Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomarius, Samuel: Christliches Sterben und Christliches Leben. Oels, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Beschneidung/ die im Geist und nicht im Buchstaben
geschicht/ welches Lob ist nicht auß dem Menschen/ son-
dern auß GOtt/ Rom. 2/ 28. 29. Jn Summa/ es blei-
bet bey den worten Gottes/ Es gehet nicht wie einMensch
siehet/ ein Mensch siehet was vor augen ist/ der HErr
aber sthet das Hertze an/ 1 Sam. 16/ 7. Und das ist das
Geistliche Leben.

Anreichende aber II. Das Himmlische Leben;
so berichtet uns dann ferner der Apostel in diesen worten:
Wann aber Christus euer Leben sich offenbahren
wird/ denn werdet jhr auch offenbar werden mit
Jhm in der Herrligkeit.
Bindet also abermals Haupt
und Gliedmassen aneinander/ und redet theils von der
offenbahrung Christi
theils von der offenbahrung
der Christen.
Die Offenbahrung Christi ist der Ur-
sprund
des himmlischen Lebens/ die Offenbahrung der
Christen aber ist eben die Natur und Eigenschafft sel-
ber des Himmlischen Lebens.

Von der Offenbahrung Christi lauten diese wor-
te: Wenn aber Christus euer Leben sich offenbah-
ren wird.
Das ist ein sehr anmuttit[g]er und tröstlicher
Titel/ daß Christus unser Leben genennet wird/ wie auch
Paulus Phil. 1/ 21. solches wiederholet und spricht/
Christus ist mein Leben/ und sterben ist mein ge-
win.
Ursache/ denn Christus gibt uns das natürliche
Leben/
da er uns samt dem Vater und H. Geist in Mut-
terleibe gebildet/ Haut und Fleisch angezogen/ und durch
sein auffsehen unsern Odem bewahret hat/ Job. 10/ 8 11. 12.
Da Er uns von Mutterleibe an lebendig erhelt/ und thut
uns alles guts/ Sir. 50/ 24. da Er uns gibt Gesundheit/.
Leben und Seegen/ Sir. 34/ 20. ja [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt] wir in jhm leben/

weben
F [verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]

Chriſtliche Leichpredigt.
Beſchneidung/ die im Geiſt und nicht im Buchſtaben
geſchicht/ welches Lob iſt nicht auß dem Menſchen/ ſon-
dern auß GOtt/ Rom. 2/ 28. 29. Jn Summa/ es blei-
bet bey den worten Gottes/ Es gehet nicht wie einMenſch
ſiehet/ ein Menſch ſiehet was vor augen iſt/ der HErr
aber ſthet das Hertze an/ 1 Sam. 16/ 7. Und das iſt das
Geiſtliche Leben.

Anreichende aber II. Das Himmliſche Leben;
ſo berichtet uns dann ferner der Apoſtel in dieſen worten:
Wann aber Chriſtus euer Leben ſich offenbahren
wird/ denn werdet jhr auch offenbar werden mit
Jhm in der Herrligkeit.
Bindet alſo abermals Haupt
und Gliedmaſſen aneinander/ und redet theils von der
offenbahrung Chriſti
theils von der offenbahrung
der Chriſten.
Die Offenbahrung Chriſti iſt der Ur-
ſprund
des himmliſchen Lebens/ die Offenbahrung der
Chriſten aber iſt eben die Natur und Eigenſchafft ſel-
ber des Himmliſchen Lebens.

Von der Offenbahrung Chriſti lauten dieſe wor-
te: Wenn aber Chriſtus euer Leben ſich offenbah-
ren wird.
Das iſt ein ſehr anmuttit[g]er und troͤſtlicher
Titel/ daß Chriſtus unſer Leben genennet wird/ wie auch
Paulus Phil. 1/ 21. ſolches wiederholet und ſpricht/
Chriſtus iſt mein Leben/ und ſterben iſt mein ge-
win.
Urſache/ denn Chriſtus gibt uns das natuͤrliche
Leben/
da er uns ſamt dem Vater und H. Geiſt in Mut-
terleibe gebildet/ Haut und Fleiſch angezogen/ und durch
ſein auffſehẽ unſern Odem bewahret hat/ Job. 10/ 8 11. 12.
Da Er uns von Mutterleibe an lebendig erhelt/ und thut
uns alles guts/ Sir. 50/ 24. da Er uns gibt Geſundheit/.
Leben und Seegen/ Sir. 34/ 20. ja [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt] wir in jhm leben/

