Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
O daß auffhören solt/ das brennen/ Morden/ Kriegen!
O daß wir allesampt im Frieden möchten liegen!

Jn dessen verleyhe vns der getrewe Gott Trost
vnd Gedult. Vnd weil wir an der seeligen Fraw
Steudnerin verlohren/ die vor den Rieß stehen helf-
fen/ vnd mit der es geheissen:

Multa subinde valent avertere vota piorum.
Gebeth vnd Rath der Frommen/
Sehr vieler Noth vorkommen.

So bitten wir Gott Er wolle vnter vns erwe-
cken frome vnd andächtige Hertzen/ die jhre stelle ge-
bührlich mit Gottseeligkeit/ Andacht vnnd Gebeth
mögen ersetzen: Auch verleyhen/ daß nach voll-
brachtem Christlichem Wandel wir seeliglich mögen
hienach fahren/ vnd am Jüngsten Tage:

Für Christi Richterstul zusammen können rücken
Da Er denn vnsern Leib/ mit grosser Ehr/ wird schmücken
Vns in sein Ehren-Reich versetzen vnd hinzücken.

Welches alles Gott auß Gnaden verleyhen
wolle durch JEsum Christum vnsern HErren/
Amen.



Abdanckung
O daß auffhoͤren ſolt/ das brennen/ Morden/ Kriegen!
O daß wir alleſampt im Frieden moͤchten liegen!

Jn deſſen verleyhe vns der getrewe Gott Troſt
vnd Gedult. Vnd weil wir an der ſeeligen Fraw
Steudnerin verlohren/ die vor den Rieß ſtehen helf-
fen/ vnd mit der es geheiſſen:

Multa ſubinde valent avertere vota piorum.
Gebeth vnd Rath der Frommen/
Sehr vieler Noth vorkommen.

So bitten wir Gott Er wolle vnter vns erwe-
cken frome vnd andaͤchtige Hertzen/ die jhre ſtelle ge-
buͤhrlich mit Gottſeeligkeit/ Andacht vnnd Gebeth
moͤgen erſetzen: Auch verleyhen/ daß nach voll-
brachtem Chriſtlichem Wandel wir ſeeliglich moͤgen
hienach fahren/ vnd am Juͤngſten Tage:

Fuͤr Chriſti Richterſtul zuſammen koͤnnen ruͤcken
Da Er denn vnſern Leib/ mit groſſer Ehr/ wird ſchmuͤcken
Vns in ſein Ehren-Reich verſetzen vnd hinzuͤcken.

Welches alles Gott auß Gnaden verleyhen
wolle durch JEſum Chriſtum vnſern HErren/
Amen.



Abdanckung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0040" n="[40]"/>
            <l>O daß auffho&#x0364;ren &#x017F;olt/ das brennen/ Morden/ Kriegen!</l><lb/>
            <l>O daß wir alle&#x017F;ampt im Frieden mo&#x0364;chten liegen!</l>
          </lg><lb/>
          <p>Jn de&#x017F;&#x017F;en verleyhe vns der getrewe Gott Tro&#x017F;t<lb/>
vnd Gedult. Vnd weil wir an der &#x017F;eeligen Fraw<lb/>
Steudnerin verlohren/ die vor den Rieß &#x017F;tehen helf-<lb/>
fen/ vnd mit der es gehei&#x017F;&#x017F;en:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#aq">Multa &#x017F;ubinde valent avertere vota piorum.</hi> </l><lb/>
            <l>Gebeth vnd Rath der Frommen/</l><lb/>
            <l>Sehr vieler Noth vorkommen.</l>
          </lg><lb/>
          <p>So bitten wir Gott Er wolle vnter vns erwe-<lb/>
cken frome vnd anda&#x0364;chtige Hertzen/ die jhre &#x017F;telle ge-<lb/>
bu&#x0364;hrlich mit Gott&#x017F;eeligkeit/ Andacht vnnd Gebeth<lb/>
mo&#x0364;gen er&#x017F;etzen: Auch verleyhen/ daß nach voll-<lb/>
brachtem Chri&#x017F;tlichem Wandel wir &#x017F;eeliglich mo&#x0364;gen<lb/>
hienach fahren/ vnd am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Fu&#x0364;r Chri&#x017F;ti Richter&#x017F;tul zu&#x017F;ammen ko&#x0364;nnen ru&#x0364;cken</l><lb/>
            <l>Da Er denn vn&#x017F;ern Leib/ mit gro&#x017F;&#x017F;er Ehr/ wird &#x017F;chmu&#x0364;cken</l><lb/>
            <l>Vns in &#x017F;ein Ehren-Reich ver&#x017F;etzen vnd hinzu&#x0364;cken.</l>
          </lg><lb/>
          <p>Welches alles Gott auß Gnaden verleyhen<lb/>
wolle durch JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum vn&#x017F;ern HErren/<lb/>
Amen.</p><lb/>
        </div>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw type="catch" place="bottom">Abdanckung</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[40]/0040] O daß auffhoͤren ſolt/ das brennen/ Morden/ Kriegen! O daß wir alleſampt im Frieden moͤchten liegen! Jn deſſen verleyhe vns der getrewe Gott Troſt vnd Gedult. Vnd weil wir an der ſeeligen Fraw Steudnerin verlohren/ die vor den Rieß ſtehen helf- fen/ vnd mit der es geheiſſen: Multa ſubinde valent avertere vota piorum. Gebeth vnd Rath der Frommen/ Sehr vieler Noth vorkommen. So bitten wir Gott Er wolle vnter vns erwe- cken frome vnd andaͤchtige Hertzen/ die jhre ſtelle ge- buͤhrlich mit Gottſeeligkeit/ Andacht vnnd Gebeth moͤgen erſetzen: Auch verleyhen/ daß nach voll- brachtem Chriſtlichem Wandel wir ſeeliglich moͤgen hienach fahren/ vnd am Juͤngſten Tage: Fuͤr Chriſti Richterſtul zuſammen koͤnnen ruͤcken Da Er denn vnſern Leib/ mit groſſer Ehr/ wird ſchmuͤcken Vns in ſein Ehren-Reich verſetzen vnd hinzuͤcken. Welches alles Gott auß Gnaden verleyhen wolle durch JEſum Chriſtum vnſern HErren/ Amen. Abdanckung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/386427
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/386427/40
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641, S. [40]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/386427/40>, abgerufen am 30.09.2020.