Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite

Sie hat sich auch im Creutze gegen jhm erzeiget/ vnd erwie-
sen/ alß eine Seule der er sich trösten können/ vnd ist jhme darin-
nen in der that gewiesen sulos anapauseos, wie Syrach in der
Griechischen Sprache redet/ daß ist: eine solche Stütze vnd Seu-
le/ auff welcher er zur Zeit deß Creutzes ruhen/ vnd sich wieder er-
holen vnd erquicken können.

Solchen getrewen Gehülffen/ hat nu vnser Hochgeehrter vnd
Hochbetrübter Herr Witwer verlohren/ die Seule/ der er sich trö-
sten können/ ist jhme durch den Tödlichen Hintritt seiner Hertz-ge-
liebten Hauß- vnd Ehe-Frawen vmbgefallen/ drumb können wir
es jhme nicht verargen/ daß er sich darüber höchlichen betrübet.

Verargen können wir es auch nicht

II. Den Hochbetrübten Kindern/ dem Herren
Eydam/ der Fr. vnd Jungfraw Tochter/ das auch sie
sich höchlichen betrüben.

Denn dieselben haben an jhr verlohren/ jhre/ nechst
Gott/ auff dieser Welt gröste vnd beste Mutter-Trew/ eine solche
Mutter/ die sie hertzlich geliebet/ die für jhre Zeitliche vnd Ewige
Wolfarth trewlich gesorget/ vnnd sie zu allem gutten wol aufferzo-
gen vnd gewehnet.

Der Berühmbte Philosophus zu Athen Socrates/ hat
seine Discipulos vermahnet/ daß sie offt vnnd viel in Spiegel se-
hen solten/ damit sie lernen möchten/ wie sie sich recht vnd wolver-
halten solten.

An der seeligen Fr. Mutter haben die lieben Kinder einen
schönen Spiegel gehabt/ den sie mit grossem Nutzen anschawen vnd
gebrauchen können.

Sie haben an jhr gehabt einen rechten Tugend- vnnd
Lehr-Spiegel/
auß dem sie sehen können/ wie auch sie recht
Tugendhafft sich erzeigen vnd verhalten sollen.

Solcher schöne Tugend- vnd Lehr-Spiegel ist jhnen durch
den Tödlichen Hintritt jhrer lieben Fr. Mutter zerbrochen worden.

Drumb

Sie hat ſich auch im Creutze gegen jhm erzeiget/ vnd erwie-
ſen/ alß eine Seule der er ſich troͤſten koͤnnen/ vnd iſt jhme darin-
nen in der that gewieſen ςύλος ἀναπαύσεως, wie Syrach in der
Griechiſchen Sprache redet/ daß iſt: eine ſolche Stuͤtze vnd Seu-
le/ auff welcher er zur Zeit deß Creutzes ruhen/ vnd ſich wieder er-
holen vnd erquicken koͤnnen.

Solchen getrewen Gehuͤlffen/ hat nu vnſer Hochgeehrter vnd
Hochbetruͤbter Herr Witwer verlohren/ die Seule/ der er ſich troͤ-
ſten koͤnnen/ iſt jhme durch den Toͤdlichen Hintritt ſeiner Hertz-ge-
liebten Hauß- vnd Ehe-Frawen vmbgefallen/ drumb koͤnnen wir
es jhme nicht verargen/ daß er ſich daruͤber hoͤchlichen betruͤbet.

Verargen koͤnnen wir es auch nicht

II. Den Hochbetruͤbten Kindern/ dem Herren
Eydam/ der Fr. vnd Jungfraw Tochter/ das auch ſie
ſich hoͤchlichen betruͤben.

Denn dieſelben haben an jhr verlohren/ jhre/ nechſt
Gott/ auff dieſer Welt groͤſte vnd beſte Mutter-Trew/ eine ſolche
Mutter/ die ſie hertzlich geliebet/ die fuͤr jhre Zeitliche vnd Ewige
Wolfarth trewlich geſorget/ vnnd ſie zu allem gutten wol aufferzo-
gen vnd gewehnet.

