Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite

ZeroaVerwandschafft hat/ mit einem andern Wort/ welches soviel heist/
alß ein Arm/ anzuzeigen/ das Weib sol deß Mannes Arm sein/
das ist/ jhme in der Kinder-Zucht trewlich die Hand biten.

Das hat vnsere seelige Fr. Bürgermeisterin auch wol in acht
genommen/ also daß sie die von Gott bescherten Kinder jhrem Her-
ren wol aufferziehen helffen/ zu welcher Christlichen Kinder-Zucht
der liebe Gott auch Glück vnnd Segen gegeben/ das sie an jhren
Wolgerathenen Kindern Ehre vnd Frewde gesehen vnd erlebet.

Einen trewen Gehülffen/ vnd eine Seule/ der er
sich trösten können/ hat vnser Hochgeehrter vnd Hoch-
betrübter Herr Witwer an seiner Hertz-geliebten Hauß-
vnd Ehe-Frawen auch gehabt.

III. In sedula rerum Oeconomicarum
administratione,

Jn fleissiger Haußhaltung/ die sie jhme trewlich be-
stellen helffen.

DEnn die seelige Fraw Bürgermeisterin/ ist gewesen eine
rechte Hauß-Fraw/ eine rechte Hauß-Ehre/ die Ihr die
Nahrung vnnd Haußhaltung trewlich angelegen sein las-
sen/ vnd fein darauff gesehen/ wie sie den von Gott bescherten Se-
gen wol möchte zurathe halten/ verwahren/ vnnd alles ordentlich
bestellen vnd anordnen/ alß die da wol gewust/ vnd in acht genom-
men/ was der Hoch-Weise König Salomo saget: Prov. 12/4.
ein fleissig oder häußlich Weib/ ist eine Krone jhres Mannes. Pro-
verb.
14/1. durch Weise Weiber wird das Hauß erbawet/ das
ist: die Nahrung wechst vnnd nimbt zu/ wo gutte Wirthin sein:
Welches auch vnser Hochgeehrter vnd Hochbetrübter Herr Wit-
wer/ bey der gutten vnnd fleissigen Haußhaltung/ seiner Hertzge-
liebten Hauß- vnd Ehe-Fr. wol gesehen vnd gespüret.

Einen Trewen Gehülffen/ vnd eine Seule/ der er
sich trösten können/ hat vnser Hochgeehrter vnd Hoch-

betrübter

ZeroaVerwandſchafft hat/ mit einem andern Wort/ welches ſoviel heiſt/
alß ein Arm/ anzuzeigen/ das Weib ſol deß Mannes Arm ſein/
das iſt/ jhme in der Kinder-Zucht trewlich die Hand biten.

Das hat vnſere ſeelige Fr. Buͤrgermeiſterin auch wol in acht
genommen/ alſo daß ſie die von Gott beſcherten Kinder jhrem Her-
ren wol aufferziehen helffen/ zu welcher Chriſtlichen Kinder-Zucht
der liebe Gott auch Gluͤck vnnd Segen gegeben/ das ſie an jhren
Wolgerathenen Kindern Ehre vnd Frewde geſehen vnd erlebet.

Einen trewen Gehuͤlffen/ vnd eine Seule/ der er
ſich troͤſten koͤnnen/ hat vnſer Hochgeehrter vnd Hoch-
betruͤbter Herr Witwer an ſeiner Hertz-geliebten Hauß-
vnd Ehe-Frawen auch gehabt.

III. In ſedulâ rerum Oeconomicarum
adminiſtratione,

Jn fleiſſiger Haußhaltung/ die ſie jhme trewlich be-
ſtellen helffen.

