#x0364;nen &#x017F;een/ werden mit<lb/>
frewden erndten/ Sie gehen hin vnd weinen/ vnd kom-<lb/>
men wider vnd bringen jhre Garben &#xA75B;c</hi><hi rendition="#aq">P&#x017F;al:</hi> 126.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head/>
              <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">J</hi>E&#x017F;us Chri&#x017F;tus der Allma&#x0364;chtige <hi rendition="#k">Herr</hi></hi> <note place="right"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Votum</hi> </hi> </note><lb/> <hi rendition="#fr">des Todes vnd Ertzhertzog des Ewigen Lebens/<lb/>
ver&#x017F;iegle die&#x017F;en Tro&#x017F;t in den leidtragenden Her-<lb/>
tzen/ verleyhe dem &#x017F;eelig verbliechenen Co&#x0364;rper eine &#x017F;anff-<lb/>
te ruh in der Erden/ vnd am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage eine herrliche<lb/>
vnd fro&#x0364;liche auffer&#x017F;tehung zum Ewigen Leben/ Vnd<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;en &#x017F;eeligen Herrn vnd vns neben jhme anho&#x0364;ren<lb/>
die fro&#x0364;liche &#x017F;timme:</hi> <hi rendition="#aq">Euge Serve bone,</hi> <hi rendition="#fr">Ey du frommer ge-<lb/>
trewer Knecht/ du bi&#x017F;t u&#x0364;ber wenig trew gewe&#x017F;en: Jch<lb/>
wil dich u&#x0364;ber viel &#x017F;etzen/ gehe ein in deines HErrn freude/<lb/><hi rendition="#c">Amen/ Amen/ O HErr JE&#x017F;u/ Amen.</hi></hi> </p>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom"> <hi rendition="#fr">D</hi> </fw>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Perso-</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] tes vntergeben: Die mit thraͤnen ſeen/ werden mit frew- den erndten Pſalm: 126. Bedencket bey euch ſelber/ Die Ackerleute/ wenn ſie in dieſen elenden zeiten jhr Saam- koͤrnlein auff den Acker außſeen vnd außſtrewen ſollen/ ſo ſindt ſie auch offters gar Hertzlich vnd ſchmertzlich be- truͤbet daruͤber/ denn ſie beduͤrfftens wol daß ſie es mit jhren armen Kindlin in ſolchen elenden zeiten eſſen/ vnd ſich des hungers erwehreten; Aber ſie erholen ſich doch wider wegen der froͤlichen Erndten zeit/ die ſie darauff zu hoffen vnd zugewarten haben/ daß ſie mit groſſen Laſtwagen wider einfuͤhren ſollen/ was ſie Handvoll- weiſe außgeſeet vnd außgeſtrewet haben. Alſo kan die hochbetruͤbte Mutter zwar niemand verdencken/ wenn ſie gleich hertzlich vnd ſchmertzlich uͤber dem hintritt jhres lieben Herrn Sohnes betruͤbet iſt/ denn ſie deſſelben in dieſen bekuͤmmerten Zeiten vnd Laͤufften allzunoͤtig beduͤrfftig geweſen; Aber ſie ſol ſich im Geiſt wider erholen/ vnd bedencken die ſeelige Ernd- tenzeit des lieben Juͤngſten Tages/ da Sie mit frew- den wider wird einerndten/ was Sie hier mit thraͤnen außgeſeet hat. Denn die mit thraͤnen ſeen/ werden mit frewden erndten/ Sie gehen hin vnd weinen/ vnd kom- men wider vnd bringen jhre Garben ꝛc Pſal: 126. JEſus Chriſtus der Allmaͤchtige Herr des Todes vnd Ertzhertzog des Ewigen Lebens/ verſiegle dieſen Troſt in den leidtragenden Her- tzen/ verleyhe dem ſeelig verbliechenen Coͤrper eine ſanff- te ruh in der Erden/ vnd am Juͤngſten Tage eine herrliche vnd froͤliche aufferſtehung zum Ewigen Leben/ Vnd laſſe dieſen ſeeligen Herrn vnd vns neben jhme anhoͤren die froͤliche ſtimme: Euge Serve bone, Ey du frommer ge- trewer Knecht/ du biſt uͤber wenig trew geweſen: Jch wil dich uͤber viel ſetzen/ gehe ein in deines HErrn freude/ Amen/ Amen/ O HErr JEſu/ Amen. Votum Perso- D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/386412
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/386412/25
Zitationshilfe: Seiler, Tobias: Annulus verorum verbi divini ministrorum recordatorius. Görlitz, 1635, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/386412/25>, abgerufen am 15.07.2020.