Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
ES hat zu seiner Zeit gar Wehmütig geklaget
Der Sohn Amoz den Tod der Fromen/ vnd gesaget:
Gerechte kommen vmb/ der Fromen sterben viel/
Vnd Niemand ist der das zu Hertzen nehmen wil!
Diß mögen auch wol wir/ in diesen letzten Zeiten
Beklagen/ weil der Todt wegnimbt auff allen seiten
Viel frome Leute/ daß Niemand wil sein bedacht/
Wie solchen schaden groß er hertzlich nehm in acht!
Solt' das nicht schade sein? wenn durch den Tod hinfahren
Die/ welche vns vielmal bey jhren Lebens-Jahren
Durch ihr Gebeth bey Gott vertreten/ vnd allzeit
Gewesen ein Beyspiel der Zucht vnd Erbarkeit.
Ja freylich schadet es; Denn wenn nicht mehr kan beten
Der/ welcher offt mit macht ist für den Rieß getreten;
So sind wir in Gefahr: Dieweil ein Fromer kan
Durch sein Gebeth bey Gott viel Wunder richten an.
Ein solcher Schad' ist vns nun auch zuhanden kommen/
Weil vns durch Todes macht von vnser Seit' entnommen
Herrn Steudners Augen-Lust/ vnd frome Ehwirthin/
Maria Tugendsam geborne Prellerin.
Sie war der Weiber Zier vnd Krone/ derer Tugend
Vnd Frömigkeit bekant dem Alter vnd der Jugend.
Jm wol vnd vbelstand' ein ernste Beterin/
Gottes vnd seines Worts trewe Liebhaberin.
Die Wirthschafft liß sie jhr sein trewlich angelegen/
Das Armuth liß sie nicht/ gieng jhm mit Hülff entgegen.
Diensthafft vnd förderlich war sie fast iederman/
Gar freundlich antwort gab sie dem der sie sprach an.
Pracht/ Hoffart/ Vbermuth/ die newe Tracht in kleiden/
Vorwitz/ vnd Vppigkeit thet sie mit fleiß vermeiden.
Jhr Herr kund sich auff sie verlassen allezeit.
Den Ehstand führte sie mit jhm in Einigkeit.
O Greiffenbergisch Volck/ jhr Frawen vnd Jungfrawen!
Jhr möget dieses Weib mit Thränen wolbetawen.
Sie
ES hat zu ſeiner Zeit gar Wehmuͤtig geklaget
Der Sohn Amoz den Tod der Fromen/ vnd geſaget:
Gerechte kommen vmb/ der Fromen ſterben viel/
Vnd Niemand iſt der das zu Hertzen nehmen wil!
Diß moͤgen auch wol wir/ in dieſen letzten Zeiten
Beklagen/ weil der Todt wegnimbt auff allen ſeiten
Viel frome Leute/ daß Niemand wil ſein bedacht/
Wie ſolchen ſchaden groß er hertzlich nehm in acht!
Solt’ das nicht ſchade ſein? wenn durch den Tod hinfahren
Die/ welche vns vielmal bey jhren Lebens-Jahren
Durch ihr Gebeth bey Gott vertreten/ vnd allzeit
Geweſen ein Beyſpiel der Zucht vnd Erbarkeit.
Ja freylich ſchadet es; Denn wenn nicht mehr kan beten
Der/ welcher offt mit macht iſt fuͤr den Rieß getreten;
So ſind wir in Gefahr: Dieweil ein Fromer kan
Durch ſein Gebeth bey Gott viel Wunder richten an.
Ein ſolcher Schad’ iſt vns nun auch zuhanden kommen/
Weil vns durch Todes macht von vnſer Seit’ entnommen
Herrn Steudners Augen-Luſt/ vnd frome Ehwirthin/
Maria Tugendſam geborne Prellerin.
Sie war der Weiber Zier vnd Krone/ derer Tugend
Vnd Froͤmigkeit bekant dem Alter vnd der Jugend.
Jm wol vnd vbelſtand’ ein ernſte Beterin/
Gottes vnd ſeines Worts trewe Liebhaberin.
Die Wirthſchafft liß ſie jhr ſein trewlich angelegen/
Das Armuth liß ſie nicht/ gieng jhm mit Huͤlff entgegen.
Dienſthafft vnd foͤrderlich war ſie faſt iederman/
Gar freundlich antwort gab ſie dem der ſie ſprach an.
Pracht/ Hoffart/ Vbermuth/ die newe Tracht in kleiden/
Vorwitz/ vnd Vppigkeit thet ſie mit fleiß vermeiden.
Jhr Herr kund ſich auff ſie verlaſſen allezeit.
Den Ehſtand fuͤhrte ſie mit jhm in Einigkeit.
O Greiffenbergiſch Volck/ jhr Frawen vnd Jungfrawen!
Jhr moͤget dieſes Weib mit Thraͤnen wolbetawen.
