Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nerger, Jacob: Christliche LeichPredigt/ Vber dem plötzlichen/ jedoch Christlichen vnd Seligen Abgang. [s. l.], [1621].

Bild:
<< vorherige Seite

Ewer Hertzvielgeliebten Adelichen Haußfrawen/
Psal. 42. v. 4.mit tuch heisset: Lachrymae factae mihi sunt in ci-
bum,
Thränen sind meine Speise/ Mein GOTT
betrübet ist meine Seele/ So beklaget doch dieselbige
mit massen/ Saget: Mein liebes Hertz ist nicht ge-
storben/ sondern den Weg gewandert/ den ich auch
gehen muß/ sie ist für mir hingegangen/ ich werde
auch in dieselbige Herberge kommen/ vnd allda mit
jhr das gemeine Leben führen.

Syr. 7.Dieweil ich mich aber nun/ nach der Vermah-
nung Syrachs am 7. Cap. schuldig erkenne/ meine
Wolthat auch an den Todten zu beweisen/ vnd die
hochbetrübten vnd weinenden auch ohne Trost nicht
zulassen/ als wil ich dieser gegenwertigen Adelichen
Leiche zu Ehren/ vnd Christlicher gedächtniß/ vnd
dem hochbetrübten hinterlassenen Herren Witwer/
auch der gantzen Trawrigen Adelichen Freundt-
schafft/ zu sonderm Trost/ zuvor abgelesener wort/
welche die verstorbene Adeliche Leiche/ viel vnd offt
repetiret, gar auffs kürtzte erklären/ in folgendem ei-
nigen stücke/ Nemblichen:

Propositio.Was vns die Adeliche Leiche/ in den Deutschen
Reimen Lutheri aus dem 130. Psalm zeige vnd wei-
se/ damit wir Lebendigen auch lehren in jhre Fuß-
stapffen tretten.

Votum.

Der Ewige Allmechtige Gott wolle ge-
ben/ daß solches jhm zu Lob vnd Ehren/ vnd

den

Ewer Hertzvielgeliebten Adelichen Haußfrawen/
Pſal. 42. v. 4.mit tuch heiſſet: Lachrymæ factæ mihi ſunt in ci-
bum,
Thraͤnen ſind meine Speiſe/ Mein GOTT
betruͤbet iſt meine Seele/ So beklaget doch dieſelbige
mit maſſen/ Saget: Mein liebes Hertz iſt nicht ge-
ſtorben/ ſondern den Weg gewandert/ den ich auch
gehen muß/ ſie iſt fuͤr mir hingegangen/ ich werde
auch in dieſelbige Herberge kommen/ vnd allda mit
jhr das gemeine Leben fuͤhren.

Syr. 7.Dieweil ich mich aber nun/ nach der Vermah-
nung Syrachs am 7. Cap. ſchuldig erkenne/ meine
Wolthat auch an den Todten zu beweiſen/ vnd die
hochbetruͤbten vnd weinenden auch ohne Troſt nicht
zulaſſen/ als wil ich dieſer gegenwertigen Adelichen
Leiche zu Ehren/ vnd Chriſtlicher gedaͤchtniß/ vnd
dem hochbetruͤbten hinterlaſſenen Herren Witwer/
auch der gantzen Trawrigen Adelichen Freundt-
ſchafft/ zu ſonderm Troſt/ zuvor abgeleſener wort/
welche die verſtorbene Adeliche Leiche/ viel vnd offt
repetiret, gar auffs kuͤrtzte erklaͤren/ in folgendem ei-
nigen ſtuͤcke/ Nemblichen:

Propoſitio.Was vns die Adeliche Leiche/ in den Deutſchen
Reimen Lutheri aus dem 130. Pſalm zeige vnd wei-
ſe/ damit wir Lebendigen auch lehren in jhre Fuß-
ſtapffen tretten.

Votum.

