Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomarius, Samuel: Christliches Sterben und Christliches Leben. Oels, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

Belangende nu I. Das Geistliche Leben/
eines Christen/ so lauten davon diese wort: Euer Leben
ist verborgen mit Christo in GOtt.
Duch das Le-
ben
der Christen verstehet alhier der Apostel zuförderst
und eigendlich das Jnnerliche Glaubens-Leben/ davon
er auch sonsten rühmet/ Gal. 2/ 20. Jch lebe/ doch nu
nicht ich/ sondern Christus lebet in mir/ denn was
ich ietzt lebe im Fleisch/ das lebe ich in dem Glau-
ben des Sohnes Gottes/ der mich geliebet hat/ und
sich selbst für mich dargegeben.
Darauß entsprin-
get dann das Euserliche heilige Tugend-Leben/ davon
2 Cor. 5/ 15. Christus ist darumb für sie alle ge-
storben/ auff daß die so da leben/ hinfort nicht jh-
nen selbst leben/ sondern dem/ der für sie gestorben
und aufferstanden ist/
item v. 17. Jst iemand in
Christo/ so ist er eine neue Creatur.
Dieses Christ-
liche Leben eines rechtgläubigen Menschen ist alhier in
dieser Welt verborgen/ ob es schone da zugegen ist/ sokekruptai
kekrum-
meno
ekrupse.

sihets doch da kein Mensch nicht/ es ist als wie ein ver-
borgner Schatz in einem Acker/ Matth. 13/ 44. welchen
ein Mensch fand/ und verbarg jhn/ der zwar schöne da
zur stelle war/ aber niemand sahe jhn von aussen. Es
gehet damit zu/ als mit dem Kindlein Moses/ das zwar
da in seiner Crypta, in seiner Theca, in seinem Kästlein
unbegraben lag/ 2 B. Mos. 2/ 3. 5. aber niemand sahe
solches/ biß die Tochter Pharao das Kästlein auffthat/
und das Knäblein herauß nahm. Eben also hat ein
Christ schon auff dieser Welt das Ewige Leben gar ge-
wiß in sich und bey sich/ es ist aber solches noch im Gei-
ste verborgen unter der Decke des Göttlichen Werts und
vielfaltigen Creutzes/ und sol dorte nach dieser Welt erst

an
G [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
Chriſtliche Leichpredigt.

Belangende nu I. Das Geiſtliche Leben/
eines Chriſten/ ſo lauten davon dieſe wort: Euer Leben
iſt verborgen mit Chriſto in GOtt.
Duch das Le-
ben
der Chriſten verſtehet alhier der Apoſtel zufoͤrderſt
und eigendlich das Jnnerliche Glaubens-Leben/ davon
er auch ſonſten ruͤhmet/ Gal. 2/ 20. Jch lebe/ doch nu
nicht ich/ ſondern Chriſtus lebet in mir/ denn was
ich ietzt lebe im Fleiſch/ das lebe ich in dem Glau-
ben des Sohnes Gottes/ der mich geliebet hat/ und
ſich ſelbſt fuͤr mich dargegeben.
Darauß entſprin-
get dann das Euſerliche heilige Tugend-Leben/ davon
2 Cor. 5/ 15. Chriſtus iſt darumb fuͤr ſie alle ge-
ſtorben/ auff daß die ſo da leben/ hinfort nicht jh-
nen ſelbſt leben/ ſondern dem/ der fuͤr ſie geſtorben
und aufferſtanden iſt/
item v. 17. Jſt iemand in
Chriſto/ ſo iſt er eine neue Creatur.
Dieſes Chriſt-
liche Leben eines rechtglaͤubigen Menſchen iſt alhier in
dieſer Welt verborgen/ ob es ſchone da zugegen iſt/ ſoκέκρυπται
κεκρυμ-
μένῳ
ἔκρυψε.