Der Beruͤhmbte Philoſophus zu Athen Socrates/ hat
ſeine Diſcipulos vermahnet/ daß ſie offt vnnd viel in Spiegel ſe-
hen ſolten/ damit ſie lernen moͤchten/ wie ſie ſich recht vnd wolver-
halten ſolten.

An der ſeeligen Fr. Mutter haben die lieben Kinder einen
ſchoͤnen Spiegel gehabt/ den ſie mit groſſem Nutzen anſchawen vñ
gebrauchen koͤnnen.

Sie haben an jhr gehabt einen rechten Tugend- vnnd
Lehr-Spiegel/
auß dem ſie ſehen koͤnnen/ wie auch ſie recht
Tugendhafft ſich erzeigen vnd verhalten ſollen.

Solcher ſchoͤne Tugend- vnd Lehr-Spiegel iſt jhnen durch
den Toͤdlichen Hintritt jhrer lieben Fr. Mutter zerbrochen worden.

Drumb
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0048" n="[48]"/>
          <p>Sie hat &#x017F;ich auch im Creutze gegen jhm erzeiget/ vnd erwie-<lb/>
&#x017F;en/ alß eine Seule der er &#x017F;ich tro&#x0364;&#x017F;ten ko&#x0364;nnen/ vnd i&#x017F;t jhme darin-<lb/>
nen in der that gewie&#x017F;en &#x03C2;&#x03CD;&#x03BB;&#x03BF;&#x03C2; &#x1F00;&#x03BD;&#x03B1;&#x03C0;&#x03B1;&#x03CD;&#x03C3;&#x03B5;&#x03C9;&#x03C2;, wie Syrach in der<lb/>
Griechi&#x017F;chen Sprache redet/ daß i&#x017F;t: eine &#x017F;olche Stu&#x0364;tze vnd Seu-<lb/>
le/ auff welcher er zur Zeit deß Creutzes ruhen/ vnd &#x017F;ich wieder er-<lb/>
holen vnd erquicken ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Solchen getrewen Gehu&#x0364;lffen/ hat nu vn&#x017F;er Hochgeehrter vnd<lb/>
Hochbetru&#x0364;bter Herr Witwer verlohren/ die Seule/ der er &#x017F;ich tro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten ko&#x0364;nnen/ i&#x017F;t jhme durch den To&#x0364;dlichen Hintritt &#x017F;einer Hertz-ge-<lb/>
liebten Hauß- vnd Ehe-Frawen vmbgefallen/ drumb ko&#x0364;nnen wir<lb/>
es jhme nicht verargen/ daß er &#x017F;ich daru&#x0364;ber ho&#x0364;chlichen betru&#x0364;bet.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Verargen ko&#x0364;nnen wir es auch nicht</hi> </hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Den Hochbetru&#x0364;bten Kindern/ dem Herren<lb/>
Eydam/ der Fr. vnd Jungfraw Tochter/ das auch &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich ho&#x0364;chlichen betru&#x0364;ben.</hi> </p><lb/>
          <p>Denn die&#x017F;elben haben an jhr verlohren/ jhre/ nech&#x017F;t<lb/>
Gott/ auff die&#x017F;er Welt gro&#x0364;&#x017F;te vnd be&#x017F;te Mutter-Trew/ eine &#x017F;olche<lb/>
Mutter/ die &#x017F;ie hertzlich geliebet/ die fu&#x0364;r jhre Zeitliche vnd Ewige<lb/>
Wolfarth trewlich ge&#x017F;orget/ vnnd &#x017F;ie zu allem gutten wol aufferzo-<lb/>
gen vnd gewehnet.</p><lb/>
          <p>Der Beru&#x0364;hmbte <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophus</hi> zu Athen <hi rendition="#aq">Socrates/</hi> hat<lb/>
&#x017F;eine <hi rendition="#aq">Di&#x017F;cipulos</hi> vermahnet/ daß &#x017F;ie offt vnnd viel in Spiegel &#x017F;e-<lb/>
hen &#x017F;olten/ damit &#x017F;ie lernen mo&#x0364;chten/ wie &#x017F;ie &#x017F;ich recht vnd wolver-<lb/>
