Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite

Denn was anlanget/

I. Den Hochbetrübten Herren Witwer/ so be-
trübet denselben höchlichen/ daß er nu an seiner Hertz-geliebeten
Hauß- vnd Ehe Frawen/ seinen/ nechst Gott vnd seinem Wor-
te/ höchsten vnd grösten Schatz auff dieser Welt verlohren/ vnnd
daß er sich auch noch bey solchem jhrem Tödlichen Hintrit besor-
gen vnd befahren muß/ daß derselbe jhme vnd den lieben seinigen
ein grosses Vnglücke deuten vnd dräwen möchte.

Der Weise Hauß-Lehrer Syrach saget am 37/26: Wer ei-
ne Hauß-Fraw habe/ der habe einen trewen Gehülffen/ vnd ei-
ne Seule/ der er sich trösten könne.

Einen solchen trewen Gehülffen/ vnnd eine solche
Seule/ der er sich trösten können/ hat vnser Hochgeehr-
ter vnd Hochbetrübter Herr Witwer an seiner Hertz-ge-
liebten Hauß- vnd Ehe-Frawen auch gehabt/
vnnd nu
durch dero Tödtlichen Hintrit verlohren.

Einen trewen Gehülffen/ vnnd eine Seule/ der er
sich trösten können/ hat vnser Hochgeehrter vnd Hoch-
betrübter Herr Witwer an seiner Hertz-geliebten Hauß-
vnd Ehe-Frawen gehabt.

I. In devota Religionis Exercitatione,

Jn dem wahren Gottes-Dienst/ den sie jhme trew-
lich/ vnd mit rechter Hertzens-Andacht führen vnd bestel-
len helffen.

GLeich wie die Gottseelige Hanna/ mit jhrem Herren Elka-
na fleissig zur Kirchen gangen/ 1. Sam. 1: Also ist auch
die seelige Fr. Bürgermeisterin mit jhrem Hochgeehrten
Herrn vnd Kindern fleissig zur Kirchen gegangen/ vnd weil sie fort
gekunt/ nicht leichtlich eine Predigt verseumet: So hat sie jhme
auch die Hauß-Kirchen fleissig bestellen helffen/ Kinder vnd Ge-

sinde zur

Denn was anlanget/

I. Den Hochbetruͤbten Herren Witwer/ ſo be-
truͤbet denſelben hoͤchlichen/ daß er nu an ſeiner Hertz-geliebeten
Hauß- vnd Ehe Frawen/ ſeinen/ nechſt Gott vnd ſeinem Wor-
te/ hoͤchſten vnd groͤſten Schatz auff dieſer Welt verlohren/ vnnd
daß er ſich auch noch bey ſolchem jhrem Toͤdlichen Hintrit beſor-
gen vnd befahren muß/ daß derſelbe jhme vnd den lieben ſeinigen
ein groſſes Vngluͤcke deuten vnd draͤwen moͤchte.

Der Weiſe Hauß-Lehrer Syrach ſaget am 37/26: Wer ei-
ne Hauß-Fraw habe/ der habe einen trewẽ Gehuͤlffen/ vnd ei-
ne Seule/ der er ſich troͤſten koͤnne.

Einen ſolchen trewen Gehuͤlffen/ vnnd eine ſolche
Seule/ der er ſich troͤſten koͤnnen/ hat vnſer Hochgeehr-
ter vnd Hochbetruͤbter Herr Witwer an ſeiner Hertz-ge-
liebten Hauß- vnd Ehe-Frawen auch gehabt/
vnnd nu
durch dero Toͤdtlichen Hintrit verlohren.

Einen trewen Gehuͤlffen/ vnnd eine Seule/ der er
ſich troͤſten koͤnnen/ hat vnſer Hochgeehrter vnd Hoch-
betruͤbter Herr Witwer an ſeiner Hertz-geliebten Hauß-
vnd Ehe-Frawen gehabt.

I. In devotâ Religionis Exercitatione,

Jn dem wahren Gottes-Dienſt/ den ſie jhme trew-
lich/ vnd mit rechter Hertzens-Andacht fuͤhren vnd beſtel-
len helffen.

GLeich wie die Gottſeelige Hanna/ mit jhrem Herren Elka-
na fleiſſig zur Kirchen gangen/ 1. Sam. 1: Alſo iſt auch
die ſeelige Fr. Buͤrgermeiſterin mit jhrem Hochgeehrten
Herrn vnd Kindern fleiſſig zur Kirchen gegangen/ vnd weil ſie fort
gekunt/ nicht leichtlich eine Predigt verſeumet: So hat ſie jhme
auch die Hauß-Kirchen fleiſſig beſtellen helffen/ Kinder vnd Ge-

