Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seiler, Tobias: Annulus verorum verbi divini ministrorum recordatorius. Görlitz, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

Himmelschatz funden/ den wir noch suchen;
Jhr habt in
re, was wir haben spe; Jhr habt in
voller besitzung/ was wir haben in hoffnung.

Jhr seidt in regno gloriae, wir in regno gratiae.
Nun wir gönnens euch von Hertzen/ vnd seh-
nen vns hernach mit schmertzen.

Was last jhr vns aber hiemit zu
gutter letzte? Nichts mehr
als dieses:

Was ich gethan hab vnd gelehrt/
Das soltu thun vnd lehren:
Damit das Reich Gotts werd gemehrt/
Zu Lob vnd seinen Chren.
Vnd hütt dich für der Menschen Gesatz/
Davon vertirbt der edle Schatz/
Das laß ich dir zur letzte.

Nu daß wir deren biß an vnser seeliges En-
de gedencken:

Das helff vns Christus vnser Trost/
Der vns durch sein Blutt hat erlöst/
Vons Teufels gewalt vnd Ewiger pein/
Jhm sey Lob/ Preiß vnd Ehr allein.

AMEN: AMEN:
AMEN.

F

Himmelſchatz funden/ den wir noch ſuchen;
Jhr habt in
re, was wir haben ſpe; Jhr habt in
voller beſitzung/ was wir haben in hoffnung.

Jhr ſeidt in regno gloriæ, wir in regno gratiæ.
Nun wir goͤnnens euch von Hertzen/ vnd ſeh-
nen vns hernach mit ſchmertzen.

Was laſt jhr vns aber hiemit zu
gutter letzte? Nichts mehr
als dieſes:

Was ich gethan hab vnd gelehrt/
Das ſoltu thun vnd lehren:
Damit das Reich Gotts werd gemehrt/
Zu Lob vnd ſeinen Chren.
Vnd huͤtt dich fuͤr der Menſchen Geſatz/
Davon vertirbt der edle Schatz/
Das laß ich dir zur letzte.

Nu daß wir deren biß an vnſer ſeeliges En-
de gedencken:

Das helff vns Chriſtus vnſer Troſt/
Der vns durch ſein Blutt hat erloͤſt/
Vons Teufels gewalt vnd Ewiger pein/
Jhm ſey Lob/ Preiß vnd Ehr allein.

AMEN: AMEN:
AMEN.

F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0041" n="[41]"/> <hi rendition="#fr">Himmel&#x017F;chatz funden/ den wir noch &#x017F;uchen;<lb/>
Jhr habt in</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">re,</hi> </hi> <hi rendition="#fr">was wir haben</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">&#x017F;pe;</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Jhr habt in<lb/>
voller be&#x017F;itzung/ was wir haben in hoffnung.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Jhr &#x017F;eidt</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">in regno gloriæ,</hi> </hi> <hi rendition="#fr">wir</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">in regno gratiæ.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Nun wir go&#x0364;nnens euch von Hertzen/ vnd &#x017F;eh-<lb/>
nen vns hernach mit &#x017F;chmertzen.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Was la&#x017F;t jhr vns aber hiemit zu<lb/>
gutter letzte? Nichts mehr<lb/>
als die&#x017F;es:</hi> </hi> </p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Was ich gethan hab vnd gelehrt/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Das &#x017F;oltu thun vnd lehren:</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Damit das Reich Gotts werd gemehrt/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Zu Lob vnd &#x017F;einen Chren.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Vnd hu&#x0364;tt dich fu&#x0364;r der Men&#x017F;chen Ge&#x017F;atz/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Davon vertirbt der edle Schatz/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Das laß ich dir zur letzte.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Nu daß wir deren biß an vn&#x017F;er &#x017F;eeliges En-<lb/>
de gedencken:</hi> </p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Das helff vns Chri&#x017F;tus vn&#x017F;er Tro&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Der vns durch &#x017F;ein Blutt hat erlo&#x0364;&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Vons Teufels gewalt vnd Ewiger pein/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Jhm &#x017F;ey Lob/ Preiß vnd Ehr allein.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#fr">AMEN: AMEN:<lb/>
AMEN.</hi> </hi> </hi> </p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw type="sig" place="bottom"> <hi rendition="#fr">F</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[41]/0041] Himmelſchatz funden/ den wir noch ſuchen; Jhr habt in re, was wir haben ſpe; Jhr habt in voller beſitzung/ was wir haben in hoffnung. Jhr ſeidt in regno gloriæ, wir in regno gratiæ. Nun wir goͤnnens euch von Hertzen/ vnd ſeh- nen vns hernach mit ſchmertzen. Was laſt jhr vns aber hiemit zu gutter letzte? Nichts mehr als dieſes: Was ich gethan hab vnd gelehrt/ Das ſoltu thun vnd lehren: Damit das Reich Gotts werd gemehrt/ Zu Lob vnd ſeinen Chren. Vnd huͤtt dich fuͤr der Menſchen Geſatz/ Davon vertirbt der edle Schatz/ Das laß ich dir zur letzte. Nu daß wir deren biß an vnſer ſeeliges En- de gedencken: Das helff vns Chriſtus vnſer Troſt/ Der vns durch ſein Blutt hat erloͤſt/ Vons Teufels gewalt vnd Ewiger pein/ Jhm ſey Lob/ Preiß vnd Ehr allein. AMEN: AMEN: AMEN. F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/386412
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/386412/41
Zitationshilfe: Seiler, Tobias: Annulus verorum verbi divini ministrorum recordatorius. Görlitz, 1635, S. [41]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/386412/41>, abgerufen am 15.07.2020.