Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Hilff vnd verhilff Ewiger Gott/
Daß auch wir hie Ritterlich mögen ringen/
Durch Tod vnd Leben zu dir dringen.

Damit wir nun bey diesem Christlichen vnd Volck-
reichen Leichenbegängnüß was fruchtbarliches mit ein-
ander auß Gottes Wort betrachten mögen/ bitten wir/ etc.

Exordium.

Es schreibt Laertius l. 2. de antiquitatibus Grae-vid. etian
Horolog
Princ.
Guev. l. 1.
c. 21. p.
m.
73.

corum[/] daß sich die Griechen sehr hochgerühmet/
wie sie für allen andern Nationen vnnd Völckern
vnter jhnen sonderliche vortreffliche Leute gehabt/ alß
nemlich:

Septem Duces strenuissimos, Sieben tapffere Her-
tzoge vnd Helden/
Septem Philosophos doctissimos, Sieben hochge-
lehrte Philosophos,
Septem Reginas honestissimas, Sieben Ehrliche
hochbegabte Königin
Septem Foeminas sapientissimas, vnd Sieben Weise
vnd Kluge Frawen.

Die Edelen Deutschen können eben so wol solchen
Ruhm/ alß die Edlen Grichen/ führen/ denn die Deut-
sche Nation vnnd Länder viel Vornehme stadliche vnnd
Tapffere Leute/ an Königlichen/ Fürstlichen/ vnd an-
deren Standes Personen gehabt/ deren nicht nur Sie-
ben/ sondern wol vielmal Sieben könten gerechnet vnd
hergezehlet werden.

Rühmen können sich die Edlen Deutschen/ daß sie

in vnd
Hilff vnd verhilff Ewiger Gott/
Daß auch wir hie Ritterlich moͤgen ringen/
Durch Tod vnd Leben zu dir dringen.

Damit wir nun bey dieſem Chriſtlichen vnd Volck-
reichen Leichenbegaͤngnuͤß was fruchtbarliches mit ein-
ander auß Gottes Wort betrachten moͤgen/ bitten wir/ ꝛc.

Exordium.

Es ſchreibt Laërtius l. 2. de antiquitatibus Græ-vid. etiã
Horolog
Princ.
Guev. l. 1.
c. 21. p.
m.
73.

corum[/] daß ſich die Griechen ſehr hochgeruͤhmet/
wie ſie fuͤr allen andern Nationen vnnd Voͤlckern
vnter jhnen ſonderliche vortreffliche Leute gehabt/ alß
nemlich:

Septem Duces ſtrenuisſimos, Sieben tapffere Her-
tzoge vnd Helden/
Septem Philoſophos doctisſimos, Sieben hochge-
lehrte Philoſophos,
Septem Reginas honeſtisſimas, Sieben Ehrliche
hochbegabte Koͤnigin
Septem Foeminas ſapientisſimas, vnd Sieben Weiſe
vnd Kluge Frawen.

Die Edelen Deutſchen koͤnnen eben ſo wol ſolchen
Ruhm/ alß die Edlen Grichen/ fuͤhren/ denn die Deut-
ſche Nation vnnd Laͤnder viel Vornehme ſtadliche vnnd
Tapffere Leute/ an Koͤniglichen/ Fuͤrſtlichen/ vnd an-
deren Standes Perſonen gehabt/ deren nicht nur Sie-
ben/ ſondern wol vielmal Sieben koͤnten gerechnet vnd
hergezehlet werden.

