Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seiler, Tobias: De praefixo vitae termino. [Görlitz], 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

Alldieweil es aber mit sagen vnd klagen nicht auß-
gerichtet/ der seeligen Fraw Bürgermeisterin auch nicht
damit gedienet: So wollen wir vns zum trost zu Gottes
Wort wenden/ vnd versuchen/ wie wir die geschlagene
HertzensWunde ein wenig verwinden vnd verbinden
mögen/ Ehe es aber geschiehet/ wollen wir GOtt den
Himlischen Vater im Namen JEsu Christi vmb krafft
vnd beystand seines heiligen Geistes anruffen/ auff die
Knie vnser Hertzen fallen/ vnd ein gläubiges vnd an-
dächtiges Vater vnser beten.



Textus.
Er/ der Mensch/ hat seineJob: 14.
.
5, 6.

bestimpte Zeit/ die Zahl seiner Mon-
den stehet bey dir/ Du hast jhm ein
Ziel gesteckt/ daß wird er nicht über-
gehen.

WEnn wir vns fleissig in HeiligerExor-
dium.

Göttlicher Schrifft vnd in allerWeltHisto-
rien vmbsehen/ so befinden wir: das einem
Menschen auff der gantzen weiten vnd brei-
ten Welt nichts liebers nichts anmuttigers
ist als Liebe vnd Freundschafft: Wenn die Menschen in
Liebe vnd Freundschafft bey einander wohnen/ vnd sich
trewlich mit einander einen vnd meinen. Dannenhero
auch die lieben Alten nicht vnbillich gesaget haben: Sal
vitae amicitia
: Liebe vnd freundschafft sey gleichsam das
Saltz/ das dem leben einen anmuttigen geschmack gebe/

das
A iij

Alldieweil es aber mit ſagen vnd klagen nicht auß-
gerichtet/ der ſeeligen Fraw Buͤrgermeiſterin auch nicht
damit gedienet: So wollen wir vns zum troſt zu Gottes
Wort wenden/ vnd verſuchen/ wie wir die geſchlagene
HertzensWunde ein wenig verwinden vnd verbinden
moͤgen/ Ehe es aber geſchiehet/ wollen wir GOtt den
Himliſchen Vater im Namen JEſu Chriſti vmb krafft
vnd beyſtand ſeines heiligen Geiſtes anruffen/ auff die
Knie vnſer Hertzen fallen/ vnd ein glaͤubiges vnd an-
daͤchtiges Vater vnſer beten.



Textus.
Er/ der Menſch/ hat ſeineJob: 14.
ꝟ.
5, 6.

beſtimpte Zeit/ die Zahl ſeiner Mon-
den ſtehet bey dir/ Du haſt jhm ein
Ziel geſteckt/ daß wird er nicht uͤber-
gehen.

WEnn wir vns fleiſſig in HeiligerExor-
dium.

Goͤttlicher Schrifft vnd in allerWeltHiſto-
rien vmbſehen/ ſo befinden wir: das einem
Menſchen auff der gantzen weiten vnd brei-
ten Welt nichts liebers nichts anmuttigers
iſt als Liebe vnd Freundſchafft: Wenn die Menſchen in
Liebe vnd Freundſchafft bey einander wohnen/ vnd ſich
trewlich mit einander einen vnd meinen. Dannenhero
auch die lieben Alten nicht vnbillich geſaget haben: Sal
vitæ amicitia
: Liebe vnd freundſchafft ſey gleichſam das
Saltz/ das dem leben einen anmuttigen geſchmack gebe/

