Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seiler, Tobias: De praefixo vitae termino. [Görlitz], 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

GOtt mit dem rechten Ziel kommen/ hat Sie sich desto
frölicher/ vnd getröster auffmachen/ vnd diese Welt ge-
segnen können. Wie denn jhre Sprüchlein lauten Psal: 31.
HErr JEsu Christe in deine Hände etc. Psal: 73. HErr/
wenn ich nur dich habe etc. Das ewige Gutt/ macht rech-
ten Muth etc. O wolte GOtt/ vnd abermal wolte Gott:
daß wir alle solche bescheidenheit gebraucheten/ wie wol
würden wir vnser Seele vorgestanden haben.

III.
Termi-
niimper-
scrutabili-
tas.

DIe dritte vnd letzte Andacht/ welche die-
se vnsere seelige Fraw Bürgermeisterin in vnsern
Hertzen erwecken soll/ ist Termini imperscrutabi-
litas,
daß das Ziel vns armen Menschen verborgen/ Gott
aber alleine bewust vnd bekant ist. Allerliebste Christen/
Man findet vielLeute in derWelt/ die tichten vnd trach-
tenTag vndNacht darnach/ wie sie dieses Ziel erforschen
vnd ergründen möchten. Etliche ziehen das Gestirn zu
rathe/ von deme wollen sie erlernen/ wenn sie sterben/ vnd
diese Welt gesegnen sollen. Andere geben für/ GOtt ha-
be es einem jeden in seine Hände gezeichnet/ vnd wollen
solches aus dem 37c. Jobi beweisen:Etliche die suchen es
denn in den Wechsseljahren: in Vogelgeschrey; in Träu-
men; in Buchstaben jhres Namens vnd andern Eitel-
keiten. Aber nein/ allerliebsten Christen/ GOtt der Va-
ter habe es seiner Macht vorbehalten/ wie der HERR
Christus vom Jüngsten Tage redet. Act: 1. Von etlichen
wenigen lesen wir: daß Sie aus offenbahrung Gottes
vmb jhren abschied gewust haben. Als Christus/ Aaron/
Moses/ Hißkias/ David/ Paulus: Num: 20, 23. Deut: 31.
2. Reg: 1. Esai
: 38. David saget zu seinem Sohne Salomon
1. Reg: 2. 2. Sam: 23. Ich gehe hin den Weg aller Welt. Pau-
lus saget 2. Tim: 4. Ich werde schon auffgeopffert/ vnd
die zeit meines abscheides ist verhanden.

Von einem frommen vnd Gottseligem Könige in
Dennemarck Christiano III. dieses Namens dem dritten

lesen

GOtt mit dem rechten Ziel kommen/ hat Sie ſich deſto
froͤlicher/ vnd getroͤſter auffmachen/ vnd dieſe Welt ge-
ſegnen koͤnnen. Wie denn jhre Spruͤchlein lauten Pſal: 31.
HErr JEſu Chriſte in deine Haͤnde ꝛc. Pſal: 73. HErr/
wenn ich nur dich habe ꝛc. Das ewige Gutt/ macht rech-
ten Muth ꝛc. O wolte GOtt/ vnd abermal wolte Gott:
daß wir alle ſolche beſcheidenheit gebraucheten/ wie wol
wuͤrden wir vnſer Seele vorgeſtanden haben.

