Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Seufftzer voller Angst/ die Centnerschweren Schmertzen/
Die jhr/ Herr Steudner/ noch verspürt in ewrem
Hertzen/
Ob der betrübten Zeit; da mit gerüster Hand
Die rawe Atropos Euch ewrer Liebe Band
Zersch nitten ohne schew/ vnd von Euch weggerissen
Das halbe Hertzens theil; wird jeder sagen müssen/
Daß sie nicht vnrecht sind. Zwar dieses Würgers Macht/
Vnd dieser Frawen Tod hat mehren Leid gebracht.
Denn wer ist so verstockt/ wer hat so harte Sinnen
Von Stahle zugericht/ daß er nicht solte können
Auch werden so bewegt/ daß er der Thränen Bach
Fast strömig fliessen ließ' auff seiner Wangendach/
Wenn jhm vor Ohren kömpt das wunder-schöne Leben/
Das wunder-schöne Lob/ so Jhr jetzt wird gegeben
Nach jhrem sanfften End'? Alß welche nichts gesucht
Von jhrer Kindheit auff/ denn Tugend/ Ehr vnd Zucht/
Vnd sich nach Menschens Macht hierinne stets geübet:
Die Gott den Himmels-Fürst gar weit auch mehr geliebet
Alß Gold den thewren Koth/ nach welchem mancher tracht
Von hellem Morgen an biß in die schwartze Nacht.
Ja welche sonderlich nechst Tugendreichen Frawen/
So wir zu Greiffenberg so wol alß sonsten schawen/
Von Fama war geschmückt/ daß Sie gleich wie ein schein/
Vnd schönes Tugendbild gerühmet muste sein.
Hilff Gott! was werden jetzt in jhrer Mutter Hertzen
(Die noch im Leben ist) vor tausend-fache Schmertzen
Nicht anzutreffen sein? Ach was sol dieses sein?
Sagt Ihr betrübtes Hertz: Jch bildete mir ein
Du
Die Seufftzer voller Angſt/ die Centnerſchweren Schmertzen/
Die jhr/ Herr Steudner/ noch verſpuͤrt in ewrem
Hertzen/
Ob der betruͤbten Zeit; da mit geruͤſter Hand
Die rawe Atropos Euch ewrer Liebe Band
Zerſch nitten ohne ſchew/ vnd von Euch weggeriſſen
Das halbe Hertzens theil; wird jeder ſagen muͤſſen/
Daß ſie nicht vnrecht ſind. Zwar dieſes Wuͤrgers Macht/
Vnd dieſer Frawen Tod hat mehren Leid gebracht.
Denn wer iſt ſo verſtockt/ wer hat ſo harte Sinnen
Von Stahle zugericht/ daß er nicht ſolte koͤnnen
Auch werden ſo bewegt/ daß er der Thraͤnen Bach
Faſt ſtroͤmig flieſſen ließ’ auff ſeiner Wangendach/
Wenn jhm vor Ohren koͤmpt das wunder-ſchoͤne Leben/
Das wunder-ſchoͤne Lob/ ſo Jhr jetzt wird gegeben
Nach jhrem ſanfften End’? Alß welche nichts geſucht
Von jhrer Kindheit auff/ denn Tugend/ Ehr vnd Zucht/
Vnd ſich nach Menſchens Macht hierinne ſtets geuͤbet:
Die Gott den Himmels-Fuͤrſt gar weit auch mehr geliebet
Alß Gold den thewren Koth/ nach welchem mancher tracht
Von hellem Morgen an biß in die ſchwartze Nacht.
Ja welche ſonderlich nechſt Tugendreichen Frawen/
So wir zu Greiffenberg ſo wol alß ſonſten ſchawen/
Von Fama war geſchmuͤckt/ daß Sie gleich wie ein ſchein/
Vnd ſchoͤnes Tugendbild geruͤhmet muſte ſein.
Hilff Gott! was werden jetzt in jhrer Mutter Hertzen
(Die noch im Leben iſt) vor tauſend-fache Schmertzen
Nicht anzutreffen ſein? Ach was ſol dieſes ſein?
