Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Musæ, quæ vetant mori famam. Breslau, 1638.

Bild:
<< vorherige Seite
Man dacht/ Jhr soltet noch/ diß Land vnd Stadt erlösen
Durch eifriges Gebet von viel vnd grossem bösen/
So müssen wir vor diß/ O rechte grosse noth:
Mit grossem Hertzeleid anhören ewren Todt.
Wenn ich die Worte nur thu in betrachtung bringen/
Die auch deß Hertzen grund vermochten durch zudringen
Wenn von euch Gottes Wort/ durch Geistes hülff vnd
die beste Seelenspeiß ward zu erquickung bracht; (macht/
So pfleget sich mein Hertz in trauren einzuschlissen/
Vnd meiner Thränenbach/ vor Leide zuergissen.
Doch alles ist vmbsonst! es hört dennoch mein Sinn
Von wem ich fragen mag/ Herr Vlrich ist dahm.
So sind wir Sterblichen/ auch in den besten Jahren
Da müssen wir gemach einander nacher fahren
Wie jmmer eine Fluth/ die ander von sich treibt/
Vnd keine durch den Strom ohn fort gerissen bleibt.
Euch ist gar wol geschehn/ die hochbedrengten Zeiten
Die treffen euch nun nicht/ vnd was zu allen seiten
Vnß mehr vnd mehr bedrengt/ euch ist anjetzo wol/
Wir die wir vbrig sind/ stehn noth vnd Jammervol.
Was trawren wir denn so/ daß jhr seyd weggenommen/
Vnd zu dem rechten Port der sichern Frewden kommen/
Wir müssen mit Gedult erwarten vnser Ziel/
Biß der/ so alles schafft/ vns zu sich holen wil.
M. David Preibisius
von Glogaw auß Schlesien.


Ulricus
E 2
Man dacht/ Jhr ſoltet noch/ diß Land vnd Stadt erloͤſen
Durch eifriges Gebet von viel vnd groſſem boͤſen/
So muͤſſen wir vor diß/ O rechte groſſe noth:
Mit groſſem Hertzeleid anhoͤren ewren Todt.
Wenn ich die Worte nur thu in betrachtung bringen/
Die auch deß Hertzen grund vermochten durch zudringen
Wenn von euch Gottes Wort/ durch Geiſtes huͤlff vnd
die beſte Seelenſpeiß ward zu erquickung bracht; (macht/
So pfleget ſich mein Hertz in trauren einzuſchliſſen/
Vnd meiner Thraͤnenbach/ vor Leide zuergiſſen.
Doch alles iſt vmbſonſt! es hoͤrt dennoch mein Sinn
Von wem ich fragen mag/ Herr Vlrich iſt dahm.
So ſind wir Sterblichen/ auch in den beſten Jahren
Da muͤſſen wir gemach einander nacher fahren
Wie jmmer eine Fluth/ die ander von ſich treibt/
Vnd keine durch den Strom ohn fort geriſſen bleibt.
Euch iſt gar wol geſchehn/ die hochbedrengten Zeiten
Die treffen euch nun nicht/ vnd was zu allen ſeiten
Vnß mehr vnd mehr bedrengt/ euch iſt anjetzo wol/
Wir die wir vbrig ſind/ ſtehn noth vnd Jammervol.
Was trawren wir denn ſo/ daß jhr ſeyd weggenommen/
Vnd zu dem rechten Port der ſichern Frewden kommen/
Wir muͤſſen mit Gedult erwarten vnſer Ziel/
Biß der/ ſo alles ſchafft/ vns zu ſich holen wil.
M. David Preibisius
von Glogaw auß Schleſien.