ſinde zur
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <pb facs="#f0044" n="[44]"/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Denn was anlanget/</hi> </hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Den Hochbetru&#x0364;bten Herren Witwer/</hi> &#x017F;o be-<lb/>
tru&#x0364;bet den&#x017F;elben ho&#x0364;chlichen/ daß er nu an &#x017F;einer Hertz-geliebeten<lb/>
Hauß- vnd Ehe Frawen/ &#x017F;einen/ nech&#x017F;t Gott vnd &#x017F;einem Wor-<lb/>
te/ ho&#x0364;ch&#x017F;ten vnd gro&#x0364;&#x017F;ten Schatz auff die&#x017F;er Welt verlohren/ vnnd<lb/>
daß er &#x017F;ich auch noch bey &#x017F;olchem jhrem To&#x0364;dlichen Hintrit be&#x017F;or-<lb/>
gen vnd befahren muß/ daß der&#x017F;elbe jhme vnd den lieben &#x017F;einigen<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;es Vnglu&#x0364;cke deuten vnd dra&#x0364;wen mo&#x0364;chte.</p><lb/>
        <p>Der Wei&#x017F;e Hauß-Lehrer Syrach &#x017F;aget am 37/26: Wer ei-<lb/>
ne Hauß-Fraw habe/ der habe einen <hi rendition="#fr">trewe&#x0303; Gehu&#x0364;lffen/</hi> vnd ei-<lb/>
ne <hi rendition="#fr">Seule/ der er &#x017F;ich tro&#x0364;&#x017F;ten ko&#x0364;nne.</hi></p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Einen &#x017F;olchen trewen Gehu&#x0364;lffen/ vnnd eine &#x017F;olche<lb/>
Seule/ der er &#x017F;ich tro&#x0364;&#x017F;ten ko&#x0364;nnen/ hat vn&#x017F;er Hochgeehr-<lb/>
ter vnd Hochbetru&#x0364;bter Herr Witwer an &#x017F;einer Hertz-ge-<lb/>
liebten Hauß- vnd Ehe-Frawen auch gehabt/</hi> vnnd nu<lb/>
durch dero To&#x0364;dtlichen Hintrit verlohren.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#fr">Einen trewen Gehu&#x0364;lffen/ vnnd eine Seule/ der er<lb/>
&#x017F;ich tro&#x0364;&#x017F;ten ko&#x0364;nnen/ hat vn&#x017F;er Hochgeehrter vnd Hoch-<lb/>
betru&#x0364;bter Herr Witwer an &#x017F;einer Hertz-geliebten Hauß-<lb/>
vnd Ehe-Frawen gehabt.</hi> </p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">I. In devotâ Religionis Exercitatione,</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Jn dem wahren Gottes-Dien&#x017F;t/ den &#x017F;ie jhme trew-<lb/>
lich/ vnd mit rechter Hertzens-Andacht fu&#x0364;hren vnd be&#x017F;tel-<lb/>
len helffen.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Leich wie die Gott&#x017F;eelige Hanna/ mit jhrem Herren Elka-<lb/>
na flei&#x017F;&#x017F;ig zur Kirchen gangen/ 1. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 1: Al&#x017F;o i&#x017F;t auch<lb/>
die &#x017F;eelige Fr. Bu&#x0364;rgermei&#x017F;terin mit jhrem Hochgeehrten<lb/>
Herrn vnd Kindern flei&#x017F;&#x017F;ig zur Kirchen gegangen/ vnd weil &#x017F;ie fort<lb/>
gekunt/ nicht leichtlich eine Predigt ver&#x017F;eumet: So hat &#x017F;ie jhme<lb/>
auch die Hauß-Kirchen flei&#x017F;&#x017F;ig be&#x017F;tellen helffen/ Kinder vnd Ge-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;inde zur</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[44]/0044] Denn was anlanget/ I. Den Hochbetruͤbten Herren Witwer/ ſo be- truͤbet denſelben hoͤchlichen/ daß er nu an ſeiner Hertz-geliebeten Hauß- vnd Ehe Frawen/ ſeinen/ nechſt Gott vnd ſeinem Wor- te/ hoͤchſten vnd groͤſten Schatz auff dieſer Welt verlohren/ vnnd daß er ſich auch noch bey ſolchem jhrem Toͤdlichen Hintrit beſor- gen vnd befahren muß/ daß derſelbe jhme vnd den lieben ſeinigen ein groſſes Vngluͤcke deuten vnd draͤwen moͤchte. Der Weiſe Hauß-Lehrer Syrach ſaget am 37/26: Wer ei- ne Hauß-Fraw habe/ der habe einen trewẽ Gehuͤlffen/ vnd ei- ne Seule/ der er ſich troͤſten koͤnne. Einen ſolchen trewen Gehuͤlffen/ vnnd eine ſolche Seule/ der er ſich troͤſten koͤnnen/ hat vnſer Hochgeehr- ter vnd Hochbetruͤbter Herr Witwer an ſeiner Hertz-ge- liebten Hauß- vnd Ehe-Frawen auch gehabt/ vnnd nu durch dero Toͤdtlichen Hintrit verlohren. Einen trewen Gehuͤlffen/ vnnd eine Seule/ der er ſich troͤſten koͤnnen/ hat vnſer Hochgeehrter vnd Hoch- betruͤbter Herr Witwer an ſeiner Hertz-geliebten Hauß- vnd Ehe-Frawen gehabt. I. In devotâ Religionis Exercitatione, Jn dem wahren Gottes-Dienſt/ den ſie jhme trew- lich/ vnd mit rechter Hertzens-Andacht fuͤhren vnd beſtel- len helffen. GLeich wie die Gottſeelige Hanna/ mit jhrem Herren Elka- na fleiſſig zur Kirchen gangen/ 1. Sam. 1: Alſo iſt auch die ſeelige Fr. Buͤrgermeiſterin mit jhrem Hochgeehrten Herrn vnd Kindern fleiſſig zur Kirchen gegangen/ vnd weil ſie fort gekunt/ nicht leichtlich eine Predigt verſeumet: So hat ſie jhme auch die Hauß-Kirchen fleiſſig beſtellen helffen/ Kinder vnd Ge- ſinde zur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/386427
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/386427/44
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641, S. [44]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/386427/44>, abgerufen am 10.08.2020.