Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schöttgen, Christian: Lebens-Beschreibung Herrn Wolffgang Eulenbecks. Dresden, 1740.

Bild:
<< vorherige Seite

Churfl. Sächß. Raths.
Marci Antonii Lindemanns, Baumeisters daselbst Witwe. (c) Jhre El-
tern aber waren Herr George von Sode, beyder Rechten Doctor, und
Frau Ursula, des berühmten Medici D. Heinrich Stromers von Auerbach,
Tochter. (d) Mit derselben hat er einen Sohn und eine Tochter gezeuget.
Der Sohn, Daniel Eulenbeck, studierte zu Leipzig, hatte aber daselbst das Un-
glück, daß er 1587 auf Christoph Sigismund von Bila Hochzeit, als er um
eilff Uhr nach Hause gehen wollen, die Treppe rückwarts herunter geschla-
gen, daß er Sprach-loß gelegen. Folgenden Tages den 26. Octobr. ist er
gestorben, und in die Paulliner Kirche begraben worden. (e) Es ist auch
die von D. Selneckern ihm gehaltene Leichen-Predigt in Druck vorhan-
den. Die Tochter, Catharina, ist an D. Sigmund Rölingen, auf Wil-
berg, Chur-Sächsischen Rath, verheirathet, und A. 1600. den 9. Martii
im 29. Jahr ihres Alters erstorben. (f)

§. 4.

Nachdem er als Hof-Rath in Sächsische Dienste getreten, ist er,
nebst seinen ordentlichen Verrichtungen, auch viel in Verschickungen ge-
braucht worden. A. 1570. ist er bey Confirmation derer Privilegien der
Stadt Reichenbach zugegen gewesen. (g) A. 1572. ist er nach Erfurt ab-
geschickt, und daselbst den 29. May angekommen, woselbst mit denen Wei-
marischen Räthen, wegen Rectificirung derer Aemter, auch einiger Schuld-
und Schadens-Forderung gehandelt worden. Die Sache betraff eigent-
lich die Theilung derer Ernestinischen Lande unter H. Johann Wilhelm,
und des gefangenen Herz. Joh. Friedrichs Söhne, Joh. Casimir und Joh.
Ernsten, wobey auch Keyserliche Subdelegirte und andere Räthe gewesen,
und ist der Theilungs-Receß den 6. Nov. besagten Jahres zu Stande ge-
kommen. (h) Das Jahr darauf ist er in der Fasten-Zeit zu Wien ge-
wesen, und hat bey dem Keyser eine gewisse Werbung angebracht. Die

Wei-
(c) Sein Nahme stehet in Heidenreichs Leipziger Chronic, und zwar im Verzeich-
niß derer Raths-Personen, daß er a. 1549. Raths-Herr, und a. 1552. Bau-
meister geworden.
(d) DJese und einige andere Nachrichten habe aus Sebastiani Schefferi, Aldenbergen-
sis, Ecloga, welche auf diese Hochzeit verfertiget, und zu Leipzig 1567. 8. auf
einen Bogen gedruckt: Hernach in dessen Poematibus, Francof. 1572. 8. p. 218.
(e) Vogels Leipziger Annales p. 253. Stepneri Inscript. Lips. p. 12.
(f) Michaelis Inscript. der Dreßdner Frauen-Kirche p. 15.
(g) Obischer Beschr. von Reichenbach p. 24.
(h) Müllers Annal. Saxon. p. 161. Rudolphi Gotha diplomatica I. 8. 29. Hönn Coburg.
Hist. l. 6. p. 37.
A 3

