Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Deß Lebens Schiff hat bracht. Die Segel angelendet
Vnd auß dem trawer Meer sich Himmel angewendet/
Worauff ein jeder denckt; da ist sie für vnd für
Wie auch die vorige so gleichfals lebt mit jhr/
Jn stoltzer Sicherheit/ fürcht keiner Feinde drewen/
Wie sie hier war gewohnt/ darff auch kein wetter schewen
Jm sturme dieser Welt/ da vnser armes Land/
Fast durch vnd durch erfüllt mit Krieg/ Raub/ Mord vnd Brand/
Sie dencket nu nicht mehr an der Musqueten krachen
Darff durch deß Wächters Stimm' auch nicht bey Nacht er-
wachen
Wenn er die Feinde merckt/ vnd ruffet fort für fort
Biß man sich hat verfügt an einen sichern Ort/
So auch was sichers ist. O wunderschöne Frewden
So Jhr verehret sind vor dieses kurtze leiden!
Was ist nu trawren nutz'/ in dem sie hat das Ziel
Mit grosser Frewd' erlangt/ wohin ein jeder wil.
Auß wahrem Christlichen Mitleidendem
Hertzen vbersetzet dieses
Caspar Lange von
Greiffenberg.


CUr, Steudnere, mades lachrumis? Cur pectora que-
Sollicitas, negitas tuis bona gaudia canis?    (stu
Forte, quod egelidae gustavit poculamortis,
Indelibato Conjux insignis amore,
Dimidium
Deß Lebens Schiff hat bracht. Die Segel angelendet
Vnd auß dem trawer Meer ſich Himmel angewendet/
Worauff ein jeder denckt; da iſt ſie fuͤr vnd fuͤr
Wie auch die vorige ſo gleichfals lebt mit jhr/
Jn ſtoltzer Sicherheit/ fuͤrcht keiner Feinde drewen/
Wie ſie hier war gewohnt/ darff auch kein wetter ſchewen
Jm ſturme dieſer Welt/ da vnſer armes Land/
Faſt durch vñ durch erfuͤllt mit Krieg/ Raub/ Mord vnd Brand/
Sie dencket nu nicht mehr an der Muſqueten krachen
Darff durch deß Waͤchters Stimm’ auch nicht bey Nacht er-
wachen
Wenn er die Feinde merckt/ vnd ruffet fort fuͤr fort
Biß man ſich hat verfuͤgt an einen ſichern Ort/
So auch was ſichers iſt. O wunderſchoͤne Frewden
So Jhr verehret ſind vor dieſes kurtze leiden!
Was iſt nu trawren nutz’/ in dem ſie hat das Ziel
Mit groſſer Frewd’ erlangt/ wohin ein jeder wil.
Auß wahrem Chriſtlichen Mitleidendem
Hertzen vberſetzet dieſes
Caſpar Lange von
Greiffenberg.


