Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite

Solches alles sol vnser Hochgeehrter vnd Hochbetrübter Herr
Witwer/ so wol die Hochbetrübten Kinder/ vnd gantze Leid-tra-
gende Freundschafft bedencken/ vnnd sich demnach in solchem von
Gott zugefügtem trawren nicht vber die massen betrüben/ in be-
trachtung/ daß nu der seeligen Fr. Trawer-stand/ in einen herrli-
chen Frewden-stand verkehret worden/ vnnd daß sie wieder zu jhr
kommen/ vnd ewig bey jhr/ ohne Klage/ sein vnd bleiben werden.

Dieselben bedancken sich schließlich s[ä]mptlichen ge-
gen meine allerseits Großgünstige vnnd Hochgeehrte
Herren/ wie auch die Erbaren vnd Tugendsame Fraw-
en vnd Jungfrawen zum vnter dienstlichsten vnd freund-
lichsten/ daß sie jhrem Hertz-geliebten Ehe-Schatz/
Fr. Mutter/ Kinder/ Schwester vnd Freundin/ in so
feiner
frequentz das Geleite zu jhrem Schlaffkämmerlein haben
geben wollen: Sie erkennen solches allerseits für eine sonderliche
hohe Ehre/ Gunst vnnd Freundschafft/ seind auch erbötig solches
wo möglich/ wiederumb danckbarlich zuverschulden: Doch were
es jhnen lieber/ wenn es etwan in einem frölichern/ alß in derglei-
chen betrübten Zustande geschehen solte.

Gott lasse die seelige Fr. Bürgermeisterin sanffte ru-
hen/ vnd verleihe jhr am Jüngsten tage eine fröliche Aufferstehung
zu dem stets werenden Frewden-Leben der Außerwehlten Kinder
Gottes/ tröste kräfftiglich den Hochbetrübten Herrn Witwer/
Kinder/ Fr. Mutter/ Geschwister/ Freunde vnd Anverwandte/
vnd verhelffe vns allen gnädiglich/ daß wir Christlich leben/ vnnd
seelig sterben/ vnd daß wir dermaleins mit vnser seeligen Fr. Bür-
germeisterin vnnd allen Außerwehlten ein ewiges Jubilate
vnd Cantate halten vnd begehen mögen/ Amen/
in JEsu Namen/ Amen.

M. Melchior Exnerus.
Ad
G 3

Solches alles ſol vnſer Hochgeehrter vnd Hochbetruͤbter Herr
Witwer/ ſo wol die Hochbetruͤbten Kinder/ vnd gantze Leid-tra-
gende Freundſchafft bedencken/ vnnd ſich demnach in ſolchem von
Gott zugefuͤgtem trawren nicht vber die maſſen betruͤben/ in be-
trachtung/ daß nu der ſeeligen Fr. Trawer-ſtand/ in einen herrli-
chen Frewden-ſtand verkehret worden/ vnnd daß ſie wieder zu jhr
kommen/ vnd ewig bey jhr/ ohne Klage/ ſein vnd bleiben werden.

Dieſelben bedancken ſich ſchließlich ſ[aͤ]mptlichen ge-
gen meine allerſeits Großguͤnſtige vnnd Hochgeehrte
Herren/ wie auch die Erbaren vnd Tugendſame Fraw-
en vñ Jungfrawen zum vnter dienſtlichſten vnd freund-
lichſten/ daß ſie jhrem Hertz-geliebten Ehe-Schatz/
Fr. Mutter/ Kinder/ Schweſter vnd Freundin/ in ſo
feiner
frequentz das Geleite zu jhrem Schlaffkaͤmmerlein haben
geben wollen: Sie erkennen ſolches allerſeits fuͤr eine ſonderliche
hohe Ehre/ Gunſt vnnd Freundſchafft/ ſeind auch erboͤtig ſolches
wo moͤglich/ wiederumb danckbarlich zuverſchulden: Doch were
es jhnen lieber/ wenn es etwan in einem froͤlichern/ alß in derglei-
chen betruͤbten Zuſtande geſchehen ſolte.

