Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Musæ Vratislavienses, eivsdem beatissimi. Breslau, [1638].

Bild:
<< vorherige Seite
2. Kön. 2. . 11. 12.
Da sie (Elias vnd Elisa) mit einandergiengen/ vnd er redet/ sihe/ da
kam ein Fewriger Wagen mit Fewrigen Rossen/ vnd scheideten die beyde
von einander/ vnnd Elia fuhr also im Wetter gen Himmel. Elisa aber
sahe es/ vnd schrey/ Mein Vater/ mein Vater/ Wagen Jsrael/ vnnd seine
Renter. Vnd sahe jhn nicht mehr.
Sonnet
Auff deß H. Kutsch-Reuters Seel.

Nahmen gerichtet.
Ach! Freylich muß man wol Kutsch-Reuters
Todt bcklagen/
Weil sich die Kriegß-Gefahr nach seinem Sterben
mehrt.   (heert/
Daß nicht ein Land vnd Stadt zu grunde wird ver-
Sind Priester bestes theils die Reuter vnnd die Wa-
gen/(a)
Mit Beten die Gefahr vnd Feinde zu verjagen.
Es hatte Liegnitz/ dir der Höchste Den beschert/
Der Kutsch' vnnd Reuter war; Die Beth-kunst
dich gelehrt/
Vnd selber wol geübt; manch Vnglück weggeschlagen.
Nun aber ist er fort! Du siehest Jhn nicht mehr.
Zwar wohl Jhm! Seine Seel' hat schon das Engel-
Heer (b)
Der
A ij
2. Koͤn. 2. ꝟ. 11. 12.
Da ſie (Elias vnd Eliſa) mit einandergiengen/ vnd er redet/ ſihe/ da
kam ein Fewriger Wagen mit Fewrigen Roſſen/ vnd ſcheideten die beyde
von einander/ vnnd Elia fuhr alſo im Wetter gen Himmel. Eliſa aber
ſahe es/ vnd ſchrey/ Mein Vater/ mein Vater/ Wagen Jſrael/ vnnd ſeine
Renter. Vnd ſahe jhn nicht mehr.
Sonnet
Auff deß H. Kutſch-Reuters Seel.

