Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomarius, Samuel: Christliches Sterben und Christliches Leben. Oels, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

Theils das Christliche Sterben/
Theils das Christliche Leben.

Ei mein Perle/ du werthe Kron/
War GOttes und Marien Sohn/
Ein hochgeborner König/
Du Neugeborner Jmmanuel Christe Jesu/
Ertödt uns durch deine Güte/
Erweck uns durch deine Gnad/
Den Alten Menschen kräncke/
Daß der Neue leben mag/
Wol hie auff dieser Erden/
Den Sinn und all Begierden/
Und gedancken haben zu dir/

Amen/ HErr JEsu/ Amen.

I.

WAs nu anlanget unsern vorgenommenen Er-
sten Punct/ da wir mit einander zu betrachten
habei. das Christliche Sterben/ so lauten
davon die Anfangs-worte unsers Leichtextes also: Dann
jhr seyd gestorben.
Allhier redet der Apostel nicht von
einem Natürlichen Sterben/ da ein Mensch dem Leibe
nach stirbt/ und seine Seele von jhm gefodert wird/ Luc.
12/28. Dann die Colosser/ zu welchen er dieses schrieb/
waren ja alle dazumahl noch im leben/ sie kunten lesen
und hören/ was er jhnen in seinem Send-Briefe vorpre-
digte/ und war also noch jhr Odem in jhnen/ und das
Schnauben von GOtt in jhrer Nasen/ Job. 27/ 3; son-
dern es wird an diesem orte verstanden das Geistliche

Sterben/
Chriſtliche Leichpredigt.

Theils das Chriſtliche Sterben/
Theils das Chriſtliche Leben.

Ei mein Perle/ du werthe Kron/
War GOttes und Marien Sohn/
Ein hochgeborner Koͤnig/
Du Neugeborner Jmmanuel Chriſte Jeſu/
Ertoͤdt uns durch deine Guͤte/
Erweck uns durch deine Gnad/
Den Alten Menſchen kraͤncke/
Daß der Neue leben mag/
Wol hie auff dieſer Erden/
Den Sinn und all Begierden/
Und gedancken haben zu dir/

Amen/ HErr JEſu/ Amen.

I.

WAs nu anlanget unſern vorgenommenen Er-
ſten Punct/ da wir mit einander zu betrachten
habei. das Chriſtliche Sterben/ ſo lauten
davon die Anfangs-worte unſers Leichtextes alſo: Dann
jhr ſeyd geſtorben.
Allhier redet der Apoſtel nicht von
einem Natuͤrlichen Sterben/ da ein Menſch dem Leibe
nach ſtirbt/ und ſeine Seele von jhm gefodert wird/ Luc.
12/28. Dann die Coloſſer/ zu welchen er dieſes ſchrieb/
waren ja alle dazumahl noch im leben/ ſie kunten leſen
und hoͤren/ was er jhnen in ſeinem Send-Briefe vorpre-
digte/ und war alſo noch jhr Odem in jhnen/ und das
Schnauben von GOtt in jhrer Naſen/ Job. 27/ 3; ſon-
dern es wird an dieſem orte verſtanden das Geiſtliche

Sterben/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0020" n="[20]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
            <p> <hi rendition="#b">Theils das Chri&#x017F;tliche Sterben/<lb/>
Theils das Chri&#x017F;tliche Leben.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Ei mein Perle/ du werthe Kron/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">War GOttes und Marien Sohn/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Ein hochgeborner Ko&#x0364;nig/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Du Neugeborner Jmmanuel Chri&#x017F;te Je&#x017F;u/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#b">Erto&#x0364;dt uns durch deine Gu&#x0364;te/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#b">Erweck uns durch deine Gnad/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#b">Den Alten Men&#x017F;chen kra&#x0364;ncke/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#b">Daß der Neue leben mag/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#b">Wol hie auff die&#x017F;er Erden/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#b">Den Sinn und all Begierden/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">U</hi> <hi rendition="#fr">nd gedancken haben zu dir/</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Amen/ HErr JE&#x017F;u/ Amen.</hi> </p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">I.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>As nu anlanget un&#x017F;ern vorgenommenen Er-<lb/>
&#x017F;ten Punct/ da wir mit einander zu betrachten<lb/>
habei. <hi rendition="#fr">das Chri&#x017F;tliche Sterben/</hi> &#x017F;o lauten<lb/>
davon die Anfangs-worte un&#x017F;ers Leichtextes al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">Dann<lb/>
jhr &#x017F;eyd ge&#x017F;torben.</hi> Allhier redet der Apo&#x017F;tel nicht von<lb/>
einem <hi rendition="#fr">Natu&#x0364;rlichen</hi> Sterben/ da ein Men&#x017F;ch dem Leibe<lb/>
nach &#x017F;tirbt/ und &#x017F;eine Seele von jhm gefodert wird/ Luc.<lb/>
12/28. Dann die Colo&#x017F;&#x017F;er/ zu welchen er die&#x017F;es &#x017F;chrieb/<lb/>
waren ja alle dazumahl noch im leben/ &#x017F;ie kunten le&#x017F;en<lb/>
und ho&#x0364;ren/ was er jhnen in &#x017F;einem Send-Briefe vorpre-<lb/>
digte/ und war al&#x017F;o noch jhr Odem in jhnen/ und das<lb/>
Schnauben von GOtt in jhrer Na&#x017F;en/ Job. 27/ 3; &#x017F;on-<lb/>
dern es wird an die&#x017F;em orte ver&#x017F;tanden das <hi rendition="#fr">Gei&#x017F;tliche</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sterben/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] Chriſtliche Leichpredigt. Theils das Chriſtliche Sterben/ Theils das Chriſtliche Leben. Ei mein Perle/ du werthe Kron/ War GOttes und Marien Sohn/ Ein hochgeborner Koͤnig/ Du Neugeborner Jmmanuel Chriſte Jeſu/ Ertoͤdt uns durch deine Guͤte/ Erweck uns durch deine Gnad/ Den Alten Menſchen kraͤncke/ Daß der Neue leben mag/ Wol hie auff dieſer Erden/ Den Sinn und all Begierden/ Und gedancken haben zu dir/ Amen/ HErr JEſu/ Amen. I. WAs nu anlanget unſern vorgenommenen Er- ſten Punct/ da wir mit einander zu betrachten habei. das Chriſtliche Sterben/ ſo lauten davon die Anfangs-worte unſers Leichtextes alſo: Dann jhr ſeyd geſtorben. Allhier redet der Apoſtel nicht von einem Natuͤrlichen Sterben/ da ein Menſch dem Leibe nach ſtirbt/ und ſeine Seele von jhm gefodert wird/ Luc. 12/28. Dann die Coloſſer/ zu welchen er dieſes ſchrieb/ waren ja alle dazumahl noch im leben/ ſie kunten leſen und hoͤren/ was er jhnen in ſeinem Send-Briefe vorpre- digte/ und war alſo noch jhr Odem in jhnen/ und das Schnauben von GOtt in jhrer Naſen/ Job. 27/ 3; ſon- dern es wird an dieſem orte verſtanden das Geiſtliche Sterben/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/389173
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/389173/20
Zitationshilfe: Pomarius, Samuel: Christliches Sterben und Christliches Leben. Oels, 1659, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/389173/20>, abgerufen am 29.03.2020.