Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seiler, Tobias: De praefixo vitae termino. [Görlitz], 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

das mans desto lieblicher zubringen möge. Ob nun zwar
solche Liebe vnd freundschafft zu finden vnd anzutreffen
bey gutten Freunden/ bey Pilade vnd Oreste, bey Damone
vnd Pythio, bey David vnd Jonathan: jedoch so ist sie am
allermeisten zu finden vnd anzutreffen im H. Ehestande/
bey Eltern vnd Kinder/ bey Mann vnd Weib. So lange
Man vnd Weib/ Eltern vnd Kindern bey einander leben/
so ist allen theilen wol: Da ist friede/ freude/ lust vnd won-
ne/ da dienet eines dem andern/ da ist eines gerne vmb
das andern/ da frewen sie sich mit einander/ da betrüben
sie sich mit einander/ da pfleget vnd wartet eines des an-
dern/ da henget eines Seele an dem andern/ Mit einem
worte: da ist recht vita Deorum ein recht Götter leben/
da ist ein jrrdisch Paradieß/ ein vorschmack des ewigen
Lebens. Wenn aber nun GOtt der HERR kömpt
vnd eine dikho@omian macht/ die Kinder von den Eltern/
das Weib vom Manne durch den zeitlichen Todt schei-
det vnd trennet: Ach das beist laschen/ da ist Angst/
da ist Jammer vnd Noth verhanden: Da were kein
wunder/ das Eltern über dem Todesfall jhrer Kinder/
der Ehemann über dem Todesfall seines Weibes/ für
Hertzenleid vergiengen/ vnd sich etliche klafftern tieff in
die Erde hinunter schirren. Denn von Kindern heists:
Kinder kommen von Hertzen/ darümb gehen sie wider zu
Hertzen/ vnd schmertzen in lieb vnd leide. Von Eheleu-
ten heists

Non dolor est major, quam cum violentia mortis
Unanimi solvit corda ligata fide.
Kein grösser schmertz auff Erden ist/
Als wenn der Todt mit gewalt aufflöst
Zwey Hertzen/ die in Lieb vnd Leidt
Fest verbunden gewesen allezeit.
Welche

das mans deſto lieblicher zubringen moͤge. Ob nun zwar
ſolche Liebe vnd freundſchafft zu finden vnd anzutreffen
bey gutten Freunden/ bey Pilade vnd Oreſte, bey Damone
vnd Pythio, bey David vnd Jonathan: jedoch ſo iſt ſie am
allermeiſten zu finden vnd anzutreffen im H. Eheſtande/
bey Eltern vnd Kinder/ bey Mann vnd Weib. So lange
Man vnd Weib/ Eltern vnd Kindern bey einander leben/
ſo iſt allen theilen wol: Da iſt friede/ freude/ luſt vnd won-
ne/ da dienet eines dem andern/ da iſt eines gerne vmb
das andern/ da frewen ſie ſich mit einander/ da betruͤben
ſie ſich mit einander/ da pfleget vnd wartet eines des an-
dern/ da henget eines Seele an dem andern/ Mit einem
worte: da iſt recht vita Deorum ein recht Goͤtter leben/
da iſt ein jrrdiſch Paradieß/ ein vorſchmack des ewigen
Lebens. Wenn aber nun GOtt der HERR koͤmpt
vnd eine διχοομίαν macht/ die Kinder von den Eltern/
das Weib vom Manne durch den zeitlichen Todt ſchei-
det vnd trennet: Ach das beiſt laſchen/ da iſt Angſt/
da iſt Jammer vnd Noth verhanden: Da were kein
wunder/ das Eltern uͤber dem Todesfall jhrer Kinder/
der Ehemann uͤber dem Todesfall ſeines Weibes/ fuͤr
Hertzenleid vergiengen/ vnd ſich etliche klafftern tieff in
die Erde hinunter ſchirren. Denn von Kindern heiſts:
Kinder kommen von Hertzen/ daruͤmb gehen ſie wider zu
Hertzen/ vnd ſchmertzen in lieb vnd leide. Von Eheleu-
ten heiſts

