Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite

sinde zur wahren Gottes-Furcht vnd fleissigem Gebeth trewlich ge-
halten/ auch selber jhr Gebeth mit grosser Andacht fleissig verrich-
tet/ vnd also freylich/ wie jhr Hochbetrübter Herr Witwer/ in jh-
rem Lebens-Lauff auffgezeichnet man[c]h Vnglücke von jhme/ vnd
den lieben Seinigen weggebetet. Plus enim valet unus san-
ctus orando, quam multi peccatores praeliando.

Oratio est murus in confractione, ein ernstes andächtiges
vnd gläubiges Gebeth/ ist eine Mauer wieder den Rieß/ wie Psalm
106/23. von Mose gesaget wird/ daß er den Rieß auffgehalten/
vnnd den Grimm deß Herren abgewendet habe/ auff daß er
sein Volck nicht gar verterbete.

Vnd also ist auch freylich biß anhero die seelige Fr. Bürger-
germeisterin mit jhrem hertzlichen vnd mit heissen Thränen genetz-
tem Gebeth getrewlich für den Rieß getreten/ vnnd hat also auch
zweiffels ohne auch manch Vnglück/ von den lieben jhrigen/ auch
von vns allen weggebetet/ dieweil es doch heisset wie David saget/
Psalm 145/18: Der Herr ist nahe allen/ die jhn anruffen/ die
jhn mit ernst anruffen/ Er thut was die Gottfürchtigen begehren/
vnd höret jhr schreyen/ vnd hülffet jhnen.

Einen Trewen Gehülffen/ vnd eine Seule/ der er
sich trösten können/ hat vnser Hochgeehrter vnd Hoch-
betrübter Herr Witwer an seiner Hertz-geliebten Hauß-
vnd Ehe-Fraw auch gehabt/

II. In Ingenua Liberorum educatione,

Jn rechtschaffener Kinderzucht/ daß sie die von Gott
bescherte Kinder jhrem Hochgeehrten Herrn wolauffer-
ziehen/ vnd sie zu wahrer Gottes-Furcht vnd allen Christ-
lichen Tugenden trewlichen gewehnen helffen.

WEnn vnser lieber Gott/ Gen. 2/18. das Weib deß Man-
nes Gehülffen nennet/ stehet in Heiliger Sprache ein solch
Wort/ welches mit wenig zugesatzten Buchstaben nahe

Verwandschafft
F iij

ſinde zur wahren Gottes-Furcht vnd fleiſſigem Gebeth trewlich ge-
halten/ auch ſelber jhr Gebeth mit groſſer Andacht fleiſſig verrich-
tet/ vnd alſo freylich/ wie jhr Hochbetruͤbter Herr Witwer/ in jh-
rem Lebens-Lauff auffgezeichnet man[c]h Vngluͤcke von jhme/ vnd
den lieben Seinigen weggebetet. Plus enim valet unus ſan-
ctus orando, quàm multi peccatores præliando.

Oratio eſt murus in confractione, ein ernſtes andaͤchtiges
vnd glaͤubiges Gebeth/ iſt eine Mauer wieder den Rieß/ wie Pſalm
106/23. von Moſe geſaget wird/ daß er den Rieß auffgehalten/
vnnd den Grimm deß Herren abgewendet habe/ auff daß er
ſein Volck nicht gar verterbete.

Vnd alſo iſt auch freylich biß anhero die ſeelige Fr. Buͤrger-
germeiſterin mit jhrem hertzlichen vnd mit heiſſen Thraͤnen genetz-
tem Gebeth getrewlich fuͤr den Rieß getreten/ vnnd hat alſo auch
zweiffels ohne auch manch Vngluͤck/ von den lieben jhrigen/ auch
von vns allen weggebetet/ dieweil es doch heiſſet wie David ſaget/
Pſalm 145/18: Der Herr iſt nahe allen/ die jhn anruffen/ die
jhn mit ernſt anruffen/ Er thut was die Gottfuͤrchtigen begehren/
vnd hoͤret jhr ſchreyen/ vnd huͤlffet jhnen.

Einen Trewen Gehuͤlffen/ vnd eine Seule/ der er
ſich troͤſten koͤnnen/ hat vnſer Hochgeehrter vnd Hoch-
betruͤbter Herr Witwer an ſeiner Hertz-geliebten Hauß-
vnd Ehe-Fraw auch gehabt/

II. In Ingenuâ Liberorum educatione,

Jn rechtſchaffener Kinderzucht/ daß ſie die von Gott
beſcherte Kinder jhrem Hochgeehrten Herrn wolauffer-
ziehen/ vnd ſie zu wahrer Gottes-Furcht vnd allen Chriſt-
lichen Tugenden trewlichen gewehnen helffen.

WEnn vnſer lieber Gott/ Gen. 2/18. das Weib deß Man-
nes Gehuͤlffen nennet/ ſtehet in Heiliger Sprache ein ſolch
Wort/ welches mit wenig zugeſatzten Buchſtaben nahe