halten &#x017F;olten.</p><lb/>
          <p>An der &#x017F;eeligen Fr. Mutter haben die lieben Kinder einen<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Spiegel gehabt/ den &#x017F;ie mit gro&#x017F;&#x017F;em Nutzen an&#x017F;chawen vn&#x0303;<lb/>
gebrauchen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Sie haben an jhr gehabt einen rechten <hi rendition="#fr">Tugend- vnnd<lb/>
Lehr-Spiegel/</hi> auß dem &#x017F;ie &#x017F;ehen ko&#x0364;nnen/ wie auch &#x017F;ie recht<lb/>
Tugendhafft &#x017F;ich erzeigen vnd verhalten &#x017F;ollen.</p><lb/>
          <p>Solcher &#x017F;cho&#x0364;ne Tugend- vnd Lehr-Spiegel i&#x017F;t jhnen durch<lb/>
den To&#x0364;dlichen Hintritt jhrer lieben Fr. Mutter zerbrochen worden.<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Drumb</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[48]/0048] Sie hat ſich auch im Creutze gegen jhm erzeiget/ vnd erwie- ſen/ alß eine Seule der er ſich troͤſten koͤnnen/ vnd iſt jhme darin- nen in der that gewieſen ςύλος ἀναπαύσεως, wie Syrach in der Griechiſchen Sprache redet/ daß iſt: eine ſolche Stuͤtze vnd Seu- le/ auff welcher er zur Zeit deß Creutzes ruhen/ vnd ſich wieder er- holen vnd erquicken koͤnnen. Solchen getrewen Gehuͤlffen/ hat nu vnſer Hochgeehrter vnd Hochbetruͤbter Herr Witwer verlohren/ die Seule/ der er ſich troͤ- ſten koͤnnen/ iſt jhme durch den Toͤdlichen Hintritt ſeiner Hertz-ge- liebten Hauß- vnd Ehe-Frawen vmbgefallen/ drumb koͤnnen wir es jhme nicht verargen/ daß er ſich daruͤber hoͤchlichen betruͤbet. Verargen koͤnnen wir es auch nicht II. Den Hochbetruͤbten Kindern/ dem Herren Eydam/ der Fr. vnd Jungfraw Tochter/ das auch ſie ſich hoͤchlichen betruͤben. Denn dieſelben haben an jhr verlohren/ jhre/ nechſt Gott/ auff dieſer Welt groͤſte vnd beſte Mutter-Trew/ eine ſolche Mutter/ die ſie hertzlich geliebet/ die fuͤr jhre Zeitliche vnd Ewige Wolfarth trewlich geſorget/ vnnd ſie zu allem gutten wol aufferzo- gen vnd gewehnet. Der Beruͤhmbte Philoſophus zu Athen Socrates/ hat ſeine Diſcipulos vermahnet/ daß ſie offt vnnd viel in Spiegel ſe- hen ſolten/ damit ſie lernen moͤchten/ wie ſie ſich recht vnd wolver- halten ſolten. An der ſeeligen Fr. Mutter haben die lieben Kinder einen ſchoͤnen Spiegel gehabt/ den ſie mit groſſem Nutzen anſchawen vñ gebrauchen koͤnnen. Sie haben an jhr gehabt einen rechten Tugend- vnnd Lehr-Spiegel/ auß dem ſie ſehen koͤnnen/ wie auch ſie recht Tugendhafft ſich erzeigen vnd verhalten ſollen. Solcher ſchoͤne Tugend- vnd Lehr-Spiegel iſt jhnen durch den Toͤdlichen Hintritt jhrer lieben Fr. Mutter zerbrochen worden. Drumb

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/386427
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/386427/48
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641, S. [48]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/386427/48>, abgerufen am 18.09.2020.