Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seiler, Tobias: De praefixo vitae termino. [Görlitz], 1635.

Bild:
<< vorherige Seite
Euch fliessen Wangen ab/ vnd Ewres Hauses Zier
Mit Euch vnd jhne nicht betrawren für vnd für.
Doch weiln bey dieser Zeit/ da Hunger/ Pest/ vnd Eisen
Bald ferne von vns weg/ bald wider zu vns reisen
Der Todt ein sicher Port/ den jhm' ein jeder Christ
Auff dieser See der Welt z'erlangen ausserkiest:
So hält das klagen an: Es hat sich nun geendet
Mit Ihr all' Angst vnd Qual/ Sie hat nun angelendet
An den gewündschten Port/ vnd lebt jtzt ohne Noth
Sie ist todt ledendig/ vnd wir lebendig todt.
Martin Schultz


ACh! Ach! vnd aber Ach! was nur für pein vnd schmertzen
Ich jtzund fühlen thu in mein'm betrübten Hertzen?
Weil der grimmige Todt mit seinem scharffen Pfeil
Dich/ liebste Schwester/ hat so in geschwinder eil
Von mir getrennet ab. Solt' Ich dich nicht beklagen
Wie David Jonathan/ vnd mit Ihm gleichsam sagen?
Mein Freundin ist dahin; das Hertz ist gantz zertheilt;
Kein Mensch auff dieser Welt ist/ der den schmertzen heilt.
das macht mich lebens satt/ das macht/ das Ich verachte
Der Welt/ Ehr/ Lust vnd Frewd'/ vnd stets nur darnach trachte:
Das du Mein ander Ich/ vnd Ich dein halbes Hertz
Beysammen möchten sein: eh' wird nicht heil mein schmertz.
Drumb komm/ HErr JEsu/ komm/ laß doch bald bald erscheinen
Den lieben Jüngsten Tag: laß mich doch nicht mehr weinen
Vnd lenger leiden schmertz: sondern komm komm behend;
Komm' O HErr JEsu komm'/ vnd machs mit mir ein end/
Vnd führ mich an den Orth in das gewündschte Leben/
Das ich vnd mein halb Hertz zusammen mögen schweben
In solcher Lieb vnd Frewd'/ in solcher Herrligkeit
So wehren wird ohn end/ biß in all' Ewigkeit.
Psal.51.v.1.
Gott Sey Mir Gnedig.
Wenn
H
Euch flieſſen Wangen ab/ vnd Ewres Hauſes Zier
Mit Euch vnd jhne nicht betrawren fuͤr vnd fuͤr.
Doch weiln bey dieſer Zeit/ da Hunger/ Peſt/ vnd Eiſen
Bald ferne von vns weg/ bald wider zu vns reiſen
Der Todt ein ſicher Port/ den jhm’ ein jeder Chriſt
Auff dieſer See der Welt z’erlangen auſſerkieſt:
So haͤlt das klagen an: Es hat ſich nun geendet
Mit Ihr all’ Angſt vnd Qual/ Sie hat nun angelendet
An den gewuͤndſchten Port/ vnd lebt jtzt ohne Noth
Sie iſt todt ledendig/ vnd wir lebendig todt.
Martin Schultz


ACh! Ach! vnd aber Ach! was nur fuͤr pein vnd ſchmertzen
Ich jtzund fuͤhlen thu in mein’m betruͤbten Hertzen?
Weil der grimmige Todt mit ſeinem ſcharffen Pfeil
Dich/ liebſte Schweſter/ hat ſo in geſchwinder eil
Von mir getrennet ab. Solt’ Ich dich nicht beklagen
Wie David Jonathan/ vnd mit Ihm gleichſam ſagen?
Mein Freundin iſt dahin; das Hertz iſt gantz zertheilt;
Kein Menſch auff dieſer Welt iſt/ der den ſchmertzen heilt.
das macht mich lebens ſatt/ das macht/ das Ich verachte
Der Welt/ Ehr/ Luſt vnd Frewd’/ vnd ſtets nur darnach trachte:
Das du Mein ander Ich/ vnd Ich dein halbes Hertz
Beyſammen moͤchten ſein: eh’ wird nicht heil mein ſchmertz.
