Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Sic ad sidereas tandem laeta appulit oras.
Felix, qui tantum tam bene finit iter!
O Welt du bitters Meer! O vngestüme Wellen/
Die offt auff diesem Meer sehr grausamlich auffschwellen!
Wie bringet jhr in Noth manch fromes Christenhertz;
Wie stürmet jhr drauff zu/ macht jhm viel Angst vnd
Schmertz.
Nun/ Gott/ der Schiff-Patron/ sein' Allmacht zuerweisen/
Läst euch solch wüten zu. Wir wolln jhn dennoch preisen.
Die fröliche Anfurt/ der Port deß Lebens macht/
Daß ein Christ ewrn sturm/ Angst/ Noth vnd Tod nicht acht.
Bekömpts Schieff einen rieß. Der Leib muß in die Erden/
Vnd also von der Seel im Todt getrennet werden?
Der Rieß hat kein Gefahr; das Schieff geht jmmer fort/
Kömbt mit deß Glaubensgutt auch endlich an den Port;
Den Port der Seeligkeit. Der Welt so stoltze Wellen/
Wenn sie genung getobt/ hingegen sich verfällen
Jn Acherontis Fluß. Darein sie letzlich rennt/
Vnd nimbt zu rechtem Lohn ein jämmerliches end.
Ita Dn. Affini suo plurimum colen-
do ob obitum conjugis lectiss.
condol.
Christianus
Friederich
J. U. L.


Echo Lugubris
Steudnero-Prelleriana,
qua obitum Conjugis desideratiss.
deflet maritus superstes.
Ergo
H 3
Sic ad ſidereas tandem læta appulit oras.
Felix, qui tantum tàm benè finit iter!
O Welt du bitters Meer! O vngeſtuͤme Wellen/
Die offt auff dieſem Meer ſehr grauſamlich auffſchwellen!
Wie bringet jhr in Noth manch fromes Chriſtenhertz;
Wie ſtuͤrmet jhr drauff zu/ macht jhm viel Angſt vnd
Schmertz.
Nun/ Gott/ der Schiff-Patron/ ſein’ Allmacht zuerweiſen/
Laͤſt euch ſolch wuͤten zu. Wir wolln jhn dennoch preiſen.
Die froͤliche Anfurt/ der Port deß Lebens macht/
Daß ein Chriſt ewrn ſturm/ Angſt/ Noth vnd Tod nicht acht.
Bekoͤmpts Schieff einen rieß. Der Leib muß in die Erden/
Vnd alſo von der Seel im Todt getrennet werden?
Der Rieß hat kein Gefahr; das Schieff geht jmmer fort/
Koͤmbt mit deß Glaubensgutt auch endlich an den Port;
Den Port der Seeligkeit. Der Welt ſo ſtoltze Wellen/
Wenn ſie genung getobt/ hingegen ſich verfaͤllen
Jn Acherontis Fluß. Darein ſie letzlich rennt/
Vnd nimbt zu rechtem Lohn ein jaͤmmerliches end.
Ita Dn. Affini ſuo plurimum colen-
do ob obitum conjugis lectiſs.
condol.
Christianus
Friederich
J. U. L.


Echo Lugubris
Steudnero-Prelleriana,
quâ obitum Conjugis deſideratiſs.
deflet maritus ſuperſtes.
