Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nerger, Jacob: Christliche LeichPredigt/ Vber dem plötzlichen/ jedoch Christlichen vnd Seligen Abgang. [s. l.], [1621].

Bild:
<< vorherige Seite
Verzweiffeln nicht noch sorgen/
So thue Jsrael rechter art/
Der aus dem Geist erzeuget ward/
Vnd seines Gottes erharre.
Exordium.

JHr Andächtige/ Christliche-Geliebte
in dem Herren/ vnd hochbetrübte in dem Her-
tzen/ Ob wir zwar als Christen den vnsern/ so
selig abgeschieden/ daß sie alles zeitlichen Leides/
Angst/ Kümmerniß/ dadurch sie in diesem Leben
vielfaltig bedrenget/ ein mahl frölich abkommen/
vnd nun mehr in Gottes Hand gantz sicher zu ewiger
Ruhe gelanget/ Apocal. 14. Selig sind die Todten/Apoc. 14. v. 13
die in dem HErren sterben von nu an. Ja/ der Geist
spricht: Daß sie ruhen von jhrer Arbeit/ jhnen hertz-
lichen vergönnen solten/ jedoch ist das wehemütige
Menschliche Hertz also beschaffen/ daß es ehe in stück
springen/ denn sich alles klagens vnd seufftzens gentz-
lich köndte oder möchte enthalten.

Vnter so vielen aber Hertzleiden/ kan kein grös-
ser cordolium sein/ dann wann zwey Christliche E-
heleut/ so zu beyden content miteinander gelebet/
durch die Bitterkeit deß Todes von einander gesetzt/
vnd getrennet werden.

Ein solche facidiam hat Basilius Magnus mitBasil. Magn&us;.
einem wörtlein Dichotomiam genent/ das ist/ eine
zertheilung dessen so zuvor eines gewesen/ mit dem es

gleich
B
Verzweiffeln nicht noch ſorgen/
So thue Jſrael rechter art/
Der aus dem Geiſt erzeuget ward/
Vnd ſeines Gottes erharre.
Exordium.

JHr Andaͤchtige/ Chriſtliche-Geliebte
in dem Herren/ vnd hochbetruͤbte in dem Her-
tzen/ Ob wir zwar als Chriſten den vnſern/ ſo
ſelig abgeſchieden/ daß ſie alles zeitlichen Leides/
Angſt/ Kuͤmmerniß/ dadurch ſie in dieſem Leben
vielfaltig bedrenget/ ein mahl froͤlich abkommen/
vnd nun mehr in Gottes Hand gantz ſicher zu ewiger
Ruhe gelanget/ Apocal. 14. Selig ſind die Todten/Apoc. 14. v. 13
die in dem HErren ſterben von nu an. Ja/ der Geiſt
ſpricht: Daß ſie ruhen von jhrer Arbeit/ jhnen hertz-
lichen vergoͤnnen ſolten/ jedoch iſt das wehemuͤtige
Menſchliche Hertz alſo beſchaffen/ daß es ehe in ſtuͤck
ſpringen/ denn ſich alles klagens vnd ſeufftzens gentz-
lich koͤndte oder moͤchte enthalten.

Vnter ſo vielen aber Hertzleiden/ kan kein groͤſ-
ſer cordolium ſein/ dann wann zwey Chriſtliche E-
heleut/ ſo zu beyden content miteinander gelebet/
durch die Bitterkeit deß Todes von einander geſetzt/
vnd getrennet werden.

Ein ſolche facidiam hat Baſilius Magnus mitBaſil. Magn&uſ;.
einem woͤrtlein Dichotomiam genent/ das iſt/ eine
zertheilung deſſen ſo zuvor eines geweſen/ mit dem es