Sie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <pb facs="#f0055" n="[55]"/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>S hat zu &#x017F;einer Zeit gar Wehmu&#x0364;tig geklaget</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Der Sohn Amoz den Tod der Fromen/ vnd ge&#x017F;aget:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Gerechte kommen vmb/ der Fromen &#x017F;terben viel/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Vnd Niemand i&#x017F;t der das zu Hertzen nehmen wil!</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Diß mo&#x0364;gen auch wol wir/ in die&#x017F;en letzten Zeiten</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Beklagen/ weil der Todt wegnimbt auff allen &#x017F;eiten</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Viel frome Leute/ daß Niemand wil &#x017F;ein bedacht/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Wie &#x017F;olchen &#x017F;chaden groß er hertzlich nehm in acht!</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Solt&#x2019; das nicht &#x017F;chade &#x017F;ein? wenn durch den Tod hinfahren</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die/ welche vns vielmal bey jhren Lebens-Jahren</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Durch ihr Gebeth bey Gott vertreten/ vnd allzeit</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Gewe&#x017F;en ein Bey&#x017F;piel der Zucht vnd Erbarkeit.</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Ja freylich &#x017F;chadet es; Denn wenn nicht mehr kan beten</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Der/ welcher offt mit macht i&#x017F;t fu&#x0364;r den Rieß getreten;</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">So &#x017F;ind wir in Gefahr: Dieweil ein Fromer kan</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Durch &#x017F;ein Gebeth bey Gott viel Wunder richten an.</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Ein &#x017F;olcher Schad&#x2019; i&#x017F;t vns nun auch zuhanden kommen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Weil vns durch Todes macht von vn&#x017F;er Seit&#x2019; entnommen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Herrn Steudners Augen-Lu&#x017F;t/ vnd frome Ehwirthin/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Maria Tugend&#x017F;am geborne Prellerin.</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Sie war der Weiber Zier vnd Krone/ derer Tugend</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vnd Fro&#x0364;migkeit bekant dem Alter vnd der Jugend.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Jm wol vnd vbel&#x017F;tand&#x2019; ein ern&#x017F;te Beterin/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Gottes vnd &#x017F;eines Worts trewe Liebhaberin.</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die Wirth&#x017F;chafft liß &#x017F;ie jhr &#x017F;ein trewlich angelegen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Das Armuth liß &#x017F;ie nicht/ gieng jhm mit Hu&#x0364;lff entgegen.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Dien&#x017F;thafft vnd fo&#x0364;rderlich war &#x017F;ie fa&#x017F;t iederman/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Gar freundlich antwort gab &#x017F;ie dem der &#x017F;ie &#x017F;prach an.</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Pracht/ Hoffart/ Vbermuth/ die newe Tracht in kleiden/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vorwitz/ vnd Vppigkeit thet &#x017F;ie mit fleiß vermeiden.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Jhr Herr kund &#x017F;ich auff &#x017F;ie verla&#x017F;&#x017F;en allezeit.</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Den Eh&#x017F;tand fu&#x0364;hrte &#x017F;ie mit jhm in Einigkeit.</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">O Greiffenbergi&#x017F;ch Volck/ jhr Frawen vnd Jungfrawen!</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Jhr mo&#x0364;get die&#x017F;es Weib mit Thra&#x0364;nen wolbetawen.</hi> </l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Sie</hi> </fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[55]/0055] ES hat zu ſeiner Zeit gar Wehmuͤtig geklaget Der Sohn Amoz den Tod der Fromen/ vnd geſaget: Gerechte kommen vmb/ der Fromen ſterben viel/ Vnd Niemand iſt der das zu Hertzen nehmen wil! Diß moͤgen auch wol wir/ in dieſen letzten Zeiten Beklagen/ weil der Todt wegnimbt auff allen ſeiten Viel frome Leute/ daß Niemand wil ſein bedacht/ Wie ſolchen ſchaden groß er hertzlich nehm in acht! Solt’ das nicht ſchade ſein? wenn durch den Tod hinfahren Die/ welche vns vielmal bey jhren Lebens-Jahren Durch ihr Gebeth bey Gott vertreten/ vnd allzeit Geweſen ein Beyſpiel der Zucht vnd Erbarkeit. Ja freylich ſchadet es; Denn wenn nicht mehr kan beten Der/ welcher offt mit macht iſt fuͤr den Rieß getreten; So ſind wir in Gefahr: Dieweil ein Fromer kan Durch ſein Gebeth bey Gott viel Wunder richten an. Ein ſolcher Schad’ iſt vns nun auch zuhanden kommen/ Weil vns durch Todes macht von vnſer Seit’ entnommen Herrn Steudners Augen-Luſt/ vnd frome Ehwirthin/ Maria Tugendſam geborne Prellerin. Sie war der Weiber Zier vnd Krone/ derer Tugend Vnd Froͤmigkeit bekant dem Alter vnd der Jugend. Jm wol vnd vbelſtand’ ein ernſte Beterin/ Gottes vnd ſeines Worts trewe Liebhaberin. Die Wirthſchafft liß ſie jhr ſein trewlich angelegen/ Das Armuth liß ſie nicht/ gieng jhm mit Huͤlff entgegen. Dienſthafft vnd foͤrderlich war ſie faſt iederman/ Gar freundlich antwort gab ſie dem der ſie ſprach an. Pracht/ Hoffart/ Vbermuth/ die newe Tracht in kleiden/ Vorwitz/ vnd Vppigkeit thet ſie mit fleiß vermeiden. Jhr Herr kund ſich auff ſie verlaſſen allezeit. Den Ehſtand fuͤhrte ſie mit jhm in Einigkeit. O Greiffenbergiſch Volck/ jhr Frawen vnd Jungfrawen! Jhr moͤget dieſes Weib mit Thraͤnen wolbetawen. Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/386427
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/386427/55
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641, S. [55]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/386427/55>, abgerufen am 10.08.2020.