Churfl. Saͤchß. Raths.
Marci Antonii Lindemanns, Baumeiſters daſelbſt Witwe. (c) Jhre El-
tern aber waren Herr George von Sode, beyder Rechten Doctor, und
Frau Urſula, des beruͤhmten Medici D. Heinrich Stromers von Auerbach,
Tochter. (d) Mit derſelben hat er einen Sohn und eine Tochter gezeuget.
Der Sohn, Daniel Eulenbeck, ſtudierte zu Leipzig, hatte aber daſelbſt das Un-
gluͤck, daß er 1587 auf Chriſtoph Sigismund von Bila Hochzeit, als er um
eilff Uhr nach Hauſe gehen wollen, die Treppe ruͤckwarts herunter geſchla-
gen, daß er Sprach-loß gelegen. Folgenden Tages den 26. Octobr. iſt er
geſtorben, und in die Paulliner Kirche begraben worden. (e) Es iſt auch
die von D. Selneckern ihm gehaltene Leichen-Predigt in Druck vorhan-
den. Die Tochter, Catharina, iſt an D. Sigmund Roͤlingen, auf Wil-
berg, Chur-Saͤchſiſchen Rath, verheirathet, und A. 1600. den 9. Martii
im 29. Jahr ihres Alters erſtorben. (f)

§. 4.

Nachdem er als Hof-Rath in Saͤchſiſche Dienſte getreten, iſt er,
nebſt ſeinen ordentlichen Verrichtungen, auch viel in Verſchickungen ge-
braucht worden. A. 1570. iſt er bey Confirmation derer Privilegien der
Stadt Reichenbach zugegen geweſen. (g) A. 1572. iſt er nach Erfurt ab-
geſchickt, und daſelbſt den 29. May angekommen, woſelbſt mit denen Wei-
mariſchen Raͤthen, wegen Rectificirung derer Aemter, auch einiger Schuld-
und Schadens-Forderung gehandelt worden. Die Sache betraff eigent-
lich die Theilung derer Erneſtiniſchen Lande unter H. Johann Wilhelm,
und des gefangenen Herz. Joh. Friedrichs Soͤhne, Joh. Caſimir und Joh.
Ernſten, wobey auch Keyſerliche Subdelegirte und andere Raͤthe geweſen,
und iſt der Theilungs-Receß den 6. Nov. beſagten Jahres zu Stande ge-
kommen. (h) Das Jahr darauf iſt er in der Faſten-Zeit zu Wien ge-
weſen, und hat bey dem Keyſer eine gewiſſe Werbung angebracht. Die

