Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite

halten/ der sitze im Himmel/ vnnd habe zwey grosse Fasse
vor sich/ eines mit Glücke/ das ander mit Vnglücke an-
gefüllt. Wenn Er nun einem Menschen eine Hand-
voll Gl[ü]cks zugetheilet/ so werffe er jhm auch zwo Hand-
volln Vnglücks auff den Halß/ vnd daher komme es/ daß
jmmer mehr Vnglücks alß Glücks in der Welt sey. He-
siodus
schreibt/ daß in pixide Pandorae alles Vnglück
gewesen/ dasselbe sey vom Epimetheo auß vnnd in die
Welt vnter die Leute gelassen worden. Ach die armen
Heyden/ sie haben wol hören leuten/ aber nicht zusam-
men schlagen. Der grosse Jehova/ der ewige Gott
ists/ der Glück vnd Vnglück/ Leben vnd Tod/ Armuth
vnd Reichthum in seinen Händen hat/ wie Syrac. 11.
.
14. sagt.

Drumb da der Sathan sich an Job machen wolte/
muste er vorhin von Gott Erlaub bitten/ vnd vber dessen
Zulaß durffte er nicht schreiten/ Job. 1. & 2. Da La[-]
ban jhm für genommen hatte Jacob zuerwürgen/ muste er
doch inne halten/ vnd nichts alß freundlich mit jhm reden/
weil es der HErr also wolt/ vnnd jhn in seinen Händen
hilt/ Gen. 31. . 24.

Darauß wir zuersehen haben/ daß Gott das dire-
ctorium
im Creutze behelt/ also/ daß/ ob wir gleich offt
in Noth vnd Vnglücke stehen/ wir dennoch auch zu solcher
zeit nicht auß seinen Händen gelassen vnd vbergeben wer-
den. Gleich wie wir nun der Wehre vnd dem Eisen
nicht die schuld geben/ damit wir gehawen vnd gestochen
worden/ sondern deme/ der es geführet: also müssen wir
bey vnserm Creutze nicht bloß auff die causas externas
sehen/ auff die instrument vnd mittel/ dadurch wir zur

Züchtigung

halten/ der ſitze im Himmel/ vnnd habe zwey groſſe Faſſe
vor ſich/ eines mit Gluͤcke/ das ander mit Vngluͤcke an-
gefuͤllt. Wenn Er nun einem Menſchen eine Hand-
voll Gl[uͤ]cks zugetheilet/ ſo werffe er jhm auch zwo Hand-
volln Vngluͤcks auff den Halß/ vnd daher komme es/ daß
jmmer mehr Vngluͤcks alß Gluͤcks in der Welt ſey. He-
ſiodus
ſchreibt/ daß in pixide Pandoræ alles Vngluͤck
geweſen/ daſſelbe ſey vom Epimetheo auß vnnd in die
Welt vnter die Leute gelaſſen worden. Ach die armen
Heyden/ ſie haben wol hoͤren leuten/ aber nicht zuſam-
men ſchlagen. Der groſſe Jehova/ der ewige Gott
iſts/ der Gluͤck vnd Vngluͤck/ Leben vnd Tod/ Armuth
vnd Reichthum in ſeinen Haͤnden hat/ wie Syrac. 11.
ꝟ.
14. ſagt.

Drumb da der Sathan ſich an Job machen wolte/
muſte er vorhin von Gott Erlaub bitten/ vnd vber deſſen
Zulaß durffte er nicht ſchreiten/ Job. 1. & 2. Da La[-]
ban jhm fuͤr genommen hatte Jacob zuerwuͤrgen/ muſte er
doch inne halten/ vnd nichts alß freundlich mit jhm reden/
weil es der HErꝛ alſo wolt/ vnnd jhn in ſeinen Haͤnden
hilt/ Gen. 31. ꝟ. 24.

Darauß wir zuerſehen haben/ daß Gott das dire-
ctorium
im Creutze behelt/ alſo/ daß/ ob wir gleich offt
in Noth vnd Vngluͤcke ſtehen/ wir dennoch auch zu ſolcher
zeit nicht auß ſeinen Haͤnden gelaſſen vnd vbergeben wer-
den. Gleich wie wir nun der Wehre vnd dem Eiſen
nicht die ſchuld geben/ damit wir gehawen vnd geſtochen
worden/ ſondern deme/ der es gefuͤhret: alſo muͤſſen wir
bey vnſerm Creutze nicht bloß auff die cauſas externas
ſehen/ auff die inſtrument vnd mittel/ dadurch wir zur