Sagt Ihr betruͤbtes Hertz: Jch bildete mir ein
Du
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <pb facs="#f0076" n="[76]"/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Seufftzer voller Ang&#x017F;t/ die Centner&#x017F;chweren Schmertzen/</l><lb/>
            <l>Die jhr/ <hi rendition="#fr">Herr Steudner/</hi> noch ver&#x017F;pu&#x0364;rt in ewrem</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Hertzen/</hi> </l><lb/>
            <l>Ob der betru&#x0364;bten Zeit; da mit geru&#x0364;&#x017F;ter Hand</l><lb/>
            <l>Die rawe Atropos Euch ewrer Liebe Band</l><lb/>
            <l>Zer&#x017F;ch nitten ohne &#x017F;chew/ vnd von Euch weggeri&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Das <hi rendition="#fr">halbe Hertzens theil;</hi> wird jeder &#x017F;agen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Daß &#x017F;ie nicht vnrecht &#x017F;ind. Zwar die&#x017F;es Wu&#x0364;rgers Macht/</l><lb/>
            <l>Vnd die&#x017F;er <hi rendition="#fr">Frawen</hi> Tod hat mehren Leid gebracht.</l><lb/>
            <l>Denn wer i&#x017F;t &#x017F;o ver&#x017F;tockt/ wer hat &#x017F;o harte Sinnen</l><lb/>
            <l>Von Stahle zugericht/ daß er nicht &#x017F;olte ko&#x0364;nnen</l><lb/>
            <l>Auch werden &#x017F;o bewegt/ daß er der Thra&#x0364;nen Bach</l><lb/>
            <l>Fa&#x017F;t &#x017F;tro&#x0364;mig flie&#x017F;&#x017F;en ließ&#x2019; auff &#x017F;einer Wangendach/</l><lb/>
            <l>Wenn jhm vor Ohren ko&#x0364;mpt das wunder-&#x017F;cho&#x0364;ne Leben/</l><lb/>
            <l>Das wunder-&#x017F;cho&#x0364;ne Lob/ &#x017F;o <hi rendition="#fr">Jhr</hi> jetzt wird gegeben</l><lb/>
            <l>Nach jhrem &#x017F;anfften End&#x2019;? Alß welche nichts ge&#x017F;ucht</l><lb/>
            <l>Von jhrer Kindheit auff/ denn Tugend/ Ehr vnd Zucht/</l><lb/>
            <l>Vnd &#x017F;ich nach Men&#x017F;chens Macht hierinne &#x017F;tets geu&#x0364;bet:</l><lb/>
            <l>Die Gott den Himmels-Fu&#x0364;r&#x017F;t gar weit auch mehr geliebet</l><lb/>
            <l>Alß Gold den thewren Koth/ nach welchem mancher tracht</l><lb/>
            <l>Von hellem Morgen an biß in die &#x017F;chwartze Nacht.</l><lb/>
            <l>Ja welche &#x017F;onderlich nech&#x017F;t Tugendreichen Frawen/</l><lb/>
            <l>So wir zu Greiffenberg &#x017F;o wol alß &#x017F;on&#x017F;ten &#x017F;chawen/</l><lb/>
            <l>Von Fama war ge&#x017F;chmu&#x0364;ckt/ daß <hi rendition="#fr">Sie</hi> gleich wie ein &#x017F;chein/</l><lb/>
            <l>Vnd &#x017F;cho&#x0364;nes Tugendbild geru&#x0364;hmet mu&#x017F;te &#x017F;ein.</l><lb/>
            <l>Hilff Gott! was werden jetzt in jhrer <hi rendition="#fr">Mutter</hi> Hertzen</l><lb/>
            <l>(Die noch im Leben i&#x017F;t) vor tau&#x017F;end-fache Schmertzen</l><lb/>
            <l>Nicht anzutreffen &#x017F;ein? Ach was &#x017F;ol die&#x017F;es &#x017F;ein?</l><lb/>
            <l>Sagt Ihr betru&#x0364;btes Hertz: Jch bildete mir ein</l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Du</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[76]/0076] Die Seufftzer voller Angſt/ die Centnerſchweren Schmertzen/ Die jhr/ Herr Steudner/ noch verſpuͤrt in ewrem Hertzen/ Ob der betruͤbten Zeit; da mit geruͤſter Hand Die rawe Atropos Euch ewrer Liebe Band Zerſch nitten ohne ſchew/ vnd von Euch weggeriſſen Das halbe Hertzens theil; wird jeder ſagen muͤſſen/ Daß ſie nicht vnrecht ſind. Zwar dieſes Wuͤrgers Macht/ Vnd dieſer Frawen Tod hat mehren Leid gebracht. Denn wer iſt ſo verſtockt/ wer hat ſo harte Sinnen Von Stahle zugericht/ daß er nicht ſolte koͤnnen Auch werden ſo bewegt/ daß er der Thraͤnen Bach Faſt ſtroͤmig flieſſen ließ’ auff ſeiner Wangendach/ Wenn jhm vor Ohren koͤmpt das wunder-ſchoͤne Leben/ Das wunder-ſchoͤne Lob/ ſo Jhr jetzt wird gegeben Nach jhrem ſanfften End’? Alß welche nichts geſucht Von jhrer Kindheit auff/ denn Tugend/ Ehr vnd Zucht/ Vnd ſich nach Menſchens Macht hierinne ſtets geuͤbet: Die Gott den Himmels-Fuͤrſt gar weit auch mehr geliebet Alß Gold den thewren Koth/ nach welchem mancher tracht Von hellem Morgen an biß in die ſchwartze Nacht. Ja welche ſonderlich nechſt Tugendreichen Frawen/ So wir zu Greiffenberg ſo wol alß ſonſten ſchawen/ Von Fama war geſchmuͤckt/ daß Sie gleich wie ein ſchein/ Vnd ſchoͤnes Tugendbild geruͤhmet muſte ſein. Hilff Gott! was werden jetzt in jhrer Mutter Hertzen (Die noch im Leben iſt) vor tauſend-fache Schmertzen Nicht anzutreffen ſein? Ach was ſol dieſes ſein? Sagt Ihr betruͤbtes Hertz: Jch bildete mir ein Du

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/386427
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/386427/76
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641, S. [76]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/386427/76>, abgerufen am 22.09.2020.