Wei-
(c) Sein Nahme ſtehet in Heidenreichs Leipziger Chronic, und zwar im Verzeich-
niß derer Raths-Perſonen, daß er a. 1549. Raths-Herr, und a. 1552. Bau-
meiſter geworden.
(d) DJeſe und einige andere Nachrichten habe aus Sebaſtiani Schefferi, Aldenbergen-
ſis, Ecloga, welche auf dieſe Hochzeit verfertiget, und zu Leipzig 1567. 8. auf
einen Bogen gedruckt: Hernach in deſſen Poëmatibus, Francof. 1572. 8. p. 218.
(e) Vogels Leipziger Annales p. 253. Stepneri Inſcript. Lipſ. p. 12.
(f) Michaëlis Inſcript. der Dreßdner Frauen-Kirche p. 15.
(g) Obiſcher Beſchr. von Reichenbach p. 24.
(h) Muͤllers Annal. Saxon. p. 161. Rudolphi Gotha diplomatica I. 8. 29. Hoͤnn Coburg.
Hiſt. l. 6. p. 37.
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsPersonalia" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0005" n="5"/><fw type="header" place="top">Churfl. Sa&#x0364;chß. Raths.</fw><lb/>
Marci Antonii Lindemanns, Baumei&#x017F;ters da&#x017F;elb&#x017F;t Witwe. <note place="foot" n="(c)">Sein Nahme &#x017F;tehet in Heidenreichs Leipziger Chronic, und zwar im Verzeich-<lb/>
niß derer Raths-Per&#x017F;onen, daß er <hi rendition="#aq">a.</hi> 1549. Raths-Herr, und <hi rendition="#aq">a.</hi> 1552. Bau-<lb/>
mei&#x017F;ter geworden.</note> Jhre El-<lb/>
tern aber waren Herr George von Sode, beyder Rechten Doctor, und<lb/>
Frau Ur&#x017F;ula, des beru&#x0364;hmten Medici D. Heinrich Stromers von Auerbach,<lb/>
Tochter. <note place="foot" n="(d)">DJe&#x017F;e und einige andere Nachrichten habe aus <hi rendition="#aq">Seba&#x017F;tiani Schefferi, Aldenbergen-</hi><lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">&#x017F;is, Ecloga,</hi> welche auf die&#x017F;e Hochzeit verfertiget, und zu Leipzig 1567. 8. auf<lb/>
einen Bogen gedruckt: Hernach in de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Poëmatibus, Francof. 1572. 8. p.</hi> 218.</hi></note> Mit der&#x017F;elben hat er einen Sohn und eine Tochter gezeuget.<lb/>
Der Sohn, Daniel Eulenbeck, &#x017F;tudierte zu Leipzig, hatte aber da&#x017F;elb&#x017F;t das Un-<lb/>
glu&#x0364;ck, daß er 1587 auf Chri&#x017F;toph Sigismund von Bila Hochzeit, als er um<lb/>
eilff Uhr nach Hau&#x017F;e gehen wollen, die Treppe ru&#x0364;ckwarts herunter ge&#x017F;chla-<lb/>
gen, daß er Sprach-loß gelegen. Folgenden Tages den 26. Octobr. i&#x017F;t er<lb/>
ge&#x017F;torben, und in die Paulliner Kirche begraben worden. <note place="foot" n="(e)">Vogels Leipziger <hi rendition="#aq">Annales p. 253. Stepneri In&#x017F;cript. Lip&#x017F;. p.</hi> 12.</note> Es i&#x017F;t auch<lb/>
die von D. Selneckern ihm gehaltene Leichen-Predigt in Druck vorhan-<lb/>
den. Die Tochter, Catharina, i&#x017F;t an D. Sigmund Ro&#x0364;lingen, auf Wil-<lb/>
berg, Chur-Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen Rath, verheirathet, und A. 1600. den 9. Martii<lb/>
im 29. Jahr ihres Alters er&#x017F;torben. <note place="foot" n="(f)"><hi rendition="#aq">Michaëlis In&#x017F;cript.</hi> der Dreßdner Frauen-Kirche <hi rendition="#aq">p.</hi> 15.</note></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 4.</head><lb/>
          <p>Nachdem er als Hof-Rath in Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;che Dien&#x017F;te getreten, i&#x017F;t er,<lb/>
neb&#x017F;t &#x017F;einen ordentlichen Verrichtungen, auch viel in Ver&#x017F;chickungen ge-<lb/>
braucht worden. A. 1570. i&#x017F;t er bey Confirmation derer Privilegien der<lb/>
Stadt Reichenbach zugegen gewe&#x017F;en. <note place="foot" n="(g)">Obi&#x017F;cher Be&#x017F;chr. von Reichenbach <hi rendition="#aq">p.</hi> 24.</note> A. 1572. i&#x017F;t er nach Erfurt ab-<lb/>
ge&#x017F;chickt, und da&#x017F;elb&#x017F;t den 29. May angekommen, wo&#x017F;elb&#x017F;t mit denen Wei-<lb/>
mari&#x017F;chen Ra&#x0364;then, wegen Rectificirung derer Aemter, auch einiger Schuld-<lb/>