DEnn die ſeelige Fraw Buͤrgermeiſterin/ iſt geweſen eine
rechte Hauß-Fraw/ eine rechte Hauß-Ehre/ die Ihr die
Nahrung vnnd Haußhaltung trewlich angelegen ſein laſ-
ſen/ vnd fein darauff geſehen/ wie ſie den von Gott beſcherten Se-
gen wol moͤchte zurathe halten/ verwahren/ vnnd alles ordentlich
beſtellen vnd anordnen/ alß die da wol gewuſt/ vnd in acht genom-
men/ was der Hoch-Weiſe Koͤnig Salomo ſaget: Prov. 12/4.
ein fleiſſig oder haͤußlich Weib/ iſt eine Krone jhres Mannes. Pro-
verb.
14/1. durch Weiſe Weiber wird das Hauß erbawet/ das
iſt: die Nahrung wechſt vnnd nimbt zu/ wo gutte Wirthin ſein:
Welches auch vnſer Hochgeehrter vnd Hochbetruͤbter Herr Wit-
wer/ bey der gutten vnnd fleiſſigen Haußhaltung/ ſeiner Hertzge-
liebten Hauß- vnd Ehe-Fr. wol geſehen vnd geſpuͤret.

Einen Trewen Gehuͤlffen/ vnd eine Seule/ der er
ſich troͤſten koͤnnen/ hat vnſer Hochgeehrter vnd Hoch-