Drumb kom̃/ HErr JEſu/ kom̃/ laß doch bald bald erſcheinen
Den lieben Juͤngſten Tag: laß mich doch nicht mehr weinen
Vnd lenger leiden ſchmertz: ſondern kom̃ kom̃ behend;
Komm’ O HErr JEſu komm’/ vnd machs mit mir ein end/
Vnd fuͤhr mich an den Orth in das gewuͤndſchte Leben/
Das ich vnd mein halb Hertz zuſammen moͤgen ſchweben
In ſolcher Lieb vnd Frewd’/ in ſolcher Herrligkeit
So wehren wird ohn end/ biß in all’ Ewigkeit.
Pſal.51.v.1.
Gott Sey Mir Gnedig.
Wenn
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0057"/>
            <l>Euch flie&#x017F;&#x017F;en Wangen ab/ vnd Ewres Hau&#x017F;es Zier</l><lb/>
            <l>Mit Euch vnd jhne nicht betrawren fu&#x0364;r vnd fu&#x0364;r.</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>och weiln bey die&#x017F;er Zeit/ da Hunger/ Pe&#x017F;t/ vnd Ei&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Bald ferne von vns weg/ bald wider zu vns rei&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Der Todt ein &#x017F;icher Port/ den jhm&#x2019; ein jeder Chri&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Auff die&#x017F;er See der Welt z&#x2019;erlangen au&#x017F;&#x017F;erkie&#x017F;t:</l><lb/>
            <l>So ha&#x0364;lt das klagen an: Es hat &#x017F;ich nun geendet</l><lb/>
            <l>Mit Ihr all&#x2019; Ang&#x017F;t vnd Qual/ Sie hat nun angelendet</l><lb/>
            <l>An den gewu&#x0364;nd&#x017F;chten Port/ vnd lebt jtzt ohne Noth</l><lb/>
            <l>Sie i&#x017F;t todt ledendig/ vnd wir lebendig todt.</l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Martin Schultz</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">A</hi>Ch! Ach! vnd aber Ach! was nur fu&#x0364;r pein vnd &#x017F;chmertzen</l><lb/>
            <l>Ich jtzund fu&#x0364;hlen thu in mein&#x2019;m betru&#x0364;bten Hertzen?</l><lb/>
            <l>Weil der grimmige Todt mit &#x017F;einem &#x017F;charffen Pfeil</l><lb/>
            <l>Dich/ lieb&#x017F;te Schwe&#x017F;ter/ hat &#x017F;o in ge&#x017F;chwinder eil</l><lb/>
            <l>Von mir getrennet ab. Solt&#x2019; Ich dich nicht beklagen</l><lb/>
            <l>Wie David Jonathan/ vnd mit Ihm gleich&#x017F;am &#x017F;agen?</l><lb/>
            <l>Mein Freundin i&#x017F;t dahin; das Hertz i&#x017F;t gantz zertheilt;</l><lb/>
            <l>Kein Men&#x017F;ch auff die&#x017F;er Welt i&#x017F;t/ der den &#x017F;chmertzen heilt.</l><lb/>
            <l>das macht mich lebens &#x017F;att/ das macht/ das Ich verachte</l><lb/>
            <l>Der Welt/ Ehr/ Lu&#x017F;t vnd Frewd&#x2019;/ vnd &#x017F;tets nur darnach trachte:</l><lb/>
            <l>Das du Mein ander Ich/ vnd Ich dein halbes Hertz</l><lb/>
            <l>Bey&#x017F;ammen mo&#x0364;chten &#x017F;ein: eh&#x2019; wird nicht heil mein &#x017F;chmertz.</l><lb/>
            <l>Drumb kom&#x0303;/ HErr JE&#x017F;u/ kom&#x0303;/ laß doch bald bald er&#x017F;cheinen</l><lb/>
            <l>Den lieben Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag: laß mich doch nicht mehr weinen</l><lb/>