Ruͤhmen koͤnnen ſich die Edlen Deutſchen/ daß ſie

in vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0007" n="[7]"/>
            <l>Hilff vnd verhilff Ewiger Gott/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Daß auch wir hie Ritterlich mo&#x0364;gen ringen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Durch Tod vnd Leben zu dir dringen.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Damit wir nun bey die&#x017F;em Chri&#x017F;tlichen vnd Volck-<lb/>
reichen Leichenbega&#x0364;ngnu&#x0364;ß was fruchtbarliches mit ein-<lb/>
ander auß Gottes Wort betrachten mo&#x0364;gen/ bitten wir/ &#xA75B;c.</p><lb/>
        </div>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Exordium.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s &#x017F;chreibt <hi rendition="#aq">Laërtius l. 2. de antiquitatibus Græ-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">vid. etia&#x0303;<lb/>
Horolog<lb/>
Princ.<lb/>
Guev. l. 1.<lb/>
c. 21. p.<lb/>
m.</hi> 73.</note><lb/><hi rendition="#aq">corum</hi><supplied>/</supplied> daß &#x017F;ich die Griechen &#x017F;ehr hochgeru&#x0364;hmet/<lb/>
wie &#x017F;ie fu&#x0364;r allen andern Nationen vnnd Vo&#x0364;lckern<lb/>
vnter jhnen &#x017F;onderliche vortreffliche Leute gehabt/ alß<lb/>
nemlich:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#aq">Septem Duces &#x017F;trenuis&#x017F;imos,</hi> Sieben tapffere Her-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">tzoge vnd Helden/</hi> </l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq">Septem Philo&#x017F;ophos doctis&#x017F;imos,</hi> Sieben hochge-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">lehrte <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophos,</hi></hi> </l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq">Septem Reginas hone&#x017F;tis&#x017F;imas,</hi> Sieben Ehrliche</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">hochbegabte Ko&#x0364;nigin</hi> </l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq">Septem Foeminas &#x017F;apientis&#x017F;imas,</hi> vnd Sieben Wei&#x017F;e</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">vnd Kluge Frawen.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Die Edelen Deut&#x017F;chen ko&#x0364;nnen eben &#x017F;o wol &#x017F;olchen<lb/>
Ruhm/ alß die Edlen Grichen/ fu&#x0364;hren/ denn die Deut-<lb/>
&#x017F;che Nation vnnd La&#x0364;nder viel Vornehme &#x017F;tadliche vnnd<lb/>
Tapffere Leute/ an <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;niglichen/ Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen/ vnd an-<lb/>
deren Standes Per&#x017F;onen gehabt/ deren nicht nur Sie-<lb/>
ben/ &#x017F;ondern wol vielmal Sieben ko&#x0364;nten gerechnet vnd<lb/>
hergezehlet werden.</p><lb/>
          <p>Ru&#x0364;hmen ko&#x0364;nnen &#x017F;ich die Edlen Deut&#x017F;chen/ daß &#x017F;ie<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">in vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] Hilff vnd verhilff Ewiger Gott/ Daß auch wir hie Ritterlich moͤgen ringen/ Durch Tod vnd Leben zu dir dringen. Damit wir nun bey dieſem Chriſtlichen vnd Volck- reichen Leichenbegaͤngnuͤß was fruchtbarliches mit ein- ander auß Gottes Wort betrachten moͤgen/ bitten wir/ ꝛc. Exordium. Es ſchreibt Laërtius l. 2. de antiquitatibus Græ- corum/ daß ſich die Griechen ſehr hochgeruͤhmet/ wie ſie fuͤr allen andern Nationen vnnd Voͤlckern vnter jhnen ſonderliche vortreffliche Leute gehabt/ alß nemlich: vid. etiã Horolog Princ. Guev. l. 1. c. 21. p. m. 73. Septem Duces ſtrenuisſimos, Sieben tapffere Her- tzoge vnd Helden/ Septem Philoſophos doctisſimos, Sieben hochge- lehrte Philoſophos, Septem Reginas honeſtisſimas, Sieben Ehrliche hochbegabte Koͤnigin Septem Foeminas ſapientisſimas, vnd Sieben Weiſe vnd Kluge Frawen. Die Edelen Deutſchen koͤnnen eben ſo wol ſolchen Ruhm/ alß die Edlen Grichen/ fuͤhren/ denn die Deut- ſche Nation vnnd Laͤnder viel Vornehme ſtadliche vnnd Tapffere Leute/ an Koͤniglichen/ Fuͤrſtlichen/ vnd an- deren Standes Perſonen gehabt/ deren nicht nur Sie- ben/ ſondern wol vielmal Sieben koͤnten gerechnet vnd hergezehlet werden. Ruͤhmen koͤnnen ſich die Edlen Deutſchen/ daß ſie in vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/386427
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/386427/7
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/386427/7>, abgerufen am 18.09.2020.