III.
Termi-
niimper-
ſcrutabili-
tas.

DIe dritte vnd letzte Andacht/ welche die-
ſe vnſere ſeelige Fraw Buͤrgermeiſterin in vnſern
Hertzen erwecken ſoll/ iſt Termini imperſcrutabi-
litas,
daß das Ziel vns armen Menſchen verborgen/ Gott
aber alleine bewuſt vnd bekant iſt. Allerliebſte Chriſten/
Man findet vielLeute in derWelt/ die tichten vnd trach-
tenTag vndNacht darnach/ wie ſie dieſes Ziel erforſchen
vnd ergruͤnden moͤchten. Etliche ziehen das Geſtirn zu
rathe/ von deme wollen ſie erlernen/ wenn ſie ſterben/ vnd
dieſe Welt geſegnen ſollen. Andere geben fuͤr/ GOtt ha-
be es einem jeden in ſeine Haͤnde gezeichnet/ vnd wollen
ſolches aus dem 37c. Jobi beweiſen:Etliche die ſuchen es
denn in den Wechſſeljahren: in Vogelgeſchrey; in Traͤu-
men; in Buchſtaben jhres Namens vnd andern Eitel-
keiten. Aber nein/ allerliebſten Chriſten/ GOtt der Va-
ter habe es ſeiner Macht vorbehalten/ wie der HERR
Chriſtus vom Juͤngſten Tage redet. Act: 1. Von etlichen
wenigen leſen wir: daß Sie aus offenbahrung Gottes
vmb jhren abſchied gewuſt haben. Als Chriſtus/ Aaron/
Moſes/ Hißkias/ David/ Paulus: Num: 20, 23. Deut: 31.
2. Reg: 1. Eſai
: 38. David ſaget zu ſeinem Sohne Salomon
1. Reg: 2. 2. Sam: 23. Ich gehe hin den Weg aller Welt. Pau-
lus ſaget 2. Tim: 4. Ich werde ſchon auffgeopffert/ vnd
die zeit meines abſcheides iſt verhanden.

Von einem frommen vnd Gottſeligem Koͤnige in
Dennemarck Chriſtiano III. dieſes Namens dem dritten

leſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0022"/>
GOtt mit dem rechten Ziel kommen/ hat Sie &#x017F;ich de&#x017F;to<lb/>
fro&#x0364;licher/ vnd getro&#x0364;&#x017F;ter auffmachen/ vnd die&#x017F;e Welt ge-<lb/>
&#x017F;egnen ko&#x0364;nnen. Wie denn jhre Spru&#x0364;chlein lauten <hi rendition="#aq">P&#x017F;al</hi>: 31.<lb/>
HErr JE&#x017F;u Chri&#x017F;te in deine Ha&#x0364;nde &#xA75B;c. <hi rendition="#aq">P&#x017F;al</hi>: 73. HErr/<lb/>
wenn ich nur dich habe &#xA75B;c. Das ewige Gutt/ macht rech-<lb/>
ten Muth &#xA75B;c. O wolte GOtt/ vnd abermal wolte Gott:<lb/>
daß wir alle &#x017F;olche be&#x017F;cheidenheit gebraucheten/ wie wol<lb/>
wu&#x0364;rden wir vn&#x017F;er Seele vorge&#x017F;tanden haben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">III.<lb/>
Termi-<lb/>
niimper-<lb/>
&#x017F;crutabili-<lb/>
tas.</hi> </note>
              <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Ie dritte vnd letzte Andacht/ welche die-</hi><lb/>
&#x017F;e vn&#x017F;ere &#x017F;eelige Fraw Bu&#x0364;rgermei&#x017F;terin in vn&#x017F;ern<lb/>
Hertzen erwecken &#x017F;oll/ i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Termini imper&#x017F;crutabi-<lb/>
litas,</hi> daß das Ziel vns armen Men&#x017F;chen verborgen/ Gott<lb/>
aber alleine bewu&#x017F;t vnd bekant i&#x017F;t. Allerlieb&#x017F;te Chri&#x017F;ten/<lb/>
Man findet vielLeute in derWelt/ die tichten vnd trach-<lb/>
tenTag vndNacht darnach/ wie &#x017F;ie die&#x017F;es Ziel erfor&#x017F;chen<lb/>
vnd ergru&#x0364;nden mo&#x0364;chten. Etliche ziehen das Ge&#x017F;tirn zu<lb/>
rathe/ von deme wollen &#x017F;ie erlernen/ wenn &#x017F;ie &#x017F;terben/ vnd<lb/>
die&#x017F;e Welt ge&#x017F;egnen &#x017F;ollen. Andere geben fu&#x0364;r/ GOtt ha-<lb/>
be es einem jeden in &#x017F;eine Ha&#x0364;nde gezeichnet/ vnd wollen<lb/>
&#x017F;olches aus dem 37c. Jobi bewei&#x017F;en:Etliche die &#x017F;uchen es<lb/>
denn in den Wech&#x017F;&#x017F;eljahren: in Vogelge&#x017F;chrey; in Tra&#x0364;u-<lb/>
men; in Buch&#x017F;taben jhres Namens vnd andern Eitel-<lb/>
keiten. Aber nein/ allerlieb&#x017F;ten Chri&#x017F;ten/ GOtt der Va-<lb/>
ter habe es &#x017F;einer Macht vorbehalten/ wie der HERR<lb/>
Chri&#x017F;tus vom Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage redet. <hi rendition="#aq">Act</hi>: 1. Von etlichen<lb/>
wenigen le&#x017F;en wir: daß Sie aus offenbahrung Gottes<lb/>
vmb jhren ab&#x017F;chied gewu&#x017F;t haben. Als Chri&#x017F;tus/ Aaron/<lb/>
Mo&#x017F;es/ Hißkias/ David/ Paulus: <hi rendition="#aq">Num: 20, 23. Deut: 31.<lb/>
2. Reg: 1. E&#x017F;ai</hi>: 38. David &#x017F;aget zu &#x017F;einem Sohne Salomon<lb/>
1. <hi rendition="#aq">Reg: 2. 2. Sam</hi>: 23. Ich gehe hin den Weg aller Welt. Pau-<lb/>
lus &#x017F;aget 2. <hi rendition="#aq">Tim</hi>: 4. Ich werde &#x017F;chon auffgeopffert/ vnd<lb/>
die zeit meines ab&#x017F;cheides i&#x017F;t verhanden.</p><lb/>
              <p>Von einem frommen vnd Gott&#x017F;eligem Ko&#x0364;nige in<lb/>
Dennemarck <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tiano III.</hi> die&#x017F;es Namens dem dritten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">le&#x017F;en</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0022] GOtt mit dem rechten Ziel kommen/ hat Sie ſich deſto froͤlicher/ vnd getroͤſter auffmachen/ vnd dieſe Welt ge- ſegnen koͤnnen. Wie denn jhre Spruͤchlein lauten Pſal: 31. HErr JEſu Chriſte in deine Haͤnde ꝛc. Pſal: 73. HErr/ wenn ich nur dich habe ꝛc. Das ewige Gutt/ macht rech- ten Muth ꝛc. O wolte GOtt/ vnd abermal wolte Gott: daß wir alle ſolche beſcheidenheit gebraucheten/ wie wol wuͤrden wir vnſer Seele vorgeſtanden haben. DIe dritte vnd letzte Andacht/ welche die- ſe vnſere ſeelige Fraw Buͤrgermeiſterin in vnſern Hertzen erwecken ſoll/ iſt Termini imperſcrutabi- litas, daß das Ziel vns armen Menſchen verborgen/ Gott aber alleine bewuſt vnd bekant iſt. Allerliebſte Chriſten/ Man findet vielLeute in derWelt/ die tichten vnd trach- tenTag vndNacht darnach/ wie ſie dieſes Ziel erforſchen vnd ergruͤnden moͤchten. Etliche ziehen das Geſtirn zu rathe/ von deme wollen ſie erlernen/ wenn ſie ſterben/ vnd dieſe Welt geſegnen ſollen. Andere geben fuͤr/ GOtt ha- be es einem jeden in ſeine Haͤnde gezeichnet/ vnd wollen ſolches aus dem 37c. Jobi beweiſen:Etliche die ſuchen es denn in den Wechſſeljahren: in Vogelgeſchrey; in Traͤu- men; in Buchſtaben jhres Namens vnd andern Eitel- keiten. Aber nein/ allerliebſten Chriſten/ GOtt der Va- ter habe es ſeiner Macht vorbehalten/ wie der HERR Chriſtus vom Juͤngſten Tage redet. Act: 1. Von etlichen wenigen leſen wir: daß Sie aus offenbahrung Gottes vmb jhren abſchied gewuſt haben. Als Chriſtus/ Aaron/ Moſes/ Hißkias/ David/ Paulus: Num: 20, 23. Deut: 31. 2. Reg: 1. Eſai: 38. David ſaget zu ſeinem Sohne Salomon 1. Reg: 2. 2. Sam: 23. Ich gehe hin den Weg aller Welt. Pau- lus ſaget 2. Tim: 4. Ich werde ſchon auffgeopffert/ vnd die zeit meines abſcheides iſt verhanden. Von einem frommen vnd Gottſeligem Koͤnige in Dennemarck Chriſtiano III. dieſes Namens dem dritten leſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/386414
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/386414/22
Zitationshilfe: Seiler, Tobias: De praefixo vitae termino. [Görlitz], 1635, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/386414/22>, abgerufen am 19.02.2019.