Non dolor est major, quam cum violentia mortis
Unanimi ſolvit corda ligata fide.
Kein groͤſſer ſchmertz auff Erden iſt/
Als wenn der Todt mit gewalt auffloͤſt
Zwey Hertzen/ die in Lieb vnd Leidt
Feſt verbunden geweſen allezeit.
Welche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0006"/>
das mans de&#x017F;to lieblicher zubringen mo&#x0364;ge. Ob nun zwar<lb/>
&#x017F;olche Liebe vnd freund&#x017F;chafft zu finden vnd anzutreffen<lb/>
bey gutten Freunden/ bey <hi rendition="#aq">Pilade</hi> vnd <hi rendition="#aq">Ore&#x017F;te,</hi> bey <hi rendition="#aq">Damone</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Pythio,</hi> bey <hi rendition="#aq">David</hi> vnd <hi rendition="#aq">Jonathan</hi>: jedoch &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie am<lb/>
allermei&#x017F;ten zu finden vnd anzutreffen im H. Ehe&#x017F;tande/<lb/>
bey Eltern vnd Kinder/ bey Mann vnd Weib. So lange<lb/>
Man vnd Weib/ Eltern vnd Kindern bey einander leben/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t allen theilen wol: Da i&#x017F;t friede/ freude/ lu&#x017F;t vnd won-<lb/>
ne/ da dienet eines dem andern/ da i&#x017F;t eines gerne vmb<lb/>
das andern/ da frewen &#x017F;ie &#x017F;ich mit einander/ da betru&#x0364;ben<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich mit einander/ da pfleget vnd wartet eines des an-<lb/>
dern/ da henget eines Seele an dem andern/ Mit einem<lb/>
worte: da i&#x017F;t recht <hi rendition="#aq">vita <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Deorum</hi></hi></hi> ein recht Go&#x0364;tter leben/<lb/>
da i&#x017F;t ein jrrdi&#x017F;ch Paradieß/ ein vor&#x017F;chmack des ewigen<lb/>
Lebens. Wenn aber nun GOtt der <hi rendition="#g">HERR</hi> ko&#x0364;mpt<lb/>
vnd eine &#x03B4;&#x03B9;&#x03C7;&#x03BF;&#xFFFC;&#x03BF;&#x03BC;&#x03AF;&#x03B1;&#x03BD; macht/ die Kinder von den Eltern/<lb/>
das Weib vom Manne durch den zeitlichen Todt &#x017F;chei-<lb/>
det vnd trennet: Ach das bei&#x017F;t la&#x017F;chen/ da i&#x017F;t Ang&#x017F;t/<lb/>
da i&#x017F;t Jammer vnd Noth verhanden: Da were kein<lb/>
wunder/ das Eltern u&#x0364;ber dem Todesfall jhrer Kinder/<lb/>
der Ehemann u&#x0364;ber dem Todesfall &#x017F;eines Weibes/ fu&#x0364;r<lb/>
Hertzenleid vergiengen/ vnd &#x017F;ich etliche klafftern tieff in<lb/>
die Erde hinunter &#x017F;chirren. Denn von Kindern hei&#x017F;ts:<lb/>
Kinder kommen von Hertzen/ daru&#x0364;mb gehen &#x017F;ie wider zu<lb/>
Hertzen/ vnd &#x017F;chmertzen in lieb vnd leide. Von Eheleu-<lb/>
ten hei&#x017F;ts</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>
                <cit>
                  <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Non dolor est major, quam cum violentia mortis</hi> </hi> </quote>
                  <bibl/>
                </cit>
              </l><lb/>
              <l>
                <cit>
                  <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Unanimi &#x017F;olvit corda ligata fide.</hi> </hi> </quote>
                  <bibl/>
                </cit>
              </l><lb/>
              <l>Kein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chmertz auff Erden i&#x017F;t/</l><lb/>
              <l>Als wenn der Todt mit gewalt aufflo&#x0364;&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Zwey Hertzen/ die in Lieb vnd Leidt</l><lb/>
              <l>Fe&#x017F;t verbunden gewe&#x017F;en allezeit.</l>
            </lg><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Welche</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0006] das mans deſto lieblicher zubringen moͤge. Ob nun zwar ſolche Liebe vnd freundſchafft zu finden vnd anzutreffen bey gutten Freunden/ bey Pilade vnd Oreſte, bey Damone vnd Pythio, bey David vnd Jonathan: jedoch ſo iſt ſie am allermeiſten zu finden vnd anzutreffen im H. Eheſtande/ bey Eltern vnd Kinder/ bey Mann vnd Weib. So lange Man vnd Weib/ Eltern vnd Kindern bey einander leben/ ſo iſt allen theilen wol: Da iſt friede/ freude/ luſt vnd won- ne/ da dienet eines dem andern/ da iſt eines gerne vmb das andern/ da frewen ſie ſich mit einander/ da betruͤben ſie ſich mit einander/ da pfleget vnd wartet eines des an- dern/ da henget eines Seele an dem andern/ Mit einem worte: da iſt recht vita Deorum ein recht Goͤtter leben/ da iſt ein jrrdiſch Paradieß/ ein vorſchmack des ewigen Lebens. Wenn aber nun GOtt der HERR koͤmpt vnd eine διχοομίαν macht/ die Kinder von den Eltern/ das Weib vom Manne durch den zeitlichen Todt ſchei- det vnd trennet: Ach das beiſt laſchen/ da iſt Angſt/ da iſt Jammer vnd Noth verhanden: Da were kein wunder/ das Eltern uͤber dem Todesfall jhrer Kinder/ der Ehemann uͤber dem Todesfall ſeines Weibes/ fuͤr Hertzenleid vergiengen/ vnd ſich etliche klafftern tieff in die Erde hinunter ſchirren. Denn von Kindern heiſts: Kinder kommen von Hertzen/ daruͤmb gehen ſie wider zu Hertzen/ vnd ſchmertzen in lieb vnd leide. Von Eheleu- ten heiſts Non dolor est major, quam cum violentia mortis Unanimi ſolvit corda ligata fide. Kein groͤſſer ſchmertz auff Erden iſt/ Als wenn der Todt mit gewalt auffloͤſt Zwey Hertzen/ die in Lieb vnd Leidt Feſt verbunden geweſen allezeit. Welche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/386414
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/386414/6
Zitationshilfe: Seiler, Tobias: De praefixo vitae termino. [Görlitz], 1635, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/386414/6>, abgerufen am 16.07.2020.