Verwandſchafft
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="[45]"/>
&#x017F;inde zur wahren Gottes-Furcht vnd flei&#x017F;&#x017F;igem Gebeth trewlich ge-<lb/>
halten/ auch &#x017F;elber jhr Gebeth mit gro&#x017F;&#x017F;er Andacht flei&#x017F;&#x017F;ig verrich-<lb/>
tet/ vnd al&#x017F;o freylich/ wie jhr Hochbetru&#x0364;bter Herr Witwer/ in jh-<lb/>
rem Lebens-Lauff auffgezeichnet man<supplied>c</supplied>h Vnglu&#x0364;cke von jhme/ vnd<lb/>
den lieben Seinigen weggebetet. <hi rendition="#aq">Plus enim valet unus &#x017F;an-<lb/>
ctus orando, quàm multi peccatores præliando.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Oratio e&#x017F;t murus in confractione,</hi> ein ern&#x017F;tes anda&#x0364;chtiges<lb/>
vnd gla&#x0364;ubiges Gebeth/ i&#x017F;t eine Mauer wieder den Rieß/ wie P&#x017F;alm<lb/>
106/23. von Mo&#x017F;e ge&#x017F;aget wird/ daß er den Rieß auffgehalten/<lb/>
vnnd den Grimm deß <hi rendition="#k">Herren</hi> abgewendet habe/ auff daß er<lb/>
&#x017F;ein Volck nicht gar verterbete.</p><lb/>
          <p>Vnd al&#x017F;o i&#x017F;t auch freylich biß anhero die &#x017F;eelige Fr. Bu&#x0364;rger-<lb/>
germei&#x017F;terin mit jhrem hertzlichen vnd mit hei&#x017F;&#x017F;en Thra&#x0364;nen genetz-<lb/>
tem Gebeth getrewlich fu&#x0364;r den Rieß getreten/ vnnd hat al&#x017F;o auch<lb/>
zweiffels ohne auch manch Vnglu&#x0364;ck/ von den lieben jhrigen/ auch<lb/>
von vns allen weggebetet/ dieweil es doch hei&#x017F;&#x017F;et wie David &#x017F;aget/<lb/>
P&#x017F;alm 145/18: Der <hi rendition="#k">Herr</hi> i&#x017F;t nahe allen/ die jhn anruffen/ die<lb/>
jhn mit ern&#x017F;t anruffen/ Er thut was die Gottfu&#x0364;rchtigen begehren/<lb/>
vnd ho&#x0364;ret jhr &#x017F;chreyen/ vnd hu&#x0364;lffet jhnen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Einen Trewen Gehu&#x0364;lffen/ vnd eine Seule/ der er<lb/>
&#x017F;ich tro&#x0364;&#x017F;ten ko&#x0364;nnen/ hat vn&#x017F;er Hochgeehrter vnd Hoch-<lb/>
betru&#x0364;bter Herr Witwer an &#x017F;einer Hertz-geliebten Hauß-<lb/>
vnd Ehe-Fraw auch gehabt/</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">II. In Ingenuâ Liberorum educatione,</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Jn recht&#x017F;chaffener Kinderzucht/ daß &#x017F;ie die von Gott<lb/>
be&#x017F;cherte Kinder jhrem Hochgeehrten Herrn wolauffer-<lb/>
ziehen/ vnd &#x017F;ie zu wahrer Gottes-Furcht vnd allen Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen Tugenden trewlichen gewehnen helffen.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn vn&#x017F;er lieber Gott/ <hi rendition="#aq">Gen.</hi> 2/18. das Weib deß Man-<lb/>
nes Gehu&#x0364;lffen nennet/ &#x017F;tehet in Heiliger Sprache ein &#x017F;olch<lb/>
Wort/ welches mit wenig zuge&#x017F;atzten Buch&#x017F;taben nahe<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F iij</fw><fw type="catch" place="bottom">Verwand&#x017F;chafft</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[45]/0045] ſinde zur wahren Gottes-Furcht vnd fleiſſigem Gebeth trewlich ge- halten/ auch ſelber jhr Gebeth mit groſſer Andacht fleiſſig verrich- tet/ vnd alſo freylich/ wie jhr Hochbetruͤbter Herr Witwer/ in jh- rem Lebens-Lauff auffgezeichnet manch Vngluͤcke von jhme/ vnd den lieben Seinigen weggebetet. Plus enim valet unus ſan- ctus orando, quàm multi peccatores præliando. Oratio eſt murus in confractione, ein ernſtes andaͤchtiges vnd glaͤubiges Gebeth/ iſt eine Mauer wieder den Rieß/ wie Pſalm 106/23. von Moſe geſaget wird/ daß er den Rieß auffgehalten/ vnnd den Grimm deß Herren abgewendet habe/ auff daß er ſein Volck nicht gar verterbete. Vnd alſo iſt auch freylich biß anhero die ſeelige Fr. Buͤrger- germeiſterin mit jhrem hertzlichen vnd mit heiſſen Thraͤnen genetz- tem Gebeth getrewlich fuͤr den Rieß getreten/ vnnd hat alſo auch zweiffels ohne auch manch Vngluͤck/ von den lieben jhrigen/ auch von vns allen weggebetet/ dieweil es doch heiſſet wie David ſaget/ Pſalm 145/18: Der Herr iſt nahe allen/ die jhn anruffen/ die jhn mit ernſt anruffen/ Er thut was die Gottfuͤrchtigen begehren/ vnd hoͤret jhr ſchreyen/ vnd huͤlffet jhnen. Einen Trewen Gehuͤlffen/ vnd eine Seule/ der er ſich troͤſten koͤnnen/ hat vnſer Hochgeehrter vnd Hoch- betruͤbter Herr Witwer an ſeiner Hertz-geliebten Hauß- vnd Ehe-Fraw auch gehabt/ II. In Ingenuâ Liberorum educatione, Jn rechtſchaffener Kinderzucht/ daß ſie die von Gott beſcherte Kinder jhrem Hochgeehrten Herrn wolauffer- ziehen/ vnd ſie zu wahrer Gottes-Furcht vnd allen Chriſt- lichen Tugenden trewlichen gewehnen helffen. WEnn vnſer lieber Gott/ Gen. 2/18. das Weib deß Man- nes Gehuͤlffen nennet/ ſtehet in Heiliger Sprache ein ſolch Wort/ welches mit wenig zugeſatzten Buchſtaben nahe Verwandſchafft F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/386427
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/386427/45
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641, S. [45]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/386427/45>, abgerufen am 01.10.2020.