Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Mit Sturm vnd Wellen streiten/
Bevor zu diesen Zeiten?
Zwar muß es freylich schmertzen/
Herr Stendner/ wann das Band
der Ehe wird zertrannt.
Die Wunde reißt zum Hertzen.
Ein Weib/ wie deines war/
Jst Männern hier für war
das halbe Hertz vnd Leben/
Weiß Rath vnd Trost zu geben.
Jedoch steckt Gott dahinder.
Ein Christ hat Vnterricht
Wie daß Er anders nicht
Verhalte seine Kinder.
Das Leyden dieser Zeit
Bringt den zur Herrligkeit/
Wer sich befleißt den Willen
Deß HERREN zu erfüllen.
So laß Jhn gleichfals machen/
Herr Steuudner/ wirff die Last
Deß Kummers den du hast/
Auff Ihn in allen Sachen.
Hie hilfft doch kein Verdruß:
Dann wer nicht wil/ der muß.
Am besten ist es leiden/
Was einer nicht kan meiden.
Der Höchste schafft auff Erden
So wie es Jhm gefelt/
Alß König aller Welt/
Dem nichts verhölt kan werden.
Doch helt Er den Gebrauch/
Er wil/ alß Vater/ auch
Mit seinen Gnaden-Händen
Zum besten alles wenden.
Andreas Tscherning.


Steudnere
Mit Sturm vnd Wellen ſtreiten/
Bevor zu dieſen Zeiten?
Zwar muß es freylich ſchmertzen/
Herr Stendner/ wann das Band
der Ehe wird zertrannt.
Die Wunde reißt zum Hertzen.
Ein Weib/ wie deines war/
Jſt Maͤnnern hier fuͤr war
das halbe Hertz vnd Leben/
Weiß Rath vnd Troſt zu geben.
Jedoch ſteckt Gott dahinder.
Ein Chriſt hat Vnterricht
Wie daß Er anders nicht
Verhalte ſeine Kinder.
Das Leyden dieſer Zeit
Bringt den zur Herrligkeit/
Wer ſich befleißt den Willen
Deß HERREN zu erfuͤllen.
So laß Jhn gleichfals machen/
Herr Steuudner/ wirff die Laſt
Deß Kummers den du haſt/
Auff Ihn in allen Sachen.
Hie hilfft doch kein Verdruß:
Dann wer nicht wil/ der muß.
Am beſten iſt es leiden/
Was einer nicht kan meiden.
Der Hoͤchſte ſchafft auff Erden
So wie es Jhm gefelt/
Alß Koͤnig aller Welt/
Dem nichts verhoͤlt kan werden.
Doch helt Er den Gebrauch/
Er wil/ alß Vater/ auch
Mit ſeinen Gnaden-Haͤnden
Zum beſten alles wenden.
Andreas Tſcherning.


Steudnere
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0069" n="[69]"/>
            <l> <hi rendition="#fr">Mit Sturm vnd Wellen &#x017F;treiten/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Bevor zu die&#x017F;en Zeiten?</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Zwar muß es freylich &#x017F;chmertzen/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Herr Stendner/ wann das Band</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">der Ehe wird zertrannt.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die Wunde reißt zum Hertzen.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Ein Weib/ wie deines war/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">J&#x017F;t Ma&#x0364;nnern hier fu&#x0364;r war</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">das halbe Hertz vnd Leben/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Weiß Rath vnd Tro&#x017F;t zu geben.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Jedoch &#x017F;teckt Gott dahinder.</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Ein Chri&#x017F;t hat Vnterricht</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wie daß Er anders nicht</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Verhalte &#x017F;eine Kinder.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Das Leyden die&#x017F;er Zeit</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Bringt den zur Herrligkeit/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wer &#x017F;ich befleißt den Willen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Deß HERREN zu erfu&#x0364;llen.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">So laß Jhn gleichfals machen/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Herr Steuudner/ wirff die La&#x017F;t</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Deß Kummers den du ha&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Auff Ihn in allen Sachen.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Hie hilfft doch kein Verdruß:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Dann wer nicht wil/ der muß.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Am be&#x017F;ten i&#x017F;t es leiden/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Was einer nicht kan meiden.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Der Ho&#x0364;ch&#x017F;te &#x017F;chafft auff Erden</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">So wie es Jhm gefelt/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Alß Ko&#x0364;nig aller Welt/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Dem nichts verho&#x0364;lt kan werden.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Doch helt Er den Gebrauch/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Er wil/ alß Vater/ auch</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Mit &#x017F;einen Gnaden-Ha&#x0364;nden</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Zum be&#x017F;ten alles wenden.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Andreas T&#x017F;cherning.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">Steudnere</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[69]/0069] Mit Sturm vnd Wellen ſtreiten/ Bevor zu dieſen Zeiten? Zwar muß es freylich ſchmertzen/ Herr Stendner/ wann das Band der Ehe wird zertrannt. Die Wunde reißt zum Hertzen. Ein Weib/ wie deines war/ Jſt Maͤnnern hier fuͤr war das halbe Hertz vnd Leben/ Weiß Rath vnd Troſt zu geben. Jedoch ſteckt Gott dahinder. Ein Chriſt hat Vnterricht Wie daß Er anders nicht Verhalte ſeine Kinder. Das Leyden dieſer Zeit Bringt den zur Herrligkeit/ Wer ſich befleißt den Willen Deß HERREN zu erfuͤllen. So laß Jhn gleichfals machen/ Herr Steuudner/ wirff die Laſt Deß Kummers den du haſt/ Auff Ihn in allen Sachen. Hie hilfft doch kein Verdruß: Dann wer nicht wil/ der muß. Am beſten iſt es leiden/ Was einer nicht kan meiden. Der Hoͤchſte ſchafft auff Erden So wie es Jhm gefelt/ Alß Koͤnig aller Welt/ Dem nichts verhoͤlt kan werden. Doch helt Er den Gebrauch/ Er wil/ alß Vater/ auch Mit ſeinen Gnaden-Haͤnden Zum beſten alles wenden. Andreas Tſcherning. Steudnere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/386427
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/386427/69
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641, S. [69]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/386427/69>, abgerufen am 01.10.2020.