Zuͤchtigung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0015" n="[15]"/>
halten/ der &#x017F;itze im Himmel/ vnnd habe zwey gro&#x017F;&#x017F;e Fa&#x017F;&#x017F;e<lb/>
vor &#x017F;ich/ eines mit Glu&#x0364;cke/ das ander mit Vnglu&#x0364;cke an-<lb/>
gefu&#x0364;llt. Wenn Er nun einem Men&#x017F;chen eine Hand-<lb/>
voll Gl<supplied>u&#x0364;</supplied>cks zugetheilet/ &#x017F;o werffe er jhm auch zwo Hand-<lb/>
volln Vnglu&#x0364;cks auff den Halß/ vnd daher komme es/ daß<lb/>
jmmer mehr Vnglu&#x0364;cks alß Glu&#x0364;cks in der Welt &#x017F;ey. <hi rendition="#aq">He-<lb/>
&#x017F;iodus</hi> &#x017F;chreibt/ daß <hi rendition="#aq">in pixide Pandoræ</hi> alles Vnglu&#x0364;ck<lb/>
gewe&#x017F;en/ da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;ey vom <hi rendition="#aq">Epimetheo</hi> auß vnnd in die<lb/>
Welt vnter die Leute gela&#x017F;&#x017F;en worden. Ach die armen<lb/>
Heyden/ &#x017F;ie haben wol ho&#x0364;ren leuten/ aber nicht zu&#x017F;am-<lb/>
men &#x017F;chlagen. Der gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Jehova/</hi> der ewige Gott<lb/>
i&#x017F;ts/ der Glu&#x0364;ck vnd Vnglu&#x0364;ck/ Leben vnd Tod/ Armuth<lb/>
vnd Reichthum in &#x017F;einen Ha&#x0364;nden hat/ wie <hi rendition="#aq">Syrac. 11.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 14. &#x017F;agt.</p><lb/>
            <p>Drumb da der Sathan &#x017F;ich an Job machen wolte/<lb/>
mu&#x017F;te er vorhin von Gott Erlaub bitten/ vnd vber de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Zulaß durffte er nicht &#x017F;chreiten/ <hi rendition="#aq">Job.</hi> 1. &amp; 2. Da La<supplied>-</supplied><lb/>
ban jhm fu&#x0364;r genommen hatte Jacob zuerwu&#x0364;rgen/ mu&#x017F;te er<lb/>
doch inne halten/ vnd nichts alß freundlich mit jhm reden/<lb/>
weil es der HEr&#xA75B; al&#x017F;o wolt/ vnnd jhn in &#x017F;einen Ha&#x0364;nden<lb/>
hilt/ <hi rendition="#aq">Gen. 31. &#xA75F;.</hi> 24.</p><lb/>
            <p>Darauß wir zuer&#x017F;ehen haben/ daß Gott das <hi rendition="#aq">dire-<lb/>
ctorium</hi> im Creutze behelt/ al&#x017F;o/ daß/ ob wir gleich offt<lb/>
in Noth vnd Vnglu&#x0364;cke &#x017F;tehen/ wir dennoch auch zu &#x017F;olcher<lb/>
zeit nicht auß &#x017F;einen Ha&#x0364;nden gela&#x017F;&#x017F;en vnd vbergeben wer-<lb/>
den. Gleich wie wir nun der Wehre vnd dem Ei&#x017F;en<lb/>
nicht die &#x017F;chuld geben/ damit wir gehawen vnd ge&#x017F;tochen<lb/>
worden/ &#x017F;ondern deme/ der es gefu&#x0364;hret: al&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir<lb/>
bey vn&#x017F;erm Creutze nicht bloß auff die <hi rendition="#aq">cau&#x017F;as externas</hi><lb/>
&#x017F;ehen/ auff die <hi rendition="#aq">in&#x017F;trument</hi> vnd mittel/ dadurch wir zur<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Zu&#x0364;chtigung</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] halten/ der ſitze im Himmel/ vnnd habe zwey groſſe Faſſe vor ſich/ eines mit Gluͤcke/ das ander mit Vngluͤcke an- gefuͤllt. Wenn Er nun einem Menſchen eine Hand- voll Gluͤcks zugetheilet/ ſo werffe er jhm auch zwo Hand- volln Vngluͤcks auff den Halß/ vnd daher komme es/ daß jmmer mehr Vngluͤcks alß Gluͤcks in der Welt ſey. He- ſiodus ſchreibt/ daß in pixide Pandoræ alles Vngluͤck geweſen/ daſſelbe ſey vom Epimetheo auß vnnd in die Welt vnter die Leute gelaſſen worden. Ach die armen Heyden/ ſie haben wol hoͤren leuten/ aber nicht zuſam- men ſchlagen. Der groſſe Jehova/ der ewige Gott iſts/ der Gluͤck vnd Vngluͤck/ Leben vnd Tod/ Armuth vnd Reichthum in ſeinen Haͤnden hat/ wie Syrac. 11. ꝟ. 14. ſagt. Drumb da der Sathan ſich an Job machen wolte/ muſte er vorhin von Gott Erlaub bitten/ vnd vber deſſen Zulaß durffte er nicht ſchreiten/ Job. 1. & 2. Da La- ban jhm fuͤr genommen hatte Jacob zuerwuͤrgen/ muſte er doch inne halten/ vnd nichts alß freundlich mit jhm reden/ weil es der HErꝛ alſo wolt/ vnnd jhn in ſeinen Haͤnden hilt/ Gen. 31. ꝟ. 24. Darauß wir zuerſehen haben/ daß Gott das dire- ctorium im Creutze behelt/ alſo/ daß/ ob wir gleich offt in Noth vnd Vngluͤcke ſtehen/ wir dennoch auch zu ſolcher zeit nicht auß ſeinen Haͤnden gelaſſen vnd vbergeben wer- den. Gleich wie wir nun der Wehre vnd dem Eiſen nicht die ſchuld geben/ damit wir gehawen vnd geſtochen worden/ ſondern deme/ der es gefuͤhret: alſo muͤſſen wir bey vnſerm Creutze nicht bloß auff die cauſas externas ſehen/ auff die inſtrument vnd mittel/ dadurch wir zur Zuͤchtigung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/386427
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/386427/15
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/386427/15>, abgerufen am 01.10.2020.