Gott laſſe die ſeelige Fr. Buͤrgermeiſterin ſanffte ru-
hen/ vnd verleihe jhr am Juͤngſten tage eine froͤliche Aufferſtehung
zu dem ſtets werenden Frewden-Leben der Außerwehlten Kinder
Gottes/ troͤſte kraͤfftiglich den Hochbetruͤbten Herrn Witwer/
Kinder/ Fr. Mutter/ Geſchwiſter/ Freunde vnd Anverwandte/
vnd verhelffe vns allen gnaͤdiglich/ daß wir Chriſtlich leben/ vnnd
ſeelig ſterben/ vnd daß wir dermaleins mit vnſer ſeeligen Fr. Buͤr-
germeiſterin vnnd allen Außerwehlten ein ewiges Jubilate
vnd Cantate halten vnd begehen moͤgen/ Amen/
in JEſu Namen/ Amen.

M. Melchior Exnerus.
Ad
G 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0053" n="[53]"/>
          <p>Solches alles &#x017F;ol vn&#x017F;er Hochgeehrter vnd Hochbetru&#x0364;bter Herr<lb/>
Witwer/ &#x017F;o wol die Hochbetru&#x0364;bten Kinder/ vnd gantze Leid-tra-<lb/>
gende Freund&#x017F;chafft bedencken/ vnnd &#x017F;ich demnach in &#x017F;olchem von<lb/>
Gott zugefu&#x0364;gtem trawren nicht vber die ma&#x017F;&#x017F;en betru&#x0364;ben/ in be-<lb/>
trachtung/ daß nu der &#x017F;eeligen Fr. Trawer-&#x017F;tand/ in einen herrli-<lb/>
chen Frewden-&#x017F;tand verkehret worden/ vnnd daß &#x017F;ie wieder zu jhr<lb/>
kommen/ vnd ewig bey jhr/ ohne Klage/ &#x017F;ein vnd bleiben werden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Die&#x017F;elben bedancken &#x017F;ich &#x017F;chließlich &#x017F;<supplied>a&#x0364;</supplied>mptlichen ge-<lb/>
gen meine aller&#x017F;eits Großgu&#x0364;n&#x017F;tige vnnd Hochgeehrte<lb/>
Herren/ wie auch die Erbaren vnd Tugend&#x017F;ame Fraw-<lb/>
en vn&#x0303; Jungfrawen zum vnter dien&#x017F;tlich&#x017F;ten vnd freund-<lb/>
lich&#x017F;ten/ daß &#x017F;ie jhrem Hertz-geliebten Ehe-Schatz/<lb/>
Fr. Mutter/ Kinder/ Schwe&#x017F;ter vnd Freundin/ in &#x017F;o<lb/>
feiner</hi><hi rendition="#aq">frequentz</hi> das Geleite zu jhrem Schlaffka&#x0364;mmerlein haben<lb/>
geben wollen: Sie erkennen &#x017F;olches aller&#x017F;eits fu&#x0364;r eine &#x017F;onderliche<lb/>
hohe Ehre/ Gun&#x017F;t vnnd Freund&#x017F;chafft/ &#x017F;eind auch erbo&#x0364;tig &#x017F;olches<lb/>
wo mo&#x0364;glich/ wiederumb danckbarlich zuver&#x017F;chulden: Doch were<lb/>
es jhnen lieber/ wenn es etwan in einem fro&#x0364;lichern/ alß in derglei-<lb/>
chen betru&#x0364;bten Zu&#x017F;tande ge&#x017F;chehen &#x017F;olte.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gott la&#x017F;&#x017F;e die &#x017F;eelige Fr. Bu&#x0364;rgermei&#x017F;terin</hi> &#x017F;anffte ru-<lb/>
hen/ vnd verleihe jhr am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tage eine fro&#x0364;liche Auffer&#x017F;tehung<lb/>
zu dem &#x017F;tets werenden Frewden-Leben der Außerwehlten Kinder<lb/>
Gottes/ tro&#x0364;&#x017F;te kra&#x0364;fftiglich den Hochbetru&#x0364;bten Herrn Witwer/<lb/>
