Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite

alt vnd bedarff Schmuck. Jch aber bin noch jung/ wil
mich auch so mit Tugend schmücken/ daß ich euch wol ohn
diß gefallen werde. Fürwar vnsere seelige Fraw Bur-
germeisterin
hat eben derogleichen gethan/ sich mit Tu-
gend/ Frömigkeit vnnd Gottseeligkeit also geschmückt/
daß alle vnsere Frawen an jhr einen rechten allgemeinen
ornat gehabt/ vnnd nun an jhr einen schönen Tugend-
Spiegel verlohren: derer Schmuck nicht bestanden in
Kleider anlegen/ Haar flechten[/ ] Gold anhengen/ son-
dern der verborgene Mensch deß Hertzen vnverruckt/ mit
sanfftem stillem Geist/ daß ist bey jhr vnd köstlich für Gott
vid. Her-
berg. Po-
stil. part.
2. f.
551.
gewesen/ 1. Pet. 3. . 4.

So nun die Weibes Personen zu Mentz/ den Hein-
rich Frawen lob/ welcher/ alß ein Deutscher Poet/ viel
schönes dinges den Weibern zu ehren getichtet/ mit Leide
besungen/ vnd jhm zu dienst vnn danck das Grab mit Wei-
ne begossen: alß betrawren wir auch billich vnd gebühr-
lich vnsere seelige Fraw Steudnerin/ vnd begissen gleich
jhr Grab mit Liebes-Threnen/ alß der/ die ein rechtes
Frawenlob verdienet hat. Zu welchem Ehrenpreiß
wolverdienter Leute vns der Weise Syrach. cap. 44. . 1.
anmahnet vnd spricht: Last vns loben die berühmbten
Leute.

Vnd was sol ich sagen? Wenn gleich bey der seel:
Fr. Burgermeisterin sonsten aller andern Tugenden ge[-]
schwigen würde/ könte doch deroselben grosse Gedult/ in
dem langwirigen 13. Jährigen Creutz vnd Kranckheit ge-
tragen/ nicht genungsam gelobet werden. Nun aber
hat sie sich ja gar zu reichlich vmb vns alle durch jhr wol-

verhalten

alt vnd bedarff Schmuck. Jch aber bin noch jung/ wil
mich auch ſo mit Tugend ſchmuͤcken/ daß ich euch wol ohn
diß gefallen werde. Fuͤrwar vnſere ſeelige Fraw Bur-
germeiſterin
hat eben derogleichen gethan/ ſich mit Tu-
gend/ Froͤmigkeit vnnd Gottſeeligkeit alſo geſchmuͤckt/
daß alle vnſere Frawen an jhr einen rechten allgemeinen
ornat gehabt/ vnnd nun an jhr einen ſchoͤnen Tugend-
Spiegel verlohren: derer Schmuck nicht beſtanden in
Kleider anlegen/ Haar flechten[/ ] Gold anhengen/ ſon-
dern der verborgene Menſch deß Hertzen vnverruckt/ mit
ſanfftem ſtillem Geiſt/ daß iſt bey jhr vnd koͤſtlich fuͤr Gott
vid. Her-
berg. Po-
ſtil. part.
2. f.
551.
geweſen/ 1. Pet. 3. ꝟ. 4.

So nun die Weibes Perſonen zu Mentz/ den Hein-
rich Frawen lob/ welcher/ alß ein Deutſcher Poet/ viel
ſchoͤnes dinges den Weibern zu ehren getichtet/ mit Leide
beſungen/ vnd jhm zu dienſt vnn danck das Grab mit Wei-
ne begoſſen: alß betrawren wir auch billich vnd gebuͤhr-
lich vnſere ſeelige Fraw Steudnerin/ vnd begiſſen gleich
jhr Grab mit Liebes-Threnen/ alß der/ die ein rechtes
Frawenlob verdienet hat. Zu welchem Ehrenpreiß
wolverdienter Leute vns der Weiſe Syrach. cap. 44. ꝟ. 1.
anmahnet vnd ſpricht: Laſt vns loben die beruͤhmbten
Leute.

Vnd was ſol ich ſagen? Wenn gleich bey der ſeel:
Fr. Burgermeiſterin ſonſten aller andern Tugenden ge[-]
ſchwigen wuͤrde/ koͤnte doch deroſelben groſſe Gedult/ in
dem langwirigen 13. Jaͤhrigen Creutz vnd Kranckheit ge-
tragen/ nicht genungſam gelobet werden. Nun aber
hat ſie ſich ja gar zu reichlich vmb vns alle durch jhr wol-