Ulricus
E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0035" n="[35]"/>
            <l>Man dacht/ Jhr &#x017F;oltet noch/ diß Land vnd Stadt erlo&#x0364;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Durch eifriges Gebet von viel vnd gro&#x017F;&#x017F;em bo&#x0364;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>So mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir vor diß/ O rechte gro&#x017F;&#x017F;e noth:</l><lb/>
            <l>Mit gro&#x017F;&#x017F;em Hertzeleid anho&#x0364;ren ewren Todt.</l><lb/>
            <l>Wenn ich die Worte nur thu in betrachtung bringen/</l><lb/>
            <l>Die auch deß Hertzen grund vermochten durch zudringen</l><lb/>
            <l>Wenn von euch Gottes Wort/ durch Gei&#x017F;tes hu&#x0364;lff vnd</l><lb/>
            <l>die be&#x017F;te Seelen&#x017F;peiß ward zu erquickung bracht; (macht/</l><lb/>
            <l>So pfleget &#x017F;ich mein Hertz in trauren einzu&#x017F;chli&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Vnd meiner Thra&#x0364;nenbach/ vor Leide zuergi&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
            <l>Doch alles i&#x017F;t vmb&#x017F;on&#x017F;t! es ho&#x0364;rt dennoch mein Sinn</l><lb/>
            <l>Von wem ich fragen mag/ Herr Vlrich i&#x017F;t dahm.</l><lb/>
            <l>So &#x017F;ind wir Sterblichen/ auch in den be&#x017F;ten Jahren</l><lb/>
            <l>Da mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir gemach einander nacher fahren</l><lb/>
            <l>Wie jmmer eine Fluth/ die ander von &#x017F;ich treibt/</l><lb/>
            <l>Vnd keine durch den Strom ohn fort geri&#x017F;&#x017F;en bleibt.</l><lb/>
            <l>Euch i&#x017F;t gar wol ge&#x017F;chehn/ die hochbedrengten Zeiten</l><lb/>
            <l>Die treffen euch nun nicht/ vnd was zu allen &#x017F;eiten</l><lb/>
            <l>Vnß mehr vnd mehr bedrengt/ euch i&#x017F;t anjetzo wol/</l><lb/>
            <l>Wir die wir vbrig &#x017F;ind/ &#x017F;tehn noth vnd Jammervol.</l><lb/>
            <l>Was trawren wir denn &#x017F;o/ daß jhr &#x017F;eyd weggenommen/</l><lb/>
            <l>Vnd zu dem rechten Port der &#x017F;ichern Frewden kommen/</l><lb/>
            <l>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mit Gedult erwarten vn&#x017F;er Ziel/</l><lb/>
            <l>Biß der/ &#x017F;o alles &#x017F;chafft/ vns zu &#x017F;ich holen wil.</l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">M. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">David Preibisius</hi></hi></hi><lb/>
von Glogaw auß Schle&#x017F;ien.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#aq">E</hi> 2</fw>
        <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Ulricus</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] Man dacht/ Jhr ſoltet noch/ diß Land vnd Stadt erloͤſen Durch eifriges Gebet von viel vnd groſſem boͤſen/ So muͤſſen wir vor diß/ O rechte groſſe noth: Mit groſſem Hertzeleid anhoͤren ewren Todt. Wenn ich die Worte nur thu in betrachtung bringen/ Die auch deß Hertzen grund vermochten durch zudringen Wenn von euch Gottes Wort/ durch Geiſtes huͤlff vnd die beſte Seelenſpeiß ward zu erquickung bracht; (macht/ So pfleget ſich mein Hertz in trauren einzuſchliſſen/ Vnd meiner Thraͤnenbach/ vor Leide zuergiſſen. Doch alles iſt vmbſonſt! es hoͤrt dennoch mein Sinn Von wem ich fragen mag/ Herr Vlrich iſt dahm. So ſind wir Sterblichen/ auch in den beſten Jahren Da muͤſſen wir gemach einander nacher fahren Wie jmmer eine Fluth/ die ander von ſich treibt/ Vnd keine durch den Strom ohn fort geriſſen bleibt. Euch iſt gar wol geſchehn/ die hochbedrengten Zeiten Die treffen euch nun nicht/ vnd was zu allen ſeiten Vnß mehr vnd mehr bedrengt/ euch iſt anjetzo wol/ Wir die wir vbrig ſind/ ſtehn noth vnd Jammervol. Was trawren wir denn ſo/ daß jhr ſeyd weggenommen/ Vnd zu dem rechten Port der ſichern Frewden kommen/ Wir muͤſſen mit Gedult erwarten vnſer Ziel/ Biß der/ ſo alles ſchafft/ vns zu ſich holen wil. M. David Preibisius von Glogaw auß Schleſien. Ulricus E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/386421
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/386421/35
Zitationshilfe: [N. N.]: Musæ, quæ vetant mori famam. Breslau, 1638, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/386421/35>, abgerufen am 31.05.2020.