ſihets doch da kein Menſch nicht/ es iſt als wie ein ver-
borgner Schatz in einem Acker/ Matth. 13/ 44. welchen
ein Menſch fand/ und verbarg jhn/ der zwar ſchoͤne da
zur ſtelle war/ aber niemand ſahe jhn von auſſen. Es
gehet damit zu/ als mit dem Kindlein Moſes/ das zwar
da in ſeiner Cryptâ, in ſeiner Thecâ, in ſeinem Kaͤſtlein
unbegraben lag/ 2 B. Moſ. 2/ 3. 5. aber niemand ſahe
ſolches/ biß die Tochter Pharao das Kaͤſtlein auffthat/
und das Knaͤblein herauß nahm. Eben alſo hat ein
Chriſt ſchon auff dieſer Welt das Ewige Leben gar ge-
wiß in ſich und bey ſich/ es iſt aber ſolches noch im Gei-
ſte verborgen unter der Decke des Goͤttlichen Werts und
vielfaltigen Creutzes/ und ſol dorte nach dieſer Welt erſt

an
G [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0035" n="[35]"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Belangende nu <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">Das Gei&#x017F;tliche Leben/</hi><lb/>
eines Chri&#x017F;ten/ &#x017F;o lauten davon die&#x017F;e wort: <hi rendition="#fr">Euer Leben<lb/>
i&#x017F;t verborgen mit Chri&#x017F;to in GOtt.</hi> Duch das <hi rendition="#fr">Le-<lb/>
ben</hi> der Chri&#x017F;ten ver&#x017F;tehet alhier der Apo&#x017F;tel zufo&#x0364;rder&#x017F;t<lb/>
und eigendlich das Jnnerliche <hi rendition="#fr">Glaubens-Leben/</hi> davon<lb/>
er auch &#x017F;on&#x017F;ten ru&#x0364;hmet/ Gal. 2/ 20. <hi rendition="#fr">Jch lebe/ doch nu<lb/>
nicht ich/ &#x017F;ondern Chri&#x017F;tus lebet in mir/ denn was<lb/>
ich ietzt lebe im Flei&#x017F;ch/ das lebe ich in dem Glau-<lb/>
ben des Sohnes Gottes/ der mich geliebet hat/ und<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;r mich dargegeben.</hi> Darauß ent&#x017F;prin-<lb/>
get dann das Eu&#x017F;erliche heilige <hi rendition="#fr">Tugend-Leben/</hi> davon<lb/>
2 Cor. 5/ 15. <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tus i&#x017F;t darumb fu&#x0364;r &#x017F;ie alle ge-<lb/>
&#x017F;torben/ auff daß die &#x017F;o da leben/ hinfort nicht jh-<lb/>
nen &#x017F;elb&#x017F;t leben/ &#x017F;ondern dem/ der fu&#x0364;r &#x017F;ie ge&#x017F;torben<lb/>
und auffer&#x017F;tanden i&#x017F;t/</hi> item v. 17. <hi rendition="#fr">J&#x017F;t iemand in<lb/>
Chri&#x017F;to/ &#x017F;o i&#x017F;t er eine neue Creatur.</hi> Die&#x017F;es Chri&#x017F;t-<lb/>
liche Leben eines rechtgla&#x0364;ubigen Men&#x017F;chen i&#x017F;t alhier in<lb/>
die&#x017F;er Welt <hi rendition="#fr">verborgen/</hi> ob es &#x017F;chone da zugegen i&#x017F;t/ &#x017F;o<note place="right">&#x03BA;&#x03AD;&#x03BA;&#x03C1;&#x03C5;&#x03C0;&#x03C4;&#x03B1;&#x03B9;<lb/>
&#x03BA;&#x03B5;&#x03BA;&#x03C1;&#x03C5;&#x03BC;-<lb/>
&#x03BC;&#x03AD;&#x03BD;&#x1FF3;<lb/>
&#x1F14;&#x03BA;&#x03C1;&#x03C5;&#x03C8;&#x03B5;.</note><lb/>
&#x017F;ihets doch da kein Men&#x017F;ch nicht/ es i&#x017F;t als wie ein ver-<lb/>
borgner Schatz in einem Acker/ Matth. 13/ 44. welchen<lb/>
ein Men&#x017F;ch fand/ und verbarg jhn/ der zwar &#x017F;cho&#x0364;ne da<lb/>