betruͤbter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0046" n="[46]"/><note place="left"><hi rendition="#aq">Zeroa</hi></note>Verwand&#x017F;chafft hat/ mit einem andern Wort/ welches &#x017F;oviel hei&#x017F;t/<lb/>
alß ein Arm/ anzuzeigen/ das Weib &#x017F;ol deß Mannes Arm &#x017F;ein/<lb/>
das i&#x017F;t/ jhme in der Kinder-Zucht trewlich die Hand biten.</p><lb/>
          <p>Das hat vn&#x017F;ere &#x017F;eelige Fr. Bu&#x0364;rgermei&#x017F;terin auch wol in acht<lb/>
genommen/ al&#x017F;o daß &#x017F;ie die von Gott be&#x017F;cherten Kinder jhrem Her-<lb/>
ren wol aufferziehen helffen/ zu welcher Chri&#x017F;tlichen Kinder-Zucht<lb/>
der liebe Gott auch Glu&#x0364;ck vnnd Segen gegeben/ das &#x017F;ie an jhren<lb/>
Wolgerathenen Kindern Ehre vnd Frewde ge&#x017F;ehen vnd erlebet.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Einen trewen Gehu&#x0364;lffen/ vnd eine Seule/ der er<lb/>
&#x017F;ich tro&#x0364;&#x017F;ten ko&#x0364;nnen/ hat vn&#x017F;er Hochgeehrter vnd Hoch-<lb/>
betru&#x0364;bter Herr Witwer an &#x017F;einer Hertz-geliebten Hauß-<lb/>
vnd Ehe-Frawen auch gehabt.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">III. In &#x017F;edulâ rerum Oeconomicarum<lb/>
admini&#x017F;tratione,</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Jn flei&#x017F;&#x017F;iger Haußhaltung/ die &#x017F;ie jhme trewlich be-<lb/>
&#x017F;tellen helffen.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Enn die &#x017F;eelige Fraw Bu&#x0364;rgermei&#x017F;terin/ i&#x017F;t gewe&#x017F;en eine<lb/>
rechte Hauß-Fraw/ eine rechte Hauß-Ehre/ die Ihr die<lb/>
Nahrung vnnd Haußhaltung trewlich angelegen &#x017F;ein la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ vnd fein darauff ge&#x017F;ehen/ wie &#x017F;ie den von Gott be&#x017F;cherten Se-<lb/>
gen wol mo&#x0364;chte zurathe halten/ verwahren/ vnnd alles ordentlich<lb/>
be&#x017F;tellen vnd anordnen/ alß die da wol gewu&#x017F;t/ vnd in acht genom-<lb/>
men/ was der Hoch-Wei&#x017F;e Ko&#x0364;nig Salomo &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Prov.</hi> 12/4.<lb/>
ein flei&#x017F;&#x017F;ig oder ha&#x0364;ußlich Weib/ i&#x017F;t eine Krone jhres Mannes. <hi rendition="#aq">Pro-<lb/>
verb.</hi> 14/1. durch Wei&#x017F;e Weiber wird das Hauß erbawet/ das<lb/>
i&#x017F;t: die Nahrung wech&#x017F;t vnnd nimbt zu/ wo gutte Wirthin &#x017F;ein:<lb/>
Welches auch vn&#x017F;er Hochgeehrter vnd Hochbetru&#x0364;bter Herr Wit-<lb/>
wer/ bey der gutten vnnd flei&#x017F;&#x017F;igen Haußhaltung/ &#x017F;einer Hertzge-<lb/>
liebten Hauß- vnd Ehe-Fr. wol ge&#x017F;ehen vnd ge&#x017F;pu&#x0364;ret.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Einen Trewen Gehu&#x0364;lffen/ vnd eine Seule/ der er<lb/>
&#x017F;ich tro&#x0364;&#x017F;ten ko&#x0364;nnen/ hat vn&#x017F;er Hochgeehrter vnd Hoch-</hi><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">betru&#x0364;bter</hi> </fw><lb/>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[46]/0046] Verwandſchafft hat/ mit einem andern Wort/ welches ſoviel heiſt/ alß ein Arm/ anzuzeigen/ das Weib ſol deß Mannes Arm ſein/ das iſt/ jhme in der Kinder-Zucht trewlich die Hand biten. Zeroa Das hat vnſere ſeelige Fr. Buͤrgermeiſterin auch wol in acht genommen/ alſo daß ſie die von Gott beſcherten Kinder jhrem Her- ren wol aufferziehen helffen/ zu welcher Chriſtlichen Kinder-Zucht der liebe Gott auch Gluͤck vnnd Segen gegeben/ das ſie an jhren Wolgerathenen Kindern Ehre vnd Frewde geſehen vnd erlebet. Einen trewen Gehuͤlffen/ vnd eine Seule/ der er ſich troͤſten koͤnnen/ hat vnſer Hochgeehrter vnd Hoch- betruͤbter Herr Witwer an ſeiner Hertz-geliebten Hauß- vnd Ehe-Frawen auch gehabt. III. In ſedulâ rerum Oeconomicarum adminiſtratione, Jn fleiſſiger Haußhaltung/ die ſie jhme trewlich be- ſtellen helffen. DEnn die ſeelige Fraw Buͤrgermeiſterin/ iſt geweſen eine rechte Hauß-Fraw/ eine rechte Hauß-Ehre/ die Ihr die Nahrung vnnd Haußhaltung trewlich angelegen ſein laſ- ſen/ vnd fein darauff geſehen/ wie ſie den von Gott beſcherten Se- gen wol moͤchte zurathe halten/ verwahren/ vnnd alles ordentlich beſtellen vnd anordnen/ alß die da wol gewuſt/ vnd in acht genom- men/ was der Hoch-Weiſe Koͤnig Salomo ſaget: Prov. 12/4. ein fleiſſig oder haͤußlich Weib/ iſt eine Krone jhres Mannes. Pro- verb. 14/1. durch Weiſe Weiber wird das Hauß erbawet/ das iſt: die Nahrung wechſt vnnd nimbt zu/ wo gutte Wirthin ſein: Welches auch vnſer Hochgeehrter vnd Hochbetruͤbter Herr Wit- wer/ bey der gutten vnnd fleiſſigen Haußhaltung/ ſeiner Hertzge- liebten Hauß- vnd Ehe-Fr. wol geſehen vnd geſpuͤret. Einen Trewen Gehuͤlffen/ vnd eine Seule/ der er ſich troͤſten koͤnnen/ hat vnſer Hochgeehrter vnd Hoch- betruͤbter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/386427
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/386427/46
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641, S. [46]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/386427/46>, abgerufen am 10.08.2020.