Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seiler, Tobias: De praefixo vitae termino. [Görlitz], 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

gesarget stehet/ vnd nun bald in sein Schlaffkämmerlin
soll versetzet werden.

Dabey wir vns nicht vnbillich erinnern/ was der Kö-
nig Salomon in seinem Prediger am zwölfften c. saget:
Der Mensch fehret dahin/ da er ewig bleibet/
vnd die Kläger gehen vmbher auff den gassen.

Freylich/ freylich ist vnsere seelige Fraw Bürgermeiste-
rin der Seelen nach/ dahin gefahren/ da sie ewig bleibet/
in die ewig Freud vnd Herrligkeit/ da sie keine qual an-
rühret Sap: 3: sondern freude die fülle ist immer vnd ewig-
lich Psal: 16. Weil aber mit billigkeit von jhr kan gesaget
werden/ was Boas der weidliche Mann von der lieben
Ruth saget 3. cap. . 12. Die gantze Stadt meines
Volckes weiß/ daß du ein tugendtsam Weib
bist
: so gehen billich die Kläger vmbher auff den gassen.

Es besaget vnd beklaget Sie jhr lieber EhHerr/ der
das dimidium animae seine halbe Seele/ das desiderabile
oculorum suorum Ezech
: 24. seine Augenlust/ die Gesellin
seines Bundes/ die Kron seines Häuptes Thren: 5. ver-
lohren hat.

Es besaget vnd beklaget Sie jhre liebe Fraw Mut-
ter/ derer der Stecken vnd Stab/ daran sie sich in jhrem
alter hetten stehnen vnd lehnen sollen/ zerbrochen worden.

Es besaget vnd beklaget Sie jhre liebe Fraw Schwe-
ster/ die jhr halbes Hertz: Denn so hat sie offt wider Sie
gesaget/ verlohren hat.

Es besagen vnd beklagen Sie jhre liebe Kinder/ die
jhre liebe trewe Mutter jhre Trösterin Esa: 66. die Tag
vnd Nacht so trewlich für sie gesorget/ verlohren haben.

Es besaget vnd beklaget Sie die gantze löbliche Bür-
gerschafft vnd Christliche Gemein/ die jhre liebe Fraw
Bürgermeisterin verlohren haben.

Alldie-

geſarget ſtehet/ vnd nun bald in ſein Schlaffkaͤmmerlin
ſoll verſetzet werden.

Dabey wir vns nicht vnbillich erinnern/ was der Koͤ-
nig Salomon in ſeinem Prediger am zwoͤlfften c. ſaget:
Der Menſch fehret dahin/ da er ewig bleibet/
vnd die Klaͤger gehen vmbher auff den gaſſen.

Freylich/ freylich iſt vnſere ſeelige Fraw Buͤrgermeiſte-
rin der Seelen nach/ dahin gefahren/ da ſie ewig bleibet/
in die ewig Freud vnd Herrligkeit/ da ſie keine qual an-
ruͤhret Sap: 3: ſondern freude die fuͤlle iſt immer vnd ewig-
lich Pſal: 16. Weil aber mit billigkeit von jhr kan geſaget
werden/ was Boas der weidliche Mann von der lieben
Ruth ſaget 3. cap. ꝟ. 12. Die gantze Stadt meines
Volckes weiß/ daß du ein tugendtſam Weib
biſt
: ſo gehen billich die Klaͤger vmbher auff den gaſſen.

Es beſaget vnd beklaget Sie jhr lieber EhHerr/ der
das dimidium animæ ſeine halbe Seele/ das deſiderabile
oculorum ſuorum Ezech
: 24. ſeine Augenluſt/ die Geſellin
ſeines Bundes/ die Kron ſeines Haͤuptes Thren: 5. ver-
lohren hat.

Es beſaget vnd beklaget Sie jhre liebe Fraw Mut-
ter/ derer der Stecken vnd Stab/ daran ſie ſich in jhrem
alter hetten ſtehnen vñ lehnen ſollen/ zerbrochen worden.

Es beſaget vnd beklaget Sie jhre liebe Fraw Schwe-
ſter/ die jhr halbes Hertz: Denn ſo hat ſie offt wider Sie
geſaget/ verlohren hat.

Es beſagen vnd beklagen Sie jhre liebe Kinder/ die
jhre liebe trewe Mutter jhre Troͤſterin Eſa: 66. die Tag
vnd Nacht ſo trewlich fuͤr ſie geſorget/ verlohren haben.

Es beſaget vnd beklaget Sie die gantze loͤbliche Buͤr-
gerſchafft vnd Chriſtliche Gemein/ die jhre liebe Fraw
Buͤrgermeiſterin verlohren haben.