zur &#x017F;telle war/ aber niemand &#x017F;ahe jhn von au&#x017F;&#x017F;en. Es<lb/>
gehet damit zu/ als mit dem Kindlein Mo&#x017F;es/ das zwar<lb/>
da in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Cryptâ,</hi> in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Thecâ,</hi> in &#x017F;einem Ka&#x0364;&#x017F;tlein<lb/>
unbegraben lag/ 2 B. Mo&#x017F;. 2/ 3. 5. aber niemand &#x017F;ahe<lb/>
&#x017F;olches/ biß die Tochter Pharao das Ka&#x0364;&#x017F;tlein auffthat/<lb/>
und das Kna&#x0364;blein herauß nahm. Eben al&#x017F;o hat ein<lb/>
Chri&#x017F;t &#x017F;chon auff die&#x017F;er Welt das Ewige Leben gar ge-<lb/>
wiß in &#x017F;ich und bey &#x017F;ich/ es i&#x017F;t aber &#x017F;olches noch im Gei-<lb/>
&#x017F;te verborgen unter der Decke des Go&#x0364;ttlichen Werts und<lb/>
vielfaltigen Creutzes/ und &#x017F;ol dorte nach die&#x017F;er Welt er&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></fw><fw place="bottom" type="catch">an</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] Chriſtliche Leichpredigt. Belangende nu I. Das Geiſtliche Leben/ eines Chriſten/ ſo lauten davon dieſe wort: Euer Leben iſt verborgen mit Chriſto in GOtt. Duch das Le- ben der Chriſten verſtehet alhier der Apoſtel zufoͤrderſt und eigendlich das Jnnerliche Glaubens-Leben/ davon er auch ſonſten ruͤhmet/ Gal. 2/ 20. Jch lebe/ doch nu nicht ich/ ſondern Chriſtus lebet in mir/ denn was ich ietzt lebe im Fleiſch/ das lebe ich in dem Glau- ben des Sohnes Gottes/ der mich geliebet hat/ und ſich ſelbſt fuͤr mich dargegeben. Darauß entſprin- get dann das Euſerliche heilige Tugend-Leben/ davon 2 Cor. 5/ 15. Chriſtus iſt darumb fuͤr ſie alle ge- ſtorben/ auff daß die ſo da leben/ hinfort nicht jh- nen ſelbſt leben/ ſondern dem/ der fuͤr ſie geſtorben und aufferſtanden iſt/ item v. 17. Jſt iemand in Chriſto/ ſo iſt er eine neue Creatur. Dieſes Chriſt- liche Leben eines rechtglaͤubigen Menſchen iſt alhier in dieſer Welt verborgen/ ob es ſchone da zugegen iſt/ ſo ſihets doch da kein Menſch nicht/ es iſt als wie ein ver- borgner Schatz in einem Acker/ Matth. 13/ 44. welchen ein Menſch fand/ und verbarg jhn/ der zwar ſchoͤne da zur ſtelle war/ aber niemand ſahe jhn von auſſen. Es gehet damit zu/ als mit dem Kindlein Moſes/ das zwar da in ſeiner Cryptâ, in ſeiner Thecâ, in ſeinem Kaͤſtlein unbegraben lag/ 2 B. Moſ. 2/ 3. 5. aber niemand ſahe ſolches/ biß die Tochter Pharao das Kaͤſtlein auffthat/ und das Knaͤblein herauß nahm. Eben alſo hat ein Chriſt ſchon auff dieſer Welt das Ewige Leben gar ge- wiß in ſich und bey ſich/ es iſt aber ſolches noch im Gei- ſte verborgen unter der Decke des Goͤttlichen Werts und vielfaltigen Creutzes/ und ſol dorte nach dieſer Welt erſt an κέκρυπται κεκρυμ- μένῳ ἔκρυψε. G _

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/389173
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/389173/35
Zitationshilfe: Pomarius, Samuel: Christliches Sterben und Christliches Leben. Oels, 1659, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/389173/35>, abgerufen am 31.03.2020.