Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomarius, Samuel: Christliches Sterben und Christliches Leben. Oels, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

hat er sich in Gottes willen beständig erge-
ben (wofern der Allerhöchste Gott nicht seinen
übrig unerzogenen Kindern zu gute/ jhm das
Leben fristen wolte) auch guten Herren und
Freunden/ Hohes und Niedriges Standes/
so jhn besuchet/ gerne zugehöret/ wenn sie von
Sterbegedancken und Christlicher vorberei-
tung erinnert/ wie er denn zu beten und singen/
da er nicht mehr mit der Sprache fort gekunt/
angemahnet/ und bekennet/ er empfinde Her-
tzens Trost davon. Jn solchem Glauben/ Ge-
beth und Hoffnung des Ewigen und besseren
Lebens/ ist er biß an sein seeliges Ende verhar-
ret/ und im wahren Glauben auff das Ver-
dienst Christi/ unter dem Gebet und Gesang
der ümbstehenden/ im Herren sanfft und see-
lig entschlaffen den 8. Decemb. des itzt verwi-
chenen Jahres ümb 6. uhr vormittage: Sei-
nes Alters 59. Jahr. 3. Monath/ eine
Woche und 2. Tage: etc.

Votum & Solatium.

ALso haben Wir nun abermal einen Christli-
chen und Ehrlichen Mann auß unser er Gemei-
ne verlohren. Jch kan dem gutt[en] H. Schmeiß

das

hat er ſich in Gottes willen beſtaͤndig erge-
ben (wofern der Allerhoͤchſte Gott nicht ſeinen
uͤbrig unerzogenen Kindern zu gute/ jhm das
Leben friſten wolte) auch guten Herren und
Freunden/ Hohes und Niedriges Standes/
ſo jhn beſuchet/ gerne zugehoͤret/ wenn ſie von
Sterbegedancken und Chriſtlicher vorberei-
tung erinnert/ wie er denn zu beten und ſingen/
da er nicht mehr mit der Sprache fort gekunt/
angemahnet/ und bekennet/ er empfinde Her-
tzens Troſt davon. Jn ſolchem Glauben/ Ge-
beth und Hoffnung des Ewigen und beſſeren
Lebens/ iſt er biß an ſein ſeeliges Ende verhar-
ret/ und im wahren Glauben auff das Ver-
dienſt Chriſti/ unter dem Gebet und Geſang
der uͤmbſtehenden/ im Herren ſanfft und ſee-
lig entſchlaffen den 8. Decemb. des itzt verwi-
chenen Jahres uͤmb 6. uhr vormittage: Sei-
nes Alters 59. Jahr. 3. Monath/ eine
Woche und 2. Tage: ꝛc.

Votum & Solatium.

ALſo haben Wir nun abermal einen Chriſtli-
chen und Ehrlichen Mann auß unſer er Gemei-
ne verlohren. Jch kan dem gutt[en] H. Schmeiß

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0055" n="[55]"/>
hat er &#x017F;ich in <hi rendition="#k">Got</hi>tes willen be&#x017F;ta&#x0364;ndig erge-<lb/>
ben (wofern der Allerho&#x0364;ch&#x017F;te <hi rendition="#k">Go</hi>tt nicht &#x017F;einen<lb/>
u&#x0364;brig unerzogenen Kindern zu gute/ jhm das<lb/>
Leben fri&#x017F;ten wolte) auch guten Herren und<lb/>
Freunden/ Hohes und Niedriges Standes/<lb/>
&#x017F;o jhn be&#x017F;uchet/ gerne zugeho&#x0364;ret/ wenn &#x017F;ie von<lb/>
Sterbegedancken und Chri&#x017F;tlicher vorberei-<lb/>
tung erinnert/ wie er denn zu beten und &#x017F;ingen/<lb/>
da er nicht mehr mit der Sprache fort gekunt/<lb/>
angemahnet/ und bekennet/ er empfinde Her-<lb/>
tzens Tro&#x017F;t davon. Jn &#x017F;olchem Glauben/ Ge-<lb/>
beth und Hoffnung des Ewigen und be&#x017F;&#x017F;eren<lb/>
Lebens/ i&#x017F;t er biß an &#x017F;ein &#x017F;eeliges Ende verhar-<lb/>
ret/ und im wahren Glauben auff das <hi rendition="#i">V</hi>er-<lb/>
dien&#x017F;t Chri&#x017F;ti/ unter dem Gebet und Ge&#x017F;ang<lb/>
der u&#x0364;mb&#x017F;tehenden/ im <hi rendition="#k">He</hi>rren &#x017F;anfft und &#x017F;ee-<lb/>
lig ent&#x017F;chlaffen den 8. <hi rendition="#aq">Decemb.</hi> des itzt verwi-<lb/>
chenen Jahres u&#x0364;mb 6. uhr vormittage: Sei-<lb/><hi rendition="#c">nes Alters 59. Jahr. 3. Monath/ eine<lb/>
Woche und 2. Tage: &#xA75B;c.</hi></p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Votum &amp; Solatium.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>L&#x017F;o haben Wir nun abermal einen Chri&#x017F;tli-<lb/>
chen und Ehrlichen Mann auß un&#x017F;er er Gemei-<lb/>
ne verlohren. Jch kan dem gutt<supplied>en</supplied> H. Schmeiß<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">das</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[55]/0055] hat er ſich in Gottes willen beſtaͤndig erge- ben (wofern der Allerhoͤchſte Gott nicht ſeinen uͤbrig unerzogenen Kindern zu gute/ jhm das Leben friſten wolte) auch guten Herren und Freunden/ Hohes und Niedriges Standes/ ſo jhn beſuchet/ gerne zugehoͤret/ wenn ſie von Sterbegedancken und Chriſtlicher vorberei- tung erinnert/ wie er denn zu beten und ſingen/ da er nicht mehr mit der Sprache fort gekunt/ angemahnet/ und bekennet/ er empfinde Her- tzens Troſt davon. Jn ſolchem Glauben/ Ge- beth und Hoffnung des Ewigen und beſſeren Lebens/ iſt er biß an ſein ſeeliges Ende verhar- ret/ und im wahren Glauben auff das Ver- dienſt Chriſti/ unter dem Gebet und Geſang der uͤmbſtehenden/ im Herren ſanfft und ſee- lig entſchlaffen den 8. Decemb. des itzt verwi- chenen Jahres uͤmb 6. uhr vormittage: Sei- nes Alters 59. Jahr. 3. Monath/ eine Woche und 2. Tage: ꝛc. Votum & Solatium. ALſo haben Wir nun abermal einen Chriſtli- chen und Ehrlichen Mann auß unſer er Gemei- ne verlohren. Jch kan dem gutten H. Schmeiß das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/389173
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/389173/55
Zitationshilfe: Pomarius, Samuel: Christliches Sterben und Christliches Leben. Oels, 1659, S. [55]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/389173/55>, abgerufen am 04.04.2020.