CUr, Steudnere, mades lachrumis? Cur pectora que-
Sollicitas, negitasꝙ́ tuis bona gaudia canis?    (ſtu
Fortè, quod egelidæ guſtavit poculamortis,
Indelibato Conjux inſignis amore,
Dimidium
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0080" n="[80]"/>
            <l>Deß Lebens Schiff hat bracht. Die Segel angelendet</l><lb/>
            <l>Vnd auß dem trawer Meer &#x017F;ich Himmel angewendet/</l><lb/>
            <l>Worauff ein jeder denckt; da i&#x017F;t &#x017F;ie fu&#x0364;r vnd fu&#x0364;r</l><lb/>
            <l>Wie auch die <hi rendition="#fr">vorige</hi> &#x017F;o gleichfals lebt mit jhr/</l><lb/>
            <l>Jn &#x017F;toltzer Sicherheit/ fu&#x0364;rcht keiner Feinde drewen/</l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;ie hier war gewohnt/ darff auch kein wetter &#x017F;chewen</l><lb/>
            <l>Jm &#x017F;turme die&#x017F;er Welt/ da vn&#x017F;er armes Land/</l><lb/>
            <l>Fa&#x017F;t durch vn&#x0303; durch erfu&#x0364;llt mit Krieg/ Raub/ Mord vnd Brand/</l><lb/>
            <l>Sie dencket nu nicht mehr an der Mu&#x017F;queten krachen</l><lb/>
            <l>Darff durch deß Wa&#x0364;chters Stimm&#x2019; auch nicht bey Nacht er-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">wachen</hi> </l><lb/>
            <l>Wenn er die Feinde merckt/ vnd ruffet fort fu&#x0364;r fort</l><lb/>
            <l>Biß man &#x017F;ich hat verfu&#x0364;gt an einen &#x017F;ichern Ort/</l><lb/>
            <l>So auch was &#x017F;ichers i&#x017F;t. O wunder&#x017F;cho&#x0364;ne Frewden</l><lb/>
            <l>So <hi rendition="#fr">Jhr</hi> verehret &#x017F;ind vor die&#x017F;es kurtze leiden!</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Was i&#x017F;t nu trawren nutz&#x2019;/ in dem &#x017F;ie hat das Ziel</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Mit gro&#x017F;&#x017F;er Frewd&#x2019; erlangt/ wohin ein jeder wil.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Auß wahrem Chri&#x017F;tlichen Mitleidendem<lb/>
Hertzen vber&#x017F;etzet die&#x017F;es<lb/><hi rendition="#fr">Ca&#x017F;par Lange von<lb/>
Greiffenberg.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg xml:id="poem2a" type="poem" next="#poem2b">
            <l xml:id="line1a" next="#line1b"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#in">C</hi> <hi rendition="#i">Ur, Steudnere, mades lachrumis? Cur pectora que-</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Sollicitas, negitas&#xA759;&#x0301; tuis bona gaudia canis?</hi> </hi> </l>
            <space dim="horizontal"/>
            <l xml:id="line1b" prev="#line1a"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#et">(&#x017F;tu</hi> </hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Fortè, quod egelidæ gu&#x017F;tavit poculamortis,</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Indelibato Conjux in&#x017F;ignis amore,</hi> </hi> </l>
          </lg><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Dimidium</hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[80]/0080] Deß Lebens Schiff hat bracht. Die Segel angelendet Vnd auß dem trawer Meer ſich Himmel angewendet/ Worauff ein jeder denckt; da iſt ſie fuͤr vnd fuͤr Wie auch die vorige ſo gleichfals lebt mit jhr/ Jn ſtoltzer Sicherheit/ fuͤrcht keiner Feinde drewen/ Wie ſie hier war gewohnt/ darff auch kein wetter ſchewen Jm ſturme dieſer Welt/ da vnſer armes Land/ Faſt durch vñ durch erfuͤllt mit Krieg/ Raub/ Mord vnd Brand/ Sie dencket nu nicht mehr an der Muſqueten krachen Darff durch deß Waͤchters Stimm’ auch nicht bey Nacht er- wachen Wenn er die Feinde merckt/ vnd ruffet fort fuͤr fort Biß man ſich hat verfuͤgt an einen ſichern Ort/ So auch was ſichers iſt. O wunderſchoͤne Frewden So Jhr verehret ſind vor dieſes kurtze leiden! Was iſt nu trawren nutz’/ in dem ſie hat das Ziel Mit groſſer Frewd’ erlangt/ wohin ein jeder wil. Auß wahrem Chriſtlichen Mitleidendem Hertzen vberſetzet dieſes Caſpar Lange von Greiffenberg. CUr, Steudnere, mades lachrumis? Cur pectora que- Sollicitas, negitasꝙ́ tuis bona gaudia canis? (ſtu Fortè, quod egelidæ guſtavit poculamortis, Indelibato Conjux inſignis amore, Dimidium

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/386427
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/386427/80
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Daktulion (he)pomnematikon. Breslau, 1641, S. [80]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/386427/80>, abgerufen am 10.08.2020.