            <l>Vnd lenger leiden &#x017F;chmertz: &#x017F;ondern kom&#x0303; kom&#x0303; behend;</l><lb/>
            <l>Komm&#x2019; O HErr JE&#x017F;u komm&#x2019;/ vnd machs mit mir ein end/</l><lb/>
            <l>Vnd fu&#x0364;hr mich an den Orth in das gewu&#x0364;nd&#x017F;chte Leben/</l><lb/>
            <l>Das ich vnd mein halb Hertz zu&#x017F;ammen mo&#x0364;gen &#x017F;chweben</l><lb/>
            <l>In &#x017F;olcher Lieb vnd Frewd&#x2019;/ in &#x017F;olcher Herrligkeit</l><lb/>
            <l>So wehren wird ohn end/ biß in all&#x2019; Ewigkeit.</l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">
                <cit>
                  <bibl>P&#x017F;al.51.v.1.</bibl><lb/>
                  <quote><hi rendition="#aq">G</hi>ott <hi rendition="#aq">S</hi>ey <hi rendition="#aq">M</hi>ir <hi rendition="#aq">G</hi>nedig.</quote>
                </cit>
              </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <fw type="sig" place="bottom">H</fw>
        <fw type="catch" place="bottom">Wenn</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0057] Euch flieſſen Wangen ab/ vnd Ewres Hauſes Zier Mit Euch vnd jhne nicht betrawren fuͤr vnd fuͤr. Doch weiln bey dieſer Zeit/ da Hunger/ Peſt/ vnd Eiſen Bald ferne von vns weg/ bald wider zu vns reiſen Der Todt ein ſicher Port/ den jhm’ ein jeder Chriſt Auff dieſer See der Welt z’erlangen auſſerkieſt: So haͤlt das klagen an: Es hat ſich nun geendet Mit Ihr all’ Angſt vnd Qual/ Sie hat nun angelendet An den gewuͤndſchten Port/ vnd lebt jtzt ohne Noth Sie iſt todt ledendig/ vnd wir lebendig todt. Martin Schultz ACh! Ach! vnd aber Ach! was nur fuͤr pein vnd ſchmertzen Ich jtzund fuͤhlen thu in mein’m betruͤbten Hertzen? Weil der grimmige Todt mit ſeinem ſcharffen Pfeil Dich/ liebſte Schweſter/ hat ſo in geſchwinder eil Von mir getrennet ab. Solt’ Ich dich nicht beklagen Wie David Jonathan/ vnd mit Ihm gleichſam ſagen? Mein Freundin iſt dahin; das Hertz iſt gantz zertheilt; Kein Menſch auff dieſer Welt iſt/ der den ſchmertzen heilt. das macht mich lebens ſatt/ das macht/ das Ich verachte Der Welt/ Ehr/ Luſt vnd Frewd’/ vnd ſtets nur darnach trachte: Das du Mein ander Ich/ vnd Ich dein halbes Hertz Beyſammen moͤchten ſein: eh’ wird nicht heil mein ſchmertz. Drumb kom̃/ HErr JEſu/ kom̃/ laß doch bald bald erſcheinen Den lieben Juͤngſten Tag: laß mich doch nicht mehr weinen Vnd lenger leiden ſchmertz: ſondern kom̃ kom̃ behend; Komm’ O HErr JEſu komm’/ vnd machs mit mir ein end/ Vnd fuͤhr mich an den Orth in das gewuͤndſchte Leben/ Das ich vnd mein halb Hertz zuſammen moͤgen ſchweben In ſolcher Lieb vnd Frewd’/ in ſolcher Herrligkeit So wehren wird ohn end/ biß in all’ Ewigkeit. Pſal.51.v.1. Gott Sey Mir Gnedig. Wenn H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/386414
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/386414/57
Zitationshilfe: Seiler, Tobias: De praefixo vitae termino. [Görlitz], 1635, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/386414/57>, abgerufen am 11.07.2020.