Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite

Des grossen Abrahams
Versamlung gleich erneuren und wiederholen/ darzu wird uns
Gelegenheit geben eben derjenige Text/ welchen der Wohlseelige
Mann GOttes
auff seinem Todt-Bette Jhm noch ausersehen
und erwehlet hat/ denn schon vor langen Jahren solte es sonst der
schöne Macht-Spruch seyn/ da dorten der fromme GOtt zu A-
Gen. 15, 1.braham trostreich sagte: Fürchte dich nicht/ Abraham/ ich bin
dein Schild und dein sehr grosser Lohn.
Allein in diesem re-
solvi
rte er sich kurtz noch vor seinem Todte bald anders/ in mei-
nem gethanen Besuch und Zuspruch sagte Er frey/ daß dieser
Spruch vor seine Wenigkeit allzugroß und hoch sey/ indem Er
sich nicht würdig schätzte/ des grossen Abrahams Schuh-Riemen
auffzulösen. Solte er ja ihm die Freyheit nehmen/ etwas aus
dessen Historie zu entlehnen/ so wolte Er lieber aus dessen Be-
gräbniß-Geschichte die Worte erwehlen/ wie sie sind abgelesen
worden/ daraus wir wollen vorstellen

Des grossen Abrahams gesegnetes Ge-
dächtniß zu Hebron.

Und zwar/ wie gedacht wird

I. Seines ehrlichen Alters.
II. Seines sanfft und seeligen Todtes.
III. Seines herrlichen Begräbnisses.
Und dann
IV. Seines hinterlassenen Erb-Gutes vor sei-
ne beyden Söhne.

So helffe nun der fromme Heyland/ daß wir von dem ge-
segneten Gedächtniß des grossen Abrahams/ des Vaters
aller Gläubigen/ also lehren und hören/ daß auch unser
in dieser Stunde/ und hinfort unsere Lebens-Zeit/ ja in
Ewigkeit im Besten gedacht werde/ Amen.

Ab-

Des groſſen Abrahams
Verſamlung gleich erneuren und wiederholen/ darzu wird uns
Gelegenheit geben eben derjenige Text/ welchen der Wohlſeelige
Mann GOttes
auff ſeinem Todt-Bette Jhm noch auserſehen
und erwehlet hat/ denn ſchon vor langen Jahren ſolte es ſonſt der
ſchoͤne Macht-Spruch ſeyn/ da dorten der fromme GOtt zu A-
Gen. 15, 1.braham troſtreich ſagte: Fuͤrchte dich nicht/ Abraham/ ich bin
dein Schild und dein ſehr groſſer Lohn.
Allein in dieſem re-
ſolvi
rte er ſich kurtz noch vor ſeinem Todte bald anders/ in mei-
nem gethanen Beſuch und Zuſpruch ſagte Er frey/ daß dieſer
Spruch vor ſeine Wenigkeit allzugroß und hoch ſey/ indem Er
ſich nicht wuͤrdig ſchaͤtzte/ des groſſen Abrahams Schuh-Riemen
auffzuloͤſen. Solte er ja ihm die Freyheit nehmen/ etwas aus
deſſen Hiſtorie zu entlehnen/ ſo wolte Er lieber aus deſſen Be-
graͤbniß-Geſchichte die Worte erwehlen/ wie ſie ſind abgeleſen
worden/ daraus wir wollen vorſtellen

Des groſſen Abrahams geſegnetes Ge-
daͤchtniß zu Hebron.

Und zwar/ wie gedacht wird

I. Seines ehrlichen Alters.
II. Seines ſanfft und ſeeligen Todtes.
III. Seines herrlichen Begraͤbniſſes.
Und dann
IV. Seines hinterlaſſenen Erb-Gutes vor ſei-
ne beyden Soͤhne.

So helffe nun der fromme Heyland/ daß wir von dem ge-
ſegneten Gedaͤchtniß des groſſen Abrahams/ des Vaters
aller Glaͤubigen/ alſo lehren und hoͤren/ daß auch unſer
in dieſer Stunde/ und hinfort unſere Lebens-Zeit/ ja in
Ewigkeit im Beſten gedacht werde/ Amen.