und Schadens-Forderung gehandelt worden. Die Sache betraff eigent-<lb/>
lich die Theilung derer Erne&#x017F;tini&#x017F;chen Lande unter H. Johann Wilhelm,<lb/>
und des gefangenen Herz. Joh. Friedrichs So&#x0364;hne, Joh. Ca&#x017F;imir und Joh.<lb/>
Ern&#x017F;ten, wobey auch Key&#x017F;erliche Subdelegirte und andere Ra&#x0364;the gewe&#x017F;en,<lb/>
und i&#x017F;t der Theilungs-Receß den 6. Nov. be&#x017F;agten Jahres zu Stande ge-<lb/>
kommen. <note place="foot" n="(h)">Mu&#x0364;llers <hi rendition="#aq">Annal. Saxon. p. 161. Rudolphi Gotha diplomatica I.</hi> 8. 29. Ho&#x0364;nn Coburg.<lb/><hi rendition="#et">Hi&#x017F;t. <hi rendition="#aq">l. 6. p.</hi> 37.</hi></note> Das Jahr darauf i&#x017F;t er in der Fa&#x017F;ten-Zeit zu Wien ge-<lb/>
we&#x017F;en, und hat bey dem Key&#x017F;er eine gewi&#x017F;&#x017F;e Werbung angebracht. Die<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A 3</fw><fw type="catch" place="bottom">Wei-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0005] Churfl. Saͤchß. Raths. Marci Antonii Lindemanns, Baumeiſters daſelbſt Witwe. (c) Jhre El- tern aber waren Herr George von Sode, beyder Rechten Doctor, und Frau Urſula, des beruͤhmten Medici D. Heinrich Stromers von Auerbach, Tochter. (d) Mit derſelben hat er einen Sohn und eine Tochter gezeuget. Der Sohn, Daniel Eulenbeck, ſtudierte zu Leipzig, hatte aber daſelbſt das Un- gluͤck, daß er 1587 auf Chriſtoph Sigismund von Bila Hochzeit, als er um eilff Uhr nach Hauſe gehen wollen, die Treppe ruͤckwarts herunter geſchla- gen, daß er Sprach-loß gelegen. Folgenden Tages den 26. Octobr. iſt er geſtorben, und in die Paulliner Kirche begraben worden. (e) Es iſt auch die von D. Selneckern ihm gehaltene Leichen-Predigt in Druck vorhan- den. Die Tochter, Catharina, iſt an D. Sigmund Roͤlingen, auf Wil- berg, Chur-Saͤchſiſchen Rath, verheirathet, und A. 1600. den 9. Martii im 29. Jahr ihres Alters erſtorben. (f) §. 4. Nachdem er als Hof-Rath in Saͤchſiſche Dienſte getreten, iſt er, nebſt ſeinen ordentlichen Verrichtungen, auch viel in Verſchickungen ge- braucht worden. A. 1570. iſt er bey Confirmation derer Privilegien der Stadt Reichenbach zugegen geweſen. (g) A. 1572. iſt er nach Erfurt ab- geſchickt, und daſelbſt den 29. May angekommen, woſelbſt mit denen Wei- mariſchen Raͤthen, wegen Rectificirung derer Aemter, auch einiger Schuld- und Schadens-Forderung gehandelt worden. Die Sache betraff eigent- lich die Theilung derer Erneſtiniſchen Lande unter H. Johann Wilhelm, und des gefangenen Herz. Joh. Friedrichs Soͤhne, Joh. Caſimir und Joh. Ernſten, wobey auch Keyſerliche Subdelegirte und andere Raͤthe geweſen, und iſt der Theilungs-Receß den 6. Nov. beſagten Jahres zu Stande ge- kommen. (h) Das Jahr darauf iſt er in der Faſten-Zeit zu Wien ge- weſen, und hat bey dem Keyſer eine gewiſſe Werbung angebracht. Die Wei- (c) Sein Nahme ſtehet in Heidenreichs Leipziger Chronic, und zwar im Verzeich- niß derer Raths-Perſonen, daß er a. 1549. Raths-Herr, und a. 1552. Bau- meiſter geworden. (d) DJeſe und einige andere Nachrichten habe aus Sebaſtiani Schefferi, Aldenbergen- ſis, Ecloga, welche auf dieſe Hochzeit verfertiget, und zu Leipzig 1567. 8. auf einen Bogen gedruckt: Hernach in deſſen Poëmatibus, Francof. 1572. 8. p. 218. (e) Vogels Leipziger Annales p. 253. Stepneri Inſcript. Lipſ. p. 12. (f) Michaëlis Inſcript. der Dreßdner Frauen-Kirche p. 15. (g) Obiſcher Beſchr. von Reichenbach p. 24. (h) Muͤllers Annal. Saxon. p. 161. Rudolphi Gotha diplomatica I. 8. 29. Hoͤnn Coburg. Hiſt. l. 6. p. 37. A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/386597
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/386597/5
Zitationshilfe: Schöttgen, Christian: Lebens-Beschreibung Herrn Wolffgang Eulenbecks. Dresden, 1740, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/386597/5>, abgerufen am 04.08.2020.