Ergo
H 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0061" n="[61]"/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Sic ad &#x017F;idereas tandem læta appulit oras.</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Felix, qui tantum tàm benè finit iter!</hi> </hi> </hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">O</hi> Welt du bitters Meer! O vnge&#x017F;tu&#x0364;me Wellen/</l><lb/>
            <l>Die offt auff die&#x017F;em Meer &#x017F;ehr grau&#x017F;amlich auff&#x017F;chwellen!</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wie bringet jhr in Noth manch fromes Chri&#x017F;tenhertz;</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wie &#x017F;tu&#x0364;rmet jhr drauff zu/ macht jhm viel Ang&#x017F;t vnd</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">Schmertz.</hi> </l><lb/>
            <l>Nun/ Gott/ der Schiff-Patron/ &#x017F;ein&#x2019; Allmacht zuerwei&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>La&#x0364;&#x017F;t euch &#x017F;olch wu&#x0364;ten zu. Wir wolln jhn dennoch prei&#x017F;en.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Die fro&#x0364;liche Anfurt/ der Port deß Lebens macht/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Daß ein Chri&#x017F;t ewrn &#x017F;turm/ Ang&#x017F;t/ Noth vnd Tod nicht acht.</hi> </l><lb/>
            <l>Beko&#x0364;mpts Schieff einen rieß. Der Leib muß in die Erden/</l><lb/>
            <l>Vnd al&#x017F;o von der Seel im Todt getrennet werden?</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Der Rieß hat kein Gefahr; das Schieff geht jmmer fort/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ko&#x0364;mbt mit deß Glaubensgutt auch endlich an den Port;</hi> </l><lb/>
            <l>Den Port der Seeligkeit. Der Welt &#x017F;o &#x017F;toltze Wellen/</l><lb/>
            <l>Wenn &#x017F;ie genung getobt/ hingegen &#x017F;ich verfa&#x0364;llen</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Jn <hi rendition="#aq">Acherontis</hi> Fluß. Darein &#x017F;ie letzlich rennt/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Vnd nimbt zu rechtem Lohn ein ja&#x0364;mmerliches end.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Ita Dn. Affini &#x017F;uo plurimum colen-<lb/>
do ob obitum conjugis lecti&#x017F;s.<lb/>
condol.<lb/><hi rendition="#k">Christianus</hi></hi> <hi rendition="#fr">Friederich</hi><lb/> <hi rendition="#aq">J. U. L.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Echo Lugubris</hi><lb/><hi rendition="#i">Steudnero-Prelleriana,</hi><lb/>
quâ obitum Conjugis de&#x017F;iderati&#x017F;s.<lb/>
deflet maritus &#x017F;uper&#x017F;tes.</hi> </head><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#aq">H</hi> 3</fw>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">Ergo</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[61]/0061] Sic ad ſidereas tandem læta appulit oras. Felix, qui tantum tàm benè finit iter! O Welt du bitters Meer! O vngeſtuͤme Wellen/ Die offt auff dieſem Meer ſehr grauſamlich auffſchwellen! Wie bringet jhr in Noth manch fromes Chriſtenhertz; Wie ſtuͤrmet jhr drauff zu/ macht jhm viel Angſt vnd Schmertz. Nun/ Gott/ der Schiff-Patron/ ſein’ Allmacht zuerweiſen/ Laͤſt euch ſolch wuͤten zu. Wir wolln jhn dennoch preiſen. Die froͤliche Anfurt/ der Port deß Lebens macht/ Daß ein Chriſt ewrn ſturm/ Angſt/ Noth vnd Tod nicht acht. Bekoͤmpts Schieff einen rieß. Der Leib muß in die Erden/ Vnd alſo von der Seel im Todt getrennet werden? Der Rieß hat kein Gefahr; das Schieff geht jmmer fort/ Koͤmbt mit deß Glaubensgutt auch endlich an den Port; Den Port der Seeligkeit. Der Welt ſo ſtoltze Wellen/ Wenn ſie genung getobt/ hingegen ſich verfaͤllen Jn Acherontis Fluß. Darein ſie letzlich rennt/ Vnd nimbt zu rechtem Lohn ein jaͤmmerliches end. Ita Dn. Affini ſuo plurimum colen- do ob obitum conjugis lectiſs. condol. Christianus Friederich J. U. L. Echo Lugubris Steudnero-Prelleriana, quâ obitum Conjugis deſideratiſs. deflet maritus ſuperſtes. Ergo H 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/386427
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/386427/61
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641, S. [61]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/386427/61>, abgerufen am 10.08.2020.