Alldie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0004"/>
ge&#x017F;arget &#x017F;tehet/ vnd nun bald in &#x017F;ein Schlaffka&#x0364;mmerlin<lb/>
&#x017F;oll ver&#x017F;etzet werden.</p><lb/>
          <p>Dabey wir vns nicht vnbillich erinnern/ was der Ko&#x0364;-<lb/>
nig Salomon in &#x017F;einem Prediger am zwo&#x0364;lfften c. &#x017F;aget:<lb/><hi rendition="#fr">Der Men&#x017F;ch fehret dahin/ da er ewig bleibet/<lb/>
vnd die Kla&#x0364;ger gehen vmbher auff den ga&#x017F;&#x017F;en.</hi><lb/>
Freylich/ freylich i&#x017F;t vn&#x017F;ere &#x017F;eelige Fraw Bu&#x0364;rgermei&#x017F;te-<lb/>
rin der Seelen nach/ dahin gefahren/ da &#x017F;ie ewig bleibet/<lb/>
in die ewig Freud vnd Herrligkeit/ da &#x017F;ie keine qual an-<lb/>
ru&#x0364;hret <hi rendition="#aq">Sap</hi>: 3: &#x017F;ondern freude die fu&#x0364;lle i&#x017F;t immer vnd ewig-<lb/>
lich <hi rendition="#aq">P&#x017F;al</hi>: 16. Weil aber mit billigkeit von jhr kan ge&#x017F;aget<lb/>
werden/ was Boas der weidliche Mann von der lieben<lb/>
Ruth &#x017F;aget 3. <hi rendition="#aq">cap. &#xA75F;.</hi> 12. <hi rendition="#fr">Die gantze Stadt meines<lb/>
Volckes weiß/ daß du ein tugendt&#x017F;am Weib<lb/>
bi&#x017F;t</hi>: &#x017F;o gehen billich die Kla&#x0364;ger vmbher auff den ga&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Es be&#x017F;aget vnd beklaget Sie jhr lieber EhHerr/ der<lb/>
das <hi rendition="#aq">dimidium animæ</hi> &#x017F;eine halbe Seele/ das <hi rendition="#aq">de&#x017F;iderabile<lb/>
oculorum &#x017F;uorum Ezech</hi>: 24. &#x017F;eine Augenlu&#x017F;t/ die Ge&#x017F;ellin<lb/>
&#x017F;eines Bundes/ die Kron &#x017F;eines Ha&#x0364;uptes <hi rendition="#aq">Thren</hi>: 5. ver-<lb/>
lohren hat.</p><lb/>
          <p>Es be&#x017F;aget vnd beklaget Sie jhre liebe Fraw Mut-<lb/>
ter/ derer der Stecken vnd Stab/ daran &#x017F;ie &#x017F;ich in jhrem<lb/>
alter hetten &#x017F;tehnen vn&#x0303; lehnen &#x017F;ollen/ zerbrochen worden.</p><lb/>
          <p>Es be&#x017F;aget vnd beklaget Sie jhre liebe Fraw Schwe-<lb/>
&#x017F;ter/ die jhr halbes Hertz: Denn &#x017F;o hat &#x017F;ie offt wider Sie<lb/>
ge&#x017F;aget/ verlohren hat.</p><lb/>
          <p>Es be&#x017F;agen vnd beklagen Sie jhre liebe Kinder/ die<lb/>
jhre liebe trewe Mutter jhre Tro&#x0364;&#x017F;terin <hi rendition="#aq">E&#x017F;a</hi>: 66. die Tag<lb/>
vnd Nacht &#x017F;o trewlich fu&#x0364;r &#x017F;ie ge&#x017F;orget/ verlohren haben.</p><lb/>
          <p>Es be&#x017F;aget vnd beklaget Sie die gantze lo&#x0364;bliche Bu&#x0364;r-<lb/>
ger&#x017F;chafft vnd Chri&#x017F;tliche Gemein/ die jhre liebe Fraw<lb/>
Bu&#x0364;rgermei&#x017F;terin verlohren haben.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Alldie-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0004] geſarget ſtehet/ vnd nun bald in ſein Schlaffkaͤmmerlin ſoll verſetzet werden. Dabey wir vns nicht vnbillich erinnern/ was der Koͤ- nig Salomon in ſeinem Prediger am zwoͤlfften c. ſaget: Der Menſch fehret dahin/ da er ewig bleibet/ vnd die Klaͤger gehen vmbher auff den gaſſen. Freylich/ freylich iſt vnſere ſeelige Fraw Buͤrgermeiſte- rin der Seelen nach/ dahin gefahren/ da ſie ewig bleibet/ in die ewig Freud vnd Herrligkeit/ da ſie keine qual an- ruͤhret Sap: 3: ſondern freude die fuͤlle iſt immer vnd ewig- lich Pſal: 16. Weil aber mit billigkeit von jhr kan geſaget werden/ was Boas der weidliche Mann von der lieben Ruth ſaget 3. cap. ꝟ. 12. Die gantze Stadt meines Volckes weiß/ daß du ein tugendtſam Weib biſt: ſo gehen billich die Klaͤger vmbher auff den gaſſen. Es beſaget vnd beklaget Sie jhr lieber EhHerr/ der das dimidium animæ ſeine halbe Seele/ das deſiderabile oculorum ſuorum Ezech: 24. ſeine Augenluſt/ die Geſellin ſeines Bundes/ die Kron ſeines Haͤuptes Thren: 5. ver- lohren hat. Es beſaget vnd beklaget Sie jhre liebe Fraw Mut- ter/ derer der Stecken vnd Stab/ daran ſie ſich in jhrem alter hetten ſtehnen vñ lehnen ſollen/ zerbrochen worden. Es beſaget vnd beklaget Sie jhre liebe Fraw Schwe- ſter/ die jhr halbes Hertz: Denn ſo hat ſie offt wider Sie geſaget/ verlohren hat. Es beſagen vnd beklagen Sie jhre liebe Kinder/ die jhre liebe trewe Mutter jhre Troͤſterin Eſa: 66. die Tag vnd Nacht ſo trewlich fuͤr ſie geſorget/ verlohren haben. Es beſaget vnd beklaget Sie die gantze loͤbliche Buͤr- gerſchafft vnd Chriſtliche Gemein/ die jhre liebe Fraw Buͤrgermeiſterin verlohren haben. Alldie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/386414
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/386414/4
Zitationshilfe: Seiler, Tobias: De praefixo vitae termino. [Görlitz], 1635, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/386414/4>, abgerufen am 15.07.2020.