verhalten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/>
alt vnd bedarff Schmuck. Jch aber bin noch jung/ wil<lb/>
mich auch &#x017F;o mit Tugend &#x017F;chmu&#x0364;cken/ daß ich euch wol ohn<lb/>
diß gefallen werde. Fu&#x0364;rwar vn&#x017F;ere &#x017F;eelige <hi rendition="#fr">Fraw Bur-<lb/>
germei&#x017F;terin</hi> hat eben derogleichen gethan/ &#x017F;ich mit Tu-<lb/>
gend/ Fro&#x0364;migkeit vnnd Gott&#x017F;eeligkeit al&#x017F;o ge&#x017F;chmu&#x0364;ckt/<lb/>
daß alle vn&#x017F;ere Frawen an jhr einen rechten allgemeinen<lb/><hi rendition="#aq">ornat</hi> gehabt/ vnnd nun an jhr einen &#x017F;cho&#x0364;nen Tugend-<lb/>
Spiegel verlohren: derer Schmuck nicht be&#x017F;tanden in<lb/>
Kleider anlegen/ Haar flechten<supplied>/ </supplied> Gold anhengen/ &#x017F;on-<lb/>
dern der verborgene Men&#x017F;ch deß Hertzen vnverruckt/ mit<lb/>
&#x017F;anfftem &#x017F;tillem Gei&#x017F;t/ daß i&#x017F;t bey jhr vnd ko&#x0364;&#x017F;tlich fu&#x0364;r Gott<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">vid. Her-<lb/>
berg. Po-<lb/>
&#x017F;til. part.<lb/>
2. f.</hi> 551.</note>gewe&#x017F;en/ 1. <hi rendition="#aq">Pet. 3. &#xA75F;.</hi> 4.</p><lb/>
          <p>So nun die Weibes Per&#x017F;onen zu Mentz/ den Hein-<lb/>
rich Frawen lob/ welcher/ alß ein Deut&#x017F;cher Poet/ viel<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nes dinges den Weibern zu ehren getichtet/ mit Leide<lb/>
be&#x017F;ungen/ vnd jhm zu dien&#x017F;t vnn danck das Grab mit Wei-<lb/>
ne bego&#x017F;&#x017F;en: alß betrawren wir auch billich vnd gebu&#x0364;hr-<lb/>
lich vn&#x017F;ere &#x017F;eelige <hi rendition="#fr">Fraw Steudnerin/</hi> vnd begi&#x017F;&#x017F;en gleich<lb/>
jhr Grab mit Liebes-Threnen/ alß der/ die ein rechtes<lb/>
Frawenlob verdienet hat. Zu welchem Ehrenpreiß<lb/>
wolverdienter Leute vns der Wei&#x017F;e <hi rendition="#aq">Syrach. cap. 44. &#xA75F;.</hi> 1.<lb/>
anmahnet vnd &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">La&#x017F;t vns loben die beru&#x0364;hmbten<lb/>
Leute.</hi></p><lb/>
          <p>Vnd was &#x017F;ol ich &#x017F;agen? Wenn gleich bey der &#x017F;eel:<lb/><hi rendition="#fr">Fr. Burgermei&#x017F;terin</hi> &#x017F;on&#x017F;ten aller andern Tugenden ge<supplied>-</supplied><lb/>
&#x017F;chwigen wu&#x0364;rde/ ko&#x0364;nte doch dero&#x017F;elben gro&#x017F;&#x017F;e Gedult/ in<lb/>
dem langwirigen 13. Ja&#x0364;hrigen Creutz vnd Kranckheit ge-<lb/>
tragen/ nicht genung&#x017F;am gelobet werden. Nun aber<lb/>
hat &#x017F;ie &#x017F;ich ja gar zu reichlich vmb vns alle durch jhr wol-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">verhalten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] alt vnd bedarff Schmuck. Jch aber bin noch jung/ wil mich auch ſo mit Tugend ſchmuͤcken/ daß ich euch wol ohn diß gefallen werde. Fuͤrwar vnſere ſeelige Fraw Bur- germeiſterin hat eben derogleichen gethan/ ſich mit Tu- gend/ Froͤmigkeit vnnd Gottſeeligkeit alſo geſchmuͤckt/ daß alle vnſere Frawen an jhr einen rechten allgemeinen ornat gehabt/ vnnd nun an jhr einen ſchoͤnen Tugend- Spiegel verlohren: derer Schmuck nicht beſtanden in Kleider anlegen/ Haar flechten/ Gold anhengen/ ſon- dern der verborgene Menſch deß Hertzen vnverruckt/ mit ſanfftem ſtillem Geiſt/ daß iſt bey jhr vnd koͤſtlich fuͤr Gott geweſen/ 1. Pet. 3. ꝟ. 4. vid. Her- berg. Po- ſtil. part. 2. f. 551. So nun die Weibes Perſonen zu Mentz/ den Hein- rich Frawen lob/ welcher/ alß ein Deutſcher Poet/ viel ſchoͤnes dinges den Weibern zu ehren getichtet/ mit Leide beſungen/ vnd jhm zu dienſt vnn danck das Grab mit Wei- ne begoſſen: alß betrawren wir auch billich vnd gebuͤhr- lich vnſere ſeelige Fraw Steudnerin/ vnd begiſſen gleich jhr Grab mit Liebes-Threnen/ alß der/ die ein rechtes Frawenlob verdienet hat. Zu welchem Ehrenpreiß wolverdienter Leute vns der Weiſe Syrach. cap. 44. ꝟ. 1. anmahnet vnd ſpricht: Laſt vns loben die beruͤhmbten Leute. Vnd was ſol ich ſagen? Wenn gleich bey der ſeel: Fr. Burgermeiſterin ſonſten aller andern Tugenden ge- ſchwigen wuͤrde/ koͤnte doch deroſelben groſſe Gedult/ in dem langwirigen 13. Jaͤhrigen Creutz vnd Kranckheit ge- tragen/ nicht genungſam gelobet werden. Nun aber hat ſie ſich ja gar zu reichlich vmb vns alle durch jhr wol- verhalten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/386427
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/386427/10
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/386427/10>, abgerufen am 22.09.2020.