gleich
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <cit>
            <quote>
              <pb facs="#f0009" n="[9]"/> <hi rendition="#fr">Verzweiffeln nicht noch &#x017F;orgen/<lb/>
So thue J&#x017F;rael rechter art/<lb/>
Der aus dem Gei&#x017F;t erzeuget ward/<lb/>
Vnd &#x017F;eines Gottes erharre.</hi> </quote>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Exordium.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi><hi rendition="#fr">Hr Anda&#x0364;chtige/ Chri&#x017F;tliche-Geliebte</hi><lb/>
in dem Herren/ vnd hochbetru&#x0364;bte in dem Her-<lb/>
tzen/ Ob wir zwar als Chri&#x017F;ten den vn&#x017F;ern/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;elig abge&#x017F;chieden/ daß &#x017F;ie alles zeitlichen Leides/<lb/>
Ang&#x017F;t/ Ku&#x0364;mmerniß/ dadurch &#x017F;ie in die&#x017F;em Leben<lb/>
vielfaltig bedrenget/ ein mahl fro&#x0364;lich abkommen/<lb/>
vnd nun mehr in Gottes Hand gantz &#x017F;icher zu ewiger<lb/>
Ruhe gelanget/ Apocal. 14. Selig &#x017F;ind die Todten/<note place="right"><hi rendition="#aq">Apoc. 14. v.</hi> 13</note><lb/>
die in dem HErren &#x017F;terben von nu an. Ja/ der Gei&#x017F;t<lb/>
&#x017F;pricht: Daß &#x017F;ie ruhen von jhrer Arbeit/ jhnen hertz-<lb/>
lichen vergo&#x0364;nnen &#x017F;olten/ jedoch i&#x017F;t das wehemu&#x0364;tige<lb/>
Men&#x017F;chliche Hertz al&#x017F;o be&#x017F;chaffen/ daß es ehe in &#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
&#x017F;pringen/ denn &#x017F;ich alles klagens vnd &#x017F;eufftzens gentz-<lb/>
lich ko&#x0364;ndte oder mo&#x0364;chte enthalten.</p><lb/>
          <p>Vnter &#x017F;o vielen aber Hertzleiden/ kan kein gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er <hi rendition="#aq">cordolium</hi> &#x017F;ein/ dann wann zwey Chri&#x017F;tliche E-<lb/>
heleut/ &#x017F;o zu beyden <hi rendition="#aq">content</hi> miteinander gelebet/<lb/>
durch die Bitterkeit deß Todes von einander ge&#x017F;etzt/<lb/>
vnd getrennet werden.</p><lb/>
          <p>Ein &#x017F;olche <hi rendition="#aq">facidiam</hi> hat <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ilius Magnus</hi> mit<note place="right"><hi rendition="#aq">Ba&#x017F;il. Magn&amp;u&#x017F;;.</hi></note><lb/>
einem wo&#x0364;rtlein <hi rendition="#aq">Dichotomiam</hi> genent/ das i&#x017F;t/ eine<lb/>
zertheilung de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o zuvor eines gewe&#x017F;en/ mit dem es<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B</fw><fw type="catch" place="bottom">gleich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0009] Verzweiffeln nicht noch ſorgen/ So thue Jſrael rechter art/ Der aus dem Geiſt erzeuget ward/ Vnd ſeines Gottes erharre. Exordium. JHr Andaͤchtige/ Chriſtliche-Geliebte in dem Herren/ vnd hochbetruͤbte in dem Her- tzen/ Ob wir zwar als Chriſten den vnſern/ ſo ſelig abgeſchieden/ daß ſie alles zeitlichen Leides/ Angſt/ Kuͤmmerniß/ dadurch ſie in dieſem Leben vielfaltig bedrenget/ ein mahl froͤlich abkommen/ vnd nun mehr in Gottes Hand gantz ſicher zu ewiger Ruhe gelanget/ Apocal. 14. Selig ſind die Todten/ die in dem HErren ſterben von nu an. Ja/ der Geiſt ſpricht: Daß ſie ruhen von jhrer Arbeit/ jhnen hertz- lichen vergoͤnnen ſolten/ jedoch iſt das wehemuͤtige Menſchliche Hertz alſo beſchaffen/ daß es ehe in ſtuͤck ſpringen/ denn ſich alles klagens vnd ſeufftzens gentz- lich koͤndte oder moͤchte enthalten. Apoc. 14. v. 13 Vnter ſo vielen aber Hertzleiden/ kan kein groͤſ- ſer cordolium ſein/ dann wann zwey Chriſtliche E- heleut/ ſo zu beyden content miteinander gelebet/ durch die Bitterkeit deß Todes von einander geſetzt/ vnd getrennet werden. Ein ſolche facidiam hat Baſilius Magnus mit einem woͤrtlein Dichotomiam genent/ das iſt/ eine zertheilung deſſen ſo zuvor eines geweſen/ mit dem es gleich Baſil. Magn&uſ;. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/387513
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/387513/9
Zitationshilfe: Nerger, Jacob: Christliche LeichPredigt/ Vber dem plötzlichen/ jedoch Christlichen vnd Seligen Abgang. [s. l.], [1621], S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/387513/9>, abgerufen am 18.02.2019.