Ab-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0014" n="14"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Des gro&#x017F;&#x017F;en Abrahams</hi></fw><lb/>
Ver&#x017F;amlung gleich erneuren und wiederholen/ darzu wird uns<lb/>
Gelegenheit geben eben derjenige Text/ welchen der <hi rendition="#fr">Wohl&#x017F;eelige<lb/>
Mann GOttes</hi> auff &#x017F;einem Todt-Bette Jhm noch auser&#x017F;ehen<lb/>
und erwehlet hat/ denn &#x017F;chon vor langen Jahren &#x017F;olte es &#x017F;on&#x017F;t der<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Macht-Spruch &#x017F;eyn/ da dorten der fromme GOtt zu A-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 15, 1.</hi></note>braham tro&#x017F;treich &#x017F;agte: <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rchte dich nicht/ Abraham/ ich bin<lb/>
dein Schild und dein &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;er Lohn.</hi> Allein in die&#x017F;em <hi rendition="#aq">re-<lb/>
&#x017F;olvi</hi>rte er &#x017F;ich kurtz noch vor &#x017F;einem Todte bald anders/ in mei-<lb/>
nem gethanen Be&#x017F;uch und Zu&#x017F;pruch &#x017F;agte Er frey/ daß die&#x017F;er<lb/>
Spruch vor &#x017F;eine Wenigkeit allzugroß und hoch &#x017F;ey/ indem Er<lb/>
&#x017F;ich nicht wu&#x0364;rdig &#x017F;cha&#x0364;tzte/ des gro&#x017F;&#x017F;en Abrahams Schuh-Riemen<lb/>
auffzulo&#x0364;&#x017F;en. Solte er ja ihm die Freyheit nehmen/ etwas aus<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Hi&#x017F;torie zu entlehnen/ &#x017F;o wolte Er lieber aus de&#x017F;&#x017F;en Be-<lb/>
gra&#x0364;bniß-Ge&#x017F;chichte die Worte erwehlen/ wie &#x017F;ie &#x017F;ind abgele&#x017F;en<lb/>
worden/ daraus wir wollen vor&#x017F;tellen</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Des gro&#x017F;&#x017F;en Abrahams ge&#x017F;egnetes Ge-<lb/>
da&#x0364;chtniß zu Hebron.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p>Und zwar/ wie gedacht wird</p><lb/>
            <list>
              <item> <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">Seines ehrlichen Alters.</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">Seines &#x017F;anfft und &#x017F;eeligen Todtes.</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#aq">III.</hi> <hi rendition="#fr">Seines herrlichen Begra&#x0364;bni&#x017F;&#x017F;es.</hi><lb/> <hi rendition="#c">Und dann</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#aq">IV.</hi> <hi rendition="#fr">Seines hinterla&#x017F;&#x017F;enen Erb-Gutes vor &#x017F;ei-<lb/>
ne beyden So&#x0364;hne.</hi> </item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p> <hi rendition="#fr">So helffe nun der fromme Heyland/ daß wir von dem ge-<lb/>
&#x017F;egneten Geda&#x0364;chtniß des gro&#x017F;&#x017F;en Abrahams/ des Vaters<lb/>
aller Gla&#x0364;ubigen/ al&#x017F;o lehren und ho&#x0364;ren/ daß auch un&#x017F;er<lb/>
in die&#x017F;er Stunde/ und hinfort un&#x017F;ere Lebens-Zeit/ ja in<lb/>
Ewigkeit im Be&#x017F;ten gedacht werde/ Amen.</hi> </p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Ab-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0014] Des groſſen Abrahams Verſamlung gleich erneuren und wiederholen/ darzu wird uns Gelegenheit geben eben derjenige Text/ welchen der Wohlſeelige Mann GOttes auff ſeinem Todt-Bette Jhm noch auserſehen und erwehlet hat/ denn ſchon vor langen Jahren ſolte es ſonſt der ſchoͤne Macht-Spruch ſeyn/ da dorten der fromme GOtt zu A- braham troſtreich ſagte: Fuͤrchte dich nicht/ Abraham/ ich bin dein Schild und dein ſehr groſſer Lohn. Allein in dieſem re- ſolvirte er ſich kurtz noch vor ſeinem Todte bald anders/ in mei- nem gethanen Beſuch und Zuſpruch ſagte Er frey/ daß dieſer Spruch vor ſeine Wenigkeit allzugroß und hoch ſey/ indem Er ſich nicht wuͤrdig ſchaͤtzte/ des groſſen Abrahams Schuh-Riemen auffzuloͤſen. Solte er ja ihm die Freyheit nehmen/ etwas aus deſſen Hiſtorie zu entlehnen/ ſo wolte Er lieber aus deſſen Be- graͤbniß-Geſchichte die Worte erwehlen/ wie ſie ſind abgeleſen worden/ daraus wir wollen vorſtellen Gen. 15, 1. Des groſſen Abrahams geſegnetes Ge- daͤchtniß zu Hebron. Und zwar/ wie gedacht wird I. Seines ehrlichen Alters. II. Seines ſanfft und ſeeligen Todtes. III. Seines herrlichen Begraͤbniſſes. Und dann IV. Seines hinterlaſſenen Erb-Gutes vor ſei- ne beyden Soͤhne. So helffe nun der fromme Heyland/ daß wir von dem ge- ſegneten Gedaͤchtniß des groſſen Abrahams/ des Vaters aller Glaͤubigen/ alſo lehren und hoͤren/ daß auch unſer in dieſer Stunde/ und hinfort unſere Lebens-Zeit/ ja in Ewigkeit im Beſten gedacht werde/ Amen. Ab-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/392437
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/392437/14
Zitationshilfe: Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/392437/14>, abgerufen am 29.09.2020.