weben
F [verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0041" n="[41]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
Be&#x017F;chneidung/ die im Gei&#x017F;t und nicht im Buch&#x017F;taben<lb/>
ge&#x017F;chicht/ welches Lob i&#x017F;t nicht auß dem Men&#x017F;chen/ &#x017F;on-<lb/>
dern auß GOtt/ Rom. 2/ 28. 29. Jn Summa/ es blei-<lb/>
bet bey den worten Gottes/ Es gehet nicht wie einMen&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;iehet/ ein Men&#x017F;ch &#x017F;iehet was vor augen i&#x017F;t/ der HErr<lb/>
aber &#x017F;thet das Hertze an/ 1 Sam. 16/ 7. Und das i&#x017F;t das<lb/>
Gei&#x017F;tliche Leben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Anreichende aber <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">Das Himmli&#x017F;che Leben;</hi><lb/>
&#x017F;o berichtet uns dann ferner der Apo&#x017F;tel in die&#x017F;en worten:<lb/><hi rendition="#fr">Wann aber Chri&#x017F;tus euer Leben &#x017F;ich offenbahren<lb/>
wird/ denn werdet jhr auch offenbar werden mit<lb/>
Jhm in der Herrligkeit.</hi> Bindet al&#x017F;o abermals Haupt<lb/>
und Gliedma&#x017F;&#x017F;en aneinander/ und redet theils <hi rendition="#fr">von der<lb/>
offenbahrung Chri&#x017F;ti</hi> theils <hi rendition="#fr">von der offenbahrung<lb/>
der Chri&#x017F;ten.</hi> Die Offenbahrung Chri&#x017F;ti i&#x017F;t der <hi rendition="#fr">Ur-<lb/>
&#x017F;prund</hi> des himmli&#x017F;chen Lebens/ die Offenbahrung der<lb/>
Chri&#x017F;ten aber i&#x017F;t eben die <hi rendition="#fr">Natur</hi> und <hi rendition="#fr">Eigen&#x017F;chafft</hi> &#x017F;el-<lb/>
ber des Himmli&#x017F;chen Lebens.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Von der Offenbahrung Chri&#x017F;ti</hi> lauten die&#x017F;e wor-<lb/>
te: <hi rendition="#fr">Wenn aber Chri&#x017F;tus euer Leben &#x017F;ich offenbah-<lb/>
ren wird.</hi> Das i&#x017F;t ein &#x017F;ehr anmuttit<supplied>g</supplied>er und tro&#x0364;&#x017F;tlicher<lb/>
Titel/ daß Chri&#x017F;tus <hi rendition="#fr">un&#x017F;er Leben</hi> genennet wird/ wie auch<lb/>
Paulus Phil. 1/ 21. &#x017F;olches wiederholet und &#x017F;pricht/<lb/><hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tus i&#x017F;t mein Leben/ und &#x017F;terben i&#x017F;t mein ge-<lb/>
win.</hi> Ur&#x017F;ache/ denn Chri&#x017F;tus gibt uns das <hi rendition="#fr">natu&#x0364;rliche<lb/>
Leben/</hi> da er uns &#x017F;amt dem Vater und H. Gei&#x017F;t in Mut-<lb/>
terleibe gebildet/ Haut und Flei&#x017F;ch angezogen/ und durch<lb/>
&#x017F;ein auff&#x017F;ehe&#x0303; un&#x017F;ern Odem bewahret hat/ Job. 10/ 8 11. 12.<lb/>
Da Er uns von Mutterleibe an lebendig erhelt/ und thut<lb/>
uns alles guts/ Sir. 50/ 24. da Er uns gibt Ge&#x017F;undheit/.<lb/>
Leben und Seegen/ Sir. 34/ 20. ja <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/> wir in jhm leben/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F <gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/></fw><fw place="bottom" type="catch">weben</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[41]/0041] Chriſtliche Leichpredigt. Beſchneidung/ die im Geiſt und nicht im Buchſtaben geſchicht/ welches Lob iſt nicht auß dem Menſchen/ ſon- dern auß GOtt/ Rom. 2/ 28. 29. Jn Summa/ es blei- bet bey den worten Gottes/ Es gehet nicht wie einMenſch ſiehet/ ein Menſch ſiehet was vor augen iſt/ der HErr aber ſthet das Hertze an/ 1 Sam. 16/ 7. Und das iſt das Geiſtliche Leben. Anreichende aber II. Das Himmliſche Leben; ſo berichtet uns dann ferner der Apoſtel in dieſen worten: Wann aber Chriſtus euer Leben ſich offenbahren wird/ denn werdet jhr auch offenbar werden mit Jhm in der Herrligkeit. Bindet alſo abermals Haupt und Gliedmaſſen aneinander/ und redet theils von der offenbahrung Chriſti theils von der offenbahrung der Chriſten. Die Offenbahrung Chriſti iſt der Ur- ſprund des himmliſchen Lebens/ die Offenbahrung der Chriſten aber iſt eben die Natur und Eigenſchafft ſel- ber des Himmliſchen Lebens. Von der Offenbahrung Chriſti lauten dieſe wor- te: Wenn aber Chriſtus euer Leben ſich offenbah- ren wird. Das iſt ein ſehr anmuttitger und troͤſtlicher Titel/ daß Chriſtus unſer Leben genennet wird/ wie auch Paulus Phil. 1/ 21. ſolches wiederholet und ſpricht/ Chriſtus iſt mein Leben/ und ſterben iſt mein ge- win. Urſache/ denn Chriſtus gibt uns das natuͤrliche Leben/ da er uns ſamt dem Vater und H. Geiſt in Mut- terleibe gebildet/ Haut und Fleiſch angezogen/ und durch ſein auffſehẽ unſern Odem bewahret hat/ Job. 10/ 8 11. 12. Da Er uns von Mutterleibe an lebendig erhelt/ und thut uns alles guts/ Sir. 50/ 24. da Er uns gibt Geſundheit/. Leben und Seegen/ Sir. 34/ 20. ja _ wir in jhm leben/ weben F _

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/389173
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/389173/41
Zitationshilfe: Pomarius, Samuel: Christliches Sterben und Christliches Leben. Oels, 1659, S. [41]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/389173/41>, abgerufen am 05.04.2020.