Der Ewige Allmechtige Gott wolle ge-
ben/ daß ſolches jhm zu Lob vnd Ehren/ vnd

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0012" n="[12]"/>
Ewer Hertzvielgeliebten Adelichen Haußfrawen/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 42. v.</hi> 4.</note>mit tuch hei&#x017F;&#x017F;et: <hi rendition="#aq">Lachrymæ factæ mihi &#x017F;unt in ci-<lb/>
bum,</hi> Thra&#x0364;nen &#x017F;ind meine Spei&#x017F;e/ Mein GOTT<lb/>
betru&#x0364;bet i&#x017F;t meine Seele/ So beklaget doch die&#x017F;elbige<lb/>
mit ma&#x017F;&#x017F;en/ Saget: Mein liebes Hertz i&#x017F;t nicht ge-<lb/>
&#x017F;torben/ &#x017F;ondern den Weg gewandert/ den ich auch<lb/>
gehen muß/ &#x017F;ie i&#x017F;t fu&#x0364;r mir hingegangen/ ich werde<lb/>
auch in die&#x017F;elbige Herberge kommen/ vnd allda mit<lb/>
jhr das gemeine Leben fu&#x0364;hren.</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 7.</note>Dieweil ich mich aber nun/ nach der Vermah-<lb/>
nung Syrachs am 7. Cap. &#x017F;chuldig erkenne/ meine<lb/>
Wolthat auch an den Todten zu bewei&#x017F;en/ vnd die<lb/>
hochbetru&#x0364;bten vnd weinenden auch ohne Tro&#x017F;t nicht<lb/>
zula&#x017F;&#x017F;en/ als wil ich die&#x017F;er gegenwertigen Adelichen<lb/>
Leiche zu Ehren/ vnd Chri&#x017F;tlicher geda&#x0364;chtniß/ vnd<lb/>
dem hochbetru&#x0364;bten hinterla&#x017F;&#x017F;enen Herren Witwer/<lb/>
auch der gantzen Trawrigen Adelichen Freundt-<lb/>
&#x017F;chafft/ zu &#x017F;onderm Tro&#x017F;t/ zuvor abgele&#x017F;ener wort/<lb/>
welche die ver&#x017F;torbene Adeliche Leiche/ viel vnd offt<lb/><hi rendition="#aq">repetiret,</hi> gar auffs ku&#x0364;rtzte erkla&#x0364;ren/ in folgendem ei-<lb/>
nigen &#x017F;tu&#x0364;cke/ Nemblichen:</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Propo&#x017F;itio.</hi></note>Was vns die Adeliche Leiche/ in den Deut&#x017F;chen<lb/>
Reimen <hi rendition="#aq">Lutheri</hi> aus dem 130. P&#x017F;alm zeige vnd wei-<lb/>
&#x017F;e/ damit wir Lebendigen auch lehren in jhre Fuß-<lb/>
&#x017F;tapffen tretten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Votum.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Der Ewige Allmechtige Gott wolle ge-<lb/>
ben/ daß &#x017F;olches jhm zu Lob vnd Ehren/ vnd</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">den</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] Ewer Hertzvielgeliebten Adelichen Haußfrawen/ mit tuch heiſſet: Lachrymæ factæ mihi ſunt in ci- bum, Thraͤnen ſind meine Speiſe/ Mein GOTT betruͤbet iſt meine Seele/ So beklaget doch dieſelbige mit maſſen/ Saget: Mein liebes Hertz iſt nicht ge- ſtorben/ ſondern den Weg gewandert/ den ich auch gehen muß/ ſie iſt fuͤr mir hingegangen/ ich werde auch in dieſelbige Herberge kommen/ vnd allda mit jhr das gemeine Leben fuͤhren. Pſal. 42. v. 4. Dieweil ich mich aber nun/ nach der Vermah- nung Syrachs am 7. Cap. ſchuldig erkenne/ meine Wolthat auch an den Todten zu beweiſen/ vnd die hochbetruͤbten vnd weinenden auch ohne Troſt nicht zulaſſen/ als wil ich dieſer gegenwertigen Adelichen Leiche zu Ehren/ vnd Chriſtlicher gedaͤchtniß/ vnd dem hochbetruͤbten hinterlaſſenen Herren Witwer/ auch der gantzen Trawrigen Adelichen Freundt- ſchafft/ zu ſonderm Troſt/ zuvor abgeleſener wort/ welche die verſtorbene Adeliche Leiche/ viel vnd offt repetiret, gar auffs kuͤrtzte erklaͤren/ in folgendem ei- nigen ſtuͤcke/ Nemblichen: Syr. 7. Was vns die Adeliche Leiche/ in den Deutſchen Reimen Lutheri aus dem 130. Pſalm zeige vnd wei- ſe/ damit wir Lebendigen auch lehren in jhre Fuß- ſtapffen tretten. Propoſitio. Votum. Der Ewige Allmechtige Gott wolle ge- ben/ daß ſolches jhm zu Lob vnd Ehren/ vnd den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/387513
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/387513/12
Zitationshilfe: Nerger, Jacob: Christliche LeichPredigt/ Vber dem plötzlichen/ jedoch Christlichen vnd Seligen Abgang. [s. l.], [1621], S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/387513/12>, abgerufen am 19.02.2019.