Nahmen gerichtet.
Ach! Freylich muß man wol Kutſch-Reuters
Todt bcklagen/
Weil ſich die Kriegß-Gefahr nach ſeinem Sterben
mehrt.   (heert/
Daß nicht ein Land vnd Stadt zu grunde wird ver-
Sind Prieſter beſtes theils die Reuter vnnd die Wa-
gen/(a)
Mit Beten die Gefahr vnd Feinde zu verjagen.
Es hatte Liegnitz/ dir der Hoͤchſte Den beſchert/
Der Kutſch’ vnnd Reuter war; Die Beth-kunſt
dich gelehrt/
Vnd ſelber wol geuͤbt; manch Vngluͤck weggeſchlagen.
Nun aber iſt er fort! Du ſieheſt Jhn nicht mehr.
Zwar wohl Jhm! Seine Seel’ hat ſchon das Engel-
Heer (b)
Der
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
        <div n="2">
          <head/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">2. Ko&#x0364;n. 2. <hi rendition="#aq">&#xA75F;.</hi> 11. 12.</hi> </hi> </bibl><lb/>
            <quote>Da &#x017F;ie (Elias vnd Eli&#x017F;a) mit einandergiengen/ vnd er redet/ &#x017F;ihe/ da<lb/>
kam ein Fewriger Wagen mit Fewrigen Ro&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;cheideten die beyde<lb/>
von einander/ vnnd Elia fuhr al&#x017F;o im Wetter gen Himmel. Eli&#x017F;a aber<lb/>
&#x017F;ahe es/ vnd &#x017F;chrey/ Mein Vater/ mein Vater/ <hi rendition="#fr">Wagen</hi> J&#x017F;rael/ vnnd &#x017F;eine<lb/><hi rendition="#fr">Renter.</hi> Vnd &#x017F;ahe jhn nicht mehr.</quote>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Sonnet<lb/>
Auff deß H. Kut&#x017F;ch-Reuters Seel.</hi><lb/>
Nahmen gerichtet.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">A</hi>ch! Freylich muß man wol <hi rendition="#fr">Kut&#x017F;ch-Reuters</hi></l><lb/>
            <l>Todt bcklagen/</l><lb/>
            <l>Weil &#x017F;ich die Kriegß-Gefahr nach &#x017F;einem Sterben</l><lb/>
            <l>mehrt.</l>
            <space dim="horizontal"/>
            <l xml:id="B" prev="#A">(heert/</l><lb/>
            <l xml:id="A" next="#B">Daß nicht ein Land vnd Stadt zu grunde wird ver-</l><lb/>
            <l>Sind Prie&#x017F;ter be&#x017F;tes theils die <hi rendition="#fr">Reuter</hi> vnnd die <hi rendition="#fr">Wa-</hi></l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">gen/</hi> <note xml:id="note1a" next="#note1b" place="end" n="(a)"/>
            </l><lb/>
            <l>Mit Beten die Gefahr vnd Feinde zu verjagen.</l><lb/>
            <l>Es hatte <hi rendition="#fr">Liegnitz/</hi> dir der Ho&#x0364;ch&#x017F;te <hi rendition="#fr">Den</hi> be&#x017F;chert/</l><lb/>
            <l>Der <hi rendition="#fr">Kut&#x017F;ch&#x2019;</hi> vnnd <hi rendition="#fr">Reuter</hi> war; Die Beth-kun&#x017F;t</l><lb/>
            <l>dich gelehrt/</l><lb/>
            <l>Vnd &#x017F;elber wol geu&#x0364;bt; manch Vnglu&#x0364;ck wegge&#x017F;chlagen.</l><lb/>
            <l>Nun aber i&#x017F;t er fort! Du <hi rendition="#fr">&#x017F;iehe&#x017F;t Jhn nicht mehr.</hi></l><lb/>
            <l>Zwar wohl Jhm! Seine Seel&#x2019; hat &#x017F;chon das Engel-</l><lb/>
            <l>Heer <note xml:id="note2a" next="#note2b" place="end" n="(b)"/></l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">A ij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] 2. Koͤn. 2. ꝟ. 11. 12. Da ſie (Elias vnd Eliſa) mit einandergiengen/ vnd er redet/ ſihe/ da kam ein Fewriger Wagen mit Fewrigen Roſſen/ vnd ſcheideten die beyde von einander/ vnnd Elia fuhr alſo im Wetter gen Himmel. Eliſa aber ſahe es/ vnd ſchrey/ Mein Vater/ mein Vater/ Wagen Jſrael/ vnnd ſeine Renter. Vnd ſahe jhn nicht mehr. Sonnet Auff deß H. Kutſch-Reuters Seel. Nahmen gerichtet. Ach! Freylich muß man wol Kutſch-Reuters Todt bcklagen/ Weil ſich die Kriegß-Gefahr nach ſeinem Sterben mehrt. (heert/ Daß nicht ein Land vnd Stadt zu grunde wird ver- Sind Prieſter beſtes theils die Reuter vnnd die Wa- gen/ ⁽a⁾ Mit Beten die Gefahr vnd Feinde zu verjagen. Es hatte Liegnitz/ dir der Hoͤchſte Den beſchert/ Der Kutſch’ vnnd Reuter war; Die Beth-kunſt dich gelehrt/ Vnd ſelber wol geuͤbt; manch Vngluͤck weggeſchlagen. Nun aber iſt er fort! Du ſieheſt Jhn nicht mehr. Zwar wohl Jhm! Seine Seel’ hat ſchon das Engel- Heer ⁽b⁾ Der A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/386422
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/386422/3
Zitationshilfe: [N. N.]: Musæ Vratislavienses, eivsdem beatissimi. Breslau, [1638], S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/386422/3>, abgerufen am 27.05.2018.