das
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <pb facs="#f0005"/>
          <p>Alldieweil es aber mit &#x017F;agen vnd klagen nicht auß-<lb/>
gerichtet/ der &#x017F;eeligen Fraw Bu&#x0364;rgermei&#x017F;terin auch nicht<lb/>
damit gedienet: So wollen wir vns zum tro&#x017F;t zu Gottes<lb/>
Wort wenden/ vnd ver&#x017F;uchen/ wie wir die ge&#x017F;chlagene<lb/>
HertzensWunde ein wenig verwinden vnd verbinden<lb/>
mo&#x0364;gen/ Ehe es aber ge&#x017F;chiehet/ wollen wir GOtt den<lb/>
Himli&#x017F;chen Vater im Namen JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti vmb krafft<lb/>
vnd bey&#x017F;tand &#x017F;eines heiligen Gei&#x017F;tes anruffen/ auff die<lb/>
Knie vn&#x017F;er Hertzen fallen/ vnd ein gla&#x0364;ubiges vnd an-<lb/>
da&#x0364;chtiges Vater vn&#x017F;er beten.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Textus.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>r/ der Men&#x017F;ch/ hat &#x017F;eine</hi> <note place="right"><hi rendition="#aq">Job: 14.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 5, 6.</note><lb/> <hi rendition="#et">be&#x017F;timpte Zeit/ die Zahl &#x017F;einer Mon-<lb/>
den &#x017F;tehet bey dir/ Du ha&#x017F;t jhm ein<lb/>
Ziel ge&#x017F;teckt/ daß wird er nicht u&#x0364;ber-<lb/>
gehen.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Enn wir vns flei&#x017F;&#x017F;ig in Heiliger</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#k">Exor-<lb/>
dium.</hi></hi></hi></note><lb/>
Go&#x0364;ttlicher Schrifft vnd in allerWeltHi&#x017F;to-<lb/>
rien vmb&#x017F;ehen/ &#x017F;o befinden wir: das einem<lb/>
Men&#x017F;chen auff der gantzen weiten vnd brei-<lb/>
ten Welt nichts liebers nichts anmuttigers<lb/>
i&#x017F;t als Liebe vnd Freund&#x017F;chafft: Wenn die Men&#x017F;chen in<lb/>
Liebe vnd Freund&#x017F;chafft bey einander wohnen/ vnd &#x017F;ich<lb/>
trewlich mit einander einen vnd meinen. Dannenhero<lb/>
auch die lieben Alten nicht vnbillich ge&#x017F;aget haben: <hi rendition="#aq">Sal<lb/>
vitæ amicitia</hi>: Liebe vnd freund&#x017F;chafft &#x017F;ey gleich&#x017F;am das<lb/>
Saltz/ das dem leben einen anmuttigen ge&#x017F;chmack gebe/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw><fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0005] Alldieweil es aber mit ſagen vnd klagen nicht auß- gerichtet/ der ſeeligen Fraw Buͤrgermeiſterin auch nicht damit gedienet: So wollen wir vns zum troſt zu Gottes Wort wenden/ vnd verſuchen/ wie wir die geſchlagene HertzensWunde ein wenig verwinden vnd verbinden moͤgen/ Ehe es aber geſchiehet/ wollen wir GOtt den Himliſchen Vater im Namen JEſu Chriſti vmb krafft vnd beyſtand ſeines heiligen Geiſtes anruffen/ auff die Knie vnſer Hertzen fallen/ vnd ein glaͤubiges vnd an- daͤchtiges Vater vnſer beten. Textus. Er/ der Menſch/ hat ſeine beſtimpte Zeit/ die Zahl ſeiner Mon- den ſtehet bey dir/ Du haſt jhm ein Ziel geſteckt/ daß wird er nicht uͤber- gehen. WEnn wir vns fleiſſig in Heiliger Goͤttlicher Schrifft vnd in allerWeltHiſto- rien vmbſehen/ ſo befinden wir: das einem Menſchen auff der gantzen weiten vnd brei- ten Welt nichts liebers nichts anmuttigers iſt als Liebe vnd Freundſchafft: Wenn die Menſchen in Liebe vnd Freundſchafft bey einander wohnen/ vnd ſich trewlich mit einander einen vnd meinen. Dannenhero auch die lieben Alten nicht vnbillich geſaget haben: Sal vitæ amicitia: Liebe vnd freundſchafft ſey gleichſam das Saltz/ das dem leben einen anmuttigen geſchmack gebe/ das Exor- dium. A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/386414
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/386414/5
Zitationshilfe: Seiler, Tobias: De praefixo vitae termino. [Görlitz], 1635, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/386414/5>, abgerufen am 18.02.2019.