Kinder/ Fr. Mutter/ Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter/ Freunde vnd Anverwandte/<lb/>
vnd verhelffe vns allen gna&#x0364;diglich/ daß wir Chri&#x017F;tlich leben/ vnnd<lb/>
&#x017F;eelig &#x017F;terben/ vnd daß wir dermaleins mit vn&#x017F;er &#x017F;eeligen Fr. Bu&#x0364;r-<lb/><hi rendition="#c">germei&#x017F;terin vnnd allen Außerwehlten ein ewiges <hi rendition="#aq">Jubilate</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Cantate</hi> halten vnd begehen mo&#x0364;gen/ Amen/<lb/>
in JE&#x017F;u Namen/ Amen.</hi></p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">M. Melchior Exnerus.</hi> </hi> </hi> </salute>
          </closer><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#aq">G</hi> 3</fw>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Ad</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[53]/0053] Solches alles ſol vnſer Hochgeehrter vnd Hochbetruͤbter Herr Witwer/ ſo wol die Hochbetruͤbten Kinder/ vnd gantze Leid-tra- gende Freundſchafft bedencken/ vnnd ſich demnach in ſolchem von Gott zugefuͤgtem trawren nicht vber die maſſen betruͤben/ in be- trachtung/ daß nu der ſeeligen Fr. Trawer-ſtand/ in einen herrli- chen Frewden-ſtand verkehret worden/ vnnd daß ſie wieder zu jhr kommen/ vnd ewig bey jhr/ ohne Klage/ ſein vnd bleiben werden. Dieſelben bedancken ſich ſchließlich ſaͤmptlichen ge- gen meine allerſeits Großguͤnſtige vnnd Hochgeehrte Herren/ wie auch die Erbaren vnd Tugendſame Fraw- en vñ Jungfrawen zum vnter dienſtlichſten vnd freund- lichſten/ daß ſie jhrem Hertz-geliebten Ehe-Schatz/ Fr. Mutter/ Kinder/ Schweſter vnd Freundin/ in ſo feiner frequentz das Geleite zu jhrem Schlaffkaͤmmerlein haben geben wollen: Sie erkennen ſolches allerſeits fuͤr eine ſonderliche hohe Ehre/ Gunſt vnnd Freundſchafft/ ſeind auch erboͤtig ſolches wo moͤglich/ wiederumb danckbarlich zuverſchulden: Doch were es jhnen lieber/ wenn es etwan in einem froͤlichern/ alß in derglei- chen betruͤbten Zuſtande geſchehen ſolte. Gott laſſe die ſeelige Fr. Buͤrgermeiſterin ſanffte ru- hen/ vnd verleihe jhr am Juͤngſten tage eine froͤliche Aufferſtehung zu dem ſtets werenden Frewden-Leben der Außerwehlten Kinder Gottes/ troͤſte kraͤfftiglich den Hochbetruͤbten Herrn Witwer/ Kinder/ Fr. Mutter/ Geſchwiſter/ Freunde vnd Anverwandte/ vnd verhelffe vns allen gnaͤdiglich/ daß wir Chriſtlich leben/ vnnd ſeelig ſterben/ vnd daß wir dermaleins mit vnſer ſeeligen Fr. Buͤr- germeiſterin vnnd allen Außerwehlten ein ewiges Jubilate vnd Cantate halten vnd begehen moͤgen/ Amen/ in JEſu Namen/ Amen. M. Melchior Exnerus. Ad G 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/386427
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/386427/53
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641, S. [53]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/